Kunst am Bau

Beiträge zum Thema Kunst am Bau

KulturSZ

Umgang mit Kunst im öffentlichen Raum
Bitte nachdenken!

Ist das Kunst, oder kann das weg? Diese Frage mit ihrer spöttischen Haltung zum Wert zeitgenössischer Kunst wird im Umgang mit Kunst im öffentlichen Raum oder Kunst am Bau in aller Regel noch nicht einmal gestellt. Dabei ist die Stadt Siegen mit ihrer Kultur-Abteilung regelmäßig auf der Spur dieser öffentlichen Kunst und hat die Arbeiten in mehreren Internet-Broschüren zusammengetragen (https://www.siegen.de/kultur-tourismus/kultur-und-kunst/kunst-im-oeffentlichen-raum/). Öffentliche Kunst...

  • Siegen
  • 15.04.22
KulturSZ
Der Spielfisch ist Teil der Gesamtkonzeption für das Areal um die Martinikirche Siegen.
4 Bilder

Nicht „einfach so wegmachen“!
Lutz Dransfeld und der Spielfisch

gmz - Der Künstler Lutz Dransfeld sieht die  Kirche und ihr Umfeld in einem stadträumlichen und konzeptionellen  Zusammenhang. und sagt: Der Fisch kann repariert werden. gmz Siegen. Dieser Fisch sitzt auf dem Trockenen, zwar in einem „Becken“, aber er scheint inzwischen doch sehr nach Luft zu schnappen! Die Rede ist vom Spielfisch, der als Spielgerät 1994 neben der Martinikirche in Siegen aufgestellt wurde und Teil eines Konzeptes ist, das für die Martinikirche und ihr unmittelbares Umfeld...

  • Siegen
  • 15.04.22
KulturSZ
Das Kuhmichel-Haus auf dem Haardter Berg von der Straßenseite. Das Atelier befindet sich im Untergeschoss.
3 Bilder

Ein Atelierhaus mit Familienanschluss
Ein Domizil für den Künstler Hermann Kuhmichel

gmz - Das Haus am Haardter Berg war das „kleinste, günstigste und schönste Haus“, das der Siegener Nachkriegsarchitekt Günter Reichert gebaut hat. gmz Weidenau. „Frau Kuhmichel, Ihr Haus ist weg!“ Inge Kuhmichel die Tochter des weit über die Region bekannten Siegerländer Künstlers Hermann Kuhmichel, erinnert sich noch lebhaft an diese Szene: Sie wohnte mit ihren Eltern und ihrem Bruder damals in der Villa von Verwandten (Melmers, von der Firma Schmidt & Melmer) in Weidenau, nachdem sie am 16....

  • Siegen
  • 23.06.21
Kultur
Die ehemalige Stadtverordnete und Vorsitzende des Kulturausschusses der Stadt Siegen, Traute Fries, in „ihrem“ Wenscht, für dessen Erhaltung sie sich einsetzt (hier im Dr.-Dudziak-Park in Geisweid bei den Brunnenkindern). Nach 41 Jahren hat sie nicht mehr für den Stadtrat kandidiert. Seit 1994 war sie fast ununterbrochen in leitender Funktion im Kulturausschuss tätig.

Ende der „Ära Traute Fries“ im Kulturausschuss und Rat Siegens
„Wir werden Sie vermissen!“

gmz Siegen / Geisweid.  „Ein Kulturleben ohne Traute Fries“ könne sie sich nicht vorstellen, sagte Kultur-Siegen-Leiterin Astrid Schneider am Ende der 27. Sitzung des Kulturausschusses der Stadt Siegen, als die Vorsitzende mit einem Blumenstrauß, der Erstausgabe der Broschüre über Kunst am Bau im Wenscht (Traute Fries‘ „Spezialthema“) und dankbarem Applaus der Ausschuss-Mitglieder verabschiedet wird: Sie hat für den frisch gewählten Rat der Stadt Siegen nicht mehr kandidiert. „Ich bin 75 Jahre...

  • Siegen
  • 25.09.20
Kultur

Eintauchen in eine Märchenwelt
Wandbild des Künstlers Kuhmichel "gerettet"

gmz Geisweid. Der Fuchs links unten in der „Märchenrunde“ reckt den Hals und schaut sehr verlänglich nach oben, wo ein großer Rabe mit selbstzufriedenem Grinsen einen Käse im Schnabel hält. Aber nicht mehr lange … Rechts unten wartet ein gekrönter Frosch auf seine Chance, der Königstochter hinterherzuhüpfen, während die böse Hexe gerade Hänsel und Gretel die Türe zu ihrem Knusperhäuschen öffnet. Die sieben Zwerge beweinen Schneewittchen in seinem Sarg, und der Jägermeister, mit Rotkäppchen an...

  • Siegen
  • 07.08.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.