Krankheit

Beiträge zum Thema Krankheit

Lokales SZ-Plus
In Wittgenstein sterben die Blaumeisen an einem mysteriösen Bakterium. Die Krankheit ist sogar mit Covid-19 vergleichbar.

Pandemie unter Vögeln ausgebrochen
Mysteriöse Krankheit tötet Blaumeisen

howe Bad Berleburg. Lange grassierte sie im benachbarten Mittelhessen, im südlichen Siegerland sowie in Rheinland-Pfalz. Jetzt ist die Pandemie unter den Vögeln auch in Wittgenstein angekommen. Seit einiger Zeit haben Naturschützer vornehmlich die Blaumeise im Blick, die an einer mysteriösen Infektionskrankheit leidet. Parallelen zu Covid-19 sind unverkennbar. Der Bundesverband des Naturschutzbundes (NABU) spricht auf seiner Homepage sogar vom Distanz-Halten und von einer Durchseuchung. Die...

  • Bad Berleburg
  • 30.04.20
  • 222× gelesen
Lokales SZ-Plus
Ein beliebter Anblick: eine putzmuntere Blaumeise zwischen blühenden Zweigen. Derzeit breitet sich Deutschland allerdings eine <jleftright>neuartige und vermutlich hochansteckende Krankheit unter den Vögeln aus.

Schleim aus Augen und Schnabel
Mysteriöse Krankheit tötet Blaumeisen

nb Betzdorf/Siegen/Olpe. Selbst wer kein wirklicher Vogelkenner ist, kann sie meist benennen: die Blaumeise. Die kleine Meisen-Art mit dem hübschen und markanten Gefieder ist ein gern gesehener Gartenbesucher und viele Menschen beobachten die Tiere, wenn diese sich an Futterstellen gütlich tun oder sich in einem Nistkasten häuslich einrichten. Doch jetzt sind die beliebten Vögel von einer mysteriösen Krankheit betroffen, die viele Exemplare schnell versterben lässt. Ein Hauptverbreitungsgebiet...

  • Betzdorf
  • 15.04.20
  • 2.654× gelesen
Lokales SZ-Plus
Kathrin Weber-Jud (r.) erklärte den interessierten Besuchern die Zither-ähnliche Veeh-Harfe, die jedermann sofort ohne Vorkenntnisse spielen kann.

3. Neunkirchener Demenztag
Das Leben selbst wird nicht vergessen

tile Neunkirchen. „Beruhigend“, „meditativ“, „einfach toll“ – der Neunkirchener Demenztag hatte einen heimlichen „Star“: die Veeh-Harfe. Kaum ein Besucher ging am Mittwoch während des Beratungstags im Otto-Reiffenrath-Haus an dem 25-saitigen Instrument vorbei ohne stehenzubleiben, zu lauschen oder gar selbst zu spielen. Letzteres ist nämlich kinderleicht und ohne musikalische Vorkenntnisse sofort möglich, wie Kathrin Weber-Jud erklärte. Denn unter den Saiten können Schablonen gesteckt werden,...

  • Neunkirchen
  • 25.09.19
  • 209× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.