Krise

Beiträge zum Thema Krise

LokalesSZ-Plus
Die Einnahmen fehlen, die Kosten laufen weiter – wie für den Heimatverein Achenbach, der das Heimathaus aus dem 17. Jahrhundert unterhält. Das Gebäude muss dauerhaft beheizt werden.  Archivfoto: sp

Mitgliedsbeiträge reichen oft nicht
Sind Vereinskassen bald leer?

sp Siegen. Keine Veranstaltungen, keine Einnahmen. Für viele Vereine sind die Beschränkungen durch die Corona-Krise eine große Belastung, nicht nur weil das soziale Miteinander fehlt, sondern auch, weil die Vereinskasse zurzeit nur mit Mitgliedsbeiträgen gefüllt wird. Diese reichen nicht immer aus, um die laufenden Kosten zu decken. Die fehlenden Einnahmen „sind eine große Sorge, die wir haben“, sagt Günther Langer, Vorsitzender des Heimatvereins Achenbach. Drei Feste waren für 2020 geplant....

  • Siegen
  • 17.05.20
  • 118× gelesen
KulturSZ-Plus
Die in Siegen geborene Theaterpädagogin Sophia Grüdelbach tritt für eine stärkere, selbstbewusste Reflexion ihres Berufsstandes ein.

Sophia Grüdelbach: Fragen an ihren Berufszweig
Standortbestimmung

pebe Siegen/Osnabrück. Lockdown, maximal reduzierte Öffentlichkeit – Covid-19 zwingt die Gesellschaft zum Innehalten. Für den Theaterbetrieb in Deutschland bedeutet dies, wie bereits berichtet, auch eine existenzielle Zäsur, von der alle Sparten betroffen sind – darunter die Theaterpädagogik. Die SZ erörtert dies im Gespräch mit der Theaterpädagogin und angehenden künstlerisch-systemischen Therapeutin Sophia Grüdelbach. Sie arbeitet seit 2016 am Theater Osnabrück und leitet dort das „Theater...

  • Siegen
  • 18.04.20
  • 670× gelesen
KulturSZ-Plus
Aktivisten der Gruppe „Let Them Eat Money“ (im Vordergrund: Hacker Hans „Onz“ Perret, gespielt von Thorsten Hierse) haben sich zur „peinlichen Befragung“ den Gewerkschaftsfunktionär Rappo Rosser (Paul Grill) gegriffen und aufgehängt – beim wirtschaftskritischen Stück des Deutschen Theater Berlin im Siegener Apollo-Theater am vergangenen Samstagabend.
2 Bilder

Deutsches Theater Berlin mit "Let Them Eat Money" zu Gast im Apollo-Theater
Komplexes Krisenstück zeigt ästhetische Dystopie - zeitnah

ne Siegen. Zeitungen aufschlagen, Nachrichten hören oder sehen, Infoblogs, Newsletter etc. zur Kenntnis nehmen: Überall postulieren sich Aspekte globaler, struktureller, wirtschaftlicher, politischer, ökologischer und sozialer Krisen, verwirren mit Details, sprechen in unverständlichem Jargon und lassen Ohnmachtsgefühle aufkommen oder Hass und Gewalt. Am Samstagabend zeigte nun das Deutsche Theater Berlin mit dem Stück „Let Them Eat Money“ (etwa: Lasst sie Geld fressen!) das Ergebnis eines...

  • Siegen
  • 09.02.20
  • 175× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.