Schwurgericht

Beiträge zum Thema Schwurgericht

LokalesSZ
Vor dem Schwurgericht ist heute der Prozess gegen eine 65-jährige Wendenerin gestartet, die auf ihren Mann eingestochen haben soll.

Prozess gegen 65-jährige Wendenerin vor dem Schwurgericht
Mit 2,2 Promille auf Mann eingestochen

juka Siegen/Brün. Warum hat eine 65-jährige Wendenerin mutmaßlich mit einem 20 Zentimeter langen Küchenmesser auf ihren schlafenden Ehemann (67) eingestochen? Das ist eine der zentralen Fragen, die sich vor der Schwurkammer des Siegener Landgerichts seit Donnerstag stellt. Die Frau ist wegen versuchten Mordes angeklagt, das Motiv ist aber völlig unklar. Laut der Anklage hatten die Beschuldigte und ihr zwei Jahre älterer Gatte, mit dem sie seit gut einem Jahr verheiratet ist, am Abend des 16....

  • Siegen
  • 12.08.21
LokalesSZ
Vor dem Schwurgericht musste sich am Donnerstag ein Angeklagter, der mutmaßlich für eine Messerattacke in den Hals verantwortlich sein soll.

Widersprüchliche Aussagen im Messerstecher-Prozess
Angeklagter wollte sich nur wehren

juka Siegen. Zwei Vorfälle und viele fast komplett unterschiedliche Darstellungen. Am zweiten Prozesstag gegen einen 36-jährigen Siegener, der am 28. August 2020 an Kochs Ecke einem Bekannten unvermittelt ein Taschenmesser in den Hals gestoßen und dabei die Schlagader nur um einen knappen Zentimeter verfehlt haben soll, äußerte sich erstmals auch der Angeklagte selbst. Mit dem mutmaßlichen Opfer ist der vielleicht wichtigste Zeuge für das Gericht hingegen nicht auffindbar, wie Richterin...

  • Siegen
  • 29.04.21
Lokales
Wegen versuchtem Totschlag und gefährlicher Körperverletzung steht ein 36 Jahre alter Siegener vor Gericht.

36-jähriger Siegener vor Gericht
„Komm wir gehen, ich habe den getötet“

mick Siegen. Versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung werden einem Siegener (36) vorgeworfen, der sich seit Dienstag vor dem Schwurgericht verantworten muss. Der Mann soll am 28. August 2020 an Kochs Ecke einem Bekannten unvermittelt ein Taschenmesser in den Hals gestoßen und dabei die Schlagader nur um einen knappen Zentimeter verfehlt haben. „Komm, wir gehen, ich habe den getötet“, hat der Angeklagte laut Anklageschrift von Staatsanwältin Tabea Schneider gesagt und den Schauplatz...

  • Siegen
  • 27.04.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.