Jagd

Beiträge zum Thema Jagd

LokalesSZ
Viele wichtige Tätigkeiten der Jagd müssen nachts oder in der Dämmerung ausgeübt werden. Die Ausgangssperre gilt für Jäger im Revier deshalb nicht.

Corona-Ausgangssperre darf umgangen werden
Die Jagd ist systemrelevant

goeb Dortmund/Siegen/Olpe. Die deutsche Jagd gilt als systemrelevant. Insofern sind die Revierpächter und Jäger mit Begehungsscheinen berechtigt, die Jagd auszuüben und alle Arbeiten vorzunehmen, die mit der Jagd zu tun haben. Das stellte Andreas Schneider, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Landesjagdverband NRW, auf Nachfrage der Siegener Zeitung klar. Erhöhten Informationsbedarf bei vielen Jägern gab es zuletzt wegen der geltenden Ausgangssperre nach 22 Uhr bis 5 Uhr. Naturgemäß...

  • Siegen
  • 04.05.21
  • 486× gelesen
LokalesSZ
Die beiden Vereinsvorsitzenden Lukas Zöller (l.) und Sven Achenbach befestigten im Beisein von Mitgliedern und den Jägern ein erstes Hinweisschild am Anfang des Giebelwalds. Nachfahrten sind ein großes Ärgernis und werden auch von organisierten Bikern abgelehnt.
2 Bilder

Mountain-Biker und Jäger im Dialog
Nachtfahrten im Wald sorgen für Zündstoff

thor Oberschelden/Mudersbach. Es ist eine durchaus ungewöhnliche Koalition, die da demnächst im Giebelwald anzutreffen sein wird: Organisierte Mountain-Biker und Jäger wollen gemeinsam dafür werben, dass im Wald gewisse Regeln eingehalten werden, um ein halbwegs entspanntes Miteinander zu erreichen. Es ist dies eine Initiative, die noch vor wenigen Jahren einer gemeinsamen Weihnachtsfeier von Schalke- und BVB-Fanclubs gleichgekommen wäre – also undenkbar. Denn seit das erste Enduro-Bike durch...

  • Siegen
  • 22.04.21
  • 3.090× gelesen
LokalesSZ
Eine Gruppe von Mountainbikern sucht Erholung und Abenteuer im Wald. Dagegen sei nichts zu sagen, erklären Naturschützer. Das Verlassen der Wege indes steht auf einem anderen Blatt.
3 Bilder

Aggressive Mountainbiker und Spaziergänger
BUND fordert Wegegebot im Wald

goeb Siegen/Betzdorf. Es ist schon erstaunlich: Noch im Jahr 2010, so ergab eine damalige Studie, war der Wald bei den Deutschen aus der Mode gekommen. Nur jeder Zweite zog sich seinerzeit die Wanderschuhe an und unternahm einen Streifzug durch Eichenfluren, Fichtenhaine oder Birkenwäldchen. Heute, nach einem Jahr Pandemie, hat sich das Bild stark gewandelt. Der Wald (und die Feldflur) sehen sich starkem Besucherdruck ausgesetzt. Menschen verlagern ihre sozialen Aktivitäten in die Natur, weil...

  • Siegen
  • 09.04.21
  • 1.384× gelesen
LokalesSZ
Wenn ein Reh mit einem Auto kollidiert, endet das für das Tier zumeist tödlich – so wie hier Mitte Januar auf der B55 bei Olpe. Das Reh bezahlte den Zusammenprall mit seinem Leben, die Versicherung später einen fünfstelligen Betrag.

Zahlen der Polizei
Mehr Wildunfälle in der Region

rege Siegen/Olpe. Wenn rasende Tiere und schnelle Autofahrer zur gleichen Zeit am gleichen Ort unterwegs sind, nimmt das meist kein gutes Ende – weder für den Vierbeiner noch für den Viertürer. Wildunfall nennt sich das Ganze. Und, wo viel Wald, da auch viel Wild – entsprechend oft kommt es auch in der heimischen Region zu tierischen Zusammenstößen. Tendenz steigend. Das geht aus den Zahlen hervor, die die Polizeibehörden der SZ übermittelt haben. 3,3 Wildunfälle pro Tag in Siegen-Wittgenstein...

  • Siegen
  • 05.03.21
  • 158× gelesen
LokalesSZ
Gesellschaftsjagden sind trotz „Lockdown light“ erlaubt: In NRW gibt es eine Ausnahmegenehmigung – unter Corona-Bedingungen, versteht sich.

Geselligkeit kommt in Corona-Zeiten zu kurz
Drückjagden nicht abgeblasen

js Siegen/Bad Berleburg. In diesem November tritt Deutschland auf die Bremse. Die Maßnahmen, die den steigenden Zahlen der der Corona-Pandemie paroli bieten sollen, lassen sich auf einen gemeinsamen Nenner bringen: Die Kontakte zwischen den Menschen sollen für eine bestimmte Zeit aufs Nötigste reduziert werden. Große Veranstaltungen, Treffen zu vieler Personen und Haushalte sind vorerst vom Tisch. Auch die zu dieser Jahreszeit so geläufigen Gesellschaftsjagden müssten eigentlich aus dem...

  • Siegen
  • 05.11.20
  • 441× gelesen
LokalesSZ
Das, was beim sogenannten Aufbrechen vor Ort "übrig" bleibt, dürfen Jäger im Wald zurücklassen.

Jagd: Kadaver dürfen im Wald bleiben
Erlaubte Entsorgung nicht schön

sp Siegen/Wilnsdorf. Ein anonymes Schreiben erreichte kürzlich die Siegener Zeitung. Der Inhalt: ein Hinweis, dass Kadaver im Wald bei Wilnsdorf liegen, unscharfe Bilder von Tierschädeln und ein ungenauer Lageplan des Fundorts. Laut Kreis Siegen-Wittgenstein habe es sich um die Überreste von totem Wild gehandelt. Das sei „ästhetisch nicht besonders schön“, aber rechtlich nicht verboten. Henning Setzer, Dezernent des Kreises für öffentliche Sicherheit und Ordnung (und selbst Jäger), kommentierte...

  • Siegen
  • 02.03.20
  • 1.956× gelesen
LokalesSZ
In aller Ruhe labt sich dieses Reh an einem Wasserlauf nahe Struthütten. SZ-Leser Christoph Schwarz entdeckte das interessant gespiegelte Tier inmitten des Basaltgesteins.

Jagd demnächst schon ab 1. April
Für Rehböcke wird es ungemütlich

ihm Siegen/Bad Berleburg. Eine Revolution bahnt sich an. Nicht auf der Straße oder an den Universitäten, sondern in den Wäldern. Was jahrzehntelang nicht ging, scheint unter dem Druck des dramatischen Waldsterbens nun doch zu funktionieren: das Miteinander von Jägern und Förstern bei der Frage, wie viel Wild der Wald denn verträgt. Auf der Messe „Jagd und Hund“ haben fünf nordrhein-westfälische Verbände, die sich bisher oft alles andere als einig waren, ein gemeinsames Positionspapier...

  • Siegen
  • 12.02.20
  • 737× gelesen
Lokales

Wildschweinschäden nehmen dramatisch zu
Landwirte geraten massiv unter Druck

ihm Siegen. „Ich bringe meinen Kühen nicht bei, Erde zu fressen. Die wollen Gras.“ Landwirt Karl Heinrich Sonneborn legt wenigstens noch Galgenhumor an den Tag, aber zum Lachen war ihm nicht zumute: „Solche Schäden wie in Wittgenstein in diesem Jahr habe ich noch nie gesehen“, sagte er im Ausschuss für Umwelt, Land- und Forstwirtschaft des Kreises. Die Wiesen, die er als Bauer im Vertragsnaturschutz pflege, seien umgepflügt worden. „Da muss ich erst mal mit der biologischen Station besprechen,...

  • Siegen
  • 25.11.19
  • 778× gelesen
LokalesSZ
Diese umgepflügte Fläche unmittelbar unter der Autobahnbrücke war einmal eine Wiese, bevor Wildschweine ganze Arbeit geleistet haben.
3 Bilder

Massive Schäden im Eiserfelder Wohngebiet unter der Autobahnbrücke
Nachts haben die Wildschweine das Sagen

mir  Siegen/Eiserfeld.   Die Menschen in Eiserfeld haben es nicht leicht, speziell die im Wohngebiet Nachtigallweg/Grabettstraße. Über ihren Köpfen dröhnt der Autobahnverkehr von der mächtigen Siegtalbrücke. Täglich. Unüberhörbar. Unten am Boden grassiert eine Plage, fast jede Nacht kommen Wildschweine aus den Wäldern an der A 45 den Berg hinunter, hemmungslos pflügen sie Gärten und Wiesen um. Heinz Limper aus dem Nachtigallweg war vergangenen Sonntag schon zeitig auf den Beinen, mit dem ersten...

  • Siegen
  • 11.10.19
  • 1.596× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.