Vandalismus

Beiträge zum Thema Vandalismus

Lokales
Um den Wirtschaftsweg zwischen Daadenbach und Struthüttener Friedhof illegal als Abkürzung zu nutzen, werden schon mal kurzerhand Felsblöcke umgesetzt und die Böschung am Wendehammer wird be- bzw. überfahren (und beschädigt).

Erdwall und Wirtschaftsweg beschädigt
Vandalismus hinterlässt buchstäblich Spuren

tile Altenseelbach/Struthütten. Zum wiederholten Male haben Unbekannte die Barriere zwischen der Dieselstraße im Gewerbegebiet Daadenbach und dem Wirtschaftsweg, der zum neuen Friedhof Struthütten führt, missachtet und mutwillig beschädigt. Jüngst wurde der Erdwall am Wendehammer hinter der Firma Boller von einem schweren Fahrzeug mit grobstolligem Profil (mutmaßlich einem Traktor) überfahren, das eine tiefe Spur hinterließ. Auch die talwärts gelegene flache Böschung und der Wegesrand sind...

  • Neunkirchen
  • 18.02.20
  • 1.356× gelesen
Lokales
Eigentlich hängen hier vier Holzröhren an der Fühlstation. Drei wurden nun von Unbekannten abgetreten. Außerdem zündelten sie in „Köppels Schlösschen“ (Hintergrund) und beschmutzten das Denkmal oberhalb des Friedhofs. Foto: privat
3 Bilder

Unbekannte beschmierten Denkmal, legten Feuer und zerstörten Holzfühlstation
Vandalen auf dem Luisenpfad unterwegs

tile Wiederstein. Es sollte ein schöner Sonntagsspaziergang werden. Doch das wohlige Wochenendgefühl blieb für Dieter Diehl auf dem Luisenpfad schnell auf der Strecke. Gleich an mehreren Stellen fand der Vorsitzende des Heimat- und Verschönerungsvereins Wiederstein Spuren von Vandalismus. Erst vor einem Vierteljahr hatten die Ehrenamtler den Erlebnisweg mit naturpädagogischem Konzept eröffnet. Das Projekt entstand in Kooperation mit der Gemeinde Neunkirchen und wurde durch Leader-Mittel...

  • Neunkirchen
  • 27.01.20
  • 546× gelesen
Lokales SZ-Plus
2 Bilder

Unbekannte haben Nistkasten und Bild abgerissen
Purer Vandalismus im Wald

roh Neunkirchen. Mitten unter hohen Bäumen am Wegekreuz „Römel“, wo sich die allseits beliebten Fußwege aus Eiserfeld, Neunkirchen, Struthütten, Mudersbach/Brachbach und dem Pfannberger Aussichtsturm treffen, entstand vor einigen Jahren ein schattiger Rastplatz des ADFC Neunkirchen. Gerne verweilen dort Wanderer und Fahrradfahrer, um kurz zu verschnaufen. Eine Idylle ohne Beispiel, vervollständigt durch eine Anzahl von roten Nistkästen an den Bäumen, die wiederum durch Auszüge aus biblischen...

  • Neunkirchen
  • 29.12.19
  • 635× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.