Serie

Beiträge zum Thema Serie

LokalesSZ
Karl-Josef Klüncker (Firma PSi, l.) und der Beschäftigte Dirk Schneider gehören zum Team, das die Montage für Drucker der Freudenberger Firma sicherstellt.
4 Bilder

Serie "Hinter der Fassade"
Individuelle Förderung in der AWo-Werkstatt

vc Schameder. Klebestreifen auf dem Boden, die dritte Impfung und ein frischer Test als Voraussetzung, das Haus betreten zu können. Alle Beschäftigten tragen Masken, sobald sie sich außerhalb ihres Arbeitsbereiches bewegen – die Arbeiter-Wohlfahrt (AWo) stemmt sich der Pandemie mit einem festen Konzept entgegen. Die Folgen sind einige Einschränkungen, die das Team der AWo-Werkstatt aber gerne in Kauf nimmt. Was damit ermöglicht wird, sind ein zuverlässiger Arbeitsalltag, feste Zeitabläufe und...

  • Erndtebrück
  • 14.01.22
LokalesSZ
Marco Bauer und Torben Lenz (v. l.) haben einen riskanten Schritt gewagt und sich mit ihrer Unternehmensberatungs-Agentur „lemeontree“ ausgerechnet mitten in Banfe „Hinterm Holler“ selbstständig gemacht.
4 Bilder

Torben Lenz und Marco Bauer verwirklichen Startup
Wer das Landleben liebt ...

howe Banfe. Sie stehen mitten im Leben, die beiden 31 Jahre alten Männer, standen bei ihren Arbeitgebern in Lohn und Brot und hatten einen sicheren Job in der Stadt. Doch anstatt in der „großen weiten Welt“ zu leben und die Vorzüge eines Ballungsgebietes zu genießen, zog es sie hinaus aufs Land. Für Torben Lenz, ein waschechter Banfer Junge, war das kein großes Problem – wenngleich er reichlich Lebens- und Arbeitserfahrung in Köln, Hamburg, Zürich oder Wuppertal gesammelt hat. Etwas aufwändiger...

  • Bad Laasphe
  • 08.01.22
LokalesSZ
Andreas Droese stellt die dicke Tür zum Tresorraum vor. „So schwer wie ein afrikanischer Elefant.“
4 Bilder

Serie „Hinter der Fassade“: Tresorraum der Sparkasse Wittgenstein
Allein die Tür wiegt so viel wie ein Elefant

lh Bad Berleburg.  Ein Girokonto oder ein Sparbuch – das hat wohl jeder. Aber einen Zugang zum Tresorraum haben nur die wenigsten Menschen. Gemeinsam mit Holger Saßmannshausen, Pressesprecher der Sparkasse Wittgenstein, erhielt die SZ im Rahmen der neuen Serie einen Einblick hinter die Fassade der Sparkasse und damit in den Haupt-Tresorraum in der Filiale Bad Berleburg. Für die meisten Kunden ist der Keller der Sparkasse absolutes Neuland, für die Mitarbeiter gehört der Tresorraum zur täglichen...

  • Bad Berleburg
  • 01.09.21
LokalesSZ
Für die Serie „Hinter der Fassade“ warf die Siegener Zeitung jetzt einen Blick in den Jagdhof Glashütte, sprach mit Hotelchef Edmund Dornhöfer und dessen Küchenchefin Stella Hof-Chatzimichailidis.
5 Bilder

Serie „Hinter der Fassade“: Jagdhof Glashütte
Eine Herzensgeschichte aus der Küche

howe Glashütte. Dass der Relais & Chateaux Jagdhof in Glashütte eines der besten und idyllischsten Fünf-Sterne-Hotels in Deutschland ist, beweisen nicht nur die jüngsten Schlagzeilen im Restaurantführer Gault & Millau. Da erhielten die Jagdhofstuben unter der Regie von Küchenchefin Stella Hof-Chatzimichailidis 16 von 20 Punkten. Von einem „hohen Grad an Kochkunst, Kreativität und Qualität“ ist die Rede. Die Siegener Zeitung fragte dieser Tage bei Hotelchef Edmund Dornhöfer an, ob für die...

  • Bad Laasphe
  • 20.08.21
LokalesSZ
Die Siegener Zeitung darf einen Blick hinter die Kulissen eines Windrads wagen - exklusive Hintergrund-Informationen für die Heimatzeitung.
5 Bilder

Serie "Hinter der Fassade"
Was kostet die Windkraft?

howe Bad Laasphe. Klar verdient Prinz Wittgenstein Geld mit seinen Windkraftanlagen. Aber was buttert der Investor im Vorfeld alles rein? Darüber spricht niemand. Die Siegener Zeitung hat dieser Tage exklusive Informationen erhalten, weil sie sozusagen – im übertragenen Sinne – ins Herzstück einer Windmühle, also hinter die Fassade geblickt hat. Ludwig Ferdinand Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg liefert Hintergründe. Dabei gibt er ohne Umschweife zu, dass sich das Geschäft nach dem...

  • Bad Laasphe
  • 13.08.21
LokalesSZ
Zehn Umdrehungen in der Minute macht die Antenne des GM 	406 F, so lautet die Bezeichnung des Radars genau. 
Die 	Anlage hat eine Reichweite von bis zu 450 Kilometern.
3 Bilder

Neue Serie "Hinter der Fassade"
Unter der Kuppel dreht sich das „Auge“

bw Erndtebrück.  Auf einem Schild beim Tor steht „Gefährdungsstufe Alpha“. Auch wenn das gemäß dem NATO-Alphabet nur die niedrigste Stufe für militärische Objekte darstellt, gelten für die Radarstation auf dem Ebschloh besonders strenge Regeln: Bild- und Tonaufnahmen sind ringsherum verboten, der Zugang ist nur für Soldaten sowie ziviles Personal oder für vorher angemeldete Gäste möglich. Die SZ durfte jetzt aber hineinschauen und erhielt Einblicke für die neue Serie „Hinter der Fassade“. Die...

  • Erndtebrück
  • 07.08.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.