Spuckschutz

Beiträge zum Thema Spuckschutz

LokalesSZ
Geschäftsführer David Halbe (l.) und Produktionsleiter Matthias Wisser mit einem Rahmen, für den die Firma Halbe seit Jahrzehnten international bekannt ist.

Erfolgreich durch die Corona-Krise
Spuckschutz aus Kirchen

thor Kirchen. Gewinner der Krise. So könnte man es formulieren, doch damit würde man David Halbe nicht gerecht. Klingt es doch so, als würden er und seine 60 Mitarbeiter von der Not anderer profitieren. Was so in keiner Weise zutreffend ist. Denn die Tatsache, dass die Firma Halbe-Rahmen höchst erfolgreich durch die Pandemie steuert, hat ganz andere Gründe. „Wir haben verdammt viel Glück gehabt“, sagt Halbe – und beweist damit, dass er in Sachen Understatement als Apfel nicht weit vom Stamm...

  • Kirchen
  • 18.09.20
Lokales
Die Masken sind leicht und durch einen Abstandhalter auch für Brillenträger geeignet. Die Schwanen-Praxis in Olpe hat die Masken erprobt und für gut befunden. Lorena <jleftright>Becker (l.) und Dr. Rita Ackva (r.) demonstrieren das Tragen des Schutzes.

Auch für Brillenträger:
Einfache Maske mit großer Wirkung

sz Olpe. Eine Olper Arztpraxis und eine Finnentroper Druckerei haben gemeinsam nachgedacht, dabei herausgekommen ist ein einfaches, aber sehr effektives Hilfsmittel im Kampf gegen die Ausbreitung des Covid-19-Erregers. Da zertifiziertes Schutzmaterial landauf, landab knapp oder gar ganz vergriffen ist, wird überall improvisiert. Und so hatten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schwanen-Praxis in Olpe nach Empfehlung eines Oberarztes der Notaufnahme des Görlitzer Klinikums Schutzschilde...

  • Finnentrop
  • 22.04.20
Lokales
Die Busse werden bei der VWS Stück für Stück mit einem Spuckschutz versehen.

VWS-Fahrer bekommen Spuckschutz
Zeit des Schwarzfahrens ist vorbei

kalle. Siegen.  Das waren schöne 14 Tage für alle diejenigen Busbenutzer, die ohne ein Monatsticket der Verkehrsbetriebe Westfalen-Süd (VWS) unterwegs waren. Wegen des Coronavirus blieben die Türen vorne geschlossen und damit der gewohnte Einstieg verwehrt – aus Gesundheitsgründen für die Fahrer. Wer mitfahren wollte, musste hinten einsteigen. Dann konnte die kostenlose Busreise starten. Kontrolliert wurde niemand.   „Wir haben in den beiden vergangenen Wochen Einnahmeverluste von rund 600 000...

  • Siegen
  • 08.04.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.