Kolumne

Beiträge zum Thema Kolumne

Lokales
SZ-Redakteurin Dr. Gunhild Müller-Zimmermann.

BIS AUF WEITERES
Spezielle Spezialität

Reisen erweitert den Horizont, man lernt immer wieder Neues kennen und stellt fest, dass auch das alltäglichste aller Dinge nicht so sein muss, wie man es kennt – und sei es eigentlich auch noch so gewöhnlich. In diesem Fall geht es um: das Türschloss. Und zwar das bretonische. Andere Spezialitäten wie Galettes, Austern, Faisselle oder Lait Ribot, Cidre und Calvados als Import aus der Normandie, Äpfel und Gemüse, kennt man ja oder hat von ihnen gehört. Aber bretonische Türen? Bzw. Türschlösser?...

  • Siegen
  • 27.10.21
LokalesSZ
SZ-Redakteur Holger Weber.

BIS AUF WEITERES
18 Jahre „krabbeln“

Unsere Krabbelgruppe ist der Hit! Sagen sicher viele Mütter und Väter, die einmal erleben durften, wie schön das ist, wenn die Lütten auf dem Teppich spielen, wenn gemeinsam gesungen und gelacht wird. Der Sinn von Krabbelgruppen ist leicht erfasst: Als Krabbelgruppen bezeichnet man Kleinkindgruppen, die von Kindern und Eltern gemeinsam besucht werden. Die einen werden von Kirchengemeinden oder Kinder- und Jugendeinrichtungen angeboten, die anderen direkt von der Hebamme organisiert – und zwar...

  • Siegen
  • 26.10.21
LokalesSZ
SZ-Redakteur Achim Dörner.

BIS AUF WEITERES
Nur mal angenommen

Rund eine Billion US-Dollar, also 1.000.000.000.000 Scheine mit dem Konterfei von George Washington vorne drauf, hat die Vereinigten Staaten von Amerika der Einsatz in Afghanistan gekostet. Von den vielen Menschenleben ganz zu schweigen. Eine Billion, verteilt über 20 Jahre. Es war dies die Rache für den Anschlag auf das World-Trade-Center. Eine alttestamentarische Antwort auf einen noch nie zuvor dagewesenen Angriff auf die westliche Welt, wie sie sich selbst nennt. Das Ergebnis dieses...

  • Siegen
  • 23.10.21
LokalesSZ
SZ-Redakteurin Katja Fünfsinn.

BIS AUF WEITERES
Ach, Beppo

Mit der Zeit, das ist ja so eine Sache. Verbringt man sie mit etwas sehr Schönem, dann scheint sie zu rasen. Ein Tag kommt einem dann schnell vor wie eine Stunde. Aber jeder hat doch auch schon mal auf etwas gewartet. Auf etwas, das man gar nicht erwarten konnte, weil man sich so, so sehr darauf freut. Dann wird sie träge, die Zeit, eine Stunde erscheint schnell wie ein ganzer Tag. Das Problem an diesem psychologischen Effekt ist ja, dass es nicht hilft, sich dessen bewusst zu sein – weder in...

  • Siegen
  • 22.10.21
LokalesSZ
SZ-Redakteur Peter Helmes.

BIS AUF WEITERES
Durch Raum und Zeit

Mittwoch, kurz nach 5 Uhr. Zu früh zum Aufstehen, zu spät zum Weiterschlafen. The darkest hour is just before the dawn, heißt es so schön im Englischen – die dunkelste Stunde ist kurz vor der Dämmerung. Diesmal nicht. Mondlicht dringt durchs Fenster und lässt meine Gedanken kreisen wie Planeten um die Sonne. Unwillkürlich kommt mir die erste bemannte Mondlandung im Juli 1969 in den Sinn – und mit ihr das Gerücht, dass Neil Armstrong und Buzz Aldrin die US-Flagge vielleicht gar nicht in...

  • Siegen
  • 21.10.21
LokalesSZ
SZ-Redakteur Michael Roth.

BIS AUF WEITERES
Witz in Tüten

Wer am Sonntag nicht schnell genug nach dem Tatort abschaltet, landet bei Anne Will. Vorvoriges Mal mit einer Überraschung. Statt öder Statements ein klar formulierender Norbert Röttgen und eine schlagfertige Manuela Schwesig: „Witz in Tüten“ nannte sie das Gesagte. Allseits Überraschung. Nun, die Tüte an sich hat eine positiv wirkende Funktion, sie bietet losen Stoffen einen begrenzten Raum und Schutz. Mithin bekommt der Witz einen höherwertigen Status. Schwesig wollte aber Röttgen...

  • Siegen
  • 15.10.21
LokalesSZ
SZ-Redakteur Alexander W. Weiß.

BIS AUF WEITERES
Katzen kotzen

Katz, ick hör dir kotzen … Oh, bitte, verzeihen Sie die wenig distinguierte Ausdrucksweise, doch kann bei Felis catus schlechterdings nicht die Sprache davon sein, dass sie sich etwa höflich zurückhaltend erbreche oder gar fürnehm übergebe. Nein, an dieser exponierten Stelle und somit ein für alle Mal gilt es, das kollektive Wissen mit der folgenden Erkenntnis zu mehren: Katzen kotzen! Punkt, aus, raus die Maus. Da hilft kein Euphemismus. Warum dem so ist, möchte ich Ihnen nachfolgend...

  • Siegen
  • 14.10.21
Lokales
SZ-Redakteurin Sarah Benscheidt.

STADTGEFLÜSTER
Oh nein, Herbst!

Wie verabschiedet man sich vom Sommer? Alle Jahre wieder, wenn ich ganz plötzlich auf dem Weg zur Arbeit merke, dass die Halbschuhe selbst für reine Bürotage nun wirklich zu kalt werden, denke ich aufs Neue darüber nach. Vielleicht mit Wilhelm Busch? „Hörst du in den Lüften klingend? Sehnlich klagend das Kuru? Wandervögel, flügelschwingend, Lebewohl der Heimat singend, ziehn dem fremden Lande zu.“ Ein besseres Herbstgedicht fällt mir jedenfalls gerade nicht ein, denn der Abschied vom Sommer...

  • Siegen
  • 06.10.21
LokalesSZ
SZ-Redakteurin Sarah Benscheidt

Stadtleben
Kontraste

Finden Sie auch, dass Kontraste das Leben bunter und irgendwie interessanter machen, dass Gegensätze so ihre Anziehung haben und Dinge, die auf den zweiten Blick erst zusammengehen, ihren ganz eigenen Charme besitzen? Ich jedenfalls habe das beim Besuch der „Marien-Villa“ erlebt. Junges Leben in alten Fachwerkmauern: Hinter der Marienkirche in der „Nummer 8“ knallen Kulturwelten aufeinander, die zusammen ein Innenleben entstehen lassen, das es so ganz sicher in keinem Ikea-Katalog zu kaufen...

  • Siegen
  • 28.09.21
Lokales
SZ-Redakteurin Sarah Benscheidt.

STADTGEFLÜSTER
Überraschung

sabe Siegen. Es gibt keine Trinkhallen, keine Spätis, keine Markthallen – und gibt es überhaupt Szene-Restaurants? Sicher, Siegen ist nicht Berlin, und das will es auch nicht sein. Siegen „liebt sich ohne Schminke“, um es mit Herbert Grönemeyer zu sagen. Aber: Nur weil dem Siegerländer seine Donge besser als ein Avocado-Toast mit pochiertem Ei schmeckt und ihm Vokabeln wie „urban“ oder „hip“ nicht naturgewachsen über die Lippen kommen, heißt das doch nicht, dass Siegens Gastro nicht auch...

  • Siegen
  • 22.09.21
Lokales
SZ-Redakteurin Sarah Benscheidt.

STADTGEFLÜSTER
Der Berg, der bleibt

sabe Siegen. Wenn man erst Mitte 20 und dazu keine Ur-Siegenerin ist, wächst man mit der  Stadtgeschichte natürlich nicht gleich auf, sondern erschließt sie sich langsam, Stück für Stück. Nicht durch Wikipedia-Artikel oder dicke Wälzer, sondern vor allem, weil man mit den Menschen dieser Stadt spricht. Nun hat man als Lokalredakteurin selbstverständlich schon einiges über den Ober-Unterstadt- Konflikt gehört. Man weiß, dass für alte Oberstadtkinder etwas unterhalb des Dicken Turms die Welt zu ...

  • Siegen
  • 15.09.21
LokalesSZ

BIS AUF WEITERES
Der kleine Adolf

Ein altes Klassenfoto. Man braucht nicht lange, um in der Gruppe von 40 Fünftklässlern den kleinen Adolf auszumachen. Ernst schaut er drein, rechts oben außen sitzt er, als wär’s ein Omen. Schulisch wird er nicht viel auf die Platte kriegen, in der 5. gleich sitzenbleiben und die Realschule ohne Abschluss verlassen. Über Hitler Neues zu erfahren, ist schwierig, denn er ist nicht nur eine der besterforschten Personen der Geschichte, er hat alles dafür getan, Spuren zu verwischen, die auf seine...

  • Siegen
  • 13.09.21
Lokales
SZ-Redakteurin Nadine Buderath.

BIS AUF WEITERES
Her damit!

In der Pandemie-Kategorie „Was ich mir vor zwei Jahren noch nicht vorstellen konnte“ ist bei mir die inzwischen ja berühmte Bratwurst ganz weit oben. Dass erwachsene Menschen überhaupt einen materiellen Impfanreiz brauchen (ich finde, dass es überhaupt einen Impfstoff gibt, sollte schon genug „Lohn“ sein) ist schon seltsam genug, aber dass es tatsächlich besagte erwachsene Menschen gibt, die eine Bratwurst oder eine Kugel Eis brauchen, um sich zum Piks aufzuraffen... Aber hey, wenn ich es mir...

  • Siegen
  • 28.08.21
Lokales
SZ-Redakteur Schäfer.

Bis auf Weiteres
Spinnefeind

Tiere mag ich gern. Nie käme ich auf die absurde Idee, einen Stier zu bekämpfen. Schon aus Feigheit. Ich liebe unsere Kaninchen, mag Hunde und Katzen, das Übliche halt. Beim Anblick von Schlangen jedoch läuft’s mir kalt den Rücken runter. Und auch mit Spinnen habe ich es eigentlich so gar nicht. Allein die Tatsache, dass ich Herr eines Hauses voller arachnophober Angsthasen bin, macht mich immer wieder zum unfreiwilligen Helden. Ausgerechnet ich, der ich als Kind selbst schreiend vor ihnen das...

  • Siegen
  • 21.08.21
Lokales
SZ-Redakteurin Dagmar Meiswinkel.

BIS AUF WEITERES
Omas Tropfenfänger

Es ist luftiger geworden in unseren Gesichtern. Längst nicht mehr überall ist eine Mund-Nasen-Bedeckung Pflicht. Beim Schlendern in der Fußgängerzone etwa kann man wieder „oben ohne“ gehen. Doch ganz ohne geht es eben auch nicht. Wer ein Geschäft betritt, ein Museum besucht oder in einen Bus einsteigt, muss die Maske wieder aufsetzen. Stellt sich die Frage: Wo lässt sich der Corona-Schutz zwischenzeitlich „parken“? Autofahrer haben es da leicht. Wenn sie ihre Mund-Nasen-Bedeckung nicht...

  • Siegen
  • 12.08.21
Lokales
SZ-Redakteurin Katja Fünfsinn.

BIS AUF WEITERES
Falscher Schlitz

Manchmal passieren einem ja Geschichten, über die man einfach herzlich lachen sollte. Ich war kürzlich mit meinem Campingbus im hohen Norden unterwegs und hatte einen Stellplatz angesteuert. Auf diesen kommt man, in dem man an einer Schranke ein Ticket zieht, wie es bei jedem Parkhaus der Fall ist. Bei diesem handelt es sich allerdings nicht um eine Papierkarte, sondern um eine aus Plastik. Wie eine Bankkarte. Ob nun Bus oder Auto, die Frage ist doch immer, wohin mit dem Ticket. Verlieren...

  • Siegen
  • 09.08.21
Lokales
SZ-Redakteur Achim Dörner.

BIS AUF WEITERES
Gott im Himmel!

„Papa“, setzt der Pimpf an, ziemlich unvermittelt, „warum ist der Gott tot?“ Uffz. Tja, jetzt stehste da, denke ich noch. So schnell kann ein Dreieinhalbjähriger einen aus dem Konzept bringen. „Wie kommst du denn darauf?“ Diese Gegenfrage ist das Einzige, was mir ad hoc einfällt. „Na, der ist doch im Himmel!“ Super, fährt es durch mich. Jetzt kommt er auch noch mit logischen Schlussfolgerungen. Eine Antwort hab’ ich jedenfalls nicht parat, dafür eine Erkenntnis gewonnen: Ich muss – spätestens...

  • Siegen
  • 07.08.21
Lokales
SZ-Redakteur Schäfer.

BIS AUF WEITERES
Der reinste Wucher

Immer wieder fasziniert es mich. Da hat man sich mal für zwei Wochen aus dem Staub gemacht, um den Sommer in mehr oder (zur Corona-Zeit eher) weniger entfernten Gefilden zu genießen – und schon erwartet den Urlaubsheimkehrer ein völlig neues Bild von seinem Zuhause. Die Natur hat die Regie übernommen, Rasen, Hecken, Bäume und Unkraut haben alles gegeben und sich ungehindert ausgebreitet. Die Schlangensichtung in meinem Garten, von der ich mich per Videobeweis während meiner Aushäusigkeit...

  • Siegen
  • 06.08.21
Lokales
SZ-Redakteur Peter Barden.

BIS AUF WEITERES
Überraschung!

Überraschungen, wenn sie denn angenehm sind, lieben wir wohl alle. Unerwartet, plötzlich (also eigentlich „über-rasch“, viel zu schnell), nett – das ist was für die alltagsgemarterte Seele. Die merkt dann, dass sie nach dieser Form von „Schnuck“ hungert wie unsereiner in der achten Arbeitsstunde nach einem Stück Schokolade. Und dann will sie immer mehr. Aber damit hat sie ein Problem, denn Überraschungen, die man sich wünscht, sind ja keine mehr. Das ist genau der Moment, wo sich die Werbung...

  • Siegen
  • 04.08.21
Lokales
SZ-Redakteur Tim Plachner.

Bis auf Weiteres
Ohne Bewertung

„Olympia fängt ja erst so richtig mit der Leichtathletik an!“ Das ist ein Satz, den ich nur schwer nachvollziehen kann. Denn für mich bedeuten die olympischen Spiele auch, sich auf Sportarten einzulassen, die man ansonsten medial überhaupt nicht zu sehen bekommt – aber, ehrlich gesagt, vermutlich auch nie und nimmer bewusst einschalten würde. Im olympischen Kontext werden sie aber plötzlich reizvoll. Wenn also Dorothee Schneider auf „Showtime“ ihre Traversale, ihre Passage oder Piaffe zum...

  • Siegen
  • 02.08.21
Lokales
SZ-Redakteur Daniel Montanus.

BIS AUF WEITERES
Loblied auf’s Plastik

Plastik kann ich überhaupt nicht leiden. Ich mag es nicht, wenn es in unserer Gelben Tonne liegt, und mich gruselts, wenn es schwimmende Kontinente in den Weltmeeren bildet. Und auch mit der Version „lackiert in Wagenfarbe“ konnte ich bislang herzlich wenig anfangen. Bislang, wohlgemerkt. Für mich sind Autos Gebrauchsgegenstände. Mein erstes war ein Fiat Panda, der fast so alt war wie ich. Und auch die, die danach kamen, waren sofort dreimal so viel wert, wenn ich meine Kameratasche auf den...

  • Siegen
  • 31.07.21
Lokales
SZ-Redakteur Tim Plachner.

BIS AUF WEITERES
Der Sound Siegens

Nach knapp 20 Jahren hat sich mein beruflicher Standort zwar nicht zum ersten mal verlagert. Eine Premiere ist aber, dass ich nun mitten in der Stadt arbeite. Nach vielen Jahren am urbanen Rand oder gar in der ländlichen Ödnis ist das ein ziemliches Erlebnis. Was mich morgens sofort erfreut: die Geräuschkulisse. Im Büro zuerst das Fenster auf. Schon hämmert und dröhnt es von der gegenüberliegenden Baustelle hinüber. Irgendwo blökt der Polier rum. Maschinen kreischen. Von der Hauptstraße das...

  • Siegen
  • 30.07.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.