Spruch

Beiträge zum Thema Spruch

Lokales
Es gibt tatsächlich ein Wiegenlied, das auf Siegerländer Platt geschrieben ist.

"Heiwele, wiewele Suse..."

Eschemich on Herzhuuse, Affermich is no doabie, os Kindche well gehaiwelt si.“ Auch „op pladd“ gibt es Wiegenlieder! Unsere Kulturchefin Dr. Gunhild Müller Zimmermann erinnert sich: „Bei Wiegenliedern kommt es nicht auf den Text an, sondern auf Stimmlage und Körperkontakt.“ Für sie als Kind sei der Text sehr geheimnisvoll gewesen: „Ich habe gerätselt, was Eschemich sein könnte, oder Affermich ... darüber bin ich garantiert eingeschlafen!“ Für alle, die jetzt noch rätseln: neben...

  • Siegen
  • 07.09.21
Lokales
„Det mul schwarde“ heißt soviel wie „große Töne spucken“ und warnt davor sich selbst und sein „Heldentum“ in den Vordergrund zu rücken.

SEJERLÄNNER SCHWATT
"Det mul schwarde"

Aufschneiden, prahlen, protzen, blenden – die deutsche Sprache kennt viele Begriffe, um die Angeberei zu beschreiben. Die Jugendsprache hat vor einigen Jahren noch einen dazu gedichtet: „Jetzt rolex hier mal nicht so rum“, heißt quasi soviel wie „Siege, aber triumphiere nicht.“ Oder, neben dem Schriftstellerwort hätte der Siegerländer natürlich auch noch etwas anzubieten: „det mul schwarde“, also wörtlich übersetzt „das Maul schlagen“, heißt soviel wie „große Töne spucken“ und warnt davor, sich...

  • Siegen
  • 10.08.21
Lokales
"Doa do se de krisch"; damit meint der Siegerländer sinngemäß:  "wirklich albern sein“.

SEJERLÄNNER SCHWATT
"Doa do se de krisch"

Alle Gender-Krieger mal die Ohren zuhalten. Denn es gibt doch tatsächlich die weibliche Variante des Schenkelklopfers – und sogar noch auf Sejerlänner Platt: „Doa do se de krisch“ heißt soviel wie „wirklich albern sein“ oder auch „Likörlachen“, vorzugsweise von Frauen am späteren Abend, wenn leicht anzügliche Witze und Anekdoten erzählt werden.

  • Siegen
  • 03.08.21
Lokales
Heh fall’n de Schwädde“ damit meint der Siegerländer sinngemäß: „Hier wird ein Unsinn geredet/verzapft.“

SEJERLÄNNER SCHWATT
"Heh fall’n de Schwädde"

Heute darf es für die „Sejerlänner Schwatt“-Rubrik mal ein bisschen Selbstironie sein (weil das doch immer gut tut): „Heh fall’n de Schwädde“ damit meint der Siegerländer sinngemäß: „Hier wird ein Unsinn geredet/verzapft.“

  • Siegen
  • 27.07.21
Lokales
Der Fäjer genießt das Nachtleben in all seinen Facetten.

SEJERLÄNNER SCHWATT
Feiern wie 
ein „Fäjer“

Zu Pandemiezeiten haben es Draufgänger und Draufgängerinnen - oder wie der Siegerländer so schön sagt – „Fäjer“ gar nicht mal so einfach. Geschlossene Bars, Kneipen, Discotheken und Co. hatten das Terrain der Lebemenschen ziemlich beschnitten. Der „Fäjer“ ist schließlich der Typ Mensch, der sich viel und gerne auf Straßen umhertreibt, Nachtleben genießt, flirtet. Übrigens nicht zu verwechseln mit der „Fajersche“, der Klatschtante. Von dem sich der „Fäjer“ aber besser nicht erwischen lassen...

  • Siegen
  • 20.07.21
Lokales
Et trätscht so schwer, darret va onne no orwe ränt: Das sagt man gewöhnlich, wenn die Region mal wieder von Starkregen heimgesucht wird.

SEJERLÄNNER SCHWATT
"Et trätscht so schwer, darret va onne no orwe ränt"

Aus gegebenem Anlass: „Et trätscht so schwer, darret va onne no orwe ränt“, damit will der gemeine Siegerländer zum Ausdruck bringen, was wir in den letzten Tagen (mal wieder) viel zu oft erleben durften – Es regnet so stark, dass man meint, der Regen würde von unten nach oben fallen. Physikalisch sicher nicht ganz leicht zu erklären, im Siegerland aber durchaus möglich, wir haben da Beweise…

  • Siegen
  • 06.07.21
Lokales
Wie sollte man im Siegerland den Erfolg anders darstellen, als mit den dicksten Kartoffeln.

SEJERLÄNNER SCHWATT
"Dä dömmste Buer hat de deckste Duffeln"

Der dümmste Bauer hat eben manchmal doch die dicksten Kartoffeln. Dies ist ein altbewährtes Sprichwort, welches besagt, dass eben manchmal auch die Leute, die sich am wenigsten Gedanken machen, den größten Erfolg haben. Manchmal hat Erfolg weniger mit Intelligenz zu tun, sondern viel mehr mit Glück und Tatenkraft. Und wie sollte man im Siegerland den Erfolg anders darstellen, als mit den dicksten Kartoffeln. Natürlich spricht auch ein wenig Neid aus diesem Spruch, denn wenn jemand schon Erfolg...

  • Siegen
  • 22.06.21
Lokales
Von der Maus bis zur Mutter, alle sind gleich.

SEJERLÄNNER SCHWATT
Muss wie Moarer

Es gibt viele wichtige Parolen und Sprüche, die uns daran erinnern, dass wir alle Menschen und damit alle gleich sind. Es kommt nicht darauf an, welche Hautfarbe, welchen Glauben, welches Geschlecht oder wie viel Macht jemand hat. Keiner ist schlechter oder besser als der andere. Steht im Grundgesetzbuch, steht in der Bibel (vor Gott sind alle gleich) und gehörte zur Forderung der französischen Revolution: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Und natürlich hat auch der Siegerländer einen Sinn...

  • Siegen
  • 15.06.21
Lokales
De Hand, die en forerd, bisst m’r net!

SEJERLÄNNER SCHWATT
De Hand, die en forerd, bisst m’r net

Eine metaphorische Redensart aus der Tierhaltung besagt: Die Hand, die einen füttert, beißt man nicht. Und das gilt nicht nur bei Katzen und Hunden. Auch der Siegerländer weiß, dass man Personen, von denen man unterstützt wird oder gar abhängig ist, auch in schwierigen Situationen lieber nicht kritisieren oder gegen sie agieren sollte. Sonst schadet man sich womöglich noch selbst. De Hand, die en forerd, bisst m’r net!

  • Siegen
  • 08.06.21
Lokales
Chaos im Haushalt: „Dat ess wie Hoh ob dr Katz!“

SEJERLÄNNER SCHWATT
Dat ess wie Hoh ob dr Katz

Gerade zu Home-Office-Zeiten und ohne die bunte Palette von Freizeitbeschäftigungen für Kids und Co. kann es im trauten Heim mal ganz schnell aussehen, wie „bei Hempel’s unterm Sofa. Wer diese Hempels eigentlich sind und warum es bei denen unter der Couch so fürchterlich aussieht – dafür hat der Siegerländer zwar keine Erklärung, dafür aber seinen eigenen Begriff für Chaos im Haushalt: „Dat ess wie Hoh ob dr Katz!“

  • Siegen
  • 01.06.21
Lokales
Pardsbrommel - der Mistkäfer.

SEJERLÄNNER SCHWATT
Pardsbrommel

„Pardsbrommel“ – das klingt irgendwie gemütlich. So wirkt er auch, wenn er einem mal im Wald begegnet. Schwarz und glänzend – der Mistkäfer („Pferdebrummer“).

  • Siegen
  • 18.05.21
Lokales
Hockegegöss - der Froschlaich.

SEJERLÄNNER SCHWATT
Hockegegöss

Hockegegöss: Ein Wort, das aus einem Zungenbrecher zu stammen scheint, aber etwas beschreibt, das im Moment viele Spaziergänger und Wanderer gesehen haben dürften: Froschlaich.

  • Siegen
  • 11.05.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.