Sozialarbeiter

Beiträge zum Thema Sozialarbeiter

Lokales
Simon Terweiden, pädagogischer Leiter des Vereins „Jetzt“.

Aspekt der Sozialarbeit
Verein "Jetzt" aus Netphen erweitert Angebot

nja Netphen. Gerät das Leben von Familien in Schieflage, können flexible ambulante Hilfen sie dabei unterstützen, wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Im vergangenen Jahr hat das Kreisjugendamt Siegen-Wittgenstein mit 28 unterschiedlichen Anbietern zusammengearbeitet: „Die Zahl der ambulanten Hilfen lag 2019 bei 652, ein Jahr später bei 662. Der Anstieg war geringer als von 2018 auf 2019.“ Verein "Jetzt" aus Netphen erweitert sein Angebot Der Netphener Verein „Jetzt“ hat sein Angebot nun um...

  • Netphen
  • 08.03.21
  • 124× gelesen
LokalesSZ
Angst, Verzweiflung und Wut – viele Jungen und Männer scheuen sich, ihre inneren Konflikte nach außen zu tragen. Hilfe finden Betroffene beim Katholischen Sozialdienst in Olpe, der das Programm „Echte Männer reden“ anbietet.
2 Bilder

Daniel Schulte ist geschlechtsspezifischer Berater
„Echte Männer reden“

yve Olpe.  „Mir ist die Hand ausgerutscht, ich habe einfach überreagiert, das kommt nicht mehr vor.“ Wer diesen Satz zur Kenntnis nimmt, denkt sofort an Qualen misshandelter Frauen. Dass aber auch Frauen ihre Partner schlagen, ist zwar bekannt, jedoch nur schwer vorstellbar. Laut Statistiken erleiden in Deutschland jedoch mindestens eine Million Männer häusliche Gewalt – auch im Kreis Olpe. Daniel Schulte begleitet Betroffene, berät sie und sucht mit den Opfern nach Wegen hin zu einem...

  • 29.11.20
  • 151× gelesen
LokalesSZ
660 Zuwanderer aus Südosteuropa wohnen in der Kreuztaler Erler-Siedlung, darunter 600 Rumänen. Um sie besser integrieren zu können, erhält die Stadt über drei Jahre Fördermittel in Höhe von insgesamt knapp 309 000 Euro. Foto: bjö

Dortmund, Duisburg, Kreuztal...
Rumänen-Community integrieren

nja Kreuztal. Für die Integration von Menschen aus Südosteuropa in die Kreuztaler Gesellschaft erhält die Stadt aus einem entsprechenden Landesprogramm einen Zuschuss in Höhe von knapp 309 000 Euro – verteilt auf die Jahre 2020 bis 2022. Davon sollen vor allem zwei Integrationsfachkräfte eingestellt werden. Das Förderprogramm verfolgt das Ziel, die Teilhabe und Integration von Zugewanderten aus Südosteuropa in den Kommunen zu unterstützen. Problemfelder eröffnen sich z. B. in den Bereichen...

  • Kreuztal
  • 27.04.20
  • 1.418× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.