Klimanotstand

Beiträge zum Thema Klimanotstand

LokalesSZ
Im Dezember hatte Lukas Hübner (Mitte) sich dafür stark gemacht, dass Netphen den Klimanotstand ausrufen sollte. Damit hatte er keinen Erfolg, dafür darf er - sollte der Rat zustimmen - im Umweltausschuss Platz nehmen.

Sitz für "Fridays for Future" in Netphen
Grüner gibt seinen Platz ab

sos Netphen. Dass Netphen den Klimanotstand ausrufen sollte, davon konnte Lukas Hübner die Mehrheit des Rats im Dezember nicht überzeugen. Und weil es auch keinen Beschluss gab, einem Vertreter von „Fridays for Future“ einen Platz als beratendes Mitglied im Umweltausschuss einzuräumen, hatte Helga Rock (Grüne) ihm kurzerhand ihren Sitz angeboten. Aus Worten werden nun Taten: Der 20-Jährige soll ab März im Umwelt-, Kultur- und Tourismusausschuss der Stadt sitzen, bestätigt Rock auf Nachfrage....

  • Netphen
  • 11.02.20
Lokales
Mit Plakaten demonstrierten einige Männer und Frauen am Donnerstag vor dem Netphener Rathaus.
3 Bilder

Kein Klimanotstand in Netphen
Anregung blieb erfolglos

sos Netphen. Enttäuscht zeigte Lukas Hübner sich am Donnerstag nach der Netphener Ratssitzung: War er anfangs noch so optimistisch gewesen, dass seine Anregung Früchte tragen würde, so verließ er den Saal am Ende entmutigt. Mit seinem Vorstoß, das Gremium in Netphen den Klimanotstand ausrufen zu lassen, habe er ein Zeichen setzen wollen, hatte er zuvor im SZ-Gespräch gesagt, als er mit einem Plakat in der Hand vor dem Rathaus stand. Die Politik konnte er jedoch nicht überzeugen. Dazu hatte er...

  • Netphen
  • 12.12.19
Lokales
Ein Bürger aus Netphen fordert, dass die Stadt den Klimanotstand ausruft.

Klimanotstand in Nepthen?
Bürger fordert ein Zeichen

sz Netphen. Im September hatten die Netphener Grünen beantragt, alle künftigen Entscheidungen des Rates und der Verwaltung auf ihre Auswirkungen auf das Klima und die Umwelt zu prüfen. Der Rat hatte dies damals abgelehnt, auch das geforderte Klimaschutzhandlungskonzept fand keine Mehrheit. Dafür habe die Verwaltung nicht die personellen Ressourcen, mindestens zwei zusätzliche Stellen würden dafür benötigt, hatten die Rathausmitarbeiter damals erklärt. Nun bekommt das Gremium das Thema in leicht...

  • Netphen
  • 10.12.19
LokalesSZ
Nein, es hat keine Verletzten gegeben bei der freitäglichen Klima-Demonstration auf der Siegbrücke: „Wenn die Glocken der Martinikirche läuten, stellen wir uns alle tot und legen uns hin.“ Als Sinnbild für den drohenden Klima-Tod.  Fotos: Michael Roth
5 Bilder

600 Teilnehmer bei Kundgebung zum Klimastreik
„Wir haben nur die eine Erde“

mir Siegen. Immer wieder freitags. Genug Zeit, um fürs notleidende Klima auf die Straße zu gehen. 600 Menschen taten das gestern ein weiteres Mal vom Weidenauer Bismarckplatz aus. Viele junge Leute, dazwischen ein paar wenige Personen, die politische Mandate ausüben. Ihr aller Ziel: eine Kundgebung auf der Siegbrücke an den neuen Ufern. Eine Art Flashmob: "Wir stellen uns alle tot"Einem Flashmob ähnlich gab eine besondere Aktion der Demonstration einen Stempel: „Wenn die Glocken der...

  • Siegen
  • 29.11.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.