Nabu

Beiträge zum Thema Nabu

Lokales
Die SGD Nord unterstützt Erhalt der Wochenstube des Großen Mausohrs in Elkenroth mit 31.000 Euro.
2 Bilder

31.000 zur Verfügung gestellt
Dachboden wird fledermausgerecht saniert

sz Elkenroth. In Deutschland gibt es 25 Fledermausarten. 21 davon kommen im nördlichen Rheinland-Pfalz, dem Zuständigkeitsgebiet der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord, vor. Hier findet man beispielsweise die Bechsteinfledermaus, den Kleinen Abendsegler, die Wasserfledermaus oder das Große Mausohr. Die Bestände sind überwiegend rückläufig, und es kommt insbesondere dann zu Schwierigkeiten, wenn es um das Zusammenleben von Mensch und Tier geht. Denn auf Dachböden fühlen sich die...

  • Betzdorf
  • 16.01.22
Lokales
Herbstzeit ist Igelzeit.

Herbstzeit ist Igelzeit
Igel im Garten - was nun?

sz Kreis Altenkirchen. Herbstzeit ist Igelzeit. Zu Beginn der kälter werdenden Tage fangen Igel an, sich einen Vorrat für den Winterschlaf aufzubauen. Die Wintermonate sind zehrend und benötigen eine Menge an Energie. Allerdings wird der Aufbau der Reserven immer mehr zum Problem. Aufgeräumte Gärten, Pestizide, Lebensraumzerstörung oder der Rückgang der Nahrungsquelle sind große Hindernisse, die dem Igel gerade im Herbst zusetzen. Die Gärten in Deutschland stellen einen riesigen Anteil an...

  • Altenkirchen
  • 18.10.21
LokalesSZ
Am s-förmigen Hals kann man die Familie der Reiher gut erkennen.
4 Bilder

Der Wald der Reiher ist am Ende
In Graureiher-Kolonie sterben die Horstbäume

goeb Scheuerfeld. Der s-förmige Hals des Vogels weist ihn sofort als Angehörigen der Sippe der Reiher aus. Fast storchengroß, bis zu 1,95 Meter Flügelspannweite, Stirn und oberer Kopf weiß, Rücken grau, aber mit dezenten weißen Bändern verziert, hübsche schwarze Schopffedern. Majestetisch schwingen sich die großen Vögel aus den Bäumen und fliegen zum Fluss, der sich unterhalb des mit alten, hohen Kiefern bewachsenen Hangs jenseits der Pferdekoppeln in sein Bett schmiegt. Scheuerfeld bei...

  • Betzdorf
  • 09.10.21
LokalesSZ
Ernüchternd ist derzeit der Blick auf die Wälder – hier die Kalteiche mit der Autobahnbrücke am Landeskroner Weiher. Überall fällt das Holz. Auch geeignete Horstplätze werden knapper. In Altfichten brütet beispielsweise der Kolkrabe gern.
2 Bilder

Tiere leiden unter den Baumfällungen
So soll Großvögeln beim Horsten geholfen werden

goeb Siegen/Altenkirchen. Unsere Wälder sind zurzeit gar nicht wiederzuerkennen. Ganze Partien stehen in Trauer, sterben oder sind schon schütter, abgestorben, ein Abglanz früherer Zeiten, da alles noch im Saft stand. Drei Jahre mit viel zu wenig Regen und entsprechendem Insektenfraß haben das angerichtet. Auch im Kreisgebiet Siegen-Wittgenstein ist es zu einem Waldsterben in bisher nicht gekanntem Umfang gekommen. Jetzt ragen inmitten der Fällungen einzeln stehende Bäume auf. Was tun mit...

  • Siegen
  • 04.05.21
Lokales
Im vergangenen Jahr wurde die Blaumeisen in der Region von einer schweren Erkrankung dezimiert. Viele überlebende Tiere haben offenbar eine Immunität entwickelt – ganz verschwunden ist die Bakterieninfektion aber nicht.

Kein Hotspot mehr
Massives Meisensterben im AK-Land ist Geschichte

nb Kreis Altenkirchen. Verklebte Augen, teils ausgefallenes Kopfgefieder, apathisches Verhalten: Im Frühjahr 2020 sind tausende Blaumeisen einer Krankheit erlegen, die in so massiver Form zum ersten Mal in Deutschland auftrat. Das Dreiländereck gehörte damals zu den Hotspots der Krankheit, als deren Verursacher schließlich das Bakterium Suttonella ornithocola identifiziert wurde. Wie von der SZ berichtet, war der Westerwaldkreis besonders stark betroffen und gehörten der Kreis Altenkirchen...

  • Altenkirchen
  • 21.04.21
Lokales
Verklebtes oder fehlendes Gefieder und apathisches Verhalten sind Symptome der Krankheit, die besonders Blaumeisen befällt.

Erreger ist identifiziert
Bakterium verursacht massenhaftes Meisensterben

sz Betzdorf/Siegen/Berlin. Über eine mysteriöse Krankheit, die insbesondere Blaumeisen befällt und viele Vögel tötet, hat die SZ in der vergangenen Woche berichtet. Jetzt ist der Erreger des Meisensterbens identifiziert: Es ist ein Bakterium namens Suttonella ornithocola, das bei den Tieren eine Lungenentzündung verursacht. Darüber informiert der Naturschutzbund Deutschland (NABU) in einer Pressemitteilung. „Suttonella ornithocola tötet fast ausschließlich Meisen, vor allem die kleinen...

  • Betzdorf
  • 22.04.20
LokalesSZ
Ein beliebter Anblick: eine putzmuntere Blaumeise zwischen blühenden Zweigen. Derzeit breitet sich Deutschland allerdings eine <jleftright>neuartige und vermutlich hochansteckende Krankheit unter den Vögeln aus.

Schleim aus Augen und Schnabel
Mysteriöse Krankheit tötet Blaumeisen

nb Betzdorf/Siegen/Olpe. Selbst wer kein wirklicher Vogelkenner ist, kann sie meist benennen: die Blaumeise. Die kleine Meisen-Art mit dem hübschen und markanten Gefieder ist ein gern gesehener Gartenbesucher und viele Menschen beobachten die Tiere, wenn diese sich an Futterstellen gütlich tun oder sich in einem Nistkasten häuslich einrichten. Doch jetzt sind die beliebten Vögel von einer mysteriösen Krankheit betroffen, die viele Exemplare schnell versterben lässt. Ein Hauptverbreitungsgebiet...

  • Betzdorf
  • 15.04.20
Lokales
Die Kohlmeise ist die unangefochtene Nummer 1 im AK-Land – zumindest war sie das im vergangenen Winter. Ob sie nach wie vor die Vorherrschaft an den Futterhäuschen zwischen Friesenhagen und Flammersfeld hat, wird sich am Wochenende zeigen: Dann sind Naturfreunde wieder aufgerufen, eine Stunde lang alles aufzuschreiben, was durch ihren Garten flattert.  Fotos: damo
4 Bilder

NABU hofft auf viele Vogelzähler
„Die meisten erkennen eine Meise“

damo Kreis Altenkirchen. War das gerade eine Blaumeise oder eine Kohlmeise? Und der Schwarm Grünfinken, der da marodierend über das Futterhaus hergefallen ist: Waren das fünf oder sechs Exemplare? Und warum, bitteschön, sind auf einmal alle kleinen Vögel abgehauen – lauert da hinten im Gebüsch etwa ein Sperber? Wer Lust hat, sich solche Fragen zu stellen und auch zu beantworten, ist prädestiniert dafür, am Wochenende bei der Aktion „Die Stunde der Wintervögel“ mitzumachen. Den NABU würde es...

  • Betzdorf
  • 06.01.20
LokalesSZ
Die Westerwälder Seenplatte soll dauerhaft als Naturparadies und touristisches Ziel erhalten werden: Das Fürstenhaus zu Wied hat die sieben Weiher an die NABU-Stiftung „Nationales Naturerbe“ verkauft.  Fotos: damo
3 Bilder

Auf die NABU-Stiftung wartet viel Arbeit
Westerwälder Seenplatte verkauft

damo Hachenburg. Vor vierhundert Jahren war es sicher deutlich angenehmer, Deutschlands Adel anzugehören – zumindest dürfte Graf Friedrich zu Wied im 17. Jahrhundert noch weitaus weniger Ärger mit seinen Karpfenteichen gehabt haben als seine Nachfahren heute. Aber all das Gezerre und Gerangel um die Zukunft der Westerwälder Seenplatte gehört für das Fürstenhaus bald der Vergangenheit an: Die NABU-Stiftung „Nationales Naturerbe“ hat alle sieben Weiher gekauft. „Seit 1975 hat der Schriftwechsel...

  • Betzdorf
  • 20.11.19
Lokales
Im Beisein von Vertretern der Nabu-Gruppe Daaden überreichte Jonas Krause-Heiber die Auszeichnungen an das Ehepaar Stein und Stadtbürgermeister Walter Strunk.

Schwalben willkommen
„Immobilien“ für Sommerboten

nb Daaden. Gefiederte Glücksboten sind der Stadt Daaden und Manfred Stein willkommen. Und das haben die Stadt und der 65-Jährige jetzt sogar Schwarz auf Weiß. Denn der Nabu zeichnete am Mittwoch Daaden als „schwalbenfreundliche Gemeinde“ und das Heim von Manfred Stein als „schwalbenfreundliches Haus“ aus. Dafür gab es jeweils eine Urkunde, eine Plakette und ein künstliches Doppelnest für Mehlschwalben. Und diese künstlichen Nester spielen für die Auszeichnung, aber natürlich insbesondere für...

  • Daaden
  • 03.07.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.