Straßenname

Beiträge zum Thema Straßenname

LokalesSZ
Umstrittene Ehrung: Lothar Irle könnte die erste Persönlichkeit sein, mit der sich der Siegener Arbeitskreis für „kritische Straßennamen“ befassen wird.

Neuer Arbeitskreis für "kritische" Straßennamen
"Lothar Irle" ein Fall für die Experten

js Kaan-Marienborn/Siegen. Soll Lothar Irle Namensgeber einer Siegener Straße bleiben? Diese Frage ist nicht neu, sie flammt nun aber ein weiteres Mal auf. Die kleine Volt-Fraktion, seit der Kommunalwahl neu im Rat vertreten und seither überdurchschnittlich aktiv beteiligt an der Themensetzung der Kommunalpolitik, hat den Stift für den Schlussstrich gespitzt. Den Kulturausschuss wollte sie am Dienstag per Antrag dazu bringen, sich für eine Umbenennung der Lothar-Irle-Straße in Kaan-Marienborn...

  • Siegen
  • 23.02.21
Lokales
Lothar Irle solle nicht als Vorbild geehrt werden, findet die Fraktion.

Therese Giehse soll Namensgeberin werden
Volt will Lothar-Irle-Straße umbenennen

sz Kaan-Marienborn/Siegen. Soll die Stadt Siegen sich von Lothar Irle trennen? Um diese Frage soll es am Dienstag im Kulturausschuss gehen. Die Volt-Fraktion beantragt, die nach dem Heimatforscher benannte Straße in Kaan-Marienborn in „Therese-Giehse-Straße“ umzubenennen. Straßenbenennungen nach Personen werden im Allgemeinen als Ehrung verstanden, als sichtbarer Träger regionaler Erinnerungskultur, heißt es in der Begründung. „Die so geehrte Person wird damit gemeinhin als ,Vorbild’ bewertet.“...

  • Siegen
  • 22.02.21
Lokales
Die Botschaft: „Siegen ist bunt.“ Das soll das Graffiti von Julian Arzdorf genau so zeigen wie eine mögliche Änderung des Namens „Schlachthausstraße“ – hier hat sich vor Kurzem der „III. Weg“ sein Büro eingerichtet.
4 Bilder

Neue Adresse für "III. Weg"
Studentin schlägt "An der weißen Rose" vor

sos Siegen. Das Quartier Hammerhütte soll schöner und lebenswerter werden. Dafür trafen sich am Mittwoch der „Initiativkreis Quartier Hammerhütte“ und der Heimat- und Verschönerungsverein Siegen-Achenbach am Effertsufer, um Müll zu beseitigen. Auch Stromkästen wurden farbig gestaltet, um zu zeigen: Siegen ist bunt. Zudem stellte die Studentin Clara Wanning ihre Idee für eine Petition vor: Die Schlachthausstraße, an der sich der „III. Weg“ vor Kurzem sein Büro eingerichtet hat, soll unbenannt...

  • Siegen
  • 05.08.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.