NRW-Check

Beiträge zum Thema NRW-Check

LokalesSZ
Die CDU hat die Chance, bei der Landtagswahl mehr Stimmen zu erhalten als die SPD. Das ist das Ergebnis der aktuellen Sonntagsfrage.
3 Bilder

NRW-Check vor der Landtagswahl
Sonntagsfrage: Die CDU liegt vorne

ch/sz Siegen/Düsseldorf. Anderthalb Wochen vor der Landtagswahl am 15. Mai zeichnet sich in NRW keine Klarheit darüber ab, wer künftig das Land regiert. Die CDU hat die Chance, bei der Landtagswahl mehr Stimmen zu erhalten als die SPD. Der nach der Landtagswahl im Saarland Ende März auch in NRW zu beobachtende Mobilisierungsschub im SPD-Wählerpotential ist durch die schlechter werdende Bewertung der Sozialdemokraten auf Bundesebene wieder verebbt. In der Ministerpräsidentenpräferenz indes kann...

  • Siegen
  • 04.05.22
LokalesSZ
 Eine Mehrheit der Bürger in NRW (57 Prozent) sieht ihren Haushalt durch die steigenden Energie- und Benzinpreise stark oder sogar sehr stark belastet.
5 Bilder

NRW-Check
Energie-Preise belasten Bürger

ch/sz Siegen/Olpe/Essen. Mit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine stellt sich der Politik die Frage nach der Energie-Versorgungssicherheit. Und der Normalbürger fragt sich, „wie soll ich das bezahlen?“ Eine Mehrheit der Bürger in NRW (57 Prozent) sieht ihren Haushalt durch die steigenden Energie- und Benzinpreise stark oder sogar sehr stark belastet. Das hat der jüngste „NRW-Check“, eine „forsa“-Umfrage im Auftrag der 39 NRW-Tageszeitungen, ergeben. Überdurchschnittlich häufig geben...

  • Siegen
  • 04.05.22
LokalesSZ
5 Bilder

NRW-Check belegt ÖPNV-Kritik der Südwestfalen
Ausgebremst und abgehängt

ch/sz Siegen. Das ist mal eine schallende Ohrfeige: Satte 72 Prozent der Befragten des „NRW-Checks“ sind mit der Verkehrspolitik der Landesregierung weniger oder gar nicht zufrieden. Auch die Verkehrssituation vor Ort sorgt für Unmut, wie die jüngste „forsa“-Umfrage für die 39 nordrhein-westfälischen Zeitungen offenbart: Das Angebot des ÖPNV in der eigenen Stadt bzw. Gemeinde hält nur ein Drittel der Wahlberechtigten in NRW für ausreichend. Vor allem die Menschen in Südwestfalen gehen mit der...

  • Siegen
  • 04.05.22
Lokales
Die CDU möchte mit Friedrich Merz verloren gegangene Wählerinnen und Wähler in NRW zurückholen.
2 Bilder

NRW-Check
Kein Schub für die CDU von Friedrich Merz

sz Düsseldorf. Dem neuen Vorsitzenden der CDU, Friedrich Merz, ist es auch in seinem Heimatland bisher nicht gelungen, verloren gegangene Wähler für seine Partei wieder zurückzugewinnen. „Das dürfte nicht zuletzt auch darauf zurückzuführen sein, dass er selbst keine sonderlich große Akzeptanz bei den Wahlberechtigten in NRW besitzt. Könnten die Bürger ihren Kanzler direkt wählen, würden sich bundesweit nur 18, in NRW nur 17 und im Ruhrgebiet nur 16 Prozent für Friedrich Merz entscheiden –...

  • Siegen
  • 14.04.22
LokalesSZ
2 Bilder

NRW-Check: Jeweils 30 Prozent Zustimmung
SPD zieht mit der CDU gleich

sz Düsseldorf/Siegen. Fünf Wochen vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen hat die CDU ihren deutlichen Vorsprung vor der SPD eingebüßt. Die Sozialdemokraten konnten in der Gunst der Wählerinnen und Wähler aufholen und liegen nun gleichauf mit der Partei von Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU). NRW-Check: SPD und CDU kommen auf jeweils 30 Prozent Das ist das Ergebnis des aktuellen „NRW-Check“, einer Umfrageserie des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der nordrhein-westfälischen...

  • Siegen
  • 14.04.22
LokalesSZ
Der Rücktritt von Ursula Heinen-Esser belastet Ministerpräsident Hendrik Wüst in der Wählergunst kaum.
5 Bilder

NRW-Check: Mallorca-Affäre ohne Effekt
Rücktritt von Heinen-Esser belastet Hendrik Wüst kaum

sz Düsseldorf/Siegen. Die Folgen der sogenannten Mallorca-Affäre um die frühere Landes-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser schlagen nach dem Rücktritt der CDU-Politikerin am 7. April nicht unmittelbar auf die Wahlabsichten durch. Allerdings gehen aus einer getrennten Erfassung der Befragungsergebnisse vor und nach dem Höhepunkt der Affäre mit Heinen-Essers Rücktritt Einbußen sowohl bei der Zufriedenheit mit der Landesregierung als auch bei der Zustimmung zu Wüst als Regierungschef hervor....

  • Siegen
  • 14.04.22
LokalesSZ
Architekt, Stadtplaner und Stadtforscher Prof. Dr.-Ing. Thorsten Erl von der Universität Siegen erklärt, wie Innenstädte zum sicheren Treffpunkt für die Allgemeinheit werden können.

NRW-Check: Angstraum Stadt?
Diese Faktoren beeinflussen das Sicherheitsempfinden

jw Siegen. Stadtzentrum oder Dorfkern, hell oder dunkel? Der aktuelle "NRW-Check" beschäftigt sich unter anderem mit Faktoren, die das persönliche Sicherheitsempfinden im öffentlichen Raum beeinflussen. 92 Prozent der Befragten fühlten sich bei ausreichender Beleuchtung besonders sicher, 57 Prozent legten großen Wert auf Videoüberwachung. Im Gespräch mit der SZ erklärt Architekt, Stadtplaner und Stadtforscher Prof. Dr.-Ing. Thorsten Erl von der Universität Siegen, wie Innenstädte zum sicheren...

  • Siegen
  • 20.03.22
LokalesSZ
Innenminister Herbert Reul (CDU) genießt weiterhin das größte Vertrauen der Menschen zwischen Rhein, Weser und Sieg. Wie auch im vergangen Monat liegt Reul bei den Befragten mit einem Vertrauenswert von 58 Punkten an erster Stelle. Immerhin 74 Prozent gaben an, ihn zu kennen. Damit gilt er als der vertrauenswürdigste Politiker in NRW.
8 Bilder

"NRW-Check": Vertrauen und Bekanntheit
So werden die Spitzenpolitiker wahrgenommen

ch/sz Düsseldorf. Am Ende zählt immer der Mensch, das gilt auch für die Wähler und die zu Wählenden bei der kommenden Landtagswahl am 15. Mai. Knapp zwei Monate vor dieser Wahl wurde – wie bereits im Februar und Dezember – durch das „forsa“-Institut bei den Wahlberechtigten ermittelt, welche Politiker sie kennen und wie viel Vertrauen sie in die einzelnen Akteure haben. Zur Methodik: Anhand einer Skala von 0 bis 100 wurden die Befragten gebeten, ihre Einschätzung abzugeben, welchen Politikern...

  • Siegen
  • 17.03.22
LokalesSZ
Sprit ist so teuer wie nie, Gas ebenso, die Lebensmittelkosten steigen. Das bereitet den Menschen Sorge.
6 Bilder

"NRW-Check": Sorgen wegen hoher Energiekosten
Nicht nur Zank ums Tanken

ch/sz Siegen/Olpe/Düsseldorf. Sprit ist so teuer wie nie, Gas ebenso, die Lebensmittelkosten steigen schon. Putins Ukrainekrieg treibt die Preise – und den Menschen die Sorgenfalten auf die Stirn. Über die Hälfte der Nordrhein-Westfalen (55 Prozent) macht sich Sorgen darüber, dass sie bzw. ihr Haushalt durch die hohen Energiepreise künftig in finanzielle Schwierigkeiten geraten könnten. Überdurchschnittlich groß ist diese Sorge bei den Bewohnern der Eifel und des Sauer- und Siegerlandes sowie...

  • Siegen
  • 16.03.22
LokalesSZ
6 Bilder

"NRW-Check": Furcht vor Ausweitung des Kriegs
Die Angst ist groß

ch/sz Siegen/Olpe/Düsseldorf. Die Bilder sind grausam und auf allen Kanälen im TV und im Internet zu sehen: Im Ukraine-Krieg setzen sich die Angriffe Russlands auf die Großstädte fort, die Menschen fliehen. Und mit den Bildern wächst die Angst: 60 Prozent der Menschen in NRW befürchten, dass der Krieg auch Deutschland erreichen könnte. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des „forsa“-Institutes im Auftrag des „NRW-Check“ bzw. von 39 NRW-Tageszeitungen hervor. Nur ein Drittel der Befragten...

  • Siegen
  • 16.03.22
LokalesSZ
Zwei Monate vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen (im Bild der Plenarsaal) hat die regierende CDU in der Sonntagsfrage den Abstand zur SPD vergrößert.
3 Bilder

„NRW-Check“ vor der Landtagswahl
Sonntagsfrage: CDU vergrößert Abstand zur SPD

ch/sz Düsseldorf/Siegen. Zwei Monate vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen vergrößert die regierende CDU in der Sonntagsfrage den Abstand zur SPD und erreicht jetzt 32 Prozent (drei Prozentpunkte mehr als im Februar), während die Oppositionspartei unverändert auf 27 Prozent kommt. Das hat Forsa für den "NRW-Check", eine repräsentative Umfrageserie im Auftrag der SZ und 38 anderer Zeitungen des Bundeslandes, ermittelt. Neben einer großen Koalition käme als Zweierbündnis weiterhin nur...

  • Siegen
  • 16.03.22
LokalesSZ
Der Zusammenhalt innerhalb der Gesellschaft ist nicht mehr so groß wie noch vor zwei Jahren.
2 Bilder

NRW-Check: Pandemie verschärft Ungleichheit
Corona schwächt den Zusammenhalt

ap Siegen. So allgegenwärtig wie die Maske im Gesicht ist die Corona-Pandemie auch in unseren Köpfen – als das Problem, das die Menschen in Nordrhein-Westfalen (NRW) am meisten beschäftigt. Als konkrete Bedrohung im Alltag und als befremdliche (Schein-)Debatte in den sozialen Medien bzw. bei den Corona-Protesten. Dabei hat der "NRW-Check", eine repräsentative Umfrage des "forsa"-Institutes der Tageszeitungen in Nordrhein-Westfalen, festgestellt, dass das Virus auch das gesellschaftliche...

  • Siegen
  • 14.02.22
LokalesSZ
SZ-Redakteur Christian Hoffmann

Kommentar zum NRW-Check
Heute hü, morgen hott: unkalkulierbare Corona-Politik

ch Düsseldorf. Düsseldorf steht unter Beobachtung. Genauer: die Landesregierung. Noch exakter: das Schulministerium mit Yvonne Gebauer (FDP) an der Spitze. Vor der Landtagswahl schauen die Menschen zwischen Eifel und Rothaargebirge mit Argusaugen auf die NRW-Schulpolitik. Der Zick-Zack-Kurs im ersten Pandemie-Jahr – Schulen auf, Schulen zu –, aktuell das Debakel mit den Lollitests, das Im-Stich-lassen der Familien und die Quasi-Durchseuchung einer ganzen Schülergeneration mit dem Coronavirus...

  • Siegen
  • 09.02.22
LokalesSZ
Die Schulpolitik ist laut den Befragten wahlentscheidend.
5 Bilder

NRW-Check: Miss-Management kritisiert
Große Unzufriedenheit mit der Schulpolitik

ch Düsseldorf. Wenn das drei Monate vor der Landtagswahlwahl kein Weckruf ist: Knapp zwei Drittel der befragten Bürger in Nordrhein-Westfalen geben beim jüngsten „NRW-Check“ an, dass die Themen Schule und Schulpolitik für ihre eigene Wahlentscheidung bei der Wahl im Mai sehr wichtig bzw. wichtig sind. Man könnte auch vom Zünglein an der Waage sprechen, das sich aus den Daten der repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts „forsa“ im Auftrag der SZ und 38 weiterer Tageszeitungen in...

  • Siegen
  • 09.02.22
LokalesSZ
Die Teilnehmer stellen der NRW-Politik kein gutes Zeugnis aus, vor allem wenn es um die Schulsituation geht.
2 Bilder

NRW-Check: geringes Vertrauen in die Politik
Mehrheit der Befragten für Lockdown bei hohen Zahlen

ch/sz Düsseldorf. Das Vertrauen der Menschen in Nordrhein-Westfalen in die Kompetenz der politischen Parteien zur Lösung der aktuellen Herausforderungen ist gut drei Monate vor der Landtagswahl noch immer gering. Mehr als die Hälfte der Wahlberechtigten (51 Prozent) traut auch Anfang Februar keiner Partei zu, mit den Problemen im Land fertig werden zu können. Dabei gibt es jede Menge dieser Probleme: Wichtigste Themen bleiben für die Menschen zwischen Rhein, Weser und Sieg die Corona-Lage und...

  • Siegen
  • 09.02.22
LokalesSZ
Die Mehrheit der Befragten spricht sich für eine allgemeine Impfpflicht aus.
5 Bilder

NRW-Check: Lockdown als Notbremse
36 Prozent für allgemeine Impfpflicht

ch/sz Düsseldorf/Siegen. Es brennt auf den Nägeln, die Corona-Pandemie bleibt aus Sicht der nordrhein-westfälischen Bevölkerung weiterhin das mit Abstand wichtigste Problem im Land. So der „NRW-Check“, eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts „forsa“. Bildung, Verkehr und Spritpreise56 Prozent nennen danach die Pandemie allgemein als das derzeit größte Problem, 6 Prozent speziell die zur Bekämpfung der Pandemie beschlossenen Beschränkungen, 4 Prozent die Corona-Impfungen und...

  • Siegen
  • 09.02.22
LokalesSZ
SZ-Redakteur Christian Hoffmann

Kommentar zum NRW-Check
Hinter den sieben Bergen?

Nein, die Menschen in Siegerland und Sauerland leben und arbeiten – oft bei mittelständischen Industrieunternehmen, oft bei „hidden champions“ – nicht hinter den sieben Bergen. Doch die Forsa-Umfrage und ihr Blick auf die von den Befragten benannte „starke Belastung“ der heimischen Haushalte durch steigende Benzinpreise bzw. die überdurchschnittlich große Angst vor dem Jobverlust durch die Energiewende machen einmal mehr deutlich: Die Region, nennen wir sie Südwestfalen, gehört eben nicht zum...

  • Siegen
  • 15.12.21
LokalesSZ
Mit einer gemeinsamen Umfragen-Serie wollen die Tageszeitungen in Nordrhein-Westfalen zeigen, wie die Stimmung vor der Landtagswahl ist. Erster Themenkomplex: Pandemie, Klimawandel und Energiepreise.
9 Bilder

Umfrage der NRW-Tageszeitungen
Bevölkerung zweifelt am Gelingen der Energiewende

ch/sz Siegen/Düsseldorf. Wie zufrieden sind die Menschen in Nordrhein-Westfalen mit der Arbeit der Landesregierung? Werden in Düsseldorf die richtigen Schwerpunkte gesetzt, wo wird nur geredet, wo wird gehandelt? Was sind die Themen, die die Menschen beschäftigen? Das wollten und wollen die Tageszeitungen in NRW mit einer gemeinsamen Umfragen-Serie, dem „NRW Check“, im Vorfeld der Landtagswahl am 15. Mai 2022 genauer wissen. In vier Runden liefert das Meinungsforschungsinstitut Forsa auch im...

  • Siegen
  • 15.12.21
LokalesSZ
Hendrik Wüst kommt im "NRW-Check" nicht gut weg.

NRW-Check: Landesregierung heftig in der Kritik
Gelbe Karte für Hendrik Wüst

ch/sz Siegen/Düsseldorf. Fünf Monate vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen stehen zwei Drittel der Bürger den Spitzenkandidaten beider großer Parteien ablehnend gegenüber. Dies ist eines der Ergebnisse des „NRW-Check“, einer Umfrage-Serie der nordrhein-westfälischen Tageszeitungen im Vorfeld der Landtagswahl am 15. Mai 2022. Pandemie größtes ProblemDie weiteren wesentlichen Ergebnisse der Umfrage auch im Auftrag der SZ: Die Bevölkerung zweifelt am Gelingen der Energiewende. Die Region...

  • Siegen
  • 15.12.21
LokalesSZ
SZ-Chefredakteur Markus Vogt.

Kommentar zum NRW-Check
Wo drückt der Schuh?

Diese Befunde haben es in sich. Gut einen Monat nach dem Ministerpräsidenten-Wechsel von Armin Laschet (CDU) zu Hendrik Wüst zeigen sich 64 Prozent der Menschen in Nordrhein-Westfalen unzufrieden mit der Arbeit der Landesregierung, 40 Prozent unzufrieden mit der Arbeit des Regierungschefs. Zwei Drittel (64 Prozent) der Wahlberechtigten würde sich im Fall einer Direktwahl des Ministerpräsidenten nicht für Amtsinhaber Wüst (CDU) entscheiden. Schlimmer noch: Das Vertrauen in die Lösungskompetenz...

  • Siegen
  • 15.12.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.