Rubens

Beiträge zum Thema Rubens

KulturSZ
„Gruppenbild“ mit Boris Hoppek: Der in Barcelona lebende Künstler sprüht ein neues Wandbild auf die Fassade des Bunkers an der Siegener Burgstraße – für ihn der erste Auftrag in zwei Jahren.
2 Bilder

Boris Hoppek malt neues Wandbild am Bunker Burgstraße
Erster Auftrag nach Shitstorm

zel Siegen. „Normalerweise überlebt ein Bild auf der Straße nicht so lange“, sagt Boris Hoppek. Es kann gut sein, dass ein Graffiti schon am nächsten Tag übermalt wird. Sein altes Rubens-Gemälde am Bunker an der Burgstraße in Siegen hat sage und schreibe 23 Jahre überlebt. Das Wandbild „Rubens – Alte, Dicke, Nackte“ gestaltete der aus Kreuztal stammende Street-Art- und Graffiti-Künstler 1997 zum ersten Rubensfest. Jetzt ist er dabei, seine eigene Arbeit zu übermalen. Das fällt ihm nicht schwer:...

  • Siegen
  • 11.09.20
KulturSZ
Regale voller Bilder, alle sorgfältig verpackt und katalogisiert. Ein Museum muss
immer mehr sein als die Summe seiner ausgestellten Exponate! Museumsleiterin Prof. Dr. Ursula Blanchebarbe im Depot.
2 Bilder

Ein Besuch im Depot des Siegerlandmuseums
Kunst – verpackt!

gmz Siegen. Ein nüchterner Lagerraum, aber eine Schatztruhe. Völlig unspektakulär ist das Gemälde- und Grafik-Depot des Siegerlandmuseums, das sich in einem Gebäude in Siegen befindet (Straße und Hausnummer werden aus sicher nachvollziehbaren Gründen nicht genannt). Sachliche Spezialregale, übereinander geschichtete, graue Pappkartons, in weiße „Knisterfolie“ verpackte, sorgfältig nebeneinander gestellte Bilder im Regal. Die schiere Menge macht Staunen, aber ansonsten deutet nichts darauf hin,...

  • Siegen
  • 01.04.20
KulturSZ
Man kann nicht nicht kommunizieren. Dichterin Monika Rinck im Gespräch mit dem Philosophen Dieter Schönecker.

Monika Rinck zu Gast bei "poetry@rubens"
Lyrik interessierte im Apollo-Theater Siegen

goeb Siegen. Gott sei Dank! Man kann nicht nicht kommunizieren (Paul Watzlawick). Irgendwas geht immer zwischen Sender und Empfänger. Kein Wunder, dass Dieter Schönecker am Dienstag bei der Dichterlesung mit Monika Rinck im Apollo-Theater gleich auf die Frage der Verständlichkeit zu sprechen kam, denn Rincks Poesie, das sind oft rätselhafte Exkurse in eine weitgehend chiffrierte Welt. „Wollen Sie verstanden werden?“, fragte der Professor für Philosophie die Lyrikerin vor den Kopf, nachdem sie...

  • Siegen
  • 04.12.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.