Rothaargebirge

Beiträge zum Thema Rothaargebirge

Lokales
Bleiben die Wisente im Rothaargebirge oder nicht?

Gutachten im August
Wie geht es mit den Wisenten weiter?

vö Bad Berleburg/Düsseldorf. Das im Mai in einem ersten Entwurf von der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo Hannover) vorgelegte Gutachten zu den Perspektiven des Wisent-Artenschutzprojektes im Rothaargebirge wird voraussichtlich im August der Öffentlichkeit vorgestellt. Dies teilte der Kreis Siegen-Wittgenstein am Freitag in einer Presseinformation mit. Auf die Zeitschiene hätten sich in einer Konferenz die nordrhein-westfälische Umweltministerin Ursula Heinen-Esser, die Landräte...

  • Bad Berleburg
  • 02.07.21
Lokales
Das erste Kalb des Jahres ist in der Wisent Wildnis am Rothaarsteig geboren.

Das erste Kalb des jahres
„Wisent-Wildnis“ meldet Nachwuchs

sz Bad Berleburg. Diesmal hat es bis zum Juni gedauert. Vielleicht wollten die Wisente aber auch einfach nur abwarten, bis sich Corona soweit verzogen hat, dass Besuche in der „Wisent- Wildnis am Rothaarsteig“ und der Gastronomie „Wisent-Hütte“ wieder nahezu uneingeschränkt möglich sind. Nun ist es also passiert: Im Besucherareal ist das erste Wisent-Kalb des Jahres geboren worden. Am Dienstag war es Wisent-Ranger Henrik Trapp, der das Neugeborene zuerst entdeckt hat. Dessen Geschlecht ist noch...

  • Bad Berleburg
  • 10.06.21
Lokales
Die letale Entnahme der Jungbullen ist zur Vermeidung von Inzucht und damit zur Erhaltung der Gesundheit der Herde notwendig.

Erforderliche Maßnahmen zum Erhalt der Gruppe
Wisent-Herde um vier Jungbullen reduziert

sz Bad Berleburg. Im Zeitraum von Ende April bis Anfang Mai sind aus der frei lebenden Wisent-Herde im Rothaargebirge vier Jungbullen letal entnommen worden, wie der Trägerverein erst jetzt mitteilt. „Diese von Beginn des Artenschutzprojektes an mit eingeplante Maßnahme ist zum Erhalt der Gesamtpopulation und Regulation der im öffentlich-rechtlichen Vertrag vereinbarten Herdengröße notwendig“, betont der Verein. Die Entnahme von Tieren aus der Gruppe sei zudem aus genetischen Gründen zur...

  • Bad Berleburg
  • 31.05.21
LokalesSZ
Auf den Höhen des Siegerlandes trifft Wald auf Wind. Und wenn es nach den Verfechtern eines massiven Windkraftausbaus geht, wird hier Strom gewonnen, wie hier auf der Lümke in Hilchenbach.

17 neue Windräder sollen sich im Rothaargebirge drehen
Wald trifft Windkraft

ihm Hilchenbach/Kirchhundem. Beim Ziel sind sich Naturschützer und Windkraft-Unternehmer einig: Beide wollen den Klimaschutz und die Energiewende voranbringen. Beim Weg dahin aber klaffen Gräben zwischen den Befürwortern von Windkraft im Wald und den Naturschützern. Am Beispiel des 17 Anlagen umfassenden Windparks „Rothaarwind II“, der auf den waldigen Höhen im Grenzbereich zwischen Hilchenbach und Kirchhundem geplant ist, kann man die Kampflinien verfolgen. Zusammen mit den fünf vorhandenen...

  • Hilchenbach
  • 30.01.21
LokalesSZ
Die IUCN hat den Wisent von der Kategorie 3 („gefährdet“) auf Kategorie 2 („potenziell gefährdet“) heruntergestuft – eine gute Nachricht auch für das Berleburger Artenschutzprojekt.
2 Bilder

Schutz der Art macht sich bezahlt
Wisente nur noch "potenziell gefährdet"

bw Bad Berleburg. Für die Wisent-Artenschützer in ganz Europa und damit natürlich auch für das Projekt in Wittgenstein ist es eine Bestätigung für ihre Arbeit: Die Weltnaturschutzunion IUCN hat den Wisent von der Kategorie 3 („gefährdet“) auf Kategorie 2 („potenziell gefährdet“) heruntergestuft. Die Zahl der frei lebenden Wisente sei von 1800 im Jahr 2003 auf 6200 im vergangenen Jahr gestiegen. Zu ihnen gehören eben auch die 25 frei lebenden Tiere im Rothaargebirge. Rigorose Schutzmaßnahmen...

  • Bad Berleburg
  • 11.12.20
Lokales
Beliebtes Ausflugsziel: die Breitenbach-Talsperre. Foto: Peter Helmes

Breitenbach-Talsperre
Wanderparkplatz nur eingeschränkt nutzbar

sz Allenbach. Aufgrund von Bauarbeiten steht der Wanderparkplatz an der Breitenbach-Talsperre von Montag bis voraussichtlich Donnerstag, 3. bis 6. August, Besuchern nur eingeschränkt zur Verfügung. Der Naturpark Sauerland Rothaargebirge hat ein Tiefbauunternehmen aus Siegen damit beauftragt, einen Teil der Fläche neu zu asphaltieren. Die Maßnahme wird „im Rahmen der Qualitätsaufwertung der Infrastruktur“ durchgeführt.

  • Hilchenbach
  • 30.07.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.