Sandra Weeser

Beiträge zum Thema Sandra Weeser

Lokales
Sollte sich die Infektion rasant ausbreiten und Isolierstationen knapp werden, könnte der Stegskopf vielleicht eine Lösung sein, meint MdB Sandra Weeser.  Archivfoto: dach
2 Bilder

Falls sich das Coronovirus schnell ausbreitet
MdB Weeser: Stegskopf als große Isolierstation?

damo Betzdorf/Emmerzhausen. Eigentlich hat die Arbeitswoche von Sandra Weeser – zumindest in den stressigen Phasen – schonmal hundert Stunden, und ihre Dienstreisen bescheren der Bundestagsabgeordneten ein prall gefülltes Bonusmeilen-Konto. Aber damit ist im Moment Schluss: Seit einigen Tagen arbeitet auch die Liberale im Home-Office – sie steht unter häuslicher Quarantäne. Das ist schnell erklärt: Nach dem Kontakt mit einem Fraktionskollegen, der sich mit dem Coronavirus infiziert hatte, fand...

  • Betzdorf
  • 16.03.20
  • 3.616× gelesen
LokalesSZ
Sandra Weeser stattete jetzt den Landwirten einen Besuch ab. Unser Foto zeigt sie beim Rundgang über den Hof von Markus Schmidt (links) im Dialog mit Christof Strahlenbach und Josef Schwan vom Kreisbauernverband.  Foto: damo

Viele Betriebe zehren von der Substanz
Die Ohnmacht der Bauern

damo Hövels. „Wenn wir nicht aus Leidenschaft Landwirte wären, dann müssten wir die Tore dichtmachen“: Das sagt der Kreisvorsitzende der Bauern, Josef Schwan. Düngemittelverordnung und Insektenschutz, eine überbordende Regulierungswut und gesellschaftliche Kritik, Nitrat im Boden und Freihandel mit Südamerika: Derzeit haben die Landwirte den Eindruck, dass es von allen Seiten Tiefschläge hagelt. Milchbauer Bernhard Höfer bringt es auf den Punkt: Er spricht von der „Ohnmacht der Bauern“ – so...

  • Betzdorf
  • 23.01.20
  • 323× gelesen
LokalesSZ
Friedrich Freiherr von Hövel demonstriert Steffen Schlechtriemen, Alois Hans und der Abgeordneten Sandra Weeser (v. l.) die Verhältnisse auf einer u. a. mit Douglasien wiederaufgeforsteten Waldfläche.  Fotos: goeb
3 Bilder

Die Krise im Wald
„Noch so ein Jahr können wir nicht wegstecken“

goeb Wehbach. Wenigstens regnet es in Strömen an diesem Freitagmorgen, das Pflaster vor der jahrhundertealten Rentei von Waldbesitzer Friedrich Freiherr von Hövel in Wehbach glänzt. Ein wenig zu warm für diese Jahreszeit ist es, aber der Himmel öffnet seine Schleusen und die Nässe ist willkommen bei den Waldbesitzern. Zum einen, weil die feuchte Witterung den verhassten Borkenkäfern zusetzt, zum anderen, weil der Waldboden auch tiefgründig wieder feucht wird. Hoffentlich, denn die notwendige...

  • Kirchen
  • 10.01.20
  • 885× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.