Gesundheitsministerium

Beiträge zum Thema Gesundheitsministerium

Lokales
Der Kreis Olpe weist bereits seit sechs Tagen bzw. seit dem 1. April eine Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 aus (Stand 7. April: 67,2).

Ohne Negativ-Test bleiben Ladentüren auch in Olpe zu
Corona-Notbremse wird nicht gelockert

ch/hobö/sz Olpe/Siegen/Düsseldorf. Die NRW-Kommunen, die gerade erst unter die Sieben-Tage-Inzidenz von 100 gekommen sind, müssen doch länger warten, bis sie die sogenannte Corona-Notbremse wieder lockern dürfen. Trotz der seit ein paar Tagen stagnierenden oder auch sinkenden Inzidenz in vielen Kreisen und kreisfreien Städten werde es "vorläufig noch in keiner Kommune eine Aufhebung der Notbremse geben", teilte das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium am Mittwoch mit. Kreis Olpe seit...

  • 07.04.21
  • 1.665× gelesen
LokalesSZ
Insgesamt überschritten am Dienstag 15 Kreise und kreisfreie Städte den Inzidenz-Wert von 100.

Inzidenzwert über 100
Darum wird die Corona-Notbremse noch nicht gezogen

ch Siegen/Olpe. Deutlicher geht es nicht. „Wir müssen den Bund-Länder-Beschluss vom 3. März umsetzen, nicht nur in seinen erfreulichen Passagen, sondern eben auch in seinen schwierigen“, so Steffen Seibert, Sprecher der Bundesregierung, in Sachen Corona-Notbremse. Doch die Kreise und kreisfreien Städte in NRW, deren Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen auf über 100 gestiegen ist, es also mehr als 100 Infektionen pro 100.000 Einwohner und sieben Tage gab, sind weit von der Umsetzung der...

  • Siegen
  • 17.03.21
  • 7.075× gelesen
LokalesSZ
In den Kitas landen schick gestaltete Sets mit Corona-Fibeln, Jutetaschen – und auch Seifenblasendosen. Deren Einsatz wird – in Innenräumen – kritisch gesehen. Draußen löst sich hingegen jegliche Aerosolkonzentration von selbst buchstäblich in Luft auf.

Post in Coronazeiten mit fragwürdigem Inhalt
Gesundheitsministerium schickt Seifenblasen an Kindergärten

ch Siegen. Tischtennisspieler dürfen beim Aufschlag nicht mehr ausatmen, Chorsänger müssen beim Singen mächtig Abstand halten, damit die Tröpfchen und die kleineren Schwebeteilchen, die sogenannten Aerosole, nicht zum Sangesbruder oder zur Sangesschwester fliegen. Und das alles nur wegen des Coronavirus. So wurde zu Beginn der Pandemie selbst der Umgang mit Seifenblasen, die normalerweise mit großem Jauchzen durch die Gegend gepustet werden, von Medizinern zur Gefahr erklärt, und die Kitas...

  • Siegen
  • 23.09.20
  • 1.353× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.