Schafe

Beiträge zum Thema Schafe

LokalesSZ
Die Schäferfamilie Desiree und Benjamin Weilerscheid mit Leon bei ihrer Schafherde. Weilerscheids blicken mit Sorge auf das Jahr. Etliche Tiere haben sich mit Bandwurmeiern infiziert. Deren Fleisch ist nicht mehr verkäuflich.
2 Bilder

Schäfer und Rinderhalter erleiden erhebliche Verluste
Hundekot tötet das Weidevieh

goeb Oberdresselndorf. „Es ist für uns Landwirte schlicht eine Katastrophe.“ Svenja und Björn Henrich, Rinderhalter aus Oberdresselndorf, sowie das Ehepaar Desireé und Benjamin Weilerscheid, die auf den Naturschutzflächen rund um den Ort ihre 350 Schafe weiden lassen, gehen diese Worte nicht leicht über die Lippen. „Wir haben auch nichts gegen Hundehalter“, schiebt Henrich nach, „im Gegenteil, „wir haben ja selbst Hunde“. Doch im Unterschied zu vielen anderen lassen sie ihre Tiere nicht frei...

  • Burbach
  • 27.08.21
LokalesSZ
Matthias Kühn bringt morgens die Schafe auf die Weide, nachdem sie gemolken wurden, am Abend geht es zurück in den Stall und wieder zum Melkstand.
6 Bilder

Vielseitiges Sortiment der Edelkäserei Kalteiche
40 Mal intensiver Geschmack

sp Wilgersdorf. Matthias Kühn geht zum geräumigen Stall, die Schafe fangen an zu blöken und laufen in Richtung Tor. Sie wissen, gleich dürfen sie auf die Weide mit frischem saftigen Grün, das in diesem Sommer dank ausreichend Niederschlag wieder vorhanden ist. Jeden Morgen und jeden Abend werden die rund 80 Milchschafe der Edelkäserei Kalteiche in Wilgersdorf gemolken. Etwa einen Liter Milch am Tag geben die Schafe. Die Lämmer dürfen bei den Müttern bleiben, bis sie keine Milch mehr benötigen....

  • Wilnsdorf
  • 05.08.21
Lokales
Die Kreisverwaltung erreichen regelmäßig Hinweise wegen Schlachtungen und auffälligen Tierverbringungen von Rindern und Schafen.

Bußgelder von bis zu 25.000 Euro
Keine Genehmigungen zum Schächten

sz Altenkirchen. Anlässlich des muslimischen Opferfestes, das noch bis zum 23. Juli andauert, erreichen die Kreisverwaltung Altenkirchen regelmäßig Anfragen und Hinweise aus der Bevölkerung wegen Schlachtungen oder auffälligen Tierverbringungen von Rindern und Schafen. Entgegen der landläufig oft verbreiteten Meinung, das Schächten, also der Blutentzug ohne Betäubung, sei jedermann aus religiösen Gründen erlaubt, gilt nach wie vor Paragraf 4a des Tierschutzgesetzes. Ausnahmegenehmigungen für...

  • Altenkirchen
  • 20.07.21
LokalesSZ
Ein Rückkehrer, den nicht alle willkommen heißen, mit dem man aber wird leben müssen: der Europäische Wolf.
2 Bilder

Schafhalter beunruhigt
Großstädte schrecken Wölfe nicht

goeb Siegen/Altenkirchen. Kürzlich machte eine kuriose Nachricht die Runde: Erstmals war zweifelsfrei ein Wolf im Kölner Stadtteil Ehrenfeld gesichtet worden, wie er nachts an einer Straßenzeile entlanglief. Er schaffte es nachrichtlich bis in die Show von Jan Böhmermann (dessen Studio dort liegt). Damit ist Deutschlands größtes Raubtier (nach der Kegelrobbe) in den Metropolen angekommen. Der Wolf stammt aus den AlpenJetzt ist auch klar, dass es sich nicht um einen harmlosen „Touristen“...

  • Siegen
  • 21.06.21
LokalesSZ
Claudia Schepp inmitten ihrer 130 Schafe. Diese weiden momentan auf einer rund vier Hektar großen Fläche in Oberdielfen. Einmal im Jahr geben die Schafe ihre Wolle ab. Claudia Schepp stellt daraus Dünger her.
3 Bilder

Naturprodukt in Pelletform
Universaldünger aus Oberdielfer Wolle

tip Oberdielfen. Es braucht nur wenige Lockrufe, dann kommen die 130 Schafe auch schon die 4 Hektar große Weide runter gesaust. Angeführt von Bock „Wolle” umringen sie Claudia Schepp, die eigentlich gelernte Industriekauffrau ist. Vor 21 Jahren aber lernte sie ihren Mann kennen. Dessen Familie widmet sich seit mehreren Generationen der Landwirtschaft. Seitdem macht Claudia Schepp ihre Liebe zu Tieren zum Beruf. Vor allem mit dem Verkauf von Schafswolle lässt sich aber in heimischen Gefilden...

  • Wilnsdorf
  • 15.06.21
Lokales
Laut Senckenberg-Institut wurden die  Schafe in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld definitiv von einem Wolf gerissen.

Senckenberg-Institut liefert Beweis
Schafe in der VG Altenkirchen-Flammersfeld von Wolf gerissen

sz Kreis Altenkirchen. Das Senckenberg-Institut für Wildtiergenetik hat zum ersten Mal mehrere Wölfe an zwei gerissenen Schafen in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld am 19. und 22. März nachgewiesen. Eine Individualisierung ist bei einer solchen Art der Proben meist herausfordernd und nicht gänzlich zuverlässig. Die DNA-Ergebnisse und die Situation der vergangenen Wochen legen jedoch nahe, dass der Rüde GW1896m für die beiden Risse verantwortlich sein und anschließend ein Jungtier...

  • Altenkirchen
  • 28.04.21
LokalesSZ
Christian Rogalski mit einem Lamm der Rasse Coburger Füchse. Diese genügsamen Tiere werden auch gern in der Landschaftspflege eingesetzt.
2 Bilder

SZ-Serie Fenster zum Hof
Schafe sind nicht nur zum Streicheln da

goeb Flammersbach. Der späte Februar und der März, das sind die Monate, in denen die Schafe lammen. Ein scharfer, eisiger Wind geht um die Ecken, als wir uns am Stall von Waldemar Lixfeld und Christian Rogalski in Flammersbach treffen. Die beiden haben zusammen eine Stallgemeinschaft, die sie im Nebenerwerb betreiben. Links stehen Rogalskis Fuchsschafe, eine robuste und vor allem genügsame Rasse, um die er sich zusammen mit seinem Sohn Luis kümmert, rechts tummeln sich an der Heuraufe Lixfelds...

  • Wilnsdorf
  • 29.03.21
Lokales
In Hachenburg hat ein Wolf sechs Schafe gerissen.

DNA-Proben liefern Beweis
Wolf reißt sechs Schafe in Hachenburg

sz Hachenburg. Das Senckenberg Forschungsinstitut in Gelnhausen hat anhand von DNA-Proben zwei neue Wolfsnachweise bestätigt: In der Verbandsgemeinde Hachenburg hat ein Wolf in der Nacht vom 1. auf den 2. März vier Schafe und in der Nacht vom 2. auf den 3. März zwei Schafe getötet. Eine Individualisierung der DNA-Nachweise steht noch aus. Wolf soll sich nicht an das Reißen von Weidetieren gewöhnen Die Verbandsgemeinde Hachenburg befindet sich innerhalb des Präventionsgebiets Westerwald. Dort...

  • Nachbargebiete
  • 16.03.21
Lokales
Wanderschäfer Benjamin Weilerscheid kümmert sich um sein verletztes Schaf.
15 Bilder

Feuerteufel am Werk?
Schafstall in Niederdresselndorf brennt

kay Niederdresselndorf. Der Schreck war groß, als Wanderschäfer Benjamin Weilerscheid am Dienstagmorgen um 7 Uhr den Anruf erhielt, dass die Feuerwehr zu einem Brand in seinen Stallungen ausgerückt sei – ein Spaziergänger hatte aus der Ferne Rauch gesehen und den Notruf gewählt. Umgehend setzte der Schäfer sich in sein Auto und machte sich auf den Weg auf die Anhöhe „Einsamer Baum“, oberhalb von Niederdresselndorf. Hier befinden sich seine Stallungen. Die Sorge war groß, denn erst vor Kurzem...

  • Burbach
  • 02.03.21
LokalesSZ
Noch reicht das Futter für seine Rinder – aber nur weil Landwirt Jens Menn es aus Bayern zugekauft hat.
2 Bilder

Höhere Kosten, mehr Aufwand
Landwirte kämpfen mit der Trockenheit

sp Osthelden/Oberndorf. Armin Küthe steigt aus seinem Wagen, seine zwei Hunde folgen ihm. Die Schafe auf der Ostheldener Wiese beginnen zu blöken, sie haben ihren Schäfer längst erkannt – und der sieht erst einmal nach dem Rechten. Zwischen grünen Grasbüscheln ist ein kleiner weißer Fleck zu erkennen. Küthe geht hin, stupst mit seinem Stock vorsichtig dagegen. Ein kleines Lämmchen richtet sich auf, er nimmt es auf seinen Arm. „Das ist diese Nacht geboren.“Normalerweise würde er das Kleine...

  • Kreuztal
  • 17.11.20
LokalesSZ
Marcel und Pascal Walterschen (r.) aus Hasselbach sorgen sich um ihre Kühe: In der vergangenen Woche sind zwei Wölfe in ihre Herde eingedrungen und haben versucht, ein Kalb in die Enge zu treiben.

Landwirt schildert Angriff auf Kuhherde
„Bald ist der Wolf bei uns im Stall“

damo Kreis Altenkirchen.  Wenn Landwirte über den Wolf reden, dann wird’s für den grauen Jäger meist unbequem. Und da war auch der Termin gestern im Unterkreis keine Ausnahme: Einmal mehr hat es verbale Prügel gehagelt, einmal mehr hätten die engsten Angehörigen des Rotkäppchens kaum mehr Frust äußern können als die Landwirte beim Pressegespräch. „Wir haben Existenzängste, denn bald ist er bei uns im Stall“: Bei Landwirt Marcel Walterschen sitzt der Stachel tief. Grund dafür ist ein Vorfall,...

  • Altenkirchen
  • 09.11.20
LokalesSZ
Armin Küthe von der gleichnamigen Schäferei aus Meiswinkel ist wieder einmal mit seiner Herde auf der Trupbacher Heider unterwegs.
4 Bilder

400 Schafe, 25 Ziegen, zwei Hunde
Schäfer auf Trupbacher Heide unterwegs

kay Siegen. Die Trupbacher Heide – bis 1993 rollten hier noch belgische Panzer, nutzten das weitläufige Areal als militärisches Übungsgelände. Im Anschluss, bis zum Jahr 2003, wurde ein Teil des Gebietes durch die Bundeswehr genutzt. Heute sieht das ganz anders aus: Der Großteil der Heide, zum Teil auf dem Stadtgebiet von Siegen und zum anderen Teil auf dem Gebiet der Stadt Freudenberg gelegen, wurde zum Naturschutzgebiet erklärt. Es avancierte schnell zum beliebten Naherholungsort. Naturschatz...

  • Siegen
  • 12.09.20
LokalesSZ
Der Bottenberger Schäfer sorgt sich um seine Tiere. Sollte ein Wolf seßhaft werden, sieht er massive Probleme auf sich zukommen, die er nicht meistern kann. Foto: mir
3 Bilder

Niederndorf: War es ein Wolf oder ein großer Hund?
Acht Schafe mit Kehlbissen getötet

mir  Niederndorf/Freudenberg. Ein blutiges Drama hat sich vom 16. auf den 17. Mai in Niederndorf auf den Schafsweiden im Naturschutzgebiet Süsselberg ereignet. Acht tote Tiere beklagt Hobbyschäfer Christopher Ohrendorf. Sechs von ihnen waren schon tot, als er sie am Sonntag fand. Zwei Lämmer hatten so schwere Verletzungen, dass „es keine Rettung mehr gab, wir mussten sie erlösen“. Markant an der Sache: Alle Schafe hatten Kehlbisse, sie waren präzise in den Hals gebissen und getötet worden. War...

  • Freudenberg
  • 27.05.20
LokalesSZ
Nummer 10 war beim Termin mit der Siegener Zeitung kaum zu stoppen: Gemeinsam mit Sohn Felix präsentierte Claudia Schepp den frischgebackenen Champion. Der Vierbeiner ist ab sofort der schönste Landschafrassenbock in ganz NRW.

Beste Noten
Schönster Bock im ganzen Land

dima Oberdielfen. Nummer 10 ist ein prächtiger Bursche aus der Rhön, genau genommen ist er ein reinrassiger Rhönschaf-Bock. Schwarzer Kopf, bis hinter die Ohren unbewollt, hochbeinig und hornlos, dabei perfekt ans raue Mittelgebirgsklima angepasst. Das Fleisch der Rhönschafe – das wird Nummer 10 jetzt wahrscheinlich nicht gern hören – wird als zart und würzig gelobt. Bisher war der Bock nur eine Nummer im Stall von Familie Schepp. „Die kriegen fortlaufende Nummern“, so Claudia Schepp aus...

  • Wilnsdorf
  • 28.08.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.