Standortschließung

Beiträge zum Thema Standortschließung

LokalesSZ
Die Heilsarmee verlässt Siegen zum 30. Juni. Am Sonntag, 4. Juli, um 15 Uhr gibt es lediglich noch einen Abschlussgottesdienst. Leutnantin Silvia Berger wechselt nach Bielefeld.
2 Bilder

Gemeinde in der Friedrichstraße verlässt Siegen
Heilsarmee sagt Tschüss

mir Siegen. Es gab in der Öffentlichkeit kein Indiz vorab, deshalb hat die Nachricht von Dienstag Mittag absoluten Neuigkeitswert: „Heilsarmee schließt Gemeinde in Siegen.“ Zum 30. Juni. So heißt es in einer Mitteilung vom Verwaltungssitz der Heilsarmee in Köln. Gründe gibt es eine ganze Reihe, wie Pressesprecher Manfred Simon auf Nachfrage der SZ sagt: „Wir haben festgestellt, dass eine ganze Reihe großer freikirchlicher und kirchlicher Gemeinden vorhanden sind. Leider haben wir nicht dieses...

  • Freudenberg
  • 16.06.21
  • 803× gelesen
Lokales
Die Aldi-Regionalgesellschaft Bad Laasphe schließt zum Jahresende.

Einigung erzielt
Schließungsbedingungen für Aldi-Regionalgesellschaft fixiert

sz Bad Laasphe. Die Geschäftsführung der Aldi-Regionalgesellschaft Bad Laasphe und der Betriebsrat haben sich über die Bedingungen zur geplanten Schließung geeinigt. Die kurzfristig einberufene Mediation durch eine neutrale externe Mediatorin hat zum Erfolg geführt. Konkret ausgehandelt wurden letzte Details zum Interessenausgleich und zum Sozialplan. Vereinbart wurde neben einer Abfindungsregelung auch die Einrichtung einer Transfergesellschaft. Dort erhalten die Mitarbeiter aus dem Lager, dem...

  • Bad Laasphe
  • 21.05.21
  • 419× gelesen
Lokales
KDK Automotive, seit 2013 Teil der koreanischen Dongkook-Gruppe, kündigte an, ihr Werk Lennestadt vollständig zu schließen.

Produktion soll auf übrige Standorte verlagert werden
KDK Automotive kündigt Schließung an

win Grevenbrück. Eine Hiobsbotschaft ereilte am Dienstagnachmittag die rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des KDK-Werks in Grevenbrück: KDK Automotive, seit 2013 Teil der koreanischen Dongkook-Gruppe, kündigte an, ihr Werk Lennestadt vollständig zu schließen. „Durch die Konzentration der Kräfte an wettbewerbsfähigeren Standorten will das Unternehmen nachhaltig wirtschaftliche Stabilität erhalten“, heißt es dazu in einer Pressemitteilung. Das Werk Lennestadt sei seit Jahren defizitär. Das...

  • Lennestadt
  • 19.05.21
  • 192× gelesen
LokalesSZ
Die Gebäude am ehemaligen WKW-Standort in Banfe sind hervorragend in Schuss, zum anderen hat die Genehmigung für die Eloxalanlage weiterhin Bestand. Der Automobilzulieferer aus Wuppertal ist zuversichtlich, einen Abnehmer für die Immobilie zu finden.

Noch lange nicht gerettet
WKW hat trotz Werksschließung zu kämpfen

vö Banfe/Wuppertal. Die Schließung des Produktionsstandortes Banfe durch den Wuppertaler Automobilzulieferer Walter Klein (WKW) Ende März kam für Kenner der Szene nicht mehr überraschend. Zu groß wurde der Druck auf eine ganze Branche in jüngster Vergangenheit. WKW begründete die Entscheidung gegen Banfe mit der Tatsache, dass sich die Gruppe gesund schrumpfen müsse, um überhaupt auf dem Markt bestehen zu können. Die Konkurrenz aus Fernost werfe ihre Produkte zu Billigtarifen auf den Markt,...

  • Bad Laasphe
  • 17.05.21
  • 179× gelesen
Lokales
Für die nicht mehr benötigte Produktionsstätte des Automobilzulieferers WKW in Banfe wird ein Abnehmer gesucht.

Noch wird in den Hallen gearbeitet
WKW-Gelände steht zum Verkauf

vö Banfe. Das waren zwei heftige Einschläge innerhalb von kurzer Zeit. Im Vorjahr kündigte der Wuppertaler Automobilzulieferer WKW an, seinen Produktionsstandort in Banfe aufgeben zu müssen. Das Unternehmen müsse darauf reagieren, dass sich die Antriebsart für Kraftfahrzeuge mehr und mehr ändere – und sich gesund schrumpfen, hieß es zur Erklärung. In diesem Jahr wurde bekannt, dass Aldi sein Zentrallager in Bad Laasphe aufgeben wird – 170 Mitarbeiter sind von der unternehmerischen Entscheidung...

  • Bad Laasphe
  • 10.05.21
  • 264× gelesen
Lokales
Im Erndtebrücker Werk der EEW-Gruppe ist ab März Kurzarbeit angemeldet. Ob sie zum Tragen kommt, ist aber noch offen.

EEW meldet Kurzarbeit an
Nächste Hiobsbotschaft für die Belegschaft

tika Erndtebrück. Das Erndtebrücker Eisenwerk (EEW) hat ab März Kurzarbeit angemeldet. Dies teilte das Unternehmen aus dem Grünewald in Erndtebrück am Freitag mit. Demnach ist die Marktlage im EEW-Kernmarkt der Öl- und Gastindustrie "nach wie vor angespannt", weshalb es "im Erndtebrücker Werk im Frühling zu einer temporären Unterauslastung kommen" könne, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens mit Stammsitz in der Edergemeinde. "Die Unternehmensführung hat sich daher als...

  • Erndtebrück
  • 31.01.20
  • 9.150× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.