Ruhrverband

Beiträge zum Thema Ruhrverband

Lokales
So wie im vergangenen Jahr wird auch nun wieder ein Teilstück der nach dem Intze-Prinzip errichteten, 1912 fertiggestellten Staumauer der Listertalsperre saniert.

Wenig Wasser in beiden Seen
Ruhrverband arbeitet an Bigge- und Listertalsperre

sz/win Olpe/Attendorn-Eichen. Nach dem Ende der nordrhein-westfälischen Sommerferien beginnt der Ruhrverband mit langfristig geplanten Instandsetzungsarbeiten an Bigge- und Listersee. An der Listertalsperre wird der nächste Bauabschnitt zur Sanierung des Bruchsteinmauerwerks auf der zur Listertalsperre ausgerichteten Seite der Staumauer begonnen. Da diese auf der Listerseite im Regelbetrieb bis kurz unter die Mauerkrone eingestaut ist, wird der Pegelstand für die nun beginnenden Arbeiten um...

  • Stadt Olpe
  • 20.08.21
Lokales
Peter Klein (Ruhrverband), Jochen Ritter (MdL), Dr. Antje Mohr (Ruhrverband) und Thorsten Schick (MdL) trafen sich auf dem Steg zum Überlauftrichter der Biggetalsperre zwischen der Waldenburger Bucht und dem Hauptdamm.

Ruhrverband über Aufgabe der Talsperren
„Hochwasser flussabwärts erheblich gedämpft“

sz Attendorn. Die starken Regenfälle Mitte des Monats und ihre verheerenden Folgen nahmen Jochen Ritter und Thorsten Schick zum Anlass, sich darüber mit dem Ruhrverband auszutauschen. Die CDU-Landtagsabgeordneten aus dem Kreis Olpe und dem Märkischen Kreis haben dazu unterschiedliche Berührungspunkte. Im Kreis Olpe steht mit der Bigge- und der Listertalsperre großes Stauvolumen zur Verfügung, das für die Wasserversorgung hierzulande vor allem aber im Ruhrgebiet bestimmt ist. Die Talsperren...

  • Attendorn
  • 26.07.21
Lokales
Von einem Hängegerüst aus erfolgt die Sanierung der Betonwände des Tosbeckens.
2 Bilder

Ruhrverband lässt Tosbecken sanieren

sz Attendorn. Der Ruhrverband lässt die Betonwände des so genannten Tosbeckens am Biggekraftwerk sanieren. In diesem Becken, das unterhalb des Biggedamms an der Mündung der Ihne in die Bigge liegt, werden die enormen Kräfte des Wassers gebrochen, das aus den Kraftwerksleitungen sowie im Falle eines Hochwassers aus dem Stollen der Hochwasserentlastung schießt. Gäbe es ein solches Becken nicht, würde das Wasser die Ufer- und Sohlstrukturen der angrenzenden Gewässer ausspülen und dadurch große...

  • Attendorn
  • 19.07.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.