JVA

Beiträge zum Thema JVA

LokalesSZ-Plus
Vor zehn Jahren zog die Siegener Zweigstelle der Justizvollzugsanstalt Attendorn in die Hansestadt um.
2 Bilder

Unteres Schloss
Im ehemaligen Knast sitzen heute Studenten

sp Siegen. Heute erinnert nur noch wenig an die Geschichte des Gebäudes, in dem sich die Teilbibliothek Unteres Schloss der Universität Siegen befindet. Eine grüne Stahltür und ein altes Treppenhaus, das ist geblieben vom ehemaligen Gefängnis in dem historischen Gebäude mitten in der Siegener Innenstadt. Am 15. Januar 2011 verließen die letzten Insassen die Zweigstelle der Justizvollzugsanstalt Attendorn und zogen in ein neues Gebäude des Gefängnisses an der Bigge. „Es waren so 60 Gefangene“,...

  • Siegen
  • 14.01.21
  • 367× gelesen
LokalesSZ-Plus
Die Corona-Pandemie prägt auch das Leben in der Justizvollzugsanstalt Attendorn. Bislang gab es kein Infektionsgeschehen innerhalb der Anstalt.
2 Bilder

Leiter Ulf Borrmann zieht positives Fazit
JVA Attendorn kommt gut durch die Corona-Krise

mari Attendorn. Das Coronavirus prägt seit Mitte März auch das Leben in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Attendorn. Doch Anstaltsleiter Ulf Borrmann kann zum Jahresende ein aus seiner Sicht überaus positives Fazit ziehen: „Nach dem ersten Lockdown wurden für die Gefangenen des offenen Vollzugs bis Ende Juni die Heimaturlaube gestrichen – und es waren keine Besuche zugelassen. Auch die Ausgänge wurden weitestgehend gecancelt und nur bei nachgewiesenem Bedarf erlaubt. Phasenweise eingeschränkt...

  • Attendorn
  • 19.12.20
  • 317× gelesen
LokalesSZ-Plus
Die JVA Attendorn hat ob der strikten Corona-Vorschriften kein Platzproblem, um die Quarantäne-Regelungen umzusetzen. Allerdings hat sie zur Realisierung etwa Strafunterbrechungen und -aufschübe gewährt, um die Ressourcen vorzuhalten.

Corona: JVA schafft räumliche Kapazitäten durch Haftaufschübe
Unverhoffte Freiheit für Häftlinge

tika Attendorn. Manche Zellentür öffnete sich im März früher als geplant in die Freiheit. Für andere Verurteilte öffneten sich die Türen in die Gefangenschaft der Justizvollzugsanstalt (JVA) Attendorn gar nicht erst. „Das ist keine Begnadigung. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben“, konstatierte Ulf Borrmann. Der Leiter der JVA Attendorn verdeutlichte damit vor allem eines: Die Corona-Pandemie wirft die Abläufe der Gefangenschaft durcheinander, Gesetze setzt das Virus allerdings nicht außer Kraft....

  • Attendorn
  • 06.11.20
  • 658× gelesen
LokalesSZ-Plus
NRW-Justizminister Peter Biesenbach (sitzend) im Selbstversuch. Während einer Live-Schaltung zur Videoclinic ließ er sich von einem Psychiater des Ärzteteams über den Ablauf einer digitalen Sprechstunde informieren.  Fotos: yve
2 Bilder

Telemedizin hält Einzug in die JVA Attendorn / NRW-Justizminister Biesenbach im Selbstversuch
Videovisite hinter Gittern

yve ■ Bitte warten! Das gilt nicht nur beim Besuch des Hausarztes, sondern auch dann, wenn ein Termin bei einem Facharzt ansteht. Im Gesundheitswesen werden der Telemedizin daher große Potenziale zugesprochen, insbesondere in strukturschwachen Regionen, in denen eine Unterversorgung mit Medizinern droht. Jetzt überwindet das Digitale dicke Mauern: Telemedizin soll für eine bessere Versorgung von Inhaftierten in Nordrhein-Westfalen sorgen. Ein auf 18 Monate angelegtes Pilotprojekt in...

  • Attendorn
  • 13.08.20
  • 86× gelesen
Lokales

Fahrt endet in der Justizvollzugsanstalt

sz Freudenberg. Weitreichende Folgen hat ein Verstoß gegen das Überholverbot für einen Gespann-Fahrer auf der A 45 bei Freudenberg. Sein Weg endete in der Justizvollzugsanstalt. Polizeibeamte bemerkten den VW samt Anhänger am Samstag gegen 18.15 Uhr auf der Sauerlandlinie in Richtung Dortmund. Im Bereich der Anschlussstelle Freudenberg verbietet ein Verkehrszeichen unter anderem Kraftfahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse über 3,5 Tonnen einschließlich ihrer Anhänger das Überholen – und so...

  • Freudenberg
  • 08.06.20
  • 281× gelesen
Lokales
Auch in der Justizvollzugsanstalt Attendorn soll wegen der Pandemie Platz geschaffen werden.

JVA: Häftlinge werden entlassen
1000 im Land, 70 in Attendorn

mari Attendorn. Wegen der Corona-Pandemie will die NRW-Landesregierung Häftlinge aus vollzugsorganisatorischen Gründen vorzeitig entlassen. Wie Justizminister Peter Biesenbach (CDU) erklärte, werden für den Fall eines Ausbruchs im Strafvollzug etwa tausend freie Zellen benötigt, um Quarantänezonen schaffen zu können. Von der vorzeitigen Entlassung profitieren Häftlinge, die bis zum 31. Juli entlassen worden wären und zu einer Strafe bis zu 18 Monaten verurteilt waren. In Nordrhein-Westfalen...

  • Attendorn
  • 25.03.20
  • 4.699× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.