Ukraine

Beiträge zum Thema Ukraine

KulturSZ
Der Kammerchor Betzdorf, Leitung Luis Perathoner, und die Sopranistin Kate Healey begeisterten mit einem Benefizkonzert für die Ukraine in St. Michael in Kirchen.

Kammerchor Betzdorf und Kate Healey
Singen für die Ukraine

lip Kirchen. Welches Leid die Menschen durch den Krieg in der Ukraine erleben, ist kaum vorstellbar. Hannes Klein (Kirchen) wies am Sonntagnachmittag vor Beginn des Benefizkonzertes in der St.-Michael-Kirche darauf hin, als er die Zuhörer in Kirchen begrüßte. Mit Spenden und Benefizveranstaltungen, wie diesem Konzert des Kammerchores Betzdorf unter der Leitung von Luis Perathoner, könne ein wenig geholfen werden …  Durch das Programm führte Ralph Adams mit Hinweisen zu Komponisten, Texten und...

  • Kirchen
  • 23.05.22
LokalesSZ
Ohne Karte sollte man auch heute nicht eine so lange Reise antreten. Lothar Birnbach bereist Russland und die Ukraine seit 30 Jahren. In beiden Ländern hat er zahlreiche Maschinen zur Textilreinigung aufgestellt.
4 Bilder

Der Krieg verändert alles
Das Herz von Lothar Birnbach schlägt für Russland und die Ukraine

goeb Niederschelderhütte. 3300 Kilometer Strecke zeigt der Tachometer an, wenn Lothar Birnbach seine "Tour" dreht: Siegen – Polen – Lemberg – Donbass – Jalta – Rostow am Don. Für den 70-Jährigen aus Niederschelderhütte ist der Krieg auch ein persönliches Drama, denn er hat Freunde und Bekannte in beiden Ländern. "Ich schalte schon morgens den Fernseher ein", berichtet er, darunter auch ein lokaler Sender aus Rostow am Don. Dort wohnt Peter Strehl, ein Russe mit deutschen Wurzeln. Strehls Opa...

  • Kirchen
  • 19.05.22
LokalesSZ
Lina (l.) und Liliia Lakyza vor dem DRK-Krankenhaus Kirchen. Die Arbeit lenkt sie zumindest ein Stück weit von den Sorgen um Familie und Freunde im Heimatland ab.

Welle der Hilfsbereitschaft nach SZ-Bericht
Kirchengemeinde unterstützt ukrainische Ärztinnen

nb Kirchen. Tonnenweise Hilfsgüter, zahlreiche Geldspenden, Friedensaktionen: Auch im gesamten AK-Oberkreis ist die Solidarität mit den Menschen in der Ukraine und mit den vor dem Krieg Geflüchteten riesig. Nur eines von vielen Beispielen: Die Hilfsbereitschaft, die die Ukrainerinnen Liliia und Lina Lakyza erfahren. Die SZ porträtierte kürzlich die Schwestern, die beide als Frauenärztinnen am DRK-Krankenhaus in Kirchen tätig sind. Ihre Eltern, mit denen sie täglich in Kontakt stehen, leben in...

  • Kirchen
  • 03.04.22
LokalesSZ
Lina (l.) und Liliia Lakyza vor dem DRK-Krankenhaus Kirchen. Die Arbeit lenkt sie zumindest ein Stück weit von den Sorgen um Familie und Freunde im Heimatland ab.
2 Bilder

Krieg ist ständiger Begleiter
Herz schlägt für Heimat: Ukrainische Ärztinnen erzählen

nb Kirchen. Es geht in diesen Mittagsstunden ruhig zu auf der Geburtsstation des DRK-Krankenhauses in Kirchen. Durch die Milchglastür sieht man schemenhaft Mitarbeiterinnen vorbeigehen, einmal ein Paar mit einer Babytrage. Es ist warm, die Farben an der Wand freundlich. Nichts, aber auch gar nichts erinnert hier an die Schrecken eines Krieges, der gar nicht so weit entfernt, auf europäischem Boden, tobt. Es ist der kurze Moment, in dem das Gesicht von Liliia Lakyza versteinert, der einen Hauch...

  • Kirchen
  • 25.03.22
LokalesSZ
Beim Friedensmarsch ging es über die Straßen Am neuen Garten, Heinz-Eberlein-Straße und Unter dem Sametswald.
5 Bilder

Zeichen gegen den Ukraine-Krieg
Friedensmarsch durch Wingendorf

rai Wingendorf. Ukrainische Fähnchen schwingend und mit Plakaten in der Hand zogen Jung und Alt am Mittwochabend für Frieden und gegen Krieg durch Wingendorf. Den Friedensmarsch hatten Ortsvorsteher Gerold Wäschenbach und der Ortsbeirat initiiert. Wenn 50 Leute sich einfinden würden, dann sei er zufrieden, sagte Wäschenbach am Treffpunkt Glockenturm. Die Erwartungen des Ortschefes des 360-Einwohner-Dorfes wurden übertroffen. Es kamen mehr als 50, überwiegend aus Wingendorf, aber auch aus...

  • Kirchen
  • 24.03.22
Lokales
"Stop Putin" forderte diese Teilnehmerin. Verschiedene Generationen hatten sich zusammengefunden.
3 Bilder

Mahnwache von "Freiheit für alle"
Ukrainerinnen rühren Zuhörer zu Tränen

nb Kirchen. Ganz still war es, die Betroffenheit der Zuhörer mit den Händen zu greifen, als Liliia Lakyza und ihre Schwester Lina auf der Bühne sprachen. Beide sind sie Ärztinnen – ihr Arbeitsplatz, das DRK-Krankenhaus, liegt gleich gegenüber des Parkdecks im Kirchener Zentrum, wo sie am Sonntagnachmittag ihre Reden hielten. Sie kommen aus der Ukraine, haben dort noch Familie und Freunde. So konnten sie erzählen: Von den Eltern, die im Keller ausharren, um sich vor Bomben zu schützen. Von der...

  • Kirchen
  • 06.03.22
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.