Kreisklinikum

Beiträge zum Thema Kreisklinikum

Lokales
Norovirus: Die Erkrankung verläuft meistens mit plötzlich einsetzendem heftigen Erbrechen und Durchfall mit Magen- oder Darmkrämpfen.
2 Bilder

Positive Folge der Corona-Pandemie
Weniger Infektionen mit dem Norovirus

sp Siegen. Um 64,2 Prozent ist das Norovirus laut der DAK-Gesundheit in NRW zurückgegangen. Ein Rückgang wie er nach Angaben der Krankenkasse bei vielen Infektionskrankheiten festzustellen ist, und der sich mit den Hygienemaßnahmen im Corona-Jahr 2020 begründen lasse. Die DAK-Gesundheit analysierte die Zahlen des Robert-Koch-Instituts. „Das Norovirus spielt aktuell keine Rolle“, sagt auch Dr. Christian Stoffers, Pressesprecher der Mariengesellschaft Siegen. „Im Januar ist es in den vergangenen...

  • Siegen
  • 26.01.21
LokalesSZ
Der Krach um den Impfstoff gegen das Coronavirus zwischen den Krankenhäusern in Siegen geht in die nächste Runde - und der Ton wird merklich rauer.

Heftiger Krach zwischen Kliniken
Marien-Krankenhaus attackiert Diakonie scharf

juka Siegen. Der Krach zwischen den Krankenhäusern um die Impfdosen von Biontech/Pfizer geht weiter. Denn während das Diakonie-Klinikum im Impfzentrum des Kreises Siegen-Wittgenstein in Eiserfeld bereits rund 1000 Mitarbeiter geimpft hat, haben die weiteren Krankenhäuser – bis zum abrupten Stopp am Dienstagabend – mit weit geringeren Mengen gearbeitet und hängen nun mit den Impfungen zurück. Impfstoffverteilung sorgt für Unmut Im Fall des Kreisklinikums als Corona-Kompetenzzentrum hätte man...

  • Siegen
  • 21.01.21
LokalesSZ
Die heimischen Krankenhäuser sind sich nicht einig über die Strategie zur Immunisierung.

Zank um die Dosen
Impfstopp kurz nach Impfstart

juka Siegen. Nach nur zwei Tagen ist das Impfen in den Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen schon wieder vorüber. Für die nächste Zeit zumindest. Denn wie den Kliniken, die für die kommenden Tage eigentlich Impfstoff bestellt hatten, am späten Dienstagnachmittag mitgeteilt wurde, steht momentan kein Impfstoff mehr zur Verfügung. Alle Krankenhäuser gehen somit ab dem heutigen Mittwoch leer aus. Auch in Siegen-Wittgenstein.  Diakonie impft 1000 MitarbeiterBereits 1000 Mitarbeiter geimpft hat...

  • Siegen
  • 19.01.21
LokalesSZ
Arzt Anas Almasri bekommt um 12.32 Uhr die erste Impfung im Marienkrankenhaus.
4 Bilder

Hohe Impfbereitschaft bei Krankenhaus-Mitarbeitern
Anas Almasri bekommt ersten Piks

juka Siegen/Olpe. Gut drei Wochen nach dem Start der Impfungen gegen das Corona-Virus in den Alten- und Pflegeheimen der Region haben am Montag auch die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen damit begonnen, ihre Belegschaft zu impfen. Im Fokus stehen dabei erstmal Mitarbeiter, die in engem Kontakt mit Corona-Patienten stehen und somit einem höheren Risiko ausgesetzt sind. Den Anfang machte am Montag das Marienkrankenhaus. Um 12.32 Uhr bekam Anas Almasri, Mitarbeiter der Intensivstation, auf der...

  • Siegen
  • 18.01.21
Lokales
Im Kreisklinikum sind mehrere Patienten und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert.

22 Personen auf der Neurologie betroffen
Corona-Ausbruch im Kreisklinikum

sz/tile Weidenau. Im Kreisklinikum sind mehrere Patienten und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Laut Presseinformation ist der Ausbruch auf eine Station beschränkt. Die betroffenen Personen hätten sich „vermutlich bei Patienten, die als Notfallpatienten aufgenommen wurden, angesteckt“. Um welche Station es sich handelt, teilte das Klinikum nicht mit, ebenso wenig geht die Anzahl der Infizierten aus der Mitteilung hervor. Nach SZ-Informationen handelt es sich um die Neurologie, 22...

  • Siegen
  • 18.01.21
LokalesSZ
Auf der Intensivstation des Kreisklinikums werden momentan zehn Corona-Patienten behandelt. Acht davon benötigen ein Beatmungsgerät. Nur noch zwei Intensivbetten sind derzeit verfügbar, doch die Klinik möchte mehr Kapazitäten schaffen.

Kreisklinikum konnte kurzzeitig keine intensivpflichtigen Corona-Patienten mehr aufnehmen
Krankenhäuser an der Kapazitätsgrenze

juka Siegen. Die Zahl der an Corona erkrankten Personen in Siegen-Wittgenstein, die in den heimischen Krankenhäusern behandelt werden müssen, bleibt hoch. Und die Kapazitäten werden, zumindest im Kreisklinikum, knapper. Nach Angaben der Kliniken waren es am Montagnachmittag insgesamt 52 Patienten, 14 davon intensivpflichtig. Als Kompetenzzentrum für die Versorgung von Covid-19-Patienten in der Region behandelt das Kreisklinikum Siegen derzeit mit insgesamt 27 Patienten die meisten. Zehn...

  • Siegen
  • 04.01.21
Lokales
Screenshots aus dem Video des Kreisklinikums lassen bereits erahnen, wie gut es tun kann, gegen den ganzen Corona-Stress einfach mal gehörig anzutanzen!
3 Bilder

Netz-Hype erreicht Kreisklinikum
Klinikpersonal tanzt gegen Corona-Stress

sabe Siegen. Im Corona Jahr 2020 gab es nicht viel zu lachen. Besonders nicht für Pflegekräfte und Ärzte. Überstunden und totale Erschöpfung gehör(t)en zum Alltag. Doch derzeit kursieren Videos im Netz von ganzen Krankenhaus-Belegschaften, die das Gegenteil zeigen: Pfleger und Ärzte, die tanzen. Unter dem Hashtag "#jerusalemachallenge" zeigen Klinik- und Pflegepersonal aus der ganzen Welt, wie sie zusammen, mit Abstand und Hygieneschutz, gegen den Corona-Stress antanzen. Auch das Kreisklinikum...

  • Siegen
  • 19.12.20
LokalesSZ
Auch im Marienkrankenhaus werden natürlich zahlreiche Schnelltests durchgeführt. Dr. Andreas Farnschläder (links) begleitet hier eine Übung von Alexandra Altrogge (Mitte) und Alexandra Netzer.

Abfrage bei Beschäftigten läuft
Hohe Impfbereitschaft in Krankenhäusern

juka Siegen. Wenn am 27. Dezember auch im Kreis Siegen-Wittgenstein der Impfstart erfolgen soll, sind die Krankenhäuser und ihre Beschäftigten zwar noch nicht an der Reihe, dennoch gehören sie zu einer priorisierten Gruppe, die möglichst schnell geimpft werden soll. 340 Corona-Impfdosen am ersten Tag Doch will das der Großteil überhaupt? Derzeit läuft in den heimischen Einrichtungen die Abfrage. „Ich halte es für wichtig und richtig, die Gruppe zu priorisieren“, stellt der Europaabgeordnete...

  • Siegen
  • 19.12.20
LokalesSZ
Fühlt  sich " abgeschoben“: Eberhard Wied  liegt nach einem  Schlaganfall im Siegener Kreisklinikum.

Besucherregeln in Kliniken werden akzeptiert
Wenn das Herz steril bleibt

ap Weidenau. Flatterband, Fiebermessen, Desinfizieren, Drehtür, Dienstbeginn. Bettina Neumann atmet noch einmal tief durch. Bis zu 700 Anrufe werden sie und ihre Kolleginnen in den nächsten acht Stunden entgegennehmen – normalerweise. „Im Moment kann man da jeden Tag noch ein gutes Drittel draufrechnen“, sagt die Mitarbeiterin an der Information des Siegener Kreisklinikums. Durch neue Regelungen und eingeschränkte Besucherzahlen sowie -zeiten gleicht Bettina Neumanns Arbeitsplatz mehr einer...

  • Siegen
  • 05.12.20
Lokales
Krankenpflegerin Johanna Salbach testet mit Rudolf Flender den Videochat auf einem Tablet.

Mit Videochats gegen die Einsamkeit
Tablets ermöglichen Kontakt zu Angehörigen

juka/sz Siegen. Seit vielen Monaten sind Besuche in den Siegener Krankenhäusern aufgrund des Coronavirus nur eingeschränkt möglich. Zur Advents- und nahenden Weihnachtszeit sehnen sich jedoch viele Patienten nach Kontakt zu ihren Liebsten. Da dies teilweise nicht direkt geschehen kann, hat das Kreisklinikum Siegen nun einen anderen Weg eingeschlagen, damit die Betroffenen zumindest virtuell den Kontakt mit der Familie herstellen können. Auf drei Stationen hat das Klinikum Tablets eingeführt,...

  • Siegen
  • 27.11.20
LokalesSZ
Wegen positiver Test-Ergebnisse wurde ein Aufnahmestopp für Station 26 im Weidenauer Kreisklinikum verhängt.

Aufnahmestopp auf Station 26 im Kreisklinikum
Positive Corona-Tests bei Patienten und Mitarbeiter

nja Weidenau. Die Gerüchteküche brodelte, von einem „Corona-Ausbruch im Siegener Kreisklinikum“ war die Rede: Wie ernst ist die Lage, fragte die SZ am Mittwoch im Kreishaus nach. Vier Personen – drei Patienten und ein Mitarbeiter – haben sich infiziert. Das teilte die Kreisverwaltung am Mittwochabend mit.  Betroffen ist Station 26  der Psychiatrie. Aufnahmestopp und Besuchsvebot Dort wurde ein Patient aufgrund von Symptomen auf Corona getestet. Als das positive Ergebnis vorlag, wurde in...

  • Siegen
  • 04.11.20
LokalesSZ
Obwohl in diesem Betrieb auf das Abstandsgebot und Maskentragen geachtet wird, kam es in der Lehrwerkstatt von Bombardier zu einem Corona-Ausbruch.

Lehrwerkstatt als Corona-Herd identifiziert
Reihentestung bei Bombardier

ihm Dreis-Tiefenbach. Überall im Kreis steigen die Infektionszahlen an – nur Wittgenstein bleibt vergleichsweise wenig betroffen. Ein neuer „Hotspot“ hat sich beim Bombardier-Werk in Dreis-Tiefenbach aufgetan. Dort sind nach SZ-Informationen in der Lehrwerkstatt etliche Auszubildende infiziert. Das Gesundheitsamt hat mit einer Reihentestung für mehr als 100 Beschäftigte begonnen. RKI und Kreis mit unterschiedlichen WertenFreitagmorgen gab es Verwirrung um die aktuellen Zahlen. Normalerweise...

  • Netphen
  • 30.10.20
LokalesSZ
Rund ein Drittel der Deutschen klagt über Beschwerden im Zuge der Zeitumstellung.
2 Bilder

SZ-Gespräch mit Chefarzt Dr. Jörg Hinrichs
Zeitumstellung schlägt auf die Gesundheit

tile/sz Siegen. Aus medizinischer Sicht schadet die Zeitumstellung mehr als sie einen mutmaßlich energetischen Nutzen hat, sagt Dr. Jörg Hinrichs, Chefarzt der Pneumologie, Schlaf- und Beatmungsmedizin des Kreisklinikums Siegen: „Morgens ist man früher wach und abends früher müde, aber man geht trotzdem eher zur gewohnten Uhrzeit ins Bett.“ Es kommt zur Unterbrechung bzw. Störung der Melatonin-Produktion, auch als „Schlafhormon“ bekannt, das den Tag-Nacht-Rhythmus des menschlichen Körpers...

  • Siegen
  • 24.10.20
LokalesSZ
Vor jedem Zimmer der Isolierstation im Kreisklinikum gibt es eine zusätzliche Schleuse. Momentan müssen fünf Personen im Krankenhaus behandelt werden, eine davon auf der Intensivstation.

Intensivkapazitäten
Krankenhäuser in Siegen beobachten Corona-Entwicklung genau

juka Siegen. Deutschlandweit ist die Marke von 300 000 nachgewiesenen Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie am Montagmorgen überschritten worden. Auch in Siegen-Wittgenstein steigen die Zahlen seit einiger Zeit immer wieder an, momentan sind 115 Personen infiziert. Auf die heimischen Krankenhäuser hat diese Entwicklung – fünf Corona-Patienten werden derzeit behandelt, einer davon auf der Intensivstation – noch keine großen Auswirkungen, auch wenn die Sinne geschärft sind. Diakonie...

  • Siegen
  • 06.10.20
LokalesSZ
Die Klinikmitarbeiter empfinden das bisher nicht vorhandene Arbeitgeber-Angebot als „Frechheit“. Mit einem zweistündigen Warnstreik in Weidenau vor den Toren des Kreisklinikums haben sie dies kundgetan.

90 Mitarbeiter machen mit
Verdi-Warnstreik im Kreisklinikum Siegen

mir Weidenau. „Jetzt sind wir dran, wir halten den Laden am Laufen.“ Starke Worte, passend zum Verdi-Warnstreik am Dienstagmorgen vor dem Kreisklinikum in Weidenau. An die 90 Mitarbeiter aus allen Bereichen der Klinik hatten sich dem Aufruf für einen zweistündigen Ausstand angeschlossen. „Im Frühjahr Held, jetzt kein Geld“, so Verdi-Geschäftsführer Jürgen Weiskirch, das sei keine korrekte Verhaltensweise der Arbeitgeber, die in den aktuellen Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst noch...

  • Siegen
  • 30.09.20
LokalesSZ
Das St.-Marien-Krankenhaus ist die älteste Klinik der Stadt.

Eröffnung 1861
St-Marien-Krankenhaus die älteste Klinik in Siegen

ihm Siegen/Freudenberg. Das SZ-Interview mit Diakonie-Geschäftsführer Dr. Josef Rosenbauer hat die Frage aufgeworfen, welches Krankenhaus denn nun das älteste in Siegen und im Siegerland ist. Hier die Antwort: Jung-Stilling-Krankenhaus: Am 17. Oktober 1947 wurde das ev. Jung-Stilling-Krankenhaus im ehemaligen Standortlazarett auf dem Fischbacherberg in Siegen eröffnet. Die Bauarbeiten an dem vom Krieg beschädigten Gebäude werden jedoch erst im Sommer 1948 abgeschlossen.Krankenhaus Bethesda in...

  • Siegen
  • 18.09.20
LokalesSZ
Dr. Josef Rosenbauer strebt die Fusion der vier Siegener Krankenhäuser an.

Jung-Stilling, Marien, Kreisklinikum und Kinderklinik
Rosenbauer fordert Fusion aller vier Krankenhäuser

ihm Siegen. Vier Krankenhäuser gibt es in der „kleinen Großstadt“ Siegen. Zusammen haben sie gut 1800 Betten, allerdings unterschiedlich verteilt: Die DRK-Kinderklinik bringt es auf knapp 160 Betten, knapp 560 meldet das Kreisklinikum, rund 500 hat das Jung-Stilling-Krankenhaus Siegen – dazu gehört das Bethesda-Krankenhaus in Freudenberg mit weiteren rund 180 Betten – und schließlich hat das St.-Marien-Krankenhaus in Siegen etwa 450 Betten. Die großen Fragen sind: Versorgen diese Kliniken die...

  • Siegen
  • 15.09.20
LokalesSZ
Weil das St.-Marien-Krankenhaus fast kein Blut mehr auf Lager hat, überlegen die Mediziner, Operationen zu verschieben.

Blutspender sind gefragt
Marien-Krankenhaus: Blut für wichtige OPs wird knapp

kalle/sz Siegen. Die Situation ist außergewöhnlich. Der Anruf des Pressesprechers des Marien-Krankenhauses, Dr. Christian Stoffers, klang am Mittwoch sorgenvoll. „Ich habe gerade aus einem unserer Operationssäle die Nachricht bekommen, dass die Blutkonserven extrem knapp sind. Wir brauchen dringend Spender.“ Operationen verschiebenIm St.-Marien-Krankenhaus Siegen wird deshalb schon erwogen, erste große Operationen zu verschieben. Und das in einer Zeit, in der notwendige Eingriffe nachgeholt...

  • Siegen
  • 02.09.20
LokalesSZ
„Flatten the curve“ (die Kurve flacher machen) heißt die Devise bei Corona, und im Kreis Siegen-Wittgenstein ist das musterhaft gelungen, wie die Grafik zeigt. Sie dokumentiert den Verlauf vom 10. März bis zum 18. Mai. Rot ist die Zahl der Erkrankten dargestellt, grün die der Genesenen.

Bisher nur ein Patient mit akutem Lungenversagen
Corona gibt immer wieder Rätsel auf

ihm Siegen. Den Begriff „Zytokinsturm“ hörten vermutlich die meisten Mitglieder des Kreisgesundheitsausschusses am Mittwochabend zum ersten Mal. Paul Fiedler, leitender Oberarzt der Abteilung für Pneumologie des Kreisklinikums Siegen, nannte diese lebensgefährliche Entgleisung des Immunsystems als eine der schlimmsten Folgen der Covid-19-Erkrankung. Denn es gibt kein Mittel dagegen; bei einem schweren Verlauf sterben die Patienten den Ärzten unter den Händen. Wie der Kreis Siegen-Wittgenstein...

  • Siegen
  • 28.05.20
LokalesSZ
Krankenhausseelsorger gehen offen auf die Menschen zu, bieten Gespräche an. Diese seelsorgerlichen Gespräche entwickeln sich sehr individuell. Und wenn es der Situation und dem Patienten angebracht erscheint, wird auch das Gebet angeboten.
2 Bilder

Corona sorgt für Ausnahmezustand
Seelsorge mit Mundschutz

nja Weidenau. Wer ins Krankenhaus muss, der hat in aller Regel „ein Päckchen“ zu tragen – im Idealfall in Gestalt eines Babys, das darauf wartet, das Licht der Welt zu erblicken. Zumeist aber sind es Krankheit und Schmerzen, die dort ans Bett fesseln. Die medizinische Versorgung steht dann natürlich im Mittelpunkt – aber nicht nur: Krankenhausseelsorger bieten Halt und Begleitung an, sie haben neben ihrer Berufung und ihrer Ausbildung ein weiteres wichtiges Gut mit dabei: Zeit. Zum Reden und...

  • Siegen
  • 06.05.20
LokalesSZ
Komplett leer ist das Wartezimmer der Gemeinschaftspraxis Marcus Fey und Monika Rutsch zwar selten, dennoch verzeichnet auch die Einrichtung in Hilchenbach während der Corona-Krise einen deutlichen Rückgang der Patientenzahlen. Viele Menschen haben offenbar die – unbegründete und irrationale – Sorge, sich mit dem Virus infizieren zu können, viele Termine werden abgesagt. Teilweise suchen Erkrankte oder Verletzte sogar in Notfällen keinen Mediziner auf.
6 Bilder

Patienten bleiben aus Furcht vor Corona lieber daheim
Große Angst vorm Arztbesuch

cs Hilchenbach/Siegen. Marcus Fey gerät plötzlich ziemlich in Eile. Mundschutz trägt der Facharzt für Allgemeinmedizin in seiner Hilchenbacher Gemeinschaftspraxis, die er zusammen mit Monika Rutsch betreibt, ohnehin permanent, ebenso Handschuhe. Jetzt kommt ein blauer Kittel hinzu, bevor er die Räumlichkeiten an der Rothenberger Straße zügigen Schrittes verlässt. Wenige Minuten später ist Marcus Fey zurück: „So, erledigt.“ Er habe draußen bei einem potenziellen Corona-Patienten den Abstrich...

  • Hilchenbach
  • 03.05.20
Lokales
Das Coronavirus forderte im Kreis Siegen-Wittgenstein nunmehr drei Todesopfer.

15 neue Infizierungen in Siegen-Wittgenstein
Freudenbergerin Anfang 60 drittes Corona-Opfer

sz Siegen. Am Freitag gab der Kreis bekannt, dass ein drittes Corona-Opfer in Siegen-Wittgenstein zu beklagen sei: Eine Frau Anfang 60 aus Freudenberg verstarb im Kreisklinikum Siegen. Darüber hinaus sind beim Kreisgesundheitsamt weitere 15 positive Testergebnisse von Personen eingegangen, die in Siegen-Wittgenstein leben. Diese kommen aus Siegen (Frau Mitte 40, Mann Anfang 30, Frau Anfang 60), Kreuztal (Mann Mitte 50, Frau Anfang 30, Mann Mitte 40, Frau um die 70, Mann um die 60), Hilchenbach...

  • Siegen
  • 03.04.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.