Regionalliga West

Beiträge zum Thema Regionalliga West

Sport
Den Fußball-Frauen der Sportfreunde Siegen (rote Trikots, hier beim 3:0-Heimsieg gegen den VfL 48 Bochum) reicht am Sonntag beim 1. FC Köln 2. schon ein Punkt, um Meister in der Regionalliga West zu werden.

Ein Punkt in Köln reicht
Sportfreunde-Frauen "heiß" auf den Meistertitel

krup Siegen/Köln. Mit großer Zuversicht und der „vollen Kapelle“ reisen die Fußball-Frauen der Sportfreunde Siegen am Sonntag nach Köln, wo sie im letzten Spiel der Entscheidungsrunde beim 1. FC Köln 2. (Spielbeginn 15 Uhr) den Meistertitel in der Regionalliga West unter Dach und Fach bringen wollen. Dafür reicht bereits ein Unentschieden. „Wir müssen auf Holz klopfen, dass im Abschlusstraining nichts mehr passiert, aber nach aktuellem Stand haben wir am Sonntag den kompletten Kader zur...

  • Siegen
  • 11.06.21
  • 368× gelesen
SportSZ
Mit dieser Mannschaft starteten die Siegener Sportfreunde-Frauen erfolgreich in die Saison und sicherten sich souverän den Aufstieg. Nicht mehr dabei sind allerdings Carla Mengel, Tessa Grauel, Burca Özkanca und Marvie Kalteich. Unser Teamfoto zeigt in der hinteren Reihe (von links): Neele Daub, Janet Stopka, Luisa Martin, Laura Pfeifer, Lotta Fernholz, Pauline Fernholz, Karla Mengel und Sophie Rüthing. In der mittleren Reihe stehen (von links): Co-Trainer Thorsten Flender, Cheftrainer Andreas Edelmann, Leah Damm, Luca Barth, Charlotte Heinz, Julia Berchner, Hannah Sieberg, Tessa Grauel, der stellv. Abteilungsleiter Michael Schneider und der Sportliche Leiter Thomas Trogisch. Vorne sitzen (von links): Marie Rüthing, Aileen Trottner, Lea Knipp, Kim Dreßler, Burcu Özkanca und Marvie Kalteich. Es fehlten: Christina Pili, Jana Peter, Aleyna Köksal, Pauline Braach, Celine Meckel und Sabrina Schneider.

Frauen-Fußball
Sportfreunde Siegen wieder in der Regionalliga

geo Siegen. Er kam, sah und stieg auf: Andreas Edelmann, seit drei Jahrzehnten als Trainer im Fußball-Geschäft unterwegs, ahnte schon im Sommer-Trainingslager in Wiemeringhausen im Sauerland, dass es bei seiner neuen „Dienststelle“ im Siegener Leimbach-Stadion eine außergewöhnliche Saison werden würde. Nicht wegen des Corona-Virus, der im März zum Saisonabbruch in der Frauen-Westfalenliga führte. Das konnte niemand vorhersehen. Aber da war einfach dieses gute Gefühl, dass es nach mehreren...

  • Siegen
  • 22.05.20
  • 829× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.