Kritik

Beiträge zum Thema Kritik

LokalesSZ
PETA kritisiert die Zucht sowie die Ausstellung von Katzen. So auch die Internationale Katzen-Ausstellung in Attendorn.

PETA kritisiert Katzenausstellung in Attendorn
Züchter weisen Anschuldigungen zurück

sz/yve Attendorn. Die Tierrechtsorganisation PETA übt scharfe Kritik an der Internationalen Katzen-Ausstellung am Samstag und am Sonntag, 20. und 21. November, in der Attendorner Stadthalle. Veranstalter ist der Bund der Katzenzüchter NRW. Laut PETA verleiteten derartige Veranstaltungen Menschen dazu, gezüchtete Tiere zu kaufen, während in deutschen Tierheimen Tausende Samtpfoten auf ein neues Zuhause warteten. Die Tierrechtsorganisation betont in ihrer Pressemitteilung, dass Katzen sensible...

  • Attendorn
  • 20.11.21
LokalesSZ
Die Bad Laaspher Grünen, allen voran Peter Honig (Mitte) – begleitet von Anne und Karl-Ludwig Bade – kritisierten jetzt den Bürgermeister Dirk Terlinden wegen dessen Amtsführung.

Heftige Grünen-Schelte
Rundumschlag gegen den Bürgermeister

howe Bad Laasphe.  Peter Honig redete sich in Rage. Der Grünen-Kommunalpolitiker aus Bad Laasphe ließ kein gutes Haar an Bürgermeister Dirk Terlinden. Der habe in seiner bisherigen Amtszeit nicht gezeigt, dass er sich für die Belange der Bürger und der Stadt einsetzen wolle. „Ich bin enttäuscht“, betonte Peter Honig bei der Vorstellung des neuen Parteibüros in der Königstraße. „Wir haben uns zu lange darauf konzentriert, gemeinsam für einen neuen Bürgermeister zu kämpfen.“ Leider seien dabei...

  • Bad Laasphe
  • 05.08.21
Lokales
Holzhausen ist als waldreiches Dorf besonders stark von der Rodung nach den Schäden des Borkenkäfers betroffen. Oliver Kiedrowski möchte sich daher einer Petition der Landesregierung für den Wiederaufbau der Land- und Forstwege anschließen.
3 Bilder

SZ-Sommerreise durch Wittgensteiner Dörfer
Strom und Internet kommen per Erdkabel

lh Holzhausen. Oliver Kiedrowski wurde im November 2020 zum Ortsvorsteher gewählt – seitdem hält der gebürtige Birkelbacher die Zügel in dem 55-Seelen-Dorf Holzhausen in der Hand. „Die Leute im Dorf sind zu mir gekommen und haben gefragt, ob ich mir das Amt vorstellen könnte“, erinnert sich Oliver Kiedrowski. Einen großen Dank richtet er an seinen Vorgänger, Gerd Homrighausen, der ihn bei der Amtsübergabe vorbildlich unterstützt habe. Besonders freute er sich über den großen Zuspruch und das...

  • Bad Laasphe
  • 22.07.21
Lokales
Wer sich für die Route 57 stark machen möchte, hat öffentlich die Gelegenheit dazu – und kann sprichwörtlich Gesicht zeigen.

Verein ruft zu Mitmach-Aktion auf
Gesicht zeigen für die Route 57

sz Bad Berleburg. Wer sich mit ganzem Herzen zu einer Sache bekennt, der zeigt hierfür in der Regel gerne Gesicht. Für die Route 57, die Kette von Ortsumgehungen von Kreuztal bis Erndtebrück, geht das laut Pressemitteilung des Vereins jetzt ganz einfach: „Selfie“ machen und in ein oder zwei Sätzen zum Ausdruck bringen, weshalb die Ortsumgehungskette wichtig ist, Text und Bild auf der Vereinsseite route57.info hochladen, fertig. Das Thema brennt den Leuten auf den Nägeln. Es sind eben nicht...

  • Bad Berleburg
  • 13.07.21
Lokales

AG Stadtbildoffensive bemängelt Pläne
Neues Polizeigebäude in der Kritik

sz Siegen/Geisweid. Die Arbeitsgruppe Stadtbildoffensive (AG) begrüßt das Vorhaben, den Beamtinnen und Beamten der Kreispolizeibehörde durch einen Neubau in Geisweid (die SZ berichtete) moderne Arbeits- und Einsatzmöglichkeiten zu schaffen. Bei der Neubaumaßnahme in exponierter Lage von Geisweid sollten nach Meinung der AG aber folgende Punkte berücksichtigt werden: Für die Bebauung des Grundstücks ist ein Bebauungsplan mit entsprechender Bürgerbeteiligung erforderlich.Eine Überbauung des...

  • Siegen
  • 13.07.21
Lokales
Beim Regionalplan sollte sich die Kritik auf die Sachebene beziehen, findet Bürgermeister Ewers.

In Sachen Regionalplan
Ewers: Zurück zur Sachebene

tip Burbach. In Sachen „Kritik am Regionalplan“ wirbt Burbachs Bürgermeister Christoph Ewers für verbale Abrüstung. Im Rat sagte er am Donnerstag, die Gemeinde habe eine „sehr sachliche“ Stellungnahme in Richtung Arnsberg abgegeben. „Und da bin ich auch sehr froh drüber. Denn bei aller berechtigter Kritik: Wir müssen alle wieder zurück auf die Sachebene finden“, so Ewers. Schließlich sei man auf die Zusammenarbeit mit der Bezirksregierung und dem Regionalrat in vielerlei Hinsicht angewiesen....

  • Burbach
  • 03.07.21
Lokales
Die Stadt Bad Berleburg hatte eigentlich einen Lückenschluss des bestehenden Industriegebietes Weidenhausen zur Bundesstraße hin im Sinn. Im Entwurf des Regionalplans ist nicht mal die bestehende Gewerbefläche berücksichtigt – trotz Rechtskraft.

Anforderungen nicht erfüllt
Massive Kritik am Regionalplan

bw Bad Berleburg. Im vielstimmigen Chor derer, die den Entwurf des Regionalplans mit lautesten Tönen kritisieren, wird jetzt die Stadt Bad Berleburg aktives Mitglied. Am Dienstagabend hat der Ausschuss für Planen, Bauen, Wohnen und Umwelt grünes Licht für die Stellungnahme erteilt, die das Rathaus erarbeitet hatte. Allerdings bei einer Gegenstimme: Susanne Bald (Bündnis 90/ Die Grünen) stellte klar, dass sich die Einschätzung ihrer Fraktion in vielen Punkten von dem Papier der Stadt...

  • Bad Berleburg
  • 23.06.21
LokalesSZ
Eines der Streitthemen ist der Kindelsberg, auf dem laut Regionalplan Windkraftanlagen entstehen sollen. Die Kommune wehrt sich dagegen.

Umfassende Kritik aus dem Kreishaus in Richtung Bezirksregierung
Druck auf Regionalplan-Entwurf wächst

ihm Siegen/Arnsberg. Die Planer in den Büros der Bezirksregierung Arnsberg gehen seit Monaten durch ein Wechselbad der Gefühle. Nachdem vor einem halben Jahr der Regionalrat – sozusagen das Parlament des Regierungsbezirks – ihnen Lob und Dank für den Regionalplanentwurf (Siegen-Wittgenstein, Olpe, Märkischer Kreis) gezollt hat, hagelt es Kritik. Der Begriff ist eigentlich zu harmlos: Schelte, verbale Ohrfeigen und regelrechte Verrisse kamen aus der Region. Tenor: Da haben Leute am grünen Tisch...

  • Siegen
  • 21.06.21
LokalesSZ
Nach den Beschlüssen am ganz späten Mittwochabend bleiben die Stühle in den Gaststätten und Restaurants weiter leer.
2 Bilder

IHK-Hauptgeschäftsführer kritisiert Berliner Beschlüsse scharf
Viele Betriebe am wirtschaftlichen Abgrund

goeb Siegen. Enttäuscht von den Beschlüssen aus Berlin ist Klaus Gräbener, Hauptgeschäftsführer der IHK Siegen. Gräbener schickte in einer Einschätzung auf SZ-Nachfrage am Donnerstag voraus: „Die Politik ist natürlich nicht zu beneiden, denn es gibt in der Pandemie keine einfachen Antworten.“ Er hätte sich gleichwohl eine flexiblere Handhabung des Gesundheitsschutzes gewünscht, vor allem eine für die Bürger und Betriebe nachvollziehbare und widerspruchsfreiere. Derzeit seien 4000 von 5000...

  • Siegen
  • 04.03.21
LokalesSZ
Eitel Sonnenschein in der neuen Großen Koalition der Stadt Siegen? Mitnichten, meinen die Oppositions-Parteien.

Kritik vor erstem öffentlichen Auftritt
Opposition zerpflückt GroKo

ch Siegen. Was wird das für ein Mit- oder Gegeneinander im Siegener Stadtrat? Noch bevor am Montagnachmittag Christdemokraten und Sozialdemokraten ihre gemeinsamen politische Ziele für die nächsten fünf Jahre und den dazugehörigen Kooperationsvertrag präsentieren, meldet sich die Opposition zu Wort. Grüne, UWG, FDP, Linke und Volt-Partei zerpflücken im Gespräch mit der SZ schon im Vorfeld „das schwächste Papier für eine Zusammenarbeit seit Jahren“ (Michael Groß, Grüne). Moniert werden der...

  • Siegen
  • 13.12.20
Lokales
Das Gutschein-Portal des Stadtmarketings multipliziere Wettbewerbsnachteile in der Gastro-Szene, moniert die Volt-Partei Siegen-Wittgenstein.

Siegener Gastro-Gutschein-Portal
Volt Siegen-Wittgenstein kritisiert Umsetzung

sz Siegen. Via Pressemitteilung äußert sich die Volt-Partei Siegen-Wittgenstein zum vom Siegener Stadtmarketing ins Leben gerufenen Gutschein-Portal, bei dem sich Betriebe aus der Gastronomie unkompliziert registrieren können, um Kaufanreize für Kunden zu ermöglichen. Hier heißt es: „Volt begrüßt die Initiative und möchte Anstöße zur Verbesserung geben. Wir stellen fest, dass bisher lediglich 19 Gastronomen zur Auswahl stehen.“ Forderung nach breiterem AngebotEs störe der Wettbewerbsnachteil,...

  • Siegen
  • 20.11.20
LokalesSZ
Simon Kilikoglu in einem Teil seiner Shisha-Bar an der Mudersbacher Industriestraße. Die Kritik einiger Anwohner aus der jüngsten Ratssitzung hat ihn tief verletzt. Fotos: thor
3 Bilder

Kritik an der Kritik
Shisha-Bar-Betreiber spricht von Rufmord

thor Mudersbach.  Fassungslosigkeit, Enttäuschung und Wut: Irgendwo dazwischen liegt momentan die Gefühlswelt von Simon Kilicoglu. Ausgelöst hat diesen emotionalen Mix die Kritik an seiner Shisha-Bar und damit an ihm persönlich, die in der jüngsten Sitzung des Ortsgemeinderats laut geworden war (die SZ berichtete). Dort hatten Anwohner über starke Lärmbelästigungen am Wochenende geklagt, und auch von einigen Ratsmitgliedern selbst waren anschließend nicht gerade wohlwollende Worte über den...

  • Kirchen
  • 10.07.20
Kultur
Hans Bachleitner (Harald Krassnitzer) hat eine Vorliebe für "kleine Fälle". Er ist der Neue in der ZDF-Serie "Über Land", die Gerichtsgeschichten aus der bayerischen Provinz erzählt.

TV-Kritik: "Über Land - Kleine Fälle" mit Harald Krassnitzer
Chance verpasst beim Neueinstieg

fb Mainz. „Über Land“: Die Serie aus der bayrischen Provinz startete nach zwei Jahren Pause wieder neu. Die insgesamt vierte Folge der Serie, diesmal in Spielfilmlänge (Freitagabend im ZDF), bekam direkt zu Anfang einen neuen Hauptdarsteller. Harald Krassnitzer übernimmt die Rolle des störrischen Richters in der Provinz von Franz Xaver Kroetz, der einst den Max Althammer - inzwischen verstorben - gespielt hat. Eine wirkliche Brücke zu den alten Folgen gelingt allerdings nicht, kaum jemandem...

  • Siegen
  • 10.04.20
Kultur
Die beiden Kölner Kommissare – Einzelgänger Max Ballauf (Klaus J. Behrendt, l.) und Familienvater Freddy Schenk (Dietmar Bär) – rasseln in ihrem Fall „Niemals ohne mich“ (Sonntagabend im Ersten) kräftig aneinander.

TV-Kritik: Kölner "Tatort" "Niemals ohne mich"
Ballauf und Schenk ermitteln zwischen den Fronten

fb Köln. Zerrissene Familien und Einzelschicksale; Der „Tatort – Niemals ohne mich“ (Sonntagabend, Das Erste) legte den Finger in die Wunde zerstörter Familienleben. Die Kölner Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) ermittelten zwar wie gewohnt im sonntägigen Mordfall, doch die eigentliche Geschichte war die Geschichte der Kinder. Detailliert  zeigte der Film am  Beispiel verschiedener Familien, welchem Druck und welchen  Schwierigkeiten Kinder ausgesetzt...

  • Siegen
  • 22.03.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.