Szenenwechsel

Beiträge zum Thema Szenenwechsel

KulturSZ
Sie liebt es, unterwegs zu sein und sich von den Objekten ihrer Umwelt inspirieren zu lassen: Auch ein ausrangierter Eisenbahnwaggon am Kreuztaler Lokschuppen (rechts im Bild) kann Dilberay Köle zum Malen animieren.

52. „Szenenwechsel“ im Kulturbahnhof mit Ölgemälden
Mit Dilberay Köle „auf dem Weg“

bjö - Ihre Inspiration zieht die Künstlerin Dilberay Köle aus ihrer unmittelbaren Umwelt beim Betrachten. bjö Kreuztal.  Wer in den kommenden Wochen im Kreuztaler Kulturbahnhof seinen Blick über die Ausstellungsfläche hinter der Glaswand schweifen lässt, dürfte auch ohne Kunstverstand an einer Art optischem Déjà-vu hängenbleiben: Dort ist er in gemalter Form zu finden, einer jener Eisenbahnwaggons, die gleich gegenüber neben dem alten Lokschuppen, heute Café Basico, ein Blickfang für...

  • Kreuztal
  • 03.11.21
KulturSZ
Der Buschhüttener Künstler Eberhard Stroot hat sein „Feingold“ aus dem Tresor geholt: Studien, die er in seinen Katalogen (Übungs-/Malbüchern) festhält. Im Kulturbahnhof Kreuztal zeigt er zahlreiche Tanzmotive auf den beidseitig bearbeiteten Blättern. Ein spiegelnde Leiste ermöglicht dem Rezipienten auch die Betrachtung der Rückseiten.
4 Bilder

48. „Szenenwechsel“ in Kreuztal
Das Feingold des Eberhard Stroot

aww Kreuztal. Entfaltet eigentlich Tanz seine Faszination erst im bewegten Bild, im beobachtbaren zeitlichen Nacheinander der Ereignisse? Die meisten würden diese Frage wahrscheinlich ad hoc mit Ja beantworten. Schließlich ist Tanz von seinem Wesen her insbesondere Bewegung. Und sind nicht Fotografien von Tänzerinnen oder Tänzern in Aktion oftmals von merkwürdig melancholischer Starrheit, Leblosigkeit gar? Braucht es also nicht die filmhafte Sequenz, um die Wirkungskraft des Tanzes, seine...

  • Kreuztal
  • 23.06.20
KulturSZ

Dieter Otten bestreitet den 47. „Szenenwechsel“ im Kulturbahnhof Kreuztal
Reden über Kunst

Der 47. Szenenwechsel im Kreuztaler Kulturbahnhof wird am Donnerstag, 19 Uhr, eröffnet. gmz Kreuztal. Schon im Vorbeigehen, vielleicht in der Hast, den Zug doch noch zu erreichen, halten diese Arbeiten im „Szenenwechsel“-Schaufenster des Kreuztaler Kulturbahnhofs den Blick fest oder zumindest auf. Sie machen neugierig, im besten Sinne, verführen dazu, nochmal hinzuschauen. Denn dieses Pink mit dem Smartphone-Foto schreit einen geradezu an, zu offensichtlich ist der knallige Ton. Dahinter muss...

  • Kreuztal
  • 15.01.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.