Gutachten

Beiträge zum Thema Gutachten

LokalesSZ
NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser befürwortet und unterstützt das Wisent-Artenschutzprojekt. Das machte sie am Mittwoch bei der Vorstellung des Gutachtens deutlich.
3 Bilder

Streit um freilebende Wisent-Herde (Update)
Das sind die Ergebnisse des Gutachtens

Wie geht es weiter mit der freilebenden Wisent-Herde im Rothaargebirge? Bei einer Pressekonferenz, unter anderem mit NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser und Siegen-Wittgensteins Landrat Andreas Müller, wurden am Mittwochvormittag die Ergebnisse des Wisent-Gutachtens präsentiert. Wie diese ausgefallen sind und welche Folgen dies für das Projekt hat - wir haben die Infos. +++ Update 22. Dezember, 13.29 Uhr +++ howe Bad Berleburg. Klare Aussagen machten am Mittwoch in Bad Berleburg weder...

  • Bad Berleburg
  • 22.12.21
LokalesSZ
Die Herde der frei lebenden Wisente ist im Rothaargebirge auf rund 25 Tiere angewachsen. Das Projekt ist aber alles andere als konfliktfrei, im kommenden Jahr dürfte sich erneut der Bundesgerichtshof in Karlsruhe mit der Thematik beschäftigen.

Gutachten wird kurz vor Weihnachten öffentlich
Dürfen die Wisente bleiben?

vö Bad Berleburg.  Weihnachtsgeschenk oder eiskalte Dusche kurz vor dem Jahresende? Das mit Spannung erwartete Gutachten, das die Entscheidungsgrundlage für die Zukunft des Wisent-Projektes im Rothaargebirge sein soll, wird doch noch im alten Jahr der Öffentlichkeit vorgestellt. Und zwar am kommenden Mittwoch, 22. Dezember (10 Uhr), im Bad Berleburger Bürgerhaus – unter Beteiligung von Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Ursula Heinen-Esser. Laut Einladung des Kreises Siegen-Wittgenstein...

  • Bad Berleburg
  • 19.12.21
LokalesSZ
Auf der Gernsbacher Höhe plant die Fa. Juwi den Bau von drei Windkraftanlagen. Die beauftragten Gutachter kommen zu ganz anderen Ergebnissen als der Naturschutzbeirat des Kreises. Dessen Fachleute beraten den Kreis in vielen Planungsfragen.

Naturschutzbeirat gegen Windkraft- und Photovoltaik-Projekte
Tadel für die Planer

goeb Gernsdorf/Siegen. Von einem „grünen Dilemma“ spricht die Vorsitzende des Naturschutzbeirats des Kreises Siegen-Wittgenstein, Prof. Dr. Klaudia Witte, mit Blick auf zwei Standorte in der Region, an denen „erneuerbare Energie“ gewonnen werden soll: drei zwischen 220 und 245 Meter hohe Windenergieanlagen (WEA) auf der Gernsbacher Höhe südöstlich von Gernsdorf sowie die knapp 1 Hektar große geplante Photovoltaikanlage in der Nähe des Autobahn-Zubringers bei Gosenbach. Natur leidet – nicht zu...

  • Wilnsdorf
  • 03.10.21
LokalesSZ
Seitdem der Biber in der Nähe der Südumgehung gesehen wurde, schauten die Experten genauer hin. Es wurde schließlich ein Gutachten in Auftrag gegeben, um zu klären, wo der Biber sich genau aufhält.
2 Bilder

Landesbetrieb liegt erstes Gutachten vor
Durchkreuzt der Biber die Südumgehung?

nja Ferndorf. Die Region horchte auf, als Hans-Dieter Krause im Frühjahr vergangenen Jahres davon erzählte, entlang des Ferndorfbachs, im Bereich Ferndorf/Kredenbach, eindeutige Biberspuren entdeckt zu haben. Dann schwamm der Nager einem Ferndorfer gar vor die Filmkamera. Das tut er übrigens immer noch.  Die Experten schauen seither genauer hin – tummelt sich das Tier doch auch in jenem Bereich am Rande von Kreuztal, wo einmal die Südumgehung Richtung Buschhütten verlaufen und zudem der Ausbau...

  • Kreuztal
  • 22.07.21
LokalesSZ
Der Großbrand auf der Schemscheid legte sogar die HTS lahm. Die Innenstadt-Autobhan war für mehrere Tage gesperrt.
3 Bilder

Großbrand Auf der Schemscheid
Mieter klagt auf 180 000 Euro Schadensersatz

gro Siegen. „Pauls Berge- und Abschleppdienst“ im Gewerbegebiet „Auf der Schemscheid“ ist vielen ein Begriff, im Oktober 2017 kam es zu einem Großbrand, rasant breiteten sich die Flammen auf umliegende Hallen aus. Sechs Mitarbeiter und Feuerwehrleute wurden verletzt, es entstand hoher Sachschaden. Aktuell klagt einer der Hallenmieter, er macht Schadensersatz in Höhe von 180 000 Euro aus Amtshaftung geltend. Die Bauaufsicht der Stadt Siegen habe versäumt, den Brandschutz in den Hallen zu prüfen...

  • Siegen
  • 20.07.21
LokalesSZ
Fünf Windräder sind auf dem Hellerkopf in Nenkersdorf geplant.

Projektierer will geplante Standorte verschieben
Fünf Windräder auf dem Hellerkopf

ihm Nenkersdorf/Grissenbach. Auf der Bürgerversammlung in Nenkersdorf in der vergangenen Woche gab es keine große Debatte über die Windkraftplanung oberhalb der Dörfer auf dem Hellerkopf. Über zwei Windräder auf Nenkersdorfer Gebiet informierte der Beigeordnete Andreas Fresen. Eventuell komme noch ein weiteres in Grissenbach in Frage, sagte Nenkersdorfs Ortsbürgermeisterin Corie Hahn. Fest steht: Ein positiver Vorbescheid des Kreises liegt für zwei Anlagen vor. Tatsächlich aber plant die Firma...

  • Netphen
  • 06.07.21
Lokales
Bleiben die Wisente im Rothaargebirge oder nicht?

Gutachten im August
Wie geht es mit den Wisenten weiter?

vö Bad Berleburg/Düsseldorf. Das im Mai in einem ersten Entwurf von der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo Hannover) vorgelegte Gutachten zu den Perspektiven des Wisent-Artenschutzprojektes im Rothaargebirge wird voraussichtlich im August der Öffentlichkeit vorgestellt. Dies teilte der Kreis Siegen-Wittgenstein am Freitag in einer Presseinformation mit. Auf die Zeitschiene hätten sich in einer Konferenz die nordrhein-westfälische Umweltministerin Ursula Heinen-Esser, die Landräte...

  • Bad Berleburg
  • 02.07.21
LokalesSZ
Das Gutachten vergrößert die Chancen auf einen Verbleib der Wisente.

SZ hat Einblick in Gutachten
Wisent-Projekt: Tendenz zur Fortsetzung erkennbar

vö Bad Berleburg. Dieses Papier hat das Zeug dazu, das Wittgensteiner Wisent-Projekt über die Freisetzungsphase hinaus langfristig zu sichern. Allerdings unter deutlich veränderten Rahmenbedingungen. „Das Projekt hat großes Potenzial, dem Arterhalt zu dienen“, heißt es in dem mit Spannung erwarteten Gutachten zum Artenschutz-Projekt „Wisente im Rothaargebirge“. Besagtem Gutachten, das der Kreis Siegen-Wittgenstein in Auftrag gegeben hat, kommt eine Schlüsselfunktion zu, ob die Wisente im...

  • Bad Berleburg
  • 16.06.21
LokalesSZ
Die Jugendstilvilla an der Weidenauer Straße ist eingerüstet worden. Das dient aber nicht etwa der Restaurierung der Front, sondern dient dem Rückbau, ehe der vollständige Abriss erfolgt.

Historische Bausubstanz bewahren
Politik fordert Denkmalschutzkonzept

js/goeb Siegen. Die Stadt Siegen ist vom Zweiten Weltkrieg gezeichnet. Rund 80 Prozent des Zentrums wurden zerstört, ausgesprochen viel historische Bausubstanz wurde unwiederbringlich zerstört. Um möglichst behutsam mit den baulichen Zeugnissen der Vergangenheit umzugehen, die es bis heute in der Krönchenstadt gibt, fordern die Fraktionen der Grünen, der UWG, der Linkspartei, der FDP und der Volt-Partei jetzt ein Gesamtkonzept zum städtebaulichen Denkmalschutz. In einer gemeinsamen Sitzung von...

  • Siegen
  • 01.06.21
LokalesSZ
Erzbischof Rainer Maria Woelki dürfte sich seit Donnerstag wieder etwas besser fühlen, denn das endlich veröffentlichte Gutachten entlastet den „Oberhirten“ von Köln.

Katholische Kirche hat Vertrauen verloren
Glocken läuten leiser

rege Siegen. Ostern, das höchste Fest der Christen, steht bald bevor. Die Priester werden sich wieder alle Mühe geben, die Auferstehungsfeier zu einem ganz besonderen Gottesdienst zu machen, um der Pandemie die Stirn zu bieten und der Welt zu zeigen, dass nicht nur Jesus lebt, sondern dass auch die katholische Kirche noch lebt. Dieses „Lebenszeichen“ scheint nach den jüngsten Entwicklungen wichtiger denn je. Missbrauchsskandal, Kirchenaustritte, das Nein zur Segnung gleichgeschlechtlicher...

  • Siegen
  • 18.03.21
LokalesSZ
Auf den Höhen des Siegerlandes trifft Wald auf Wind. Und wenn es nach den Verfechtern eines massiven Windkraftausbaus geht, wird hier Strom gewonnen, wie hier auf der Lümke in Hilchenbach.

17 neue Windräder sollen sich im Rothaargebirge drehen
Wald trifft Windkraft

ihm Hilchenbach/Kirchhundem. Beim Ziel sind sich Naturschützer und Windkraft-Unternehmer einig: Beide wollen den Klimaschutz und die Energiewende voranbringen. Beim Weg dahin aber klaffen Gräben zwischen den Befürwortern von Windkraft im Wald und den Naturschützern. Am Beispiel des 17 Anlagen umfassenden Windparks „Rothaarwind II“, der auf den waldigen Höhen im Grenzbereich zwischen Hilchenbach und Kirchhundem geplant ist, kann man die Kampflinien verfolgen. Zusammen mit den fünf vorhandenen...

  • Hilchenbach
  • 30.01.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.