Mobilitätskonzept

Beiträge zum Thema Mobilitätskonzept

Lokales
Durch das Projekt soll der Verkehr verringert und zugleich die Mobilität gesteigert werden.

Einmaliges Projekt geplant
Mehr Mobilität mit weniger Verkehr

mir Siegen/Lennestadt. Der Zweckverband Personennahverkehr Westfalen-Süd (ZWS) treibt mit der Stadt Lennestadt ein einmaliges Projekt „Bürger fahren Bürger“ voran, das Wissenschaftszentrum Berlin ist unterstützend mit im Boot. Die Idee: Vorhandene Pkw-Fahrten in ein Mobilitätskonzept für die Bürger integrieren. Ziel soll es hierbei sein, mehr Mobilität mit weniger Verkehr zu erzeugen. Die entwickelte Idee wurde im Rahmen einer Projektskizze ausformuliert und in den Landeswettbewerb...

  • Siegen
  • 24.06.21
Lokales
Stadt will am Leader-Projekt „Betriebliches Mobilitätsmanagement – BiggeLand effizient mobil“ teilnehmen

Betriebliches Mobilitätsmanagement -Projekt
Drolshagen hat große Pläne

mari Drolshagen. Die Stadt Drolshagen will am Leader-Projekt „Betriebliches Mobilitätsmanagement – BiggeLand effizient mobil“ teilnehmen. Über die Ziele möchte die Verwaltung in der Sitzung des Ausschusses Stadtentwicklung und Umwelt am kommenden Dienstag, 22. Juni, im Musiksaal des Alten Klosters im Detail informieren. Effizientere und nachhaltigere ArbeitswegeDabei geht es um die Gestaltung von effizienteren, nachhaltigeren und gesünderen Arbeits- und Dienstwegen. Denn Kommunen und Betriebe,...

  • Drolshagen
  • 15.06.21
Lokales
Wirtschaftsförderin Sylvia Heinz sieht Radwege als "eines der wichtigsten Themen" für die Zukunft.

Mobilitätskonzept beschlossen
Neunkirchen will unnötigen Verkehr vermeiden

sp Neunkirchen. Bürger, Vereine und Verbände sowie die Verwaltung selbst hatten sich mit eingebracht, als es in Neunkirchen um die Frage ging: Wie kann die Mobilität in der Kommune verbessert werden? Mithilfe der „Energielenker Beratungsgesellschaft“ entstand, wie die SZ berichtete, ein rund 200 Seiten langes kommunales Mobilitätskonzept . Die Ziele: unnötigen Verkehr vermeiden, umweltfreundlicher werden, notwendigen motorisierten Individualverkehr optimal organisieren. Vonseiten der Bürger...

  • Neunkirchen
  • 11.06.21
LokalesSZ
Im Mobilitätskonzept gibt es zahlreiche Vorschläge für Maßnahmen. Die Neunkirchener finden, dass zunächst der Bahnhof umgestaltet werden sollte.

Mobilitätskonzept für Neunkirchen
Bürger wünschen sich Umgestaltung des Bahnhofs

sp Neunkirchen. Wie kann sich die Mobilität in Neunkirchen verändern? Diese Frage stellte sich die Gemeindeverwaltung und holte sich für die Erstellung eines kommunalen Mobilitätskonzeptes die „Energielenker Beratungsgesellschaft“ aus Greven mit ins Boot. Bürger, Vereine und Verbände wurden mit eingebunden. Sie äußerten über verschiedene Wege, wo es hakt und welche Lösungen es geben könnte. Rund 100 Rückmeldungen aus der Hellergemeinde erreichten die Konzeptersteller. Die meisten Anmerkungen...

  • Neunkirchen
  • 13.04.21
LokalesSZ
Die Martinstraße ist nach Ansicht von Grünen und UCW prädestiniert, um das Höchsttempo auf 30 zu beschränken. Tagsüber kann hier ohnehin kaum schneller gefahren werden, doch abends und nachts wäre dadurch mehr Ruhe und Sicherheit gegeben. Doch laut Verwaltung und CDU hat die Stadt hier gar keinen Ermessensspielraum, weil es weder Unfallhäufungen noch Gefahrenstellen gebe.

Olpe: Kein Unfallschwerpunkt zu erkennen
Tempo 30 ad acta gelegt

win Olpe. Bereits im Ausschuss Umwelt, Planen, Bauen hatte es eine rege Diskussion über die Ausweitung von Tempo 30 im Olper Innenstadtbereich gegeben. Ein entsprechender Antrag der Grünen war schließlich mit großer Mehrheit abgelehnt worden. Am Mittwoch im Rat stand das Thema erneut auf der Tagesordnung. Die Grünen hatten ihren Antrag deutlich beschnitten und an Vorstellungen der UCW angeglichen. Von Tempo-30-Zonen waren die Grünen abgerückt. Stark frequentierte StraßenFraktionsvorsitzende...

  • Stadt Olpe
  • 20.11.20
LokalesSZ
Von der Bushaltestelle Wiedthalstraße in Eiserfeld bis zum Rathaus in Geisweid – mit welchem Verkehrsmittel ist diese Strecke am schnellsten zurückzulegen? Drei SZ-Redakteure haben den Selbstversuch gemacht.
4 Bilder

Auto, Rad oder Bus - was ist schneller?
Drei SZ-Redakteure machen den Selbstversuch

ihm/sp/tile Eiserfeld/Geisweid. Das war eindeutig: Exakt 15 Minuten brauchte der grüne Skoda mit Sarah Panthel am Steuer von Eiserfeld bis nach Geisweid. Unschlagbar für die beiden Kollegen, die sich gleichzeitig an diesem Montagmorgen per Bus und per Rad auf den Weg gemacht hatten. Irene Hermann-Sobotka strampelte auf dem E-Bike nach 32 Minuten durchs Ziel am Geisweider Rathaus. Tim Lehmann brauchte mit dem Bus quälend lange 55 Minuten.Die Redaktion wollte es genau wissen: Was ist dran an den...

  • Siegerland
  • 09.11.20
LokalesSZ
Das Rad kann eine echte Alternative zum Auto sein - aber nicht für jeden und nicht für alle Strecken. Wie kann die Mobilität also im ländlichen Raum verbessert werden?

Alternativen zum Auto
Was ist in Netphen möglich?

sos Netphen. Was für Städte mit 100.000 Einwohnern gilt, gilt noch lange nicht für solche mit gut 24.000 Einwohnern und vielen kleinen Dörfern. Darin waren sich in der jüngsten Sitzung des Netphener Stadtentwicklungsausschusses wohl alle einig. Und auch wenn Andreas Falkowski vom Verkehrsverbund Rhein-Sieg versuchte, die Vorteile des Zukunftsnetzes Mobilität NRW, in dem Netphen seit Anfang des Jahres Mitglied ist, mit Videos und Grafiken schmackhaft zu machen, so blieben die Kommunalpolitiker...

  • Netphen
  • 30.10.19
Lokales
Die Entwicklung des Rathaus-Quartiers, insbesondere die Gestaltung des Vorplatzes, genießt im INSEK-Entwurf Priorität.

INSEK Neunkirchen: Entwurfsplan liegt nun vor
Ortsmitte der Zukunft vorgestellt

Der Veränderungsprozess ist auf Jahrzehnte angelegt. Zunächst soll das Rathaus-Quartier entwickelt werden. Im Idealfall in den kommenden fünf Jahren. tile Neunkirchen. Das Gesicht Neunkirchens wird sich verändern – vielleicht schneller, als es manch einer für möglich hält. Gestern stellte die Gemeindeverwaltung im Rahmen einer Sondersitzung des Bau- und Planungsausschusses eine Vision der künftigen Ortsmitte vor, die im Zuge des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (INSEK)...

  • Neunkirchen
  • 10.10.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.