Katastrophenschutz

Beiträge zum Thema Katastrophenschutz

LokalesSZ
Nur ein Vorfall von vielen: Im Oktober 2019 sorgte Starkregen auf dem Olper Marktplatz für Überschwemmungen der unteren Marktstraße. Hier wurde die Stadt bereits tätig; eine eingepflasterte Bodenwelle sorgt dafür, dass das Wasser nicht mehr in den Eingang des „Goldenen Löwen“ läuft. Der QR-Code (kl. Foto) führt zum Internet-Angebot des Starkregen-Risiko-Managements.
3 Bilder

Vorhersage möglicher Starkregen-Risikopunkte im Olper Stadtgebiet
Hochwasser trockenen Fußes vorbeugen

sz/win Olpe. Nicht erst seit der Flutkatastrophe unter anderem an Ahr und Lenne sorgen Starkregenereignisse für Sorgenfalten bei Hausbesitzern und Feuerwehrleuten. In den vergangenen Jahren haben sich die Vorfälle gehäuft, wenn auch nicht vergleichbar mit den Ereignissen am 14. Juli. Auch in Olpe kam es vermehrt zu extremen, räumlich eng begrenzten Regenfällen, die Schäden hervorriefen. Die Stadt wurde daher bereits 2018 aktiv und leitete einen Prozess ein, der für rechtzeitiges Erkennen und...

  • Stadt Olpe
  • 26.10.21
Lokales
Uli Schneider (DRK), Christoph Immekus (DLRG), Johanna Müller (Malteser-Hilfsdienst), Bürgermeister Peter Weber, Christian Hengstebeck (Feuerwehr Olpe) und Jürgen Vogel (THW) machen hier auf die landesweite Kampagne aufmerksam.

Bürgermeister dankt Katastrophenschützern
Kampagne zur Stärkung des Ehrenamts

sz Olpe. Die Bilder von Überschwemmungsgebieten, größeren Waldbränden oder schweren Unfällen sind mittlerweile fast täglich zu sehen. Deshalb hat bereits im April dieses Jahres der nordrhein-westfälische Innenminister, Herbert Reul, die landesweite Kampagne „Wer kommt, wenn nichts mehr geht?“ zur Stärkung des Ehrenamtes initiiert. Auch in der Kreisstadt Olpe sind zahlreiche ehrenamtliche Helferinnen und Helfer im Katastrophenschutz aktiv, um mit ihrem Einsatz Leben zu schützen und zu retten....

  • Stadt Olpe
  • 12.07.21
LokalesSZ
Der Verkehrsspiegel an der Einfahrt zur Straße Am Birkendrust erfasst genau das Gelände, auf dem das Katastrophenschutzzentrum errichtet werden soll.

25 Mill. Euro für die Sicherheit

win ■ Noch dient die landwirtschaftliche Fläche zwischen Rüblinghausen und Olpe überwiegend zahlreichen Hundebesitzern als Auslauffläche und „Toilette“ für ihre Vierbeiner. Das Schild „Durchfahrt verboten“, das den landwirtschaftlichen Weg von der Kreisstraße 36 in Richtung Hüppcherhammer für jeglichen nicht-landwirtschaftlichen Verkehr sperren soll, gehört zu den am häufigsten missachteten Verbotsschildern der Stadt; praktisch ständig stehen Autos von „gassigehenden“ Hundebesitzern auf dem...

  • Stadt Olpe
  • 02.10.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.