Heimatland

Beiträge zum Thema Heimatland

LokalesSZ
Die große Kirmes in klein im Technikmuseum Freudenberg.
9 Bilder

Neue Attraktionen
Industriekultur im Technikmuseum

gmz - Der Industriekultur sollte mit einem Ansprechpartner auf Kreisebene der Stellenwert verliehen werden, der ihr gebührt, findet Hans-Jürgen Klappert vom Vorstand des Technikmuseums Freudenberg. gmz Freudenberg.  Ganz langsam beginnt das Riesenrad sich zu drehen – ein wenig schwerfällig zunächst, aber dann läuft es rund. Sanft schaukeln die bunten Kabinen mit der Bewegung. Nebenan fliegen die Sitze und die Schwanenschaukel am Kettenkarussell im Kreis: Man meint, die begeisterten Rufe der...

  • Freudenberg
  • 29.04.21
  • 128× gelesen
Lokales
Reger Betrieb in der Bahnhofstraße in Siegen: Fotos dieser Art, allerdings aus der Vorkriegszeit, werden für den nächsten Kalender mit „Historischen Momenten“ gesucht.

Vorkriegsfotos von Siegen gesucht
Kalender "Historische Momente" erscheint wieder

sz Siegen. Bis zum nächsten Jahr vergeht zwar noch mehr als ein gutes halbes Jahr, aber manche Vorbereitungen laufen schon: zum Beispiel die für den regelmäßig erscheinenden Bildkalender „Damals in Siegen – Historische Momente“. Das vom Verlag Vorländer herausgegebene Produkt, in dem Vorkriegsfotos von Siegen und Umgebung zu finden sind, erfreut sich großer Beliebtheit und regt, wenn er im Eingangsbereich, in der Küche oder im Esszimmer die Wand ziert, immer wieder zu Erinnerungen an, bietet...

  • Siegen
  • 24.04.21
  • 166× gelesen
LokalesSZ
Der Turm der Freudenberger Kirche war ursprünglich Teil des Schlosses. Er wurde beim Bau der Kirche integriert und diente lange Zeit als Gefängnis. An der Innenwand in der Kirche wurde jetzt ein „Geheimer Raum“ entdeckt, dessen Funktion und Alter noch nicht geklärt sind.
11 Bilder

Bei der Renovierung der ev. Kirche taucht eine unbekannte Nische in der Westwand auf
„Geheimer Raum“ entdeckt

gmz - Hinter einer Ziegelmauer  an der Westwand der ev. Kirche Freudenberg  verbarg sich eine sorgfältig gemauerte Einbuchtung, die viele Fragen aufwirft. gmz Freudenberg. Die Entdeckung eines „geheimen Raums“ in der Freudenberger Kirche, die bis zur Errichtung des Beton-Hotels in den 1970er-Jahren als architektonisch unangefochtene „Krönung“ über dem Alten Flecken thronte, ist vielleicht nicht die Sensation, für die man sie zunächst hat halten können. Aber spannend ist sie allemal, kann man an...

  • Freudenberg
  • 23.04.21
  • 381× gelesen
Lokales
Auf dieser Bank bei Mausbach kann niemand mehr sitzen.
2 Bilder

Sitzbänke demoliert und gestohlen
Vandalismus frustriert Heimatfreunde

ihm/sz Freudenberg/Burbach-Holzhausen. Wenn die ersten schönen Tage den Frühling einläuten, schwärmen emsige Helfer im Siegerland wieder aus. In den Wäldern rund um die Dörfer werden die Ruhebänke und Wandereinrichtungen inspiziert, gepflegt und repariert. Und dabei gibt es oft Grund zum Ärgern. Die Beispiele kommen diesmal aus Freudenberg und Burbach-Holzhausen. Die Bänkegruppe des Heimat- und Verschönerungsvereins Freudenberg war konsterniert, als sie bei Plittershagen zu einem Standort...

  • Freudenberg
  • 23.04.21
  • 351× gelesen
Lokales
Der niederländische Botschafter (M.) verlieh im Auftrag von Königin Beatrix den Niederländischen Staatsorden an Friedhelm Menk (l.), im Beisein von Bürgermeisterin Hilde Fiedler.

Friedhelm Menk gestorben
"Das Archiv war sein Leben"

sz/gmz Siegen. Freigiebig, großzügig und äußerst sorgfältig teilte Friedhelm Menk sein Wissen mit den Kunden, also den Archivbesuchern, historisch Interessierten und Forschenden, wies auf historische Zusammenhänge hin, die der Fragesteller, die Fragestellerin vielleicht nicht kannte, wusste genau, welche Archivalien, welche Akten, welche Schätze noch im Keller des Stadtarchivs Siegen verborgen lagen. Das Archiv befand sich damals noch, städtischerseits oft  stiefelterlich behandelt, in den...

  • Siegen
  • 10.04.21
  • 162× gelesen
LokalesSZ
Das Replikat steht auf dem Taufstein in der Nikolaikirche.
6 Bilder

Von der berühmten Taufschale von Johann Moritz wurde ein Replikat angefertigt
Palmen unter dem Krönchen

gmz - Die Taufschale von NIkolai, eine peruanische Silberarbeit aus dem 16. Jahrhundert, ist eines der wenigen erhaltenen Exemplare weltweit. gmz Siegen. Vorsichtig dreht Diplom-Restaurator Helmut Franke aus Potsdam in der Sakristei der Nikolaikirche die berühmte Taufschale in den behandschuhten Händen, bestäubt sie mit einem feinen Puder, das verhindert, dass die „Modelliermasse“ an dem einzigartigen Kunstwerk kleben bleibt, das er abformen wird. Er wurde von der Siegener Nikolaigemeinde...

  • Siegen
  • 02.04.21
  • 100× gelesen
LokalesSZ
Kaum vorstellbar: Dort, wo heute Ferienhäuser in Holzbauweise stehen, förderte einst die bekannteste Grube des Siegerlands Erze zutage und bereitete sie auf.
4 Bilder

Vor 90 Jahren: Ein Glöckchen läutet die letzten Stunden der Grube Stahlberg ein
Aus der Tiefe und Nacht zu neuem Licht

ph - Die bergbauliche Vergangenheit ist in Müsen  bis heute lebendig und sichtbar, auch 90 Jahre nach dem Ende der Grube Stahlberg. ph Müsen.  Um 6 Uhr läutet die kleine Bergmannsglocke das Ende einer rund 2000 Jahre alten Bergbaugeschichte ein. In regelmäßigen Abständen erklingt ihr Sterbelied. Schon in aller Frühe bereitet sich die Müsener Bevölkerung auf einen schicksalsschweren Tag vor. Es ist der 31. März 1931. Ein Dienstag. Die Weltwirtschaftskrise hat das Siegerland nicht verschont und...

  • Hilchenbach
  • 26.03.21
  • 82× gelesen
Lokales
Das alte Freudenberger Amtshaus: Das Gefängnis befand sich im Keller.
2 Bilder

Straftaten im 19. Jahrhundert / Kiste mit alten Schriftstücken vor den Flammen gerettet
Die volle Härte des Gesetzes …

sz Oberfischbach.  Sie ist gerettet worden. Die alte Kiste wurde fast ein Raub der Flammen. Gefüllt mit alten Schriften, die vom Leben in Oberfischbach in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zeugen. Sie ist gerettet worden von einem aufmerksamen Zuschauer, als die Schule in der Heuslingstraße 1978 „warm“ abgebrochen wurde. So kommt es, dass der Ort über einen Schatz alter Akten und Protokolle aus dem 19. Jahrhundert verfügt, die einiges aus dem dörflichen Geschehen berichten. Unter anderem...

  • Freudenberg
  • 06.03.21
  • 281× gelesen
LokalesSZ
Wer schwer arbeitet, braucht Kraftnahrung. Im Hüttental beherzigt man augenscheinlich diese Faustregel. 15 Metzgereien versorgten Mitte des vergangenen Jahrhunderts die Bevölkerung im „Fürstentum Klafeld“.
2 Bilder

Im „Fürstentum“ geht es um die Wurst
Lang ist es her: 15 Metzgereien in Geisweid

sz - Jeder Metzger hatte seine Besonderheit – sowohl was seine Person als auch das kulinarische Angebot hinter Fleisch- und Wursttheke betraf. hb Geisweid. Im „Fürstentum Klafeld“ ist es schon immer im wahrsten Sinne des Wortes um die Wurst gegangen. Wer hat bzw. hatte die beste Fleischwurst? Um diese Frage streiten sich noch heute die alten „Fürsten“ an Stammtischen und in anderen Gesprächsrunden. Eines wird dabei deutlich: Es herrschte eine große Vielfalt an Metzgereien in Klafeld, und jeder...

  • Siegen
  • 19.02.21
  • 223× gelesen
LokalesSZ
Ein Blick in das Sterberegister der evangelischen Gemeinde Elsoff vom Dezember 1918: Die Todesursache – Grippe – ist vermerkt.
4 Bilder

Die Grippepandemie 1918 / 19 im Kreis Wittgenstein
Vor allem junge Menschen erkranken schwer

sz - Die Spanische Grippe war eine weltweite Pandemie, die zwischen 1918 und den frühen 1920ern die Welt in mehreren Wellen überrollte und unzählige Opfer forderte, wie Peter Schneider in seinem Beitrag ausführt. Im damaligen Umgang mit der ansteckenden Erkrankung sieht man Parallelen zu heute, aber auch große Unterschiede. sz  Erndtebrück. 1918 neigte sich der Erste Weltkrieg dem Ende zu. Der Krieg war verloren. Zukunftsängste, Not und auch Entbehrungen sowie die Erinnerung an die Opfer des...

  • Siegen
  • 15.01.21
  • 319× gelesen
Lokales
Im neuen „Siegerland“-Heft findet sich auch ein Artikel über die Menschen, die im Hauberg arbeiteten, sowie darüber, wie diese Arbeit organisiert war und wie sie im einzelnen aussah.
2 Bilder

Das neue Heft der Zeitschrift „Siegerland“ liegt vor
Kunstmeister und Komponisten

gmz/sz Siegen. Die neueste Ausgabe der Zeitschrift „Siegerland“, Heft 2, 2020, liegt vor, mit einem Schwerpunkt auf verschiedenen Personen, die (wie so oft im Lauf der Geschichte) Entscheidendes angestoßen haben in ihrer Zeit. Dabei wurden sie angeregt und unterstützt von den vorherrschenden Gedanken der jeweiligen Epochen, aber sie gingen auch immer über sie hinaus oder stellten sich ihnen entgegen. Im Heft, gedruckt bei Vorländer, finden sich auf gut 100 Seiten neben Rezensionen Berichte über...

  • Siegen
  • 11.01.21
  • 252× gelesen
Lokales
Ansprechend gestaltet, reich bebildert und ein informativer Blick auf Technik-, Industrie-, Vereins- und Sozialgeschichte:  die Festschrift "150 Jahre VDI Siegener Bezirksverein".
5 Bilder

150 Jahre VDI Siegener Bezirksverein / Chronik erschienen
„Leben besser und einfacher machen“

sz/gmz Siegen.  Im gerade zu Ende gegangenen Jahr ist der Siegener Bezirksverein des VDI, des Vereins Deutscher Ingenieure, 150 Jahre alt geworden. Coronabedingt ist die große Feier ausgefallen, aber die Chronik, die der Bezirksverein herausgegeben hat, liegt vor. Sie ist u. a. erhältlich in den Geschäftsstellen der SZ. Dieter Pfau und Sven Panthöfer haben die Geschichte des Vereins erarbeitet, sind tief in die verschiedenen Quellen eingestiegen: Nach Epochen gegliedert haben sie die technische...

  • Siegen
  • 02.01.21
  • 215× gelesen
LokalesSZ
Bäuerlich-naiv und gerade darum anrührend ist die Darstellung von Christi Geburt auf dem Hochaltar der Jostkapelle.
6 Bilder

Verschwundene Kapelle in der Numbach war St. Jodokus geweiht
Jostkapellen und die Pilger

friwe - Auch die Heimbachskapelle in der Numbach war dem heiligen Jodekus oder Jost  geweiht. friwe  Siegen/Langenfeld. Was haben Advent und Weihnachten, der im Siegerland nicht unbekannte Vorname Jost, die Eifel und eine Wallfahrt miteinander zu tun? Durchaus einiges, wie jetzt zu zeigen sein wird. Dass die Eifel zahl- und facettenreiche Wandermöglichkeiten bietet, dürfte auch im Siegerland nicht unbekannt sein, obwohl hier Rothaarsteig und Co. eigentlich viel näher liegen. Und wenn man doch...

  • Siegen
  • 23.12.20
  • 191× gelesen
LokalesSZ
Als ähnlich idyllisch wie das verschneite Ferndorf wird Gerhard Krumm das Dorf empfunden haben, durch das er Weihnachten 1944 gelaufen ist – und trotz Krieg kurz Freundlichkeit erfuhr.

Weihnachten 1944 war anders
Mitten im Horror des Krieges Freundlichkeit erlebt

sz Niederdreisbach. SZ-Leser Gerhard Krumm berichtet von einem besonderen Weihnachtsfest im letzten Kriegsjahr 1944. Weihnachten 1944, ein Fest, das anders war, als ich es bisher kannte. Ich wuchs in einem behüteten Elternhaus mit vier Geschwistern auf. Die Erinnerung an Heiligabend und auch an die Weihnachtstage der Kinderzeit verbindet sich heute noch mit einer gelösten, feierlichen Atmosphäre, mit Geborgenheit und Wärme, mit Frieden und Freude. Aber von alledem spürte ich an diesem letzten...

  • Siegen
  • 23.12.20
  • 229× gelesen
Lokales
An der Stadtmauer unterhalb des Unteren Schlosses konnte man bei Karl Beyer Obst, Gemüse und Delikatessen erwerben.
2 Bilder

Mit dem „Paderborner“ nach Siegen / Erinnerungen an die 1950er und 1960er
Einkaufen „e d‘r Stadt“ war etwas Besonderes

sz - Ein Highlight des Einkaufs-Ausflugs: der Besuch im Café Harr. sz Erndtebrück. Marianne Seelbach berichtete kürzlich an dieser Stelle über das Einkaufen in den 1950er- und 1960er-Jahren. Hier die Fortsetzung. Zweimal im Jahr fuhren meine Mutter und ich nach Siegen zum Einkaufen, einmal im Frühjahr und einmal im Herbst. Mama zog den Sonntagsmantel an, setzte ihr Hütchen auf, nahm die große Ledertasche und ging mit mir zur Bushaltestelle an der Benfebrücke. Wir stiegen in den roten Bus, der...

  • Siegen
  • 19.12.20
  • 2.411× gelesen
Lokales
Nur noch eine zerbombte Trümmerlandschaft ist von der  Höhstraße in Siegens Oberstadt übriggeblieben.

16. Dezember 1944: Als die Bomben fielen …
… war Klaus Müller mit einer Sammelbüchse unterwegs

sz Siegen. Klaus Müller erinnert sich an den Angriff auf Siegen am 16. Dezember 1944. Hier sein Bericht: Ab 1943 spürten wir, dass sich der Zweite Weltkrieg unserer Heimat näherte. Die alliierten Streitkräfte hielten die Bevölkerung durch regelmäßige, nächtliche Flüge in Alarmbereitschaft. Nacht für Nacht ertönten die Sirenen, und wir mussten eiligst Schutz suchen. Wir, Bewohner unserer Straße am Siegener Häusling, nutzten einen vorhandenen Schieferstollen als Schutzbunker. Der Stollen war...

  • Siegen
  • 12.12.20
  • 290× gelesen
LokalesSZ
 Dr. Adolf Bode haben die Sprachenschule Siegerland in fast 40 Jahren zu einem wichtigen Faktor in der hiesigen Schul- und Wirtschaftswelt gemacht.
5 Bilder

Geschichtswerkstatt legt Sonderband zur Sprachenschule Siegerland vor
Mehr als eine Schulgeschichte

gmz/sz - Die Schule Dr. Adolf Bodes orientierte sich für ihr Angebot an den Bedürfnissen der heimischen Wirtschaft. gmz/sz Siegen. Sein Name stand für Qualität, für ein Konzept, das, lange bevor man von „Kundenorientierung“ als Grundlage einer strategischen Wirtschafts- und Produktplanung sprach, praktiziert wurde: die Sprachenschule Siegerland von Dr. Adolf Bode. Die Geschichtswerkstatt Siegen erinnert in dem Sonderband ihrer Schriftenreihe, „Eine weltweite Familie: Die Sprachenschule...

  • Siegen
  • 11.12.20
  • 180× gelesen
LokalesSZ
So sah der Kolonialwarenladen von Oberdresselndorf aus. Man wurde bedient, Taschen, Tüten und Behältnisse hatte man dabei (Nachhaltigkeit, bevor es den Begriff gab). Und: Sozialkontakte waren immer eingeschlossen …
2 Bilder

Wie man in den 1950er- und 1960er-Jahren einkaufte
„Wir waren Heimat-Shopper“

sz - Damals gab es noch keine Selbstbedienungsläden. sz Erntdebrück-  Einkaufen bedeutet für uns heute meistens eine Fahrt zum Supermarkt, in dem der Einkaufswagen frei nach dem Motto „einmal hin, alles im Angebot“ beladen wird. Spezialgeschäfte für Fleisch, Obst, Milch oder Ähnliches braucht man kaum. Sogar Bücher, Haushaltsgeräte und Textilien sind dort auch im Angebot. Früher war das anders. Marianne Seelbach aus Erndtebrück erinnert sich an ihre Einkaufserfahrungen in den 1950ern und...

  • Erndtebrück
  • 04.12.20
  • 309× gelesen
LokalesSZ
Die Martinikirche in Siegen liegt charakteristisch auf ihrem Felssporn über der Unterstadt.
4 Bilder

Ein Brauch, der viele Jahrhunderte praktiziert wurde
Kirchen als Begräbnisstätten

sz - In den Martinikirchen Siegen und Netphen, in Nikolai und Marien, in der Stadtkirche Dillenburg und Laurentius Ferndorf finden sich Zeugnisse dieser Praxis. sz Siegen / Netphen/Dillenburg.  In jedem Jahr, jeweils am letzten Sonntag vor dem 1. Advent, dem Ewigkeitssonntag, gedenken ev. Christen seit Jahrhunderten in besonderer Weise ihrer verstorbenen Angehörigen. Durch die Verordnungen von König Friedrich-Wilhelm III. von Preußen vom 24. April und 25. November 1816 erfuhr er eine staatliche...

  • Siegen
  • 20.11.20
  • 185× gelesen
Lokales
An der Hohen Schule zu Herborn (und in Siegen) arbeitete der Drucker Corvin.
5 Bilder

Einer der wichtigen Drucker der Reformation arbeitete in Herborn und Siegen
Corvin und seine Zeit

sz - Vor 400 Jahren starb der bedeutende Buchdrucker Christoph Corvin, der  national und international renommiert war. sz Siegen. Buchdruckkunst und Reformation gehören zusammen: Die neue geistliche und gesellschaftlich-politische Bewegung des 16. Jahrhunderts nutzte die modernen Medien ihrer Zeit. Auch in Siegen. Christian Brachthäuser (Stadtarchiv Siegen) hat sich mit dem für die Region und auch darüber hinaus bedeutenden Buchdrucker Christoph Corvin beschäftigt, stellt den Gelehrten und...

  • Siegen
  • 15.11.20
  • 219× gelesen
LokalesSZ
Pascal Dröge auf seiner Terrasse an der Schönen Aussicht in Olpe. Die genießt der 35-Jährige gerne bei einem Kaffee – natürlich aus einer Tasse mit Olpe-Design.
2 Bilder

Liebe zum Sauerland als Geschäftsmodell
„Heimat ist dort, wo der Vogel fällt“

yve Olpe. Das Sauerland – bekannt als Land der 1000 Berge zwischen Siegen und dem Ruhrgebiet. Heimatgefühl wird hier groß geschrieben. Und das Brauchtum. Auf Platz eins dabei unweigerlich die Schützenfeste in fast jeder Stadt, Gemeinde und jedem Dorf zwischen Hügeln und Tälern. Wer in der hiesigen Landschaft verwurzelt ist, ist Sauerländer aus Leidenschaft. Selbst Zugezogene stellen fest, verknarzt und verstaubt ist es hier wahrlich nicht. Das weiß auch Pascal Dröge und entwickelt aus Liebe zur...

  • 13.11.20
  • 506× gelesen
Lokales
Die Siegener Synagoge am Obergraben wurde 1904 erbaut und 1938 zerstört.
3 Bilder

Synagoge am Obergraben stand nur 34 Jahre / Auch ihre „Schwestern“ wurden zerstört
Erinnerung an die Zerstörung des jüdischen Gotteshauses

sz - Der örtliche Baumeister der Siegener Synagoge war Hermann Giesler. Seine Söhne machten im Dritten Reich Karriere, sz Siegen. Am Dienstag, 10. November, jährt sich zum 82. Mal die Brandstiftung der Siegener Synagoge, die am 22. Juli 1904 feierlich eingeweiht wurde. – Die Geschichte der verspäteten In-Brand-Setzung durch die Nazis ist hinlänglich bekannt, einschließlich der grotesken (wäre das gesamte Handeln nicht so furchtbar) Fahrt nach Kreuztal, um Benzin für die Brandstiftung zu...

  • Siegen
  • 10.11.20
  • 475× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.