Pogromnacht

Beiträge zum Thema Pogromnacht

LokalesSZ
„Die virtuelle Rekonstruktion der Synagoge ist eine eindringliche Konfrontation mit dem Gewesenen“, sagte Bürgermeister Steffen Mues, „aber auch ein Zeichen der Versöhnung".
17 Bilder

Hunderte erinnern an Opfer der Pogromnacht
Künstlerin lässt Siegener Synagoge wiedererstehen

goeb Siegen. „Zum großen Bösen“, sagt der Schriftsteller Michael Köhlmeier in einem seiner Romane einmal, „kamen die Menschen nie mit einem großen Schritt, sondern mit vielen kleinen, von denen jeder zu klein schien für eine große Empörung“. Dass am 9. November 1938 in Deutschland 1200 Synagogen und Bethäuser niederbrannten und damit in der jüdischen Geschichte ein Wendepunkt eingeleitet wurde, der in eine bis dahin beispiellose Verhaftungswelle und immer schärfere Gesetze mündete, das hatte...

  • Siegen
  • 09.11.21
LokalesSZ
Die Bad Berleburger Schüler gestalteten die Gedenkfeier.

Gedenken an Pogromnacht in Bad Berleburg
Schüler-Plädoyer für Toleranz und Willen

vö Bad Berleburg. Ein wichtiges Zeichen für Toleranz und den Willen, sich gegen Hass und Hetze zu stemmen, setzte der Arbeitskreiskreis für Toleranz und Zivilcourage der Bad Berleburger Ludwig-zu-Sayn-Wittgenstein-Schule am Dienstagabend am jüdischen Mahnmal im Berlebach. Die Schüler gestalteten die Gedenkfeier exakt 83 Jahre nach der Pogromnacht vom 9. November 1938, in der auch zahlreiche Berleburger Juden in Konzentrationslager verschleppt und später getötet wurden. Ines Weller, Lehrerin der...

  • Bad Berleburg
  • 09.11.21
LokalesSZ
Bürgermeister Dirk Terlinden (l.) und Rainer Becker, der Vorsitzende des Freundeskreises, vor einem Lichtermeer. Schüler des Schloss-Gymnasiums lasen die Namen der Verstorbenen vor, Licht für Licht wurde dann gelöscht. Weiter brannten indes die Kerzen von Hannelore Präger, Herbert Präger, Max Hony, und Karl Janson junior, sie sind die letzten Überlebenden.

Bad Laasphe gedenkt ermordeter Juden
Eine Stadt vergisst nicht

vc  Bad Laasphe. Gemeinsam haben die Bad Laaspher an den 83. Jahrestag der Pogromnacht vom 9. November 1938 erinnert: Auf Einladung der Stadt Bad Laasphe wie auch des Freundeskreises für christlich-jüdische Zusammenarbeit trafen sich 150 Gäste aus Wittgenstein und dem benachbarten Hessen am Dienstagabend im Haus des Gastes. Rainer Becker, Vorsitzender des Freundeskreises, erinnerte an eben jene Opfer des Nationalsozialismus, „die aus unterschiedlichsten Gründen ausgegrenzt und verfolgt wurden“....

  • Bad Laasphe
  • 09.11.21
LokalesSZ
Schüler der Ludwig-zu-Sayn-Wittgenstein-Schule gestalteten die Gedenkfeier zur Pogromnacht in Bad Berleburg mit.

Pogromgedenken in Bad Berleburg
Erinnerung an das Schrecken weitertragen

wisi Bad Berleburg. „Vor 81 Jahren fanden die initiierten Pogrome gegen jüdische Einwohner in ganz Deutschland und Österreich statt: Synagogen wurden verwüstet oder angezündet, Fensterscheiben eingeschlagen, Geschäfte geplündert, jüdische Männer verhaftet, deportiert und gefoltert, zum Teil bis zum Tod.“ Am Samstagabend fand die Gedenkfeier der jüdischen Opfer des Nationalsozialismus am Bad Berleburger Mahnmal des Arbeitskreises für Toleranz und Zivilcourage statt. Zahlreiche Einwohner blickten...

  • Bad Berleburg
  • 11.11.19
LokalesSZ
Schüler gestalteten die Gedenkstunde mit und zitierten u. a. jüdische Zeitzeugen der Nazi-Herrschaft. Insgesamt nahmen rund 350 Siegener sowie Gäste aus Israel und dem Umland an der Veranstaltung teil.
3 Bilder

350 Teilnehmer bei Gedenkstunde an Pogromnacht
„Mitten in Siegen brannte das Haus Gottes“

tile Siegen. Die Herbstsonne trug am Sonntag ihren Teil dazu bei, den Schatten des Vergessens zu vertreiben. Ihr Licht erhellte zur 55. Gedenkveranstaltung am „Platz der Synagoge“ am Obergraben jenen Ort, an dem vor 81 Jahren eine der dunkelsten Stunden Siegens stattgefunden hat: die Reichspogromnacht. Auch in der Krönchenstadt war der Befehl am 10. November 1938 ausgeführt worden. „Mitten in Siegen brannte das Haus Gottes lichterloh“, sagte Alon Sander, jüdischer Vorsitzender der Gesellschaft...

  • Siegen
  • 10.11.19
LokalesSZ
Einst das Zeichen des Widerstandes gegen die Nazi-Diktatur – und bis dato ein starkes Symbol: die weiße Rose als Zeichen des Gedenkens. In Erinnerung an die NS-Opfer legten die Grundschüler diese am Mahnmal in Erndtebrück nieder.

Gedenkfeier für die Pogromofper
Gegen das Vergessen – für die Gerechtigkeit

tika Erndtebrück. Es war ein Akt der Gewalt, des Hasses, der Fremdenfeindlichkeit – und auch 81 Jahre danach ist die Erinnerung präsenter denn je: Als die Nationalsozialisten in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 in ganz Deutschland und Europa zahlreiche Synagogen und jüdische Geschäfte in Brand setzen, markierte dies eine Zäsur – und den Beginn der offenen Gewalt und Verfolgung jüdischer Bürger. Die grausame Nacht ging als Pogromnacht in die Geschichtsbücher ein. „Manchmal muss ich...

  • Erndtebrück
  • 08.11.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.