Hammerhütte

Beiträge zum Thema Hammerhütte

LokalesSZ
Sicher mit dem Fahrrad unterwegs: Grundschüler in Deuz legten die Radfahrprüfung ab.
3 Bilder

Zwischen "UHU" und Gangschaltung
So gut können Kinder noch Fahrrad fahren

lh Siegen/Deuz. Alle Warnwesten sind verteilt, die Reihenfolge steht fest. Klassenlehrerin Ilka Seidel ist sicher: Die Begeisterung überwiegt die anfängliche Nervosität schnell, denn die Kinder wollen zeigen, was sie gelernt haben. In der Grundschule Deuz steht die Fahrradprüfung der Klasse 4b auf dem Stundenplan. "Wir sind hier am Dorf relativ verwöhnt", betont Polizistin Stella Bottenberg, die als Verkehrssicherheitsbeamtin die Radfahrerprüfung leitet. Auf dem Land zeigen die Kinder offenbar...

  • Siegen
  • 14.05.22
LokalesSZ

Stadtteil Hammerhütte auf dem Prüfstand: Besonders die hohen Bordsteine und engen Gehwege sorgen für Barrieren für eingeschränkte Menschen. Foto: Lena Heinrich

Barrierefreiheit in Siegen
Stolperfallen aufgedeckt: Hier drückt der Schuh

lh Siegen. Barrieren sind für viele Menschen sehr unterschiedlich: Für den ambitionierten Rollator-Fahrer sind die zehn Zentimeter hohen Stufen in den Laden noch überwindbar, für den nächsten Rollstuhlfahrer kann der fehlende Aufzug in der Arztpraxis schon eine Sackgasse bedeuten. Wie vielfältig die Hindernisse und wie wichtig Barrierefreiheit für körperlich benachteiligte Menschen sein können, hat am Donnerstagnachmittag der Verein Inklusive Begegnungen und der Arbeitskreis...

  • Siegen
  • 09.05.22
LokalesSZ
Das Wohn- und Arbeitsquartier Hammerhütte ist so vielfältig strukturiert wie kaum ein zweiter Sektor in Siegen. Nur ein Makel trübt die scheinbare Idylle: das Büro des III. Wegs. In der jüngeren Vergangenheit machten die Nazis immer wieder mit Provokationen auf sich aufmerksam - bald zieht die Kleinstpartei aber aus, der Verein zur Förderung der Inklusion möchte ein deutliches Zeichen für Vielfalt und Toleranz setzen.

III. Weg zieht aus - nach Hilchenbach?
Das plant der Verein zur Förderung der Inklusion in der Hammerhütte

Das Büro der rechtextremistischen Kleinstpartei III. Weg trübt die Idylle im Quartier Hammerhütte in Siegen. Aktuell kursieren Gerüchte, die Neonazis könnten nach dem baldigen Auszug aus der Krönchenstadt in Hilchenbach eine neue Immobilie erwerben. Das Konzept für die Hammerhütte steht jedenfalls - das plant der Verein zur Förderung der Inklusion. mir Siegen. Das Wohn- und Arbeitsquartier Hammerhütte ist so vielfältig strukturiert wie kaum ein zweiter Sektor in Siegen: Ein- und...

  • Siegen
  • 17.03.22
KulturSZ
„Maya-Kunst“ made im Siegerland? In einer Waschküche auf der Hammerhütte ist dieser steinalte „Fratzenkopf“
untergebracht. Dort können ihm Wind und Wetter nichts anhaben.
3 Bilder

Fundstücke von der Orangerie am Herrengarten
Nur wenige „Fratzenköpfe“ haben die Zeit überdauert

ph Siegen. Weinselig wirkt der Weingott nicht wirklich. Eher verwittert als verbittert hockt Bacchus am kleinen Teich von Almuth Langenbach in Beienbach. Kein Wunder nach all den Jahren an der frischen Luft. Sein „Zwilling“ hat es wärmer und trockener: Ihn hat die jüngere Schwester im elterlichen Haus auf der Siegener Hammerhütte untergebracht – in der Waschküche. Je nach Lichteinfall wirkt das groteske Maskengesicht unterschiedlich auf den Betrachter – mal scheint er freundlich zu lächeln, mal...

  • Siegen
  • 14.01.22
KulturSZ
"Augmented Reality": Diese Figur, die in einem  Workshop entstanden ist, lässt sich per App auf eine gerade Fläche setzen.
5 Bilder

Projekt "Stadtraum für uns" der Jugendkunstschule
"Noch bunter wird's nicht" im Viertel Hammerhütte

zel Siegen. „Mal was anderes machen“: Das war die Motivation für Marc Baruth und Mirjam Elburn, das Projekt „Stadtraum für uns“ auf die Beine zu stellen. „Mal was anderes machen“ war wegen Corona notwendig geworden und weil die Jugendkunstschule Siegen-Wittgenstein ihr Angebot aufrecht erhalten wollte. Also am besten was Digitales. Der Geschäftsführer und die Dozentin der Jugendkunstschule entwarfen also das Workshop-Konzept für „Stadtraum für uns“. Es sollte gezielt um das Siegener Viertel...

  • Siegen
  • 04.01.22
Lokales
Mit dem Style Fiasko wurde im Innenhof am Effertsufer 104 die graue Mauer mit einem bunten Graffiti verschönert. Alle durften mitmachen.
5 Bilder

Nachbarschaftsfest "Bunte Hammerhütte"
Waffeln und Weltoffenheit

sabe Siegen. Für Vielfalt, Leben und Zusammenhalt – dafür ist Adhemar Molzberger, der am Rande der Hammerhütte lebt, heute hier. Genauso wie Solveig Flender, die seit drei Jahren hier wohnt und mittlerweile im Quartier eine Gruppe für junge Mütter leitet. Sie alle wollen das Leben im Quartier so bunt wie möglich machen. Und nicht nur sie.  Toleranz und Respekt als StadtteilstrukturSchnell füllten sich die Bierzeltgarnieturen im Hinterhof des Gebäudes am Effertsufer 104 mit Publikum, Nachbarn,...

  • Siegen
  • 11.09.21
KulturSZ
Der erste Workshop: Harei Meise und Oliver Schneider von Style Fiasko sprühten mit Jugendlichen vor Ort. Mirjam Elburn (hinten M.) ist Gründungsmitglied des Vereins Bunte Hammerhütte, der in dem gelben Gebäude am Effertsufer 104 zu finden ist.
2 Bilder

Der Verein Bunte Hammerhütte will ein soziokulturelles Zentrum im Viertel schaffen
Eine (welt-)offene Alternative als Angebot

zel Siegen. Autonome Kulturzentren sind in den Achtzigern in backsteinernen Schlachthöfen, Brauereien und Fabriken entstanden; selbstverwaltet und mit soziokulturellem Angebot gehören sie heute in vielen Städten zum Leben dazu. Im Viertel Hammerhütte in Siegen entsteht gerade ein solches Zentrum, ein „Freiraum für ein diverses Kultur- und Bildungsangebot“: die Bunte Hammerhütte. Dass der Treffpunkt genau da eröffnet wird, hat mit dem seit Mitte 2020 hier ansässigen Büro der...

  • Siegen
  • 04.06.21
LokalesSZ
Die Jugendstilvilla an der Weidenauer Straße ist eingerüstet worden. Das dient aber nicht etwa der Restaurierung der Front, sondern dient dem Rückbau, ehe der vollständige Abriss erfolgt.

Historische Bausubstanz bewahren
Politik fordert Denkmalschutzkonzept

js/goeb Siegen. Die Stadt Siegen ist vom Zweiten Weltkrieg gezeichnet. Rund 80 Prozent des Zentrums wurden zerstört, ausgesprochen viel historische Bausubstanz wurde unwiederbringlich zerstört. Um möglichst behutsam mit den baulichen Zeugnissen der Vergangenheit umzugehen, die es bis heute in der Krönchenstadt gibt, fordern die Fraktionen der Grünen, der UWG, der Linkspartei, der FDP und der Volt-Partei jetzt ein Gesamtkonzept zum städtebaulichen Denkmalschutz. In einer gemeinsamen Sitzung von...

  • Siegen
  • 01.06.21
LokalesSZ
Die Hammer-Attacke auf der Mudersbacher Kirmes im Oktober 2018 bleibt ungesühnt. Die angeklagte Johanna K.  ist nicht schuldfähig.

Hammer-Attacke auf Mudersbacher Kirmes
66-Jährige bleibt straffrei

damo Mudersbach. Die junge Frau da vorne ist bei ihrem Freund, dem Metzger, in ganz schlechten Händen, das wird nicht gut enden. Hey, die besoffenen Jugendlichen machen ja alles kaputt! Und da, in der Geisterbahn, lauert doch eine große Gefahr für die Kinder. Wieso sehen das die Eltern denn nicht? All das hat Johanna K. im Kopf, als sie an einem Sonntagmittag im Oktober 2018 über den Mudersbacher Kirmesplatz läuft. Umstehende beschreiben sie als aufgeregt, verwirrt – aber ist das ein Wunder?...

  • Kirchen
  • 15.12.20
Lokales
Die Veranstaltung wurde von einem starken Aufgebot von Polizei und Mitarbeitern des Ordnungsamtes beobachtet.
8 Bilder

"III. Weg"-Versammlung blieb störungsfrei (Update)
Hasstiraden am Adventssamstag

kay Siegen. Etwa 35 Anhänger und Sympathisanten der Kleinstpartei besuchten am Samstagabend die als "Weihnachtsfeier" angekündigte Versammlung des "III. Weges" an der Siegener Schlachthausstraße. Zunächst war man von ca. 50 Teilnehmern ausgegangen, später am Abend korrigierte die Polizei die Zahl. Die Teilnehmer kamen laut Julian Bender, dem Versammlungsleiter und Vorsitzenden des „Gebietsverbandes West“ des „III. Weges“, vornehmlich aus dem Sieger- und Sauerland. Gegendemonstranten waren nicht...

  • Siegen
  • 12.12.20
Lokales
"Der III. Weg" darf seine als "Weihnachtsfeier" deklarierte Veranstaltung am Samstag in der Schlachthausstraße vor dem Bürger-Büro der rechtsextremen Kleinstpartei abhalten.

Gericht entscheidet zugunsten des "III. Weges"
Rechtsextreme dürfen „Weihnachtsfeier“ durchführen

kay/sz Siegen. Das Oberverwaltungsgericht hat entschieden: Die rechtsextreme Kleinstpartei "Der III. Weg" darf am Samstag ihre als politische Versammlung deklarierte „Weihnachtsfeier“ in und vor ihrem Büro in der Schlachthausstraße durchführen. Der Dritte Weg hatte gegen die Stadt Siegen und das Land Nordrhein-Westfalen, vertreten durch den Landrat als Leiter der Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein, geklagt, da diese die „Weihnachtsfeier“ als Veranstaltung ansahen und nicht als politische...

  • Siegen
  • 12.12.20
LokalesSZ
Ohne Zwischenfall verlief diesmal der Stolperstein-Spaziergang der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit (CJZ) auf der Hammerhütte.
5 Bilder

Stolperstein-Spaziergang auf der Hammerhütte
Keine erneute Störung durch den „III. Weg“

tile Siegen. Ohne Zwischenfall verlief diesmal der Stolperstein-Spaziergang der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit (CJZ) auf der Hammerhütte. Begleitet von zwei Polizisten in Uniform und Bürgermeister Steffen Mues blieben erneute Störfeuer der rechtsextremistischen Kleinstpartei „Der III. Weg“ wie vor drei Wochen (die SZ berichtete) aus. Die Stadtteilführung war Corona-bedingt auf 20 Teilnehmer beschränkt, dreimal so viele Anmeldeanfragen waren eingegangen. Weitere Führungen...

  • Siegen
  • 18.10.20
LokalesSZ
Die CJZ vermutet, dass die Rechtsradikalen versuchen, das Stadtviertel Hammerhütte als einen "Nazikiez" zu etablieren.

III. Weg: CJZ und die Linke melden sich zu Wort
Volle Härte des Rechtsstaates gefordert

sz/mir Siegen. Droht tatsächlich eine Eskalation im Quartier Hammerhütte? Der antisemitische Vorfall beim „Stadtspaziergang entlang der Stolpersteine“ am 27. September hat in den Reihen der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (CJZ) große Bestürzung hervorgerufen. Fünf Rechtsradikale der Splitterpartei „III. Weg“ pöbelten, es wurden antisemitische Beschimpfungen („Scheißjuden“, „Drecksjuden“) und holocaustleugnerische Behauptungen („Lügengeschichten“, „Hier haben nie Juden...

  • Siegen
  • 03.10.20
LokalesSZ
„Stolpersteine“ als Auslöser: Mitglieder der Splitterpartei sollen die Gedenktäfelchen – u. a. hier auf der Wiesenstraße – und die Teilnehmer einer Stadtführung verunglimpft und mit antisemitischen Ausdrücken beschimpft haben. In der Nacht zu Dienstag wurde das nahe gelegene Ladenlokal der rechtsextremen Kleinstpartei verunstaltet. Droht dem Viertel jetzt eine Spirale von Gewaltanwendung?

Nach verbalem Übergriff von „III. Weg“-Mitgliedern
Eskalation im Quartier Hammerhütte droht

ch Siegen. Am Dienstagnachmittag trudelt das „Bekennerschreiben“ in der Redaktion ein. „Wir haben das Parteibüro der faschistischen Partei ,Der III. Weg’ in Siegen angegriffen und mit Farbe markiert.“ Dieser Satz der Antifa-Initiative „Kein ruhiges Hinterland“ steht in fetten Lettern in der E-Mail, die von einem anonymen Server verschickt worden ist und die eine Straftat erklärt. Ausgeübt an der Schlachthaus-Straße in der Nacht von Montag auf Dienstag, von der Polizei in den frühen...

  • Siegen
  • 29.09.20
Lokales
Die Botschaft: „Siegen ist bunt.“ Das soll das Graffiti von Julian Arzdorf genau so zeigen wie eine mögliche Änderung des Namens „Schlachthausstraße“ – hier hat sich vor Kurzem der „III. Weg“ sein Büro eingerichtet.
4 Bilder

Neue Adresse für "III. Weg"
Studentin schlägt "An der weißen Rose" vor

sos Siegen. Das Quartier Hammerhütte soll schöner und lebenswerter werden. Dafür trafen sich am Mittwoch der „Initiativkreis Quartier Hammerhütte“ und der Heimat- und Verschönerungsverein Siegen-Achenbach am Effertsufer, um Müll zu beseitigen. Auch Stromkästen wurden farbig gestaltet, um zu zeigen: Siegen ist bunt. Zudem stellte die Studentin Clara Wanning ihre Idee für eine Petition vor: Die Schlachthausstraße, an der sich der „III. Weg“ vor Kurzem sein Büro eingerichtet hat, soll unbenannt...

  • Siegen
  • 05.08.20
KulturSZ
Rund 500 Sängerinnen und Sänger probten am Sonntag unter der Leitung von Peter Scholl und Susanne Utsch für den ganz großen Auftritt: das Chormusical "Martin Luther King" am 8. Februar in der Siegerlandhalle.
Aktion Video 5 Bilder

"Martin Luther King": 500 Sangesfreudige probten / Tickets zu gewinnen
Zwei Aufführungen in der Siegerlandhalle

kno Siegen. Seit September 2019 proben über 500 Sängerinnen und Sänger für den ganz großen Auftritt: das Chormusical "Martin Luther King", das  am Samstag, 8. Februar, 14 und 19 Uhr (Ticketinfo: u. a. an den SZ-Konzertkassen) in der Siegerlandhalle gemeinsam mit professionellen Darstellern aufgeführt wird. Insgesamt 13 Chöre aus der Region und zahlreiche Einzelsängerinnen und -sänger ohne Chorzugehörigkeit, von Jung bis Alt, sind Teil dieses Großprojekts. Am Sonntag nun fand im Haus der...

  • Siegen
  • 20.01.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.