Kunstrasenplatz

Beiträge zum Thema Kunstrasenplatz

Lokales
Der Fußballplatz des VfR Rüblinghausen erstrahlt in frischem Grün. Nach 17 Jahren wurde der alte Kunstrasenbelag komplett erneuert. Gleichzeitig investiert der Verein in seine Gebäudeinfrastruktur.

Rüblinghausen tauscht Kunstrasen aus
Birkendrust erstrahlt in neuem Grün

win Rüblinghausen. Derzeit wird auf dem Birkendrust Polnisch gesprochen. Denn die Fachleute, die den neuen Kunstrasen auf dem Fußballplatz verlegen, kommen aus Polen. Sie waren bereits fleißig: Die Rollen mit dem künstlichen Gras-Ersatz wurden bereits ausgebracht, nachdem der Platz, der 17 Jahre lang gehalten hat, abgeräumt und für den Neuaufbau vorbereitet worden war. Der Platz erstrahlt bereits in frischem Grün, die Linien, die früher mittels Kreidefarbe ausgebracht werden mussten, sind fest...

  • Stadt Olpe
  • 18.05.21
  • 60× gelesen
Lokales
Die Instandhaltung und -setzung von Kunstrasen-Sportplätzen ist mit Aufwand verbunden und entsprechend teuer. Die Stadt Olpe will nun durch eine Richtlinie zur Förderung dafür sorgen, dass die Kosten in einem überschaubaren Rahmen bleiben.

Städtische Zuschüsse erst wieder nach 15 Jahren
Vereine beteiligen sich am Kunstrasenplatz

win Olpe. Zwar müssen final noch der Hauptausschuss und der Rat der Stadt Olpe das Thema Kunstrasenplätze und ihre künftige Erneuerung behandeln, doch nach dem einstimmigen Votum des zuständigen Fachausschusses am Dienstag ist davon auszugehen, dass die Sportvereine im Stadtgebiet schon bald fix planen können, was die Zukunft ihrer Arenen angeht. Zuschüsse erst nach 15 JahrenWie berichtet, hatten Stadtverwaltung und Stadtsportverband im Auftrag der Stadtverordnetenversammlung ein entsprechendes...

  • Stadt Olpe
  • 04.02.21
  • 54× gelesen
LokalesSZ
Der Sportplatz des VfR Rüblinghausen am Birkendrust ist der nächste Kunstrasenplatz, der zur Sanierung ansteht. Ob im Stadtgebiet alle acht vorhandenen Plätze erhalten bleiben, sollen die Vereine vorrangig selbst regeln.

Vereine sind gefordert
Kunstrasenplätze müssen lange halten

win Olpe. Aus rot wurde grün: In den 1990er-Jahren setzte in Südwestfalen ein Trend ein, der den altbewährten „Aschenplätzen“ der Fußballer ein Ende bereitete. Seitdem überwiegt – von einigen wenigen Naturrasenplätzen ausgenommen – der Kunstrasen in den heimischen Fußball-Arenen. Doch anders als die aus rotem Granulat bestehenden Tennen- oder „Aschenplätze“ sind Kunstrasen-Spielfelder teuer und pflegeintensiv. Sie sind allerdings weitaus besser zu bespielen – von der viel geringeren...

  • Stadt Olpe
  • 22.01.21
  • 120× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.