Malerei

Beiträge zum Thema Malerei

KulturSZ
Traditionell und ungewöhnlich zugleich: Thomas Jessens Altarbild (hier eine Aufnahme aus seinem Atelier) für die Drolshagener Kirche zum Thema „Menschwerdung“.
3 Bilder

Thomas Jessen im SZ-Gespräch über das neue Altarbild in St. Clemens
Modern mit „Dinosaurier“-Mitteln

gmz - Der Künstler Thomas Jessen gibt im neuen Altarbild in St. Clemens Drolshagen  ikonografischen Traditionen geschickt ein neues Gewand. gmz Drolshagen. Ungewöhnlich mag Thomas Jessens Altarbild in der Drolshagener St.-Clemens-Kirche auf den ersten Blick wirken. Es ist als klassischer Flügelaltar konzipiert, dessen noch fehlende Flügelseiten demnächst angebracht werden. Das Zentralbild und die beiden Innenseiten sind an Pfingsten in der frisch renovierten St.-Clemens-Kirche Drolshagen...

  • Drolshagen
  • 03.06.21
  • 460× gelesen
Kultur
Bridget Riley vor ihrer Arbeit „Rajasthan“, die zum ersten Mal in Siegen aufgeführt wurde.

Rubenspreisträgerin Bridget Riley wird 90 Jahre alt
"Ich male, um zu sehen!"

sz/gmz Siegen. In den 1960er-Jahren fand die in London lebende und arbeitende Künstlerin Bridget Riley, die im Jahr 2012 den Rubenspreis der Stadt Siegen erhielt und mit einer großen, ebenso heiter wie nachdenklich stimmenden und optisch wie gedanklich fordernden Ausstellung im Museum für Gegenwartskunst Siegen (MGKSiegen) geehrt wurde, zu ihrer unverwechselbaren Bildsprache. Sie schuf abstrakte Gemälde in auffallend starken Schwarz-Weiß-Kontrasten, die die Wahrnehmung ihrer Betrachterinnen und...

  • Siegen
  • 24.04.21
  • 58× gelesen
KulturSZ
Bruno Obermann im Ausstellungsraum seines Ateliers vor den Arbeiten „wie lange noch“ und „under construction“.
2 Bilder

Bruno Obermann im SZ-Interview zur Arbeit als Künstler in der Corona-Krise
„Kunst ist unabdingbar“

pebe  Deuz. Wie erleben bildende Künstler die Pandemie mit ihren Einschränkungen, wie wirkt sie sich auf ihre Kunst und sie selbst aus? Diesen Fragen ging die SZ nach und befragte stellvertretend zwei bildende Künstler/-innen aus und in der Region. Nach Annette Besgen (vgl. SZ vom 18. Februar) gibt nun Bruno Obermann (Netphen) Auskunft auf die Fragen der SZ. Wie reagiert ein künstlerisch tätiger Mensch auf den Lockdown mit seinen Beschränkungen? Wenn man künstlerisch arbeitet, ist man es ja in...

  • Netphen
  • 19.02.21
  • 250× gelesen
KulturSZ
„Rosa“, „Blau“ und „Gelb“ heißen drei der großformatigen Arbeiten, die Nijole Schaffmeister zusammen mit Drucken virtuell präsentiert. Das ebenso dominierende wie fast irisierende Schwarz ist dabei Ausgangspunkt für eine sensible Zeitdiagnose.

Nijole Schaffmeister stellt ab Sonntag "Schwarzmalerei“ im virtuellen Raum aus
Die Welt und das Schwarz bei "POOOLmag"

pebe Weidenau. Schwarz. Irritierend – wie die Welt, die sich manchmal kaum begreifen, kommunikativ verarbeiten lässt. Wie die Schatten dieser Welt im eigenen Geist. Diese Schwärze, der Nijole Schaffmeister auf der Leinwand Raum gibt, irritiert, weil sie – glänzt! Das Licht des Winters vor den Fenstern, die Himmelsbläue und das Weiß der Wolken über dem Brauhaus spiegeln sich in diesem Schwarz. Bewegungen der Betrachter im Raum werden eingefangen und freigelassen. Wer die Blickrichtung ändert,...

  • Siegen
  • 12.02.21
  • 267× gelesen
KulturSZ
Andrea Freiberg, die Vorsitzende des Kunstvereins Siegen, lebt und arbeitet derzeit in Rom.
3 Bilder

Andrea Freiberg entdeckt in Rom die Malerei wieder
„Die Wirklichkeit neu denken“

pebe Siegen/Rom. Zehn Monate lang lebte die Siegener Künstlerin Andrea Freiberg 2019/20 zusammen mit ihrem Partner, dem Schriftsteller Peter Wawerzinek, in der Villa Massimo (eine bekannte bundesdeutsche Einrichtung zur Künstlerförderung) in Rom, freiwillig zwar und mit einem Stipendium für Wawerzinek, aber trotzdem „festgetackert“ im ersten Lockdown. Doch die „Ewige Stadt“ am Tiber wäre nicht sie selbst, wenn sie nicht auch Andrea Freiberg in ihren Bann gezogen hätte. Seit Oktober ist sie,...

  • Siegen
  • 26.01.21
  • 222× gelesen
LokalesSZ
Kleine Künstler lauschten nicht nur der Orchestermusik, sondern griffen auch zu Papier und Stift.

Vereinsleben vor und nach der Pandemie
"Bei Lockdown ist Zapfenstreich"

yve Heid/Iseringhausen. Es ist eine Liebeserklärung an die Künste. Das Bilderbüchlein, das Musik und Malerei vereint. Große Meister finden sich nicht in dem kleinen, aber bezaubernden Werk, dafür aber Bildergeschichten in der Sprache von Kindern und Jugendlichen – humorvoll, ehrlich, zum Nachdenken anregend. Sie basieren auf einem Projekt des Kunstclubs Oberes Biggetal und erzählen von der Pandemie. Ganz speziell über ihre Auswirkungen, mit denen sich der Musikzug Iseringhausen (MZI) und der...

  • Wenden
  • 21.01.21
  • 113× gelesen
KulturSZ
„Rhododendron-Park“ nennt Siegrid Schwengber diese Arbeit, die einen Eindruck wiedergibt von den sagenhaften Parks rund um Oldenburg.
3 Bilder

Von der IHK Siegen nach Oldenburg: Siegrid Schwengber
"Großartig, in Farben zu wühlen"

gmz Siegen/Oldenburg. Ein Päckchen landet auf meinem Schreibtisch, sorgfältig verpackt. Schwer: Das sind sicher Bücher! Sind es auch! Von Siegrid Schwengber, der ehemaligen IHK-Pressereferentin und Initiatorin der IHK-Galerie. Im Paket sind literarische Veröffentlichungen von Siegrid Schwengber und ein Katalog mit Gemälde-Abbildungen. Beim Räumen, schreibt sie dazu, fiel ihr ein alter Artikel in die Hände, der sie dann auf der Homepage der SZ stöbern ließ, wo ihr „alte Bekannte“ begegneten, was...

  • Siegen
  • 06.01.21
  • 214× gelesen
Kultur
Armin Weinbrenner, gebürtiger Siegener, der als freischaffender Künstler in Münster lebt, zeigt in der dortigen Ausstellungshalle Hawerkamp seine Berg-Bilder unter dem Titel "Kalt. Ganz kalt.".
4 Bilder

Armin Weinbrenner zeigt "Kalt. Ganz kalt." in Münster
So kann man Berge malen!

gmz Siegen/Münster. Kann man Bergbilder malen? Gar schnitzen? Und das ohne den Hautgout des „ … tümelnden“ und ohne röhrenden Hirschen? Eigentlich nicht, denn Landschaftsmalerei hat sich ja immer noch gegen den Ruf des Altbackenen zu wehren. Zumindest ein bisschen … Armin Weinbrenner, gebürtiger Siegener, der als freischaffender Künstler in Münster lebt, hat es gewagt. Unter besonderen Umständen. In Münster gibt es die Ausstellungshalle Hawerkamp, eine ehemalige Industriehalle, wie Weinbrenner...

  • Siegen
  • 05.01.21
  • 227× gelesen
LokalesSZ
Die russische Künstlerin Galina Schander hat sich in ihrem Haus in Raumland ein kleines Atelier eingerichtet
4 Bilder

"Lieber Stifte als Spielzeug"
Galina Schander zieht aus dem Malen "positive Energie"

ako Raumland. Alles war bis ins letzte Detail durchgeplant und Galina Schander hatte sich lange auf diesen Augenblick gefreut. Die russische Künstlerin, die in Raumland lebt und seit 2019 aktives Mitglied in der Wittgensteiner Kunstgesellschaft (WKG) ist, wollte eigentlich im Oktober mehr als 20 ihrer gemalten Kunstwerke der Öffentlichkeit präsentieren. Rainer Daus, Vorstandsmitglied der WKG, hatte dafür als Kurator in der Rathausgalerie der Edergemeinde Erndtebrück extra eine passende...

  • Bad Berleburg
  • 01.01.21
  • 315× gelesen
Kultur
Der Lehrer und Künstler Sebastian Weber (r.) übergab Landrat Andreas Müller drei seiner Werke. Die hatte der Landrat für die Kunstsammlung des Kreises angekauft. Eines der Bilder wird künftig in seinem Büro hängen.

Kreis kauft drei Werke von Sebastian Weber
Kunst für das Büro des Landrats

sz Siegen/Kredenbach. „Liquid Fascination“ lautete der Titel der ersten Ausstellung des Kredenbacher Lehrers und Künstlers Sebastian Weber, die vor Kurzem in Hamburg zu sehen war. „Liquid Fascination“ ist zugleich die Quintessenz seiner Arbeiten. Der Deutsch-, Geschichts- und Kunstlehrer verwendet Strukturpaste und mischt diese mit Sand, Farbe und Acrylbinder. Daraus entstehen seine Kunstwerke mit den charakteristischen fließenden Texturen.Jetzt hat Landrat Andreas Müller drei Werke von...

  • Siegen
  • 30.12.20
  • 367× gelesen
Kultur
Mit diesem Plakat werben die Wittgensteiner Kunstgesellschaft und die Sparkasse Wittgenstein für die Ausstellung.

40 Jahre Wittgensteiner Kunstgesellschaft: Video-Vernissage zur Ausstellung
Kunst ist „naturgewaltig“

sz - Mit der Gründungder Wittgensteiner Künstlergruppe ’80 wurden die Weichen für die Kunst in der Region neu gestellt. sz Bad Berleburg.  Im Jahr 2020 kann die Wittgensteiner Kunstgesellschaft 1980 auf ihr 40-jähriges Bestehen zurückblicken. Die Französin Jaqueline Osterrath, die Koreanerin Nham-hee Völkel-Song und der Österreicher Lutz Motzer, die in Wittgenstein ihre Wahlheimat gefunden haben, wagten im September 1980 mit der Eröffnung ihrer ersten Kunstausstellung in der privaten Galerie am...

  • Bad Berleburg
  • 29.12.20
  • 236× gelesen
KulturSZ
Die dreiteilige Porzellanengel-Gruppe von Renate Hahn trifft auf den „Höllenengel“ (im Hintergrund sein Schmerbauch) von Klaus Schlosser.
2 Bilder

Klaus Schlosser beim Werkstattgespräch von Renate Hahn
Engel im Gespräch

ne Bad Laasphe. Austausch mit und über Kunst findet im novembernebligen Kulturlockdown ja bloß rudimentär und zu hoher Wahrscheinlichkeit mittels Bildschirmmedien statt. Die Aura erleben, im Wortsinne im Angesicht der Kunst stehen und reden darüber, bestenfalls mit anwesenden Menschen, die das Interesse teilen: ein kostbares Gut dieser Tage. Nun können Freundinnen und Freunde des Wahren, Schönen und Guten die wieder sehr persönliche Einladung der vielseitigen Künstlerin Renate Hahn annehmen und...

  • Siegen
  • 23.11.20
  • 131× gelesen
KulturSZ
Axel Müller stellt (gemeinsam mit seiner Tochter)im Ladenlokal an der Kölner Straße 27 in Siegen aus. Wegen der Covid-19-Pandemie ist vor Ort nur der Blick durchs Schaufenster möglich.

Schaufenster-Ausstellung mit virtuellem Rundgang
Starkes Papier und starke Farben

pebe Siegen. Optische Rhythmisierung, Wiederholung, Reihung. Farbschichten, die sich in Räumliches vorarbeiten, abstrakt-expressive Suchbewegungen – die Augen bekommen „Seh-Futter“, wenn sie in das Ladenlokal Kölner Straße 27 in Siegen (ehemals Hees Bürowelt) schauen. Die Fenster werden derzeit tatsächlich zu „Schau-Fenstern“, denn die Ausstellung von Axel und Wibke Müller mit dem Titel „Sehen – speichern – verändern. Arbeiten aus und auf Papier“ ist, Covid-19 geschuldet, eine unbegehbare. Aber...

  • Siegen
  • 23.11.20
  • 135× gelesen
KulturSZ
Sehnsucht nach Meer. Und Italien: Oswald Achenbach, wie sein Bruder Vertreter der wichtigen Düsseldorfer Malerschule, hatte sich auf italienische Motive spezialisiert. Hier mit Meer.
7 Bilder

„Begegnung“ mit Andreas und Oswald Achenbach
Das A und O der Landschaftsmalerei

friwe - Der Ururgroßvater der Malerbrüder stammte aus Ferndorf. friwe Düsseldorf / Siegen.    Gerade im Herbst, rund um die „stillen“ Gedenktage Allerseelen, Volkstrauertag und Totensonntag herum, hat ein Friedhofsbesuch einen besonderen Reiz. Das fallende Laub der Bäume lässt die Vergänglichkeit des Seins besonders deutlich werden. Im Rheinland ist neben dem Melaten-Friedhof in Köln und dem Alten Friedhof in Bonn der Nordfriedhof in Düsseldorf besonders sehenswert. Auch wenn der nahe...

  • Siegen
  • 20.11.20
  • 163× gelesen
Kultur
Frau mit Früchten und Glaube-Liebe-Hoffnung-Ohrring: Helga Kellner (l.) präsentiert in ihrer Art-Galerie farbenfrohe Malerei und Grafik der „Jungen Wilden“ Elvira Bach. Da die Schau derzeit nur online besucht werden kann, führt Kunsthistorikerin Kirsten Schwarz (r.) per Video in die gezeigten Arbeiten ein.

Art-Galerie zeigt Frauenbilder von Elvira Bach – online
Lauter Selfies in starken Farben

zel/sz Siegen. Jedes Bild ein Selfie: Die Berliner Künstlerin Elvira Bach malt sich selbst – und sie ist jede Frau: sexy mit Pumps, Weinglas und Zigarette in der Hand, und doppelt belastet mit Abwasch Baby und Katze auf der einen und Pinsel auf der anderen Seite – denn gemalt werden muss ja auch. Die Art-Galerie Siegen präsentiert ab Sonntag bis zum 9. Januar 2021 Werke von Elvira Bach, der „Jungen Wilden“ von der documenta 7.Helga Kellner hat die Arbeiten von einem Kollegen erhalten, der sie...

  • Siegen
  • 15.11.20
  • 225× gelesen
KulturSZ
Der aus Wilgersdorf stammende Künstler Markus Arnold lebt heute in Haltern am See, wo er sein Atelier unterhält. Der 44-jährige Rockmusikfan hat sich zuletzt in die Fläche vorgewagt, arbeitet mit beunruhigenden Symbolen.

Vom Heavy Metal zur Malerei: Markus Arnold
Wolfgang Beltracchi ist sein Fan

axe Wilgersdorf/Haltern am See. Es gibt Künstler, die sich mit einer speziellen Idee durchsetzen – und wie beispielsweise der Rubenspreisträger Niele Toroni dann mittels zigmaligen Pinselaufsetzens in mannigfaltiger Farbform zu Ehren gelangen. Oder wie der französische Künstler Yves Klein, der sich den Farbton „International Klein Blue (I.K.B.)“ sogar patentieren ließ. Das ist Kunst. Runtergebrochen, auf das Wesentliche reduziert, dennoch großartig im Ergebnis. Allerdings ist dies nicht die...

  • Wilnsdorf
  • 06.11.20
  • 444× gelesen
KulturSZ
Kunstwerk am Kunstweg von Battenberg: Sabine Helsper-Müllers zeigt die Arbeit „Motiv“ .
2 Bilder

Sabine Helsper-Müller und Herb Schwarz gestalten Kunstweg mit
An prominenter Stelle

ciu Battenberg/Siegen. Auf einer Länge von 14 Kilometern verbindet ein Kunstweg das Eder-Städtchen Battenberg mit seinen Stadtteilen Berghofen und Laisa. Seit Neuestem passiert der Wanderer auch zwei Arbeiten, die Siegerländer Kunstschaffende eigens für diesen Weg hergestellt haben. Helsper-Müller: Malerei unter freiem HimmelSo zeigt die Künstlerin Sabine Helsper-Müller, die in Gosenbach lebt und arbeitet, Malerei unter freiem Himmel. „Motiv“ heißt das Bild, das sich in einer Art Fensterrahmen...

  • Siegen
  • 12.10.20
  • 182× gelesen
KulturSZ
Dieser Kupferstich war die Vorlage für viele weitere Rubens-Selbstbildnisse in Öl. Sie stammt von Paulus Pontius aus Rubens` Werkstatt.

In Rubens-Ausstellung sind etliche Exponate aus Siegerlandmuseum zu sehen
Ein Künstler und eine Werkstatt

gmz - An seinem Selbstportrait war Rubens vermutlich mit keinem einzigen Pinselstrich beteiligt. gmz Siegen/Paderborn  Es ist einer der Hingucker in der großen Rubens-Ausstellung "Peter Paul Rubens und der Barock im Norden" in Paderborn: das Selbstportrait von Peter Paul Rubens, das aus dem Siegerlandmuseum im Oberen Schloss stammt (wir berichteten am Freitag). Dabei, so „Verleiherin“ Prof. Dr. Ursula Blanchebarbe, Leiterin des Siegerlandmuseums, im Telefonat mit der Kulturredaktion, hat Rubens...

  • Siegen
  • 24.07.20
  • 348× gelesen
KulturSZ
Abstrakte Acrylmalerei trägt Holzstruktur: Der Bergneustädter Künstler Dr. Uwe Wintersohl bringt beides zusammen – und noch viel mehr Arbeiten mit nach Siegen, wo er in der IHK-Galerie bis zum 24. September „Unterwegs“ ist.
2 Bilder

Dr. Uwe Wintersohl mit "Unterwegs" in der IHK-Galerie
Von Holz, Struktur und Zufall

zel Siegen. „Ich bin eigentlich ein Holzmensch“, sagt Dr. Uwe Wintersohl. Das „eigentlich“ ist so schnell geschrieben, wie es wieder gestrichen ist, denn Holz ist in einem Großteil seiner Arbeiten präsent. Plus: Struktur. Um sie geht es dem Künstler und Arzt aus Bergneustadt ebenfalls. Eigentlich ist Wintersohl ein Holz- und Strukturmensch. Und ein überlegender Mann, der seine Kunst doch hier und da dem Zufall überlässt. Er ist eigentlich ein Holz-Struktur-Zufallmensch. Unter dem Titel...

  • Siegen
  • 14.07.20
  • 266× gelesen
KulturSZ
Der Buschhüttener Künstler Eberhard Stroot hat sein „Feingold“ aus dem Tresor geholt: Studien, die er in seinen Katalogen (Übungs-/Malbüchern) festhält. Im Kulturbahnhof Kreuztal zeigt er zahlreiche Tanzmotive auf den beidseitig bearbeiteten Blättern. Ein spiegelnde Leiste ermöglicht dem Rezipienten auch die Betrachtung der Rückseiten.
4 Bilder

48. „Szenenwechsel“ in Kreuztal
Das Feingold des Eberhard Stroot

aww Kreuztal. Entfaltet eigentlich Tanz seine Faszination erst im bewegten Bild, im beobachtbaren zeitlichen Nacheinander der Ereignisse? Die meisten würden diese Frage wahrscheinlich ad hoc mit Ja beantworten. Schließlich ist Tanz von seinem Wesen her insbesondere Bewegung. Und sind nicht Fotografien von Tänzerinnen oder Tänzern in Aktion oftmals von merkwürdig melancholischer Starrheit, Leblosigkeit gar? Braucht es also nicht die filmhafte Sequenz, um die Wirkungskraft des Tanzes, seine...

  • Kreuztal
  • 23.06.20
  • 308× gelesen
KulturSZ
Rubens‘ Darstellung des Solomonischen Urteils, immer ein Lehrstück in politischer und menschlicher Klugheit, entstand in Brüssel als Deckengemälde fürs Rathaus, das 1645 bei einem Brand zerstört wurde. Die grafische Version gibt einen Eindruck von der Wucht des Gemäldes.
3 Bilder

Siegerlandmuseum zeigt Ausstellung über Rubens‘ Reisen durch Europa / Ab Sonntag zu sehen
„Ganz aufgewühlt und zerstört“

gmz - Die Ausstellung zeigt den Reisenden und den Diplomaten Rubens und lädt zu einer Begegnung mit dem Barockmaler ein. gmz Siegen.  Mindestens 14 Tages dauere es, schreibt der in Siegen geborene Maler und weitgereiste Diplomat Peter Paul Rubens (1577–1640) in einem Brief an einen Auftraggeber, bis ein Fuhrwerk die Strecke von Brüssel nach Paris zurückgelegt habe, „da die Straßen ganz aufgewühlt und zerstört sind“. (Die Klage über den Zustand der Infrastruktur ist also auch nicht neu!) Rubens...

  • Siegen
  • 29.05.20
  • 208× gelesen
KulturSZ
Jacob Jordaens, Der Satyr beim Bauern, um 1620.

Serie: „Mein erstes Mal – Initialzündung Kultur“
Zweideutigkeit von Jordaens' Satyr gelernt

zel - In einer losen Folge von Beiträgen stellen SZ-Redakteurinnen und -Redakteure ihr „erstes Mal“, eine Initialzündung oder ein nachhaltig prägendes und in Erinnerung gebliebenes Ereignis in Sachen Kultur vor. Nachfolgend der zweite Teil. Dieses Mal geht es um die Kunst. Gehen Sie mit uns in die Gemäldegalerie Alte Meister in Kassel! zel Kassel/Siegen. Mit sieben oder acht ist es passiert: Ich habe mich in die Zweideutigkeit verliebt, und das kam so. Ich war in der Grundschule, welche Klasse...

  • Siegen
  • 28.04.20
  • 250× gelesen
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.