Mobilität

Beiträge zum Thema Mobilität

Lokales
Durch das Projekt soll der Verkehr verringert und zugleich die Mobilität gesteigert werden.

Einmaliges Projekt geplant
Mehr Mobilität mit weniger Verkehr

mir Siegen/Lennestadt. Der Zweckverband Personennahverkehr Westfalen-Süd (ZWS) treibt mit der Stadt Lennestadt ein einmaliges Projekt „Bürger fahren Bürger“ voran, das Wissenschaftszentrum Berlin ist unterstützend mit im Boot. Die Idee: Vorhandene Pkw-Fahrten in ein Mobilitätskonzept für die Bürger integrieren. Ziel soll es hierbei sein, mehr Mobilität mit weniger Verkehr zu erzeugen. Die entwickelte Idee wurde im Rahmen einer Projektskizze ausformuliert und in den Landeswettbewerb...

  • Siegen
  • 24.06.21
Lokales
Symbolbild.

Ran an die Fördertöpfe
Erste Erkenntnisse aus dem Radverkehrsnetz-Konzept

bw Bad Berleburg. In den kommenden Jahren soll das Radwegenetz im gesamten Kreisgebiet, gerade aber auch in Wittgenstein, ganz massiv ausgebaut und ertüchtigt werden. Der Kreis lässt dafür ein Konzept erstellen und auch die drei Wittgensteiner Kommunen lassen ja derzeit über ihren gemeinsamen Zweckverband einen Maßnahmenkatalog erarbeiten (die SZ berichtete bereits). Das übernimmt die Planersocietät Dortmund, deren Mitarbeiter Johannes Schaub am Dienstagabend im Ausschuss für Planen, Bauen,...

  • Bad Berleburg
  • 23.06.21
Lokales
Beim "Stadtradeln" sollen möglichst viele Teilnehmer auf ihr Auto verzichten.

CO2-frei unterwegs
Bundesweite Radel-Aktion auch bei uns

sz Siegen/Bad Berleburg. Der Kreis Siegen-Wittgenstein beteiligt sich an den bundesweiten Aktionen „Stadtradeln“ und „Schulradeln“. Vom 21. August bis zum 10. September geht es darum, in Teams möglichst viele Kilometer CO2-frei mit dem Rad zurückzulegen. Anschließend werden beim „Stadtradeln“ bundesweit die fahrradaktivsten Kommunen und vor Ort die besten Teams und Radler gekürt. Beim „Schulradeln“ geht es darum, gemeinsam im Schulverbund möglichst viele Kilometer zu sammeln, um so die...

  • Siegen
  • 16.06.21
Lokales
Stadt will am Leader-Projekt „Betriebliches Mobilitätsmanagement – BiggeLand effizient mobil“ teilnehmen

Betriebliches Mobilitätsmanagement -Projekt
Drolshagen hat große Pläne

mari Drolshagen. Die Stadt Drolshagen will am Leader-Projekt „Betriebliches Mobilitätsmanagement – BiggeLand effizient mobil“ teilnehmen. Über die Ziele möchte die Verwaltung in der Sitzung des Ausschusses Stadtentwicklung und Umwelt am kommenden Dienstag, 22. Juni, im Musiksaal des Alten Klosters im Detail informieren. Effizientere und nachhaltigere ArbeitswegeDabei geht es um die Gestaltung von effizienteren, nachhaltigeren und gesünderen Arbeits- und Dienstwegen. Denn Kommunen und Betriebe,...

  • Drolshagen
  • 15.06.21
Lokales
Wirtschaftsförderin Sylvia Heinz sieht Radwege als "eines der wichtigsten Themen" für die Zukunft.

Mobilitätskonzept beschlossen
Neunkirchen will unnötigen Verkehr vermeiden

sp Neunkirchen. Bürger, Vereine und Verbände sowie die Verwaltung selbst hatten sich mit eingebracht, als es in Neunkirchen um die Frage ging: Wie kann die Mobilität in der Kommune verbessert werden? Mithilfe der „Energielenker Beratungsgesellschaft“ entstand, wie die SZ berichtete, ein rund 200 Seiten langes kommunales Mobilitätskonzept . Die Ziele: unnötigen Verkehr vermeiden, umweltfreundlicher werden, notwendigen motorisierten Individualverkehr optimal organisieren. Vonseiten der Bürger...

  • Neunkirchen
  • 11.06.21
LokalesSZ
Parkraummanagement für die städtischen Stellflächen, wie hier am Kreisel Wilhelmstraße: Das ist einer der Aspekte, die der Stadtbürgermeister in seinem Konzept anreißt.
2 Bilder

Handel und Verkehr in "Betzdorf 2030+"
Sollen die Autos Platz machen?

dach Betzdorf. Verkehr, viel Verkehr: Das ist wohl eine der Assoziationen mit Betzdorf. Und nach wie vor erfüllt die Sieg-Heller-Stadt für ihre eigenen Bürger und auch diejenigen aus den umliegenden Dörfern die Funktion der Versorgung. Kein Wunder also, dass sich Benjamin Geldsetzer in seinem Arbeitspapier „Betzdorf 2030+“ auch mit den Themen Handel und Mobilität beschäftigt. Wie bereits in den beiden vorangegangenen Artikeln berichtet, hat der Stadtbürgermeister schriftlich dargelegt, wie sich...

  • Betzdorf
  • 11.06.21
Lokales
Die Aktion von AlterAktiv Siegen kommt bei den Senioren sehr gut an. Jetzt wurde eine zweite Rikscha in Betrieb genommen.

Ausflüge mit AlterAktiv
Startschuss für Rikscha Nummer 2

sk Siegen. Die erste Rikscha der Aktion „Radeln ohne Alter“ von AlterAktiv Siegen war bereits ein enormer Erfolg und lädt ältere Mitmenschen dazu ein, die Stadt Siegen bequem und mühelos zu erkunden. Mit Hilfe von Spenden schafften sich die Initiatoren nun eine zweite Rikscha an. Die Idee hinter der Aktion ist, mit den Rikschas Menschen im Alter Mobilität zu ermöglichen und ihnen Abwechslung und auch Teilhabe am gesellschaftlichen Leben anzubieten. „Unsere Fahrer sollen sich natürlich auch mit...

  • Siegen
  • 08.06.21
LokalesSZ
Im Mobilitätskonzept gibt es zahlreiche Vorschläge für Maßnahmen. Die Neunkirchener finden, dass zunächst der Bahnhof umgestaltet werden sollte.

Mobilitätskonzept für Neunkirchen
Bürger wünschen sich Umgestaltung des Bahnhofs

sp Neunkirchen. Wie kann sich die Mobilität in Neunkirchen verändern? Diese Frage stellte sich die Gemeindeverwaltung und holte sich für die Erstellung eines kommunalen Mobilitätskonzeptes die „Energielenker Beratungsgesellschaft“ aus Greven mit ins Boot. Bürger, Vereine und Verbände wurden mit eingebunden. Sie äußerten über verschiedene Wege, wo es hakt und welche Lösungen es geben könnte. Rund 100 Rückmeldungen aus der Hellergemeinde erreichten die Konzeptersteller. Die meisten Anmerkungen...

  • Neunkirchen
  • 13.04.21
LokalesSZ
Von der Bushaltestelle Wiedthalstraße in Eiserfeld bis zum Rathaus in Geisweid – mit welchem Verkehrsmittel ist diese Strecke am schnellsten zurückzulegen? Drei SZ-Redakteure haben den Selbstversuch gemacht.
4 Bilder

Auto, Rad oder Bus - was ist schneller?
Drei SZ-Redakteure machen den Selbstversuch

ihm/sp/tile Eiserfeld/Geisweid. Das war eindeutig: Exakt 15 Minuten brauchte der grüne Skoda mit Sarah Panthel am Steuer von Eiserfeld bis nach Geisweid. Unschlagbar für die beiden Kollegen, die sich gleichzeitig an diesem Montagmorgen per Bus und per Rad auf den Weg gemacht hatten. Irene Hermann-Sobotka strampelte auf dem E-Bike nach 32 Minuten durchs Ziel am Geisweider Rathaus. Tim Lehmann brauchte mit dem Bus quälend lange 55 Minuten.Die Redaktion wollte es genau wissen: Was ist dran an den...

  • Siegerland
  • 09.11.20
LokalesSZ
Um von Großenbach in die Schule nach Erndtebrück zu gelangen, ist ein großer Aufwand notwendig. Der Rat der Stadt Bad Laasphe hat noch einmal gefordert, Lösungen zu finden.

Keine ÖPNV-Anbindung: Eltern müssen Fahrt zahlen
Mit dem Taxibus zur Schule

tika Großenbach/Bad Laasphe. Eine Fahrt in die Schule – von Großenbach zur Realschule nach Erndtebrück. Für Lena Schneider drohte sie zur Odyssee zu avancieren. Die Tochter von Jessica und Matthias Schneider, die in dem kleinen Bad Laaspher Ortsteil wohnen, verbrachte die Sommerferien mit Ungewissheit. Lange schien unklar, wie sie zur Schule gelangen sollte, denn eine durchgängige ÖPNV-Anbindung gab es nicht (SZ berichtete exklusiv). Die Hoffnung ruhte auf verschiedenen Linien und Verbindungen,...

  • Bad Laasphe
  • 15.10.20
LokalesSZ
Siegen ist eine Autofahrerstadt, wie das Foto an Kochs Ecke belegt. Nicht zuletzt wegen der sieben Hügel allein in der Kernstadt ist das so. Wer klemmt sich schon seinen Sechser-Pack Mineralwasser auf den Buckel und läuft den Giersberg hoch?

Klimaschutzkonzept Mobilität
Das Ziel: Weniger Autos in Siegen

mir Siegen. Der Blick auf die stark befahrene HTS täuscht nicht, das Auto ist und bleibt die Nr. 1 als Verkehrsmittel. Siegen will das jetzt ändern, zumindest der Versuch dazu ist im Gang. Hilfsmittel ist ein Klimaschutzteilkonzept Mobilität mit einer 62-seitigen Expertise des Aachener Ingenieurbüros BSV. Genau dieses Papier hat die Autorin Dr.-Ing. Katja Engelen jetzt in der Bismarckhalle der Öffentlichkeit vorgestellt. Eine Mammutsitzung über zwei Stunden mit gerade einmal 35 Teilnehmern,...

  • Siegen
  • 29.09.20
LokalesSZ
Ob der da wohl rein passt? Zum Abschluss der europäischen Mobilitätswoche wartete auch ein 2,50 Meter hohes wandelndes Baumwesen alias Stelzenläufer und Klinikclown Michael Wibbelt auf den Bus.
13 Bilder

Europäische Mobilitätswoche in Neunkirchen (Galerie)
Baumbart wartet auf den Bus

tile Neunkirchen. Da staunten die Fahrgäste nicht schlecht, die Dienstagmorgen an der Haltestelle „Rathaus“ in Neunkirchen auf ihren Bus warteten und sich in einer kleinen Grünoase wiederfanden. Manch einer erschreckte sich auch, als ihnen ein wandelnder Baum auf die Schulter tippte, aus dessen Geäst Dschungelklänge ertönten. Nicht wenige dachten bei seinem Anblick an die Figur Baumbart aus Tolkiens „Der Herr der Ringe“. Mitarbeiter der Verwaltung der Wern Group (VWS) verteilten derweil kleine...

  • Neunkirchen
  • 22.09.20
LokalesSZ
Verkehrssicherheitsberater Elmar Beulmann von der Kreispolizeibehörde unterhielt sich mit Vorstandsmitgliedern des neuen Mountainbikevereins „MTB Wendener Land“ – Vorsitzender Thomas Clemens, Kassierer Gregor du Moulin und Schriftführer Frank Pilgrim – auch über Sicherheitsfragen beim Radfahren (vorne, v. l.).  Fotos: hobö
2 Bilder

Gemeinde Wenden machte mit
Mangelnde Resonanz auf Mobilitätswoche

hobö Wenden. „Wenden macht mit“ lautete die Überschrift einer Aktion am Donnerstagnachmittag auf dem Rathausvorplatz. Die Gemeinde beteiligt sich unter diesem Slogan an der „Europäischen Mobilitätswoche“, die noch bis zum 22. September läuft. Im Mittelpunkt stellte Katrin Schröder, die Klimaschutzmanagerin der Kommune, am Donnerstag das Thema „Fahrrad“. Bis zum 22. September informiert die Gemeinde Wenden einhergehend auf der neuen Facebookseite „Klima-Wenden – die Klimaschutzseite der Gemeinde...

  • Wenden
  • 19.09.20
Lokales
Erstmalig nimmt die Gemeinde Wenden an der europäischen Mobilitätswoche teil.

Europäische Mobilitätswoche
Verkehrssicherheit im Fokus

sz Wenden. Erstmalig nimmt die Gemeinde Wenden an der europäischen Mobilitätswoche teil, einer Kampagne der EU-Kommission, die in Deutschland durch das Umweltbundesamt koordiniert wird. Vom 16. bis 22. September informiert die Kommune auf der neuen Facebookseite „KlimaWenden – die Klimaschutzseite der Gemeinde Wenden“ über klimafreundliche Mobilität für alle. In Kooperation mit der Kreispolizeibehörde Olpe findet am Donnerstag, 17. September, eine Aktion zum Thema Verkehrssicherheit statt....

  • Wenden
  • 10.09.20
LokalesSZ
Die Fahrradmitnahme im Bus ist gestattet - wenn die Kapazitäten es hergeben.

Kinderwagen haben Vorrang
Fahrrad im Bus ist erlaubt - aber kostet

mir Siegen. Alle Welt redet von neuer Mobilität zu Fuß, mit dem Rad oder öffentlichen Verkehrsmitteln. Bisher unterbelichtet ist dabei die Frage, ob und wie sich Rad und Bus kombinieren lassen. Die Grünen im Rat der Stadt Siegen haben die Frage jetzt aufgegriffen, wie die VWS diese Frage bewerten und ob eine Fahrradmitnahme in Bussen überhaupt möglich und gestattet ist. Kinderwagen haben Vorrang Gespräche der Stadt Siegen mit den Verkehrsbetrieben Westfalen-Süd hat es gegeben. Mit einem...

  • Siegen
  • 10.09.20
LokalesSZ
Sehr sachlich verlief am Donnerstagabend die Podiumsdiskussion der Siegener Zeitung in der Kulturhalle in Dotzlar, obwohl die Bürgermeisterkandidaten Oliver Junker-Matthes, Marion Linde, Andrea Heuer und Bernd Fuhrmann (v. r.) an einigen Stellen durchaus sehr konträre Sichtweisen vertraten.
2 Bilder

Berleburger Bürgermeisterkandidaten
Podiumsdiskussion war ein Abend der Gegensätze

bw Dotzlar. Einen Abend der Gegensätze erlebten die Zuschauer der Podiumsdiskussion der Siegener Zeitung am Donnerstagabend in der Kulturhalle in Dotzlar. Vier Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters in Bad Berleburg stellten sich vor, vier Bewerber mit ganz unterschiedlichen Ansätzen zwischen Realismus einerseits und radikalen Utopien andererseits: Amtsinhaber Bernd Fuhrmann, bestens vernetzt in der Stadt und darüber hinaus, er wird von CDU und SPD unterstützt;Andrea Heuer, Hebamme und...

  • Bad Berleburg
  • 21.08.20
LokalesSZ
m Beisein zahlreicher Vertreter aus dem Kreise des Vereins, der Sponsoren und aus Politik und Verwaltung, wurde der für acht Fahrgäste und einen Fahrer konzipierte Kleinbus präsentiert.

Offizielle Übergabe
Bürgerbus in Wilnsdorf bald unterwegs

kay Wilnsdorf. „Am 29. Juni soll es los gehen, dann können die Fahrten beginnen“, so Andreas Klein, 1. Vorsitzender des Wilnsdorfer Bürgerbusvereins, am Montagabend bei der offiziellen Fahrzeugübergabe. Von der ersten Idee und der Gründung des Vereins bis heute sind gut zwei Jahre vergangen, sehr viel Planungsarbeit stand für die engagierten Vereinsmitglieder an – Sponsoren und Fördergelder mussten gesucht, Genehmigungen eingeholt und diverse rechtliche Fragen abgeklärt werden. Im Beisein...

  • Wilnsdorf
  • 26.05.20
LokalesSZ
Dr. Dieter Hebbecker (l.) und Martin Dietzmann (r.), Vorsitzender des Fördervereins des Caritas-Zentrums, probierten das neue Fahrzeug gestern als erste aus. Im Hintergrund: Mitarbeiter des Seniorenhauses Gerberweg, des Fördervereins und Sponsoren, die den Kauf des 12 000 Euro teuren Tandems möglich gemacht haben. Foto: win

Niederländische Spezialanfertigung:
Barrierefreies Radfahren

Olpe. „Großer Bahnhof“ am Mittwochvormittag im Caritas-Zentrum Olpe: Zahlreiche Bewohner waren im Foyer des Seniorenhauses Gerberweg zusammengekommen, um gemeinsam mit Mitarbeitern und Sponsoren eine Neuanschaffung in Augenschein zu nehmen, die Bewegung in den Alltag des Seniorenzentrums bringen soll. Glänzend stand inmitten des Trubels ein nicht alltägliches Gefährt: ein so genanntes Parallel-Tandem, ein Fahrrad, bei dem die Passagiere nicht hinter-, sondern nebeneinander sitzen und in die...

  • Stadt Olpe
  • 29.01.20
LokalesSZ
Das Rad kann eine echte Alternative zum Auto sein - aber nicht für jeden und nicht für alle Strecken. Wie kann die Mobilität also im ländlichen Raum verbessert werden?

Alternativen zum Auto
Was ist in Netphen möglich?

sos Netphen. Was für Städte mit 100.000 Einwohnern gilt, gilt noch lange nicht für solche mit gut 24.000 Einwohnern und vielen kleinen Dörfern. Darin waren sich in der jüngsten Sitzung des Netphener Stadtentwicklungsausschusses wohl alle einig. Und auch wenn Andreas Falkowski vom Verkehrsverbund Rhein-Sieg versuchte, die Vorteile des Zukunftsnetzes Mobilität NRW, in dem Netphen seit Anfang des Jahres Mitglied ist, mit Videos und Grafiken schmackhaft zu machen, so blieben die Kommunalpolitiker...

  • Netphen
  • 30.10.19
LokalesSZ
Taktile Flächen in den Bürgersteigen weisen blinde Menschen, die einen Stock zur Orientierung nutzen, auf Überwege und Zebrastreifen hin. Diesbezüglich hat Olpe in den vergangenen Jahren viel getan. Fotos: win
4 Bilder

Stadt gewann Teilnahme:
Ideen für Fußgänger gesucht

Olpe. Derzeit befassen sich viele Institutionen, die Politik und unzählige Menschen mit der Frage, wie man umweltfreundlich und nachhaltig von A nach B kommt. Elektromobilität soll das Auto in die Zukunft führen. Fahrradstraßen, Radstreifen und für Radler geöffnete Einbahnstraßen werden angelegt, um das unbestritten umweltfreundliche und gesundheitsfördernde Zweirad attraktiver zu machen. Selbstfahrende Busse werden in der Region probeweise eingesetzt, um moderne Formen des Nahverkehrs...

  • Stadt Olpe
  • 27.09.19
LokalesSZ
Die Gemeindeverwaltung, angeführt von Bürgermeister Dr. Bernhard Baumann mit Tochter Sophie (vorne r.), und ihre Kooperationspartner zum europäischen Mobilitätstag rollten im Alten Dorf in Salchendorf einen roten Teppich für die Fußgänger aus.

Europäischer Mobilitätstag "Auf Augenhöhe"
Roten Teppich für Fußgänger ausgerollt

tile Neunkirchen-Salchendorf. Das ganze Dorf war sicher nicht auf den Beinen. Dennoch waren Neunkirchens Bürgermeister Dr. Bernhard Baumann und Sylvia Heinz, zuständig für das Thema Mobilität im Rathaus, zufrieden mit ihrem Aktionstag in Salchendorf. Unter dem Motto „Auf Augenhöhe – zusammen unterwegs“ hatte die Hellerkommune im Rahmen der europäischen Mobilitätswoche in das Alte Dorf (Hindenburgplatz und Mittelstraße) eingeladen. Vor allem die Zielgruppe folgte der Aufforderung: junge Kinder...

  • Neunkirchen
  • 22.09.19
Lokales
Siegens Topografie ist schwierig, sicherlich. Gerade deswegen plädierten die Genossen noch einmal vor der Kreistagssitzung am Freitag dafür, sich in einem so frühen Planungsstadium keine Denkverbote zu geben, sondern offen an die Möglichkeiten alternativer Verkehrsformen heranzugehen. Foto: Dirk Manderbach

SPD erneuert Antrag für Kreistag
Seilbahn bleibt auf der Tagesordnung

sz Siegen/Kreuztal. Der Vorsitzende der SPD-Fraktions im Kreistag Siegen-Wittgenstein, Michael Sittler, und der SPD-Unterbezirksvorsitzende Heiko Becker werben weiterhin für die Erstellung eine Machbarkeitsstudie, um den möglichen Einsatz einer Seilbahn zur Entlastung der Verkehre im Raum Siegen und Kreuztal untersuchen zu lassen. Für die Sitzung des Kreistages am Freitag soll ein modifizierter Antrag eingebracht werden, in dem die Seilbahn nicht auf eine bestimmte Trasse oder Linie festgelegt...

  • Siegen
  • 02.07.19
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.