Kriegsgräber

Beiträge zum Thema Kriegsgräber

LokalesSZ
Junge Menschen aus Wittgenstein reisten im August 1961 zur Pflege von Kriegsgräbern nach Italien. Der Erndtebrücker Roland Scholz hat die Siegener Zeitung auf den besonderen Tag hingewiesen: Heute vor 60 Jahren ging die große Fahrt los.
4 Bilder

Beitrag zur Völerverständigung
Erndtebrücker pflegen Kriegsgräber seit 60 Jahren

bw Erndtebrück. Wieder geht es nach Italien. Ein Jahr, nachdem junge Sportler aus Erndtebrück und Umgebung in Rom die olympischen Spiele mit ihren Wettkämpfen erleben durften, starten sie am 10. August 1961 – auf den Tag genau heute vor 60 Jahren – erneut mit zwei großen Reisebussen Richtung Südeuropa. Von „Dolce Vita“ ist diese Fahrt aber nicht geprägt. Im Gepäck haben die 60 Wittgensteiner im Alter zwischen 16 und 25 Jahren unter anderem zweieinhalb Zentner Farbe sowie eine Menge schlichte...

  • Erndtebrück
  • 09.08.21
Lokales
Schüler von Stift Keppel befreiten Kriegsgräberstätte auf dem Allenbacher Friedhof von Unkraut.

Pflegeaktion von Stift Keppel
Schüler befreien Kriegsgräberstätte von Unkraut

sz Allenbach. Einmal im Jahr kümmern sich Schüler des Gymnasiums Stift Keppel um die Kriegsgräberstätte auf dem Allenbacher Friedhof. Zustande gekommen war diese Initiative auf Einladung von Hilchenbachs stellv. Bürgermeister Klaus Stötzel. Pflegeaktion trotz CoronaKurz vor den Sommerferien konnte trotz coronabedingter Einschränkungen des Schulbetriebs die Pflegeaktion stattfinden. Unterstützt wurden die gymnasialen Gärtner von ihrem Lateinlehrer Michel Schäfftlein. Sie befreiten das Areal von...

  • Hilchenbach
  • 11.07.20
Lokales
Das Kriegsgräberfeld auf dem Geisweider Friedhof – hier liegen Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft begraben.

Auf dem Kriegsgräberfeld Geisweid liegen 101 Menschen begraben
Gräber und ihre Pflege sind eine bleibende Aufgabe

hb Geisweid. Nicht nur Gedenkveranstaltungen zu besonderen Anlässen, sondern auch „ganz normale“ Gräber erinnern an das Leid der Menschen, die Opfer von Krieg und Gewalt wurden. Wie geht unsere Gesellschaft mit Gräbern um von Menschen, die „keiner mehr kennt“ und die doch Teil einer besonderen Geschichte sind, die an Bedeutung nichts verliert? Obwohl es an einem der Hauptzugangswege auf dem Geisweider Friedhof liegt, fristet dort das unmittelbar am Wegesrand liegende sogenannte Kriegsgräberfeld...

  • Siegen
  • 24.02.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.