TV-Kritik

Beiträge zum Thema TV-Kritik

Kultur
Wegen des Coronavirus muss Charlotte (Lavinia Wilson), 35, allein in Quarantäne und hat außer ihrem Computer kein Fenster zur Außenwelt. Darum geht es in "Drinnen", der brandaktuellen ZDF-Comedyserie im Netz und auf ZDFneo.

TV-Kritik: „Drinnen – Im Internet sind alle gleich“ mit Lavinia Wilson
Wir sehen uns - in der Corona-Isolation

zel Mainz. „Kein menschliches Wesen musste für diese Serie sein Haus verlassen!“, heißt es in der ZDF-Mediathek zur neuen Comedyserie „Drinnen – Im Internet sind alle gleich“. Neu? – Quatsch! Brandaktuell ist das TV-Projekt mit Lavinia Wilson, die als Charlotte vor dem Rechner hängt wie gerade viele von uns (herrliches Geräusch, wenn der Mac angeht, übrigens!). Charlotte dreht am Rad - allein vorm RechnerDie Chefin der Werbeagentur (Johanna Gastdorf) todkrank, eventuell von Charlotte...

  • Siegen
  • 07.04.20
  • 153× gelesen
Kultur
Kommissarin Sarah Kohr (Lisa Maria Potthoff) stößt im sogenannten Teufelsmoor auf ein altes Waffenlager einer linksradikalen revolutionären Zelle.

TV-Kritik: "Sarah Kohr - Teufelsmoor" im ZDF
Lisa Maria Potthoff im Stil von Lara Croft

dee Mainz. Die Terroristen von einst leben noch in der norddeutschen Provinz. In „Sarah Kohr – Teufelsmoor“, dem ZDF-Krimi am Montagabend, schoss die abgebrühte Kommissarin aus Hamburg in Notwehr einen Teenager nieder und ermittelte anschließend auf eigene Faust in einem Fall, der weit in die Vergangenheit reichte. Ihrer Nebenbuhlerin und Kollegin von der Terrorfahndung war sie stets einen Schritt voraus, und auch im Nahkampf war die coole Polizistin nicht zu bezwingen. Mutig, schlagkräftig und...

  • Siegen
  • 06.04.20
  • 1.595× gelesen
Kultur
Die Kommissarinnen Leonie Winkler (Cornelia Gröschel, l.) und Karin Gorniak (Karin Hanczewski) ermittelten am Sonntagabend im Ersten im Dresdner „Tatort“-Krimi „Die Zeit ist gekommen“.

TV-Kritik: „Tatort: Die Zeit ist gekommen"
Ermittlerteam ohne Schwung

fb Dresden. Manchmal zeigen „Tatort“-Folgen, wie gesellschaftlich schwierige Themen in einen guten Krimi verpackt werden können, ohne auf Spannung zu verzichten. Die aktuelle Dresdner Episode „Die Zeit ist gekommen“ (Sonntagabend, Das Erste) war das Gegenbeispiel dazu. Das Ermittlerteam rund um Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Peter Michael Schnabel (Martin Brambach) kam den ganzen Abend über nicht wirklich in Schwung. Dabei bot die Thematik – Vater wird eines Verbrechens bezichtigt, war...

  • Siegerland
  • 05.04.20
  • 346× gelesen
Kultur
 „Capo“ Zanchetti (Tobias Oertel, l.) beobachtet Sonja (Chiara Schoras) und Riccardo (Stefano Bernardin) im "Bozen-Krimi" mit dem Titel "Blutrache".

TV-Kritik: "Der Bozen-Krimi: Blutrache"
Schoras und Oertel im Pulverfass Bari

la Frankfurt. Persönliches steht im zehnten „Bozen-Krimi“ mit dem Untertitel „Blutrache“ (Donnerstagabend im Ersten) im Vordergrund. Und dafür verlässt das Ermittler-Duo Schwarz/Zanchetti (Chiara Schoras und Tobias Oertel) die Südtiroler Bergwelt und ermittelt im Pulverfass Bari. Sie ist auf der Suche nach ihrer Stieftochter Laura, er, um zu klären, wer den Bombenanschlag auf ihn zu verantworten hat. Während der "Capo" seine Privatfehde mit dem mächtigen Mafiaboss Enzo Saffione (Christian Redl)...

  • Siegen
  • 02.04.20
  • 398× gelesen
Kultur
Sollten aus den ewigen Gegenspielern Major Palfinger (Florian Teichtmeister, l.) und Kommissar Mur (Michael Fitz) noch ziemlich beste Freunde werden?  In „Die Toten von Salzburg: Wolf im Schafspelz“ sah es fast ein bisschen danach aus.

TV-Kritik: „Die Toten von Salzburg: Wolf im Schafspelz“ (ZDF)
Ungeahnte Facetten

aww Mainz. Palfingers Rollstuhl spielte in der neuen Episode der ZDF-/ORF-Krimireihe „Die Toten von Salzburg“ (Mittwochabend im ZDF) nur einmal eine besonders augenfällige Rolle: als der Polizei-Major sich mit „paralympischen Qualitäten“ auf eine flüchtende Verdächtige stürzte. Sein Handicap trat über weite Strecken in den Hintergrund – das tat der Folge „Wolf im Schafspelz“ gut, denn die Handlung konzentrierte sich damit in erster Linie auf den durchaus verworrenen Fall. Peter Palfinger...

  • Siegen
  • 01.04.20
  • 443× gelesen
Kultur
Comedian Luke Mockridge sendet täglich aus einem kleinen, improvisierten Studio in Köln. "Luke allein zuhaus" ist wie eine Late-Night-Show, nur am frühen Abend.

TV-Kritik: "Luke allein zuhaus" mit Luke Mockridge
Late-Night-Show am frühen Abend auf Sat.1

zel München/Köln. Christoph Maria Herbst und Rainer Maria Rilke verbindet nicht nur der Mittelname, sie kamen auch am Dienstag beide in einer Sendung vor: Schauspieler Herbst war bei „Luke allein zuhaus“ (wie jeden Werktag um 18 Uhr in Sat.1) zu Gast, Sarah Lombardi rezitierte im Video Rilke. Das ist eine kurzweilige Late-Night-Show am frühen Abend, die Comedian Luke Mockridge in der Krise da locker live hinmoderiert, Respekt. Vom Pizzabestellen und -bringen über kleine Einspielfilme (da wurden...

  • Siegen
  • 31.03.20
  • 663× gelesen
Kultur
Ex-Journalist Ralph Friesner (Axel Prahl) fängt die Unterrichtsstunde an, die Schüler beteiligen sich dabei nur mäßig.

TV-Kritik: "Extraklasse", ZDF
Klassenziel erreicht!

dame Mainz. Die Handlung ist schnell erzählt, der Stoff nicht unbedingt originell: Ein arbeitsloser Journalist muss unfreiwillig auf Lehrer umsatteln, landet vor einer bunt zusammengewürfelten Klasse an einer Abendschule in einem Hochhausviertel und soll dort seine Schüler für den Hauptschulabschluss fit machen. Dass der Film „Extraklasse“ dennoch (auch in der Wiederholung am Montagabend im ZDF) sehr unterhaltsam und bisweilen sogar berührend war, ist in erster Linie der formidablen...

  • Siegen
  • 30.03.20
  • 635× gelesen
Kultur
Führt die Spur zur Bundeswehr? Anais (Florence Kasumba, l.) und Charlotte (Maria Furtwängler) befragen Josch (Julius Nitschkoff) im „Tatort“-Fall „Krieg im Kopf“.

TV-Kritik: "Tatort: Krieg im Kopf" aus Göttingen
Aufwühlender Zukunftskrimi mit Furtwängler und Kasumba

dee Göttingen. Von wegen Provinz: Kommissarin Lindholm bekam es im jüngsten Tatort aus Göttingen („Krieg im Kopf“, Sonntagabend im Ersten) mit Geheimdiensten, Wissenschaftlern und geheimen Waffen zu tun, die alles bisher Dagewesene in den Schatten stellten. „Fast wie Terminator“, scherzte ein Beamter zu Beginn, und er sollte nach dem Mord an einer Frau recht behalten. Hier agierten Kriminelle mit Mikrowellen, die Menschen in den Irrsinn trieben und Hirnströme beeinflussten oder sie...

  • Siegen
  • 29.03.20
  • 297× gelesen
Kultur
Die Mütter Heidi (Margarita Broich, 2. v. r) und Luise (Sabine von Maydell, r.) sorgen für Spannungen vor der Hochzeit von „Toni“ (Diana Amft) und Rufus (Stephan Luca).

TV-Kritik: "Meine Mutter traut sich was" im Ersten
Eine Hochzeit sorgt für dicke Luft

la Frankfurt. Wer solche Mütter hat – die eine eine Glucke, die andere eine esoterische Giftspritze – und dann noch einen Vater, der jedem Rock nachschaut und bei jedem weiblichen Wesen das Glitzern in die Augen bekommt, der braucht sich um seine geplante Hochzeit keine großen Gedanken machen und kann nur stöhnen: „Zwei Mütter sind einfach zwei zu viel!“ Der dritte Film „Meine Mutter traut sich was“ (Freitagabend im Ersten) aus der Eifel-Reihe besticht nicht durch subtilen Humor, ist eher in...

  • Siegen
  • 27.03.20
  • 840× gelesen
Kultur
Maja Witt (Julia Koschitz) und Klaus Burck (Aljoscha Stadelmann) sind Streifenpolizisten in Bremen - eine Szene aus "Das Gesetz sind wir".

TV-Kritik: „Das Gesetz sind wir“ (ZDF)
Erfrischende Krimikomödie mit Koschitz und Stadelmann

fb Mainz. Oftmals wird der deutschen Film- und Fernsehbranche vorgeworfen, zu wenig zu wagen, oder wenn, dann direkt über das Ziel hinauszuschießen. „Das Gesetz sind wir“ im ZDF (Mittwoch, 20.30 Uhr) war dabei ein erfrischendes Gegenbeispiel. In der Krimikomödie aus der Hansestadt Bremen folgte man einer  Polizeistreife, die nicht nach den gewohnten Regeln der deutschen Krimilandschaft agierte. Julia Koschitz und Aljoscha Stadelmann punkteten dabei in ihren Rollen durch unaufgeregtes, aber...

  • Siegen
  • 25.03.20
  • 1.324× gelesen
Kultur SZ-Plus
2013 wird Xi Jinping zum Staatspräsidenten ernannt. Der "Überragende Führer" hat sämtliche hohen Ämter Chinas in sich vereint und hat Macht über die personell stärkste Armee der Welt. Die Loyalität der Kommunistischen Partei gegenüber hat dabei absolute Priorität.

TV-Kritik: "China - Der entfesselte Riese" auf ZDFinfo
Die Menschenrechte in Trümmern

fb Mainz. China war und ist zurzeit vor allem wegen dem Ausbruch des Coronavirus wieder in aller Munde. Für das Krisenmanagement der Regierung gibt es internationale Kritik, aber auch Lob. Doch zu welchem Preis und unter welchen Bedingungen China regiert wird, was vielleicht auch zum anscheinend relativ schnellen Erfolg der Pandemiebekämpfung mit beigetragen hat, darf dabei nicht vergessen werden. Die Probleme und Restriktionen, die das Land durch das autoritäre Regime in Peking hinnehmen muss,...

  • Siegen
  • 24.03.20
  • 204× gelesen
Kultur
Carl Sievers (Peter Heinrich Brix) fremdelt noch mit Sylt ...

TV-Kritik: "Nord Nord Mord – Sievers und die Frau im Zug"
Peter Heinrich Brix mit rauem Charme

ciu Mainz. Zugeknöpft gab sich am Montagabend bei „Nord Nord Mord – Sievers und die Frau im Zug“ (ZDF) nicht nur der grundverdächtig agierende Sylter Gastronom Oliver Kruse, sondern auch der damals (Erstausstrahlung war im Oktober 2018!) Neue im Ermittlerteam: Carl Sievers (Peter Heinrich Brix), der sein ganz persönliches Geheimnis mit auf die Insel bringt. Das machte ihn bei seinem Einstieg in die Reihe zu einem interessanten Fall. Zum Glück für die Folge, denn die war im Grunde nur mäßig...

  • Siegen
  • 23.03.20
  • 512× gelesen
Kultur
Die beiden Kölner Kommissare – Einzelgänger Max Ballauf (Klaus J. Behrendt, l.) und Familienvater Freddy Schenk (Dietmar Bär) – rasseln in ihrem Fall „Niemals ohne mich“ (Sonntagabend im Ersten) kräftig aneinander.

TV-Kritik: Kölner "Tatort" "Niemals ohne mich"
Ballauf und Schenk ermitteln zwischen den Fronten

fb Köln. Zerrissene Familien und Einzelschicksale; Der „Tatort – Niemals ohne mich“ (Sonntagabend, Das Erste) legte den Finger in die Wunde zerstörter Familienleben. Die Kölner Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) ermittelten zwar wie gewohnt im sonntägigen Mordfall, doch die eigentliche Geschichte war die Geschichte der Kinder. Detailliert  zeigte der Film am  Beispiel verschiedener Familien, welchem Druck und welchen  Schwierigkeiten Kinder ausgesetzt...

  • Siegen
  • 22.03.20
  • 152× gelesen
Kultur
"Der Alte" ist wieder da: Hauptkommissar Jan-Gregor Kremp  (hier an der Seite von Gabriela Lindl als Ivanka).

TV-Kritik: "Der Alte" mit Jan-Gregor Kremp
Tod im Altenheim

la Mainz. „Die Würde des Menschen ist unantastbar“, heißt es in Artikel 1 des Grundgesetzes. Das gilt auch für Menschen mit Demenz-Erkrankung. Aber nicht für zwei Pflegekräfte im Edel-Seniorenheim im ersten neuen Fall der Reihe „Der Alte“ (Freitagabend im ZDF). Für sie wurden die älteren Bewohner zum Spielball ihrer Aggressionen und perversen Spielereien, die schließlich mit dem Tod der Rentnerin Radka Richter endeten. Gaby Dohm als Miss-Marple-KopieEin Fall für Kommissar Richard Voss...

  • Siegen
  • 20.03.20
  • 393× gelesen
Kultur
„Annie – kopfüber ins Leben“ (Donnerstag, 20.15 Uhr, ZDF): Annie (Bernadette Heerwagen) ist völlig unerwartet schwanger. Während ihr Mann Ralf (Thomas Loibl, r.) aus allen Wolken fällt, beschließt One-Night-Stand Raimund (Eugene Boateng), der werdenden Mutter zur Seite zu stehen.

TV-Kritik: „Annie – kopfüber ins Leben“ (ZDF) mit Bernadette Heerwagen und Thomas Loibl
Gut gespieltes Familiendrama

aww Mainz. „Ich hab dir fast 20 Jahre lang diese bescheuerten Ranunkeln gekauft … so heißen doch keine Blumen!“ Mit diesem Satz ist alles gesagt: Die Ehe von Annie (Bernadette Heerwagen) und Ralf (Thomas Loibl) ist im Eimer. Okay, schon vorher war nicht alles so richtig im Lot bei den beiden. Nach vieljähriger Partnerschaft regnete es nicht mehr jeden Tag rote Rosen. Irgendwann grüßte täglich das Murmeltier, dann folgte die verhängnisvolle Affäre. „Annie – kopfüber ins Leben“ (Donnerstagabend...

  • Siegen
  • 19.03.20
  • 516× gelesen
Kultur
40 Druckfrische D-Mark für Jeden: Ulla Wolf (Elisa Schlott, Mitte) und Jürgen Vielhaber (Ludwig Trepte, 2. v. l.) erhalten ihr "Kopfgeld" im ARD-Event-Dreiteiler "Unsere wunderbaren Jahre".

TV-Kritik: "Unsere wunderbaren Jahre"
ARD-Dreiteiler dicht dran an Peter Pranges Figuren

la Siegen. Peter Prange schrieb den Roman „Unsere wunderbaren Jahren“ mit dem vielsagenden Untertitel „Ein deutsches Märchen“. Die Drehbuchautoren Robert Krause und Florian Puchert und Regisseur Elmar Fischer haben die Geschichte verschlankt und konzentrieren sich auf die drei Schwestern Ulla, Gundel und Margot auf der einen Seite und auf der anderen die drei Männer, Schöngeist Franz, Außenseiter Tommy und Jürgen, und dazu den Investor/Kriegsgewinnler Böcker mit Nazi-Vergangenheit. Dadurch...

  • Siegen
  • 18.03.20
  • 1.039× gelesen
Kultur
Donald Trump (r.) und Wladimir Putin beim G20-Gipfel in Japan. Ihr Verhältnis ist von stetigen Aufs und Abs geprägt.

TV-Kritik: "Erzfreunde Trump und Putin" auf Arte
Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

fb Straßburg. Internationales Parkett scheint ein kompliziertes Feld zu sein. Die Dokumentation „Erzfreunde Trump und Putin“ (Dienstag, 20.15 Uhr, Arte) nahm sich daher Zeit, um die Beziehung zweier Schwergewichte der globalen Politik unter die Lupe zu nehmen: Donald Trump und Wladimir Putin. Der Film schaffte es, trotz teilweise trockener Thematik, den Zuschauer interessiert zu halten. In Kleinstarbeit zeigten die Filmemacher den bisherigen Werdegang des derzeitigen Präsidenten der USA und...

  • Siegen
  • 17.03.20
  • 445× gelesen
Kultur
Karla Eckhardt (Julia Koschitz) lässt sich mit Carsten Spanger (Justus von Dohnányi) in der Psychiatrie auf ein psychologisches Duell ein, das ihr alles abverlangt. Das ZDF zeigte den Psychothriller „Im Schatten der Angst“ am Montag ab 20.15 Uhr.

TV-Kritik: „Im Schatten der Angst“ mit Justus von Dohnányi und Julia Koschitz im ZDF
Psychologisches Kammerspiel in Pink

aww Mainz. Der Anfang von „Im Schatten der Angst“ ist wirklich beängstigend: Justus von Dohnányi als Psychopath, als Dämon! Der Schauspieler in der Rolle des narzisstisch gestörten Mörders – was freilich ganz lange nicht klar ist – hat den „Fernsehfilm der Woche“ des ZDF (Montag, 20.15 Uhr) zumindest in der ersten Hälfte auf die Ebene eines fesselnden Psychothrillers mit cineastischen Qualitäten gehoben. Wie er etwa die Psychiaterin subtil von der Rolle der professionellen Gutachterin in die...

  • Siegen
  • 16.03.20
  • 333× gelesen
Kultur
Ein belebter Platz mitten in der Stadt, 12 Uhr mittags. Gerade winkt die Studentin Mina Jiang noch ihrer Kommilitonin Luise von Weitem zu, als sie plötzlich tot zusammenbricht. Ein Schuss in den Hinterkopf führt die Kommissare Rubin (Meret Becker) und Karow (Mark Waschke) in die historische Mitte Berlins.

TV-Kritik: "Tatort - Das perfekte Verbrechen"
Meret Becker und Mark Waschke blicken in menschliche Abgründe

gmz Berlin. Ganz schön brutal fing er an, der Berliner "Tatort" mit dem Titel "Das perfekte Verbrechen" (Sonntag, 20.20 Uhr, im Ersten). Aufwühlend ging er weiter. Rubin (Meret Becker) und Karow (Mark Waschke) waren diesmal wirklich die unbeirrbaren Ermittler in einem klassischen "Whodunit", die (fast) ohne persönliche Schaukämpfe einfach nur herausfinden wollten, wie es zu dem Mord an der Berliner Studentin Mina Jiang (Yun Huang) kam. Die Zuschauer folgten ihnen Schritt für Schritt bei den...

  • Siegen
  • 15.03.20
  • 171× gelesen
Kultur
Während Lena Gräfin von Mahlenberg (Maria Furtwängler) den drohenden Untergang noch zu verdrängen versucht, macht sie der französische Kriegsgefangene François Beauvais (Jean-Yves Berteloot) auf die nahende Katastrophe aufmerksam.

TV-Kritik: "Die Flucht" auf 3sat
Maria Furtwängler beeindruckt tief

ciu Mainz. Auch eine gute Zeit nach der Erstausstrahlung packt einen der breit angelegte Spielfilm „Die Flucht“ (Freitag, 20.15 Uhr, 3sat) immer noch. Für die Menschen, von denen hier erzählt wird, geht es um Leben und Tod – ob sie fliehen oder bleiben. Die Last der Verantwortung ruht allein auf den schmalen Schultern der jungen Gräfin Lena. Deren Welt zerbricht inden letzten Monaten eines sinnlosen Krieges. Ihr bleibt der Auftrag, die Ihren zu retten. Westwärts, in einem Treck durch Schnee und...

  • Siegen
  • 13.03.20
  • 307× gelesen
Kultur
In ihrem ersten Einsatz im "Kroatien-Krimi" am Donnerstag im Ersten mussten Stascha Novak (Jasmin Gerat) und ihr Kollege Emil Perica (Lenn Kudrjawitzki) brisanterweise ein Attentat auf Kommissarin Branka Maric aufklären.

TV-Kritik: "Der Kroatien-Krimi - Tote Mädchen", Das Erste
Echt spannend!

bö München. Das war echt spannend. Der Kroatien-Krimi im Ersten mit dem Titel „Tote Mädchen“ im Ersten (Donnerstag, 20.30 Uhr) bot so ziemlich alles, was zu einem packenden Fernsehkrimi gehört. Aus einem guten Buch (Christoph Darnstädt) machte Regisseur Michael Kreindl einen Film voller Wendungen und Überraschungen, der zudem in einer wunderschönen Küstenlandschaft spielte. Vor diesem Hintergrund wirkte manche Szene noch härter, als sie ohnehin war. Das war in Ordnung, weil es um das grausige...

  • Siegen
  • 12.03.20
  • 301× gelesen
Kultur
Hans Wallentin (Juergen Maurer) verschafft sich einen Überblick über die Lage vor dem Lokal, dem "Südpol". So hieß auch das TV-Drama im Ersten.

TV-Kritik: Südpol" (Das Erste)
Drei Ausrufezeichen

ciu München. „Was bleibt, wenn alles weg ist?“ Im Falle von Hans (Juergen Maurer): nichts. Eine bittere Erkenntnis für einen Mann von 50 Jahren, der so vieles hat, wovon andere träumen: Geld, Haus, Auto, Boot, Frau, Sohn … Doch plötzlich ist der Job weg. Ein Schock, der ihn zutiefst erschüttert, umtreibt und wegtreibt an ein Ufer namens „Südpol“. Hier findet er eine zeitweilige Heimat, auch im Gespräch mit Kellnerin Ella (Lili Epply), die weiß, wie sich die Spannung zwischen Bleiben und Gehen...

  • Siegen
  • 11.03.20
  • 338× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.