Nazis

Beiträge zum Thema Nazis

LokalesSZ
Beim „Tag der Heimattreue“, den die rechtsextreme Kleinpartei „Der dritte Weg“ am 8. August 2020 in Olpe veranstaltet hatte, war ein 58-jähriger Düsseldorfer mit seiner verbotenen Tätowierung der Polizei aufgefallen. Der SS-Spruch auf seinem Unterarm sorgte für eine Verurteilung durch das Olper Amtsgericht.

Anzeige auf Veranstaltung des "Dritten Weges"
Mann wegen SS-Tattoo verurteilt

win Olpe. Es war warm in Olpe am 8. August 2020. Sogar heiß. T-Shirt-Wetter. Auch ein 58-jähriger Düsseldorfer trug an diesem Tag ein T-Shirt. Und so wurde die Tätowierung auf seinem Unterarm für die Öffentlichkeit sichtbar. Nun ist der 8. August nicht irgendein Tag – der „8. 8.“ wird von Nationalsozialisten gern für Veranstaltungen genutzt, weil der achte Buchstabe des Alphabets das „H“ ist und „HH“ die gängige Abkürzung des sogenannten Hitlergrußes darstellt. An jenem Tag hatte die...

  • Stadt Olpe
  • 28.04.21
  • 1.438× gelesen
Lokales
Fünf Aktivisten des III. Wegs demonstrierten in Siegen gegen die Ausgangssperre. Ihnen standen 100 Gegendemonstranten entgegen.
6 Bilder

III. Weg demonstriert gegen Ausgangssperre
Laute Glocken gegen eine Handvoll Rechter

mir Siegen. Drei Stunden vor der ersten Corona-Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr hat Siegen am Samstag erneut eine zahlenmäßig kleine Kundgebung des III. Wegs schadlos überstanden. Einer Handvoll (5) Aktivisten der rechtsradikalen Kleinstpartei standen am Kornmarkt, der Nikolaikirche und der Nikolaikirche 100 Gegendemonstranten gegenüber. Auch in den Arkaden beim Krönchencenter bzw. am Ende des Kornmarktes standen Passanten und staunten kopfschüttelnd oder mitleidig lächelnd den deutschnationalen...

  • Siegen
  • 10.04.21
  • 5.848× gelesen
LokalesSZ
Ohne Zwischenfall verlief diesmal der Stolperstein-Spaziergang der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit (CJZ) auf der Hammerhütte.
5 Bilder

Stolperstein-Spaziergang auf der Hammerhütte
Keine erneute Störung durch den „III. Weg“

tile Siegen. Ohne Zwischenfall verlief diesmal der Stolperstein-Spaziergang der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit (CJZ) auf der Hammerhütte. Begleitet von zwei Polizisten in Uniform und Bürgermeister Steffen Mues blieben erneute Störfeuer der rechtsextremistischen Kleinstpartei „Der III. Weg“ wie vor drei Wochen (die SZ berichtete) aus. Die Stadtteilführung war Corona-bedingt auf 20 Teilnehmer beschränkt, dreimal so viele Anmeldeanfragen waren eingegangen. Weitere Führungen...

  • Siegen
  • 18.10.20
  • 718× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.