Hilfsprojekt

Beiträge zum Thema Hilfsprojekt

Lokales SZ-Plus
Durch die Unterstützung von Utho Ngathi kann der 25-jährige Katlego Gaobakwe wieder raus an die frische Luft und die Sonne <jleftright>genießen. Der gesponserte Rollstuhl lässt den jungen Mann wieder mehr am sozialen Leben teilhaben.

Hilfsprojekt als Beitrag gegen Corona
Seife für Afrika

sabe Siegen. Totaler Lockdown bis Ende April. Stand jetzt, Anfang Juni, beginnen Städte und Provinzen im südlichen Afrika mit stufenweisen Lockerungen. Die komplette wirtschaftliche Destruktion soll vermieden und wieder mehr Freiheiten gewährt werden. Seit 30 Jahren in Südafrika„Wir sind jetzt gerade da, wo ihr vor zwei Monaten wart.“ Die SZ erreicht Andreas Wörster in seinem Büro in Soweto. Vor drei Jahrzehnten hatte der Siegener seine ersten Berührungspunkte mit der afrikanischen Kultur, dem...

  • Siegen
  • 15.06.20
  • 194× gelesen
Lokales
Kinder auf Mülldeponien – hier suchen sie nach Nahrung und Verwertbarem.
  2 Bilder

Engagement von "Pro-Fil" zahlt sich aus
Bildung besiegt Armut

sz Birken. Der gemeinnützige Verein „Pro-Fil – Hilfe für Kinder in Not“ mit Sitz in Birken ist weiterhin sehr erfolgreich bei der Hilfe für die Ärmsten der Armen in dieser Welt. Aktuelle Berichte und Bilder des 1. Vorsitzenden Matthias Merzhäuser, der erst kürzlich aus Cebu/Philippinen zurückkam, dokumentieren, dass das jahrelange Engagement des Vereins und seiner vielen Unterstützer immer mehr Früchte trägt. So berichtet Merzhäuser in einem Schreiben an die Redaktion, dass immer mehr Kindern,...

  • Wissen
  • 21.10.19
  • 116× gelesen
Lokales SZ-Plus
Sie sticken um ihr Leben: Das Projekt „Stitching for School and Life“ unterstützt ledige Frauen und Witwen in Kabul dabei, Geld zu verdienen und ihren Alltag zu gestalten. Zohra Soori-Nurzad hat viele Situationen wie diese festgehalten und stellte ihre Fotos vor Kurzem unter anderem im Netphener Rathaus aus.
  6 Bilder

"Stitching for School and Life"
Sie sticken um ihr Leben

sos Geisweid/Kabul. Das letzte Mal war Zohra Soori-Nurzad vor fünf Jahren in Kabul. Der Ort, der einst ihre Heimat war, ist inzwischen nicht mehr für sie erreichbar. Als sie 2015 in die afghanische Stadt reisen wollte, stand der Flughafen unter Beschuss. „Auch aktuell gibt es immer wieder Anschläge dort. Aus Sicherheitsgründen kann ich nicht hinfliegen“, sagt die 34-Jährige. Mit neuneinhalb Jahren war sie nach Wilnsdorf geflohen, wohnt inzwischen mit Mann und Kind in Geisweid. "Stitching for...

  • Siegen
  • 08.08.19
  • 227× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.