Gesellschaft

Beiträge zum Thema Gesellschaft

KulturSZ
Seine These ist provozierend: Milan Seine These ist provozierend: Milan Pešl will die Relevanz des Theaters neu beschreiben und wünscht es sich jenseits der Unterhaltung als einen Begegnungs- und Diskursort für grundlegende menschliche Themen.

Milan Pešl vom Bruchwerk-Theater will mehr Gesellschaftsrelevanz
"Das Theater ist rückschrittig"

pebe Siegen. Es geht wieder los! Der Stoßseufzer der Erleichterung überspannte in den vergangenen Wochen die Kultur- und Kunstszene wie eine Glocke des Glücks. Die Veranstalter waren atemlos, aber froh, das Publikum musste sich erst einmal neu finden – und das im wahrsten Sinne des Wortes: mit Hygieneregeln, Schachbrett-Ordnung, GGG-Nachweis und Maskenball. Ob Konzert oder Performance, Vernissage oder Theater – kehrt nun alles zur vertrauten Realität zurück? Einer, der das vehement nicht will,...

  • Siegen
  • 13.07.21
KulturSZ
Seinen Blog versteht Sandro Abbate als Plattform für die Themen Buch, Kultur und Politik. Er ist ein Knoten im Netzwerk der Szene, bloggt seit 2017 offiziell zum Deutschen Buchpreis und aktuell zum Deutschen Sachbuchpreis 2021.
2 Bilder

Sandro Abbate aus Kreuztal bloggt zum Deutschen Sachbuchpreis 2021
"Eine andere Form von Literaturkritik"

zel Kreuztal/Frankfurt. „Och nö“ war Sandro Abbates erste Reaktion auf das Buch „Freiheitsgrade. Elemente einer liberalen politischen Mechanik“ von Christoph Möllers, das ihm das Los beschert hat, um darüber zu bloggen. Nach einem ersten Blick in die Fahnen hat der Kreuztaler Buchblogger jedoch gemerkt, dass er was mit dem Thema Liberalismus anfangen kann – gerade in dieser Corona-Zeit. „Absolute Freiheit gibt es nicht“, sagt der 41-Jährige, „Freiheit konstituiert sich aus der Gesellschaft und...

  • Kreuztal
  • 12.04.21
Lokales

Gefahr für die Gesellschaft
"Weisser Ring" warnt vor Hass im Netz

ap Siegen. Der „Weisse Ring“ warnt vor einer „schleichenden Gefahr für die Gesellschaft”, die insbesondere durch Beleidigungen und Bedrohungen im Internet ausgelöst werde und sich oft gegen Minderheiten, zum Beispiel gegen Menschen mit Migrationshintergrund, Homosexuelle oder Behinderte, richte. Auch Frauen sehen sich zunehmend der digitalen Gewalt ausgesetzt: Bei einer Umfrage des Kinderhilfswerk Plan International gaben 70 Prozent der befragten Frauen und Mädchen an, im Internet schon einmal...

  • Siegen
  • 30.03.21
LokalesSZ
Bilder wie diese scheinen aus einer anderen Zeit - mit so vielen Freunden zusammenkommen ist in Corona-Zeiten untersagt. Wie verändern diese Einschränkungen unsere Gesellschaft? Zukunftsforscher Dr. Bruno Gransche begibt sich auf die Suche nach Antworten.
2 Bilder

Corona-Pandemie verändert Gesellschaft
Distanz könnte neuer Standard werden

bw Siegen. Das Jahr 2020 geht zu Ende, viele werden sagen: endlich. Es war geprägt von der Corona-Pandemie, die die Welt jedoch auch im kommenden Jahr weiter in Atem halten wird. Was bleibt, sind Unsicherheiten. Denn es stellt sich die Frage, wie diese Krise unser aller Leben und unsere Gesellschaft nachhaltig verändern wird. Ist die Rückkehr zu der „Vor-Corona-Normalität“ überhaupt möglich oder wird es eine neue Normalität geben müssen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich auch der Philosoph und...

  • Siegen
  • 30.12.20
LokalesSZ
Derzeit gibt es in Siegen-Wittgenstein keinen Anstieg von häuslicher Gewalt. Experten fürchten aber, dass im Zuge der Coronavirus-Pandemie die Dunkelziffer steigt.  Foto: Pixabay

Häusliche Gewalt in der Corona-Krise
Nicht nur das Virus ist eine Gefahr

sabe Siegen. Angst. Stress. Aggressivität. Abgespanntheit. Corona verstärkt Emotionen. Die so nötigen Ausgangsbeschränkungen zerren beim einen oder anderen am Nervenkostüm. Der Partner strengt an, die Kinder auch. Zu viel und ungewohnte Nähe, entfremdeter Alltag. Wenn Räume schrumpfen, wird das Stolpern über Legosteine im Homeoffice zur Zerreißprobe. Der Gang auf den Balkon, in den Garten, in den Wald nimmt Dampf aus dem Kessel, beruhigt die Sinne und lässt manchmal Spannungen und Sorgen...

  • Siegen
  • 01.04.20
Lokales
Ehrenamtlich Tätige feierten gemeinsam mit Bürgermeisterin Christa Schuppler (r.) und dem 1. Beigeordneten Helmut Eich (3. v. r.) das zehnjährige Bestehen der Ehrenamtskarte in der Gemeinde Wilnsdorf.

Aktuell 35 Inhaber in der Wielandgemeinde
Zehn Jahre Ehrenamtskarte

sz Wilnsdorf. Ehrenamtler setzen ihre Zeit, ihre Erfahrung und Motivation für andere ein – ein freiwilliges Engagement, von dem alle profitieren. Ehrenamt ist der Kitt, der die Gesellschaft zusammenhält. Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Ehrenamtskarte in der Gemeinde Wilnsdorf hatte Bürgermeisterin Christa Schuppler alle aktuellen Inhaber dieser Karte in der Gemeinde eingeladen, um am Mittwoch gemeinsam das Ehrenamt und den Meilenstein zu feiern. Sie begrüßte die Gäste im Museum...

  • Wilnsdorf
  • 15.05.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.