Käferholz

Beiträge zum Thema Käferholz

LokalesSZ
Der Borkenkäfer hat dem Wittgensteiner Wald reichlich zugesetzt. Jetzt soll der Frost dem Borkenkäfer an die Haut. Zumindest die Larven dürften Probleme mit den hohen Minusgraden gehabt haben. Vielleicht sind sie sogar kaputtgefroren.

Frost-Tage könnten einige Baumbestände gerettet haben
Der „weiße“ Käfer friert kaputt

howe Bad Berleburg/Siegen. Der Borkenkäfer ist resistent. Er kann den hohen Minus-Temperaturen widerstehen, weil er eine Art körpereigenes Frostschutzmittel produziert. Ja, ist aber nur bedingt richtig. „Da muss man differenzieren“, stellt Manfred Gertz, Leiters des Regionalforstamts Siegen-Wittgenstein, im SZ-Gespräch fest. Die Alt-Käfer seien gegen Frost nahezu immun. Da müssten schon über längere Zeiträume Minusgrade um die 30 herrschen. „Anders ist es bei denjenigen Käfern, die sich noch...

  • Siegen
  • 17.02.21
  • 494× gelesen
LokalesSZ
Die mit mit vielen Tonnen Holz beladenen Lkw transportieren ihre Fracht aus dem städtischen Wald über Nebenstraße von Gosenbach.
3 Bilder

Schwere „Brummer“ unterwegs
Tonnenschwere Holztransporter ruinieren Anliegerstraßen

kalle Gosenbach. Morgens um 7 Uhr ist in den Straßen Am Grünen Löwen und Am Johannesberg die Welt schon nicht mehr in Ordnung. Noch vor Sonnenaufgang rumpelt der erste Holztransporter vollbeladen mit städtischem Borkenkäfer-Holz durch die engen Straßen. Das macht den Anwohnern große Sorgen. Die Straßen im Bergmannsdorf sind nämlich so schmal und eng sind, dass die Schwerlasttransporter mit ihrer tonnenschweren Ladung ganz nahe an den Häusern und den Vorgärten vorbeifahren müssen. "Wer kommt...

  • Siegen
  • 19.11.20
  • 15.190× gelesen
LokalesSZ
Der Wald erfüllt vielfältige Funktionen – derzeit steht der wirtschaftliche Betrieb offenbar der touristischen Nutzung entgegen. Bei genauer Betrachtung fällt auf, dass es nur über gegenseitiges Verständnis funktionieren kann.

Tourismus muss hinten anstehen
Wald kann nicht alle Funktionen erfüllen

vö Siegen/Bad Berleburg. Man muss nicht weit laufen oder fahren: Wer in diesen Tagen zu Fuß oder mit dem Fahrrad in der Natur unterwegs ist, dem treibt es den Schrecken in die Glieder. Der Wald ist eine einzige Baustelle, ein von zwei trockenen Jahren gezeichnetes, stark geschädigtes Öko-System. Unmengen von Käferholz warten darauf, bearbeitet und abtransportiert zu werden. Festmeter über Festmeter lagern an Wegrändern, Straßen, auf Wanderparkplätzen. Keine Kapazitäten freiDer Wald befindet...

  • Siegen
  • 09.07.20
  • 951× gelesen
LokalesSZ
Das Wittgensteiner Land klassifiziert Manfred Gertz vom Regionalforstamt als „Großschadraum“. Auch aus dem Altkreis wird inzwischen wieder Käferholz nach China verschifft, so wie hier auf dem Hainberg bei Feudingen.

Export von Schadholz nach China
Mickrige 10 Euro Gewinn pro Festmeter

cs Siegen/Bad Berleburg. 20 Mill. Festmeter Schadholz – mit dieser unvorstellbaren Menge rechnet der Landesbetrieb Wald und Holz NRW für das laufende Jahr. Das ist der anhaltenden Borkenkäfer-Plage sowie der monatelangen Trockenheit geschuldet, ein Ende des Dramas in den heimischen Wäldern ist kaum absehbar. Daran ändert auch der im Zuge der Corona-Krise ins Stocken geratene und inzwischen wieder anlaufende Export des Holzes nach China nichts. Bei Transportkosten von 60 bis 70 Euro blieben den...

  • Siegen
  • 09.06.20
  • 877× gelesen
LokalesSZ
Sturm „Sabine“ hat im Februar viele geschwächte Fichten umgeworfen. Danach haben Waldgenossenschaften überall versucht, das Schadholz aufzuarbeiten, konnten aber – auch wegen Corona – die Arbeiten nicht zu Ende bringen. Der Borkenkäfer, der jetzt wieder aus seinem Winterquartier krabbelt, hat vermutlich leichtes Spiel. Das Foto zeigt einen ehemaligen Fichtenbestand im Insbachtal zwischen Grund und Allenbach.

Milliarden der Tiere werden ihr Werk fortsetzen
Borkenkäfer kennt kein Kontaktverbot

ihm Siegen. Für diese Woche ist wunderbares Frühlingswetter angesagt – die Waldbesitzer und Förster in Siegerland und Wittgenstein hören’s mit Grausen. Denn das merkt auch der Borkenkäfer. Temperaturen über 16 Grad sind für den schlimmsten Fichtenschädling, den Buchdrucker, das Signal zum Schwärmen. Der Käfer beginnt dann sein zerstörerisches Werk, denn er hat weder Kontaktverbot noch Ausgangssperre. 300 000 Käfer pro HektarDas Borkenkäfer-Monitoring des Landesbetriebs Wald und Holz hat...

  • Siegen
  • 06.04.20
  • 3.946× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.