Verkehrssicherheit

Beiträge zum Thema Verkehrssicherheit

LokalesSZ
Eine der sichersten Kommunen im Kreis Siegen-Wittgenstein: die Gemeinde Neunkirchen.

Statistik der Polizei
Neunkirchen: Kein Verkehrstoter im Jahr 2021

Auch die Zahl der Einbrüche in der Gemeinde im südlichen Siegerland liegt auf einem ganz niedrigen Niveau.  tin Neunkirchen. Die Gemeinde Neunkirchen ist eine der sichersten Kommunen im Kreis Siegen-Wittgenstein. Nur 3,13 Prozent aller Straftaten entfallen auf die 13.000-Einwohner große Kommune im südlichen Siegerland. Das hat die zuständige Polizeiwache Wilnsdorf den Mitgliedern des Haupt- und Finanzausschusses (HFA) der Gemeinde in der vergangenen Woche mitgeteilt. In Neunkirchen ist es Usus,...

  • Neunkirchen
  • 12.04.22
LokalesSZ
Beim Fahrsicherheitstraining auf dem Übungsgelände des Olper Automobilclubs (OAC) simulieren Wasserfontänen Hindernisse, die umfahren werden müssen. Durch ein Gutscheinmodell will die Kreisverkehrswacht 10.000 Euro in die Sicherheit junger Fahrerinnen und Fahrer investieren.

Neues Programm der Kreisverkehrswacht
10.000 Euro für die Sicherheit

Die Kreisverkehrswacht greift tief in die Tasche, um für mehr Sicherheit zu sorgen. win Griesemert. Tief greift die Kreisverkehrswacht in die Tasche, um ein Programm aufzulegen, das junge Fahrerinnen und Fahrer gleich zu Beginn ihrer Autofahrer-Karriere sensibilisieren soll. 10.000 Euro werden in ein Programm investiert, das 100 frischgebackenen Führerschein-Absolventinnen und -Absolventen einen Gutschein über 100 Euro zukommen lässt. Dieser Gutschein reduziert die Kosten für ein eintägiges,...

  • Stadt Olpe
  • 06.04.22
Lokales
Mit Erzieherin Elisabeth Dick waren die angehenden Schulkinder aus der ev. Kindertagesstätte „Zwergenland“ in Girkhausen jetzt zu Gast bei Oberkommissar Daniel Böhm vor der Bad Berleburger Polizeiwache.

Kindertagesstätte „Zwergenland“
Straßenverkehr lernen mit der Polizei

sz Bad Berleburg. Ampeln gibt es in Girkhausen weit und breit keine - deshalb beschäftigten sich sieben der angehenden Schulkinder aus der ev. Kindertagesstätte „Zwergenland“ jetzt auch genau damit, als sie kurz bevor im Sommer der sprichwörtliche Ernst des Lebens beginnt, die Polizei in Bad Berleburg besuchten. Zunächst übte Oberkommissar Daniel Böhm bei der Wache im Herrengarten mit den Kindern das Überqueren der Straße: Hier sind nicht so viele Autos unterwegs und die müssen an dieser Stelle...

  • Bad Berleburg
  • 05.04.22
Lokales
Als äußeres Zeichen des Wechsels der Schirmherrschaft wurde symbolisch ein Schirm übergeben. Unser Bild zeigt Theo Melcher (l.), Andreas Zeppenfeld als Vorsitzender der KVWO, und Ex-Landrat Frank Beckehoff (r.)
2 Bilder

Goldene Ehrennadel für Ex-Landrat
Kreisverkehrswacht wechselt Schirmherr

sz Finnentrop. Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Mitgliederversammlung 2021 der Kreisverkehrswacht Olpe waren froh, sich unter Beachtung der 3-G-Regel nach zwei Jahren wieder mal persönlich treffen und austauschen zu können. Der Geschäftsbericht für die Jahre 2020 und 2021 beschrieb die Corona-bedingten starken Einschränkung und stellte die Planungen für 2022 vor. Ein besonderes Augenmerk soll auf die Gewinnung von jungen Fahrern und älteren Verkehrsteilnehmern für die Teilnahme an einem...

  • Kreis Olpe
  • 14.12.21
Lokales
Nach dem theoretischen Teil ging es für die zwölf Teilnehmer auf einen Parcours am Rande des Verkehrsübungsplatzes.
3 Bilder

Radfahren ganz "neu" lernen
Zahl der Unfälle mit Pedelecs steigt

tip Neunkirchen. Kurt Schüler ist mit seinen 80 Jahren sicher schon einige tausend Kilometer Rad gefahren. 1987 hatte er sich ein hochwertiges Rennrad gekauft, das Modell hat ihn lange begleitet. Doch jetzt, im fortgeschrittenen Alter, musste ein E-Bike herbei. „Ich will damit nämlich auch ein bisschen im Wald fahren”, sagt der Gosenbacher. Aber die Pedelecs verhalten sich anders als die traditionellen Zweiräder. „Das Rennrad wiegt 9 Kilogramm, das E-Bike 24 Kilogramm. Das ist schon ein...

  • Neunkirchen
  • 18.09.21
LokalesSZ
Einen Fußgängerweg – ob als Zebrastreifen oder Ampel – bekommt Herzhausen. Andere Wünsche lehnte die Verkehrsschau in den Netphener Dörfern aber ab.

Verkehrsschau winkt ab
Tempo-30-Wünsche in Brauersdorf und Eckmannshausen abgelehnt

ihm Netphen. Während in Großstädten flächendeckend Tempo 30 zum Thema wird, sind die Hürden für Geschwindigkeitsreduzierungen in den heimischen Dörfern hoch. Die Verkehrsschau, die sich mit solchen Anregungen aus der Bevölkerung befasst, lehnt Temporeduzierungen sehr häufig ab. So auch jüngst in Brauersdorf und in Eckmannshausen. Kein Fußgängerüberweg in Brauersdorf Die Brauersdorfer hatten angeregt, im Dorfeingangsbereich eine 30er-Zone und/oder einen Fußgängerüberweg vor allem wegen der...

  • Netphen
  • 06.09.21
LokalesSZ
Die Hauptachse durchs Siegener Tal – hier der Bereich zwischen Weidenau und Kaisergarten – wird oftmals zur illegalen Rennpiste. Dieses Problem könnte laut Volt-Partei mit einer „Alles-Rot“-Ampelschaltung entschärft werden.

Partei Volt wagt Vorstoß
So sollen Raser in Siegen ausgebremst werden

sz/js Siegen. Gefährlich und laut: Raserei in der Siegener Innenstadt ist ein Problem, bei dem die kleine Partei Volt auf die Bremse drücken möchte. Sie schlägt dem Rat vor, den unermüdlichen Bleifüßen mit technischen Möglichkeiten beizukommen. Als erstes politisches Gremium wird sich am Donnerstag der Sicherheits- und Ordnungsausschuss mit dem Volt-Antrag beschäftigen, in dem die „Raserei im Siegener Stadtgebiet“ als „bekanntes Problem“ benannt wird, „zu dem es noch keine zufriedenstellende...

  • Siegen
  • 18.08.21
LokalesSZ
Von der Hauswand bis zur Straße ist der Bürgersteig am Feudinger Hainberg nur ganz schmal. Schwere Lkw, die von oben kommen, weichen oftmals bei Gegenverkehr auf die enge Stelle aus.

Verkehr am Hainberg in Feudingen
Stadt wehrt sich gegen Vorwürfe der Grünen

howe Feudingen. Es ist immer die gleiche Leier. Manfred Kuhli aus Feudingen predigt das schon seit etlichen Jahren, dass die schweren Lkw den Hainberg die L632 hinunter brummen. Da fehlt nicht mehr viel und einer würde mal bei ihm im Bürofenster landen. Dort sitzt der Feudinger an seinem Schreibtisch und beobachtet die Szenerie, die sich seit dem Abriss des „Kammersch Hauses“ und dem Neubau der Straße nicht viel verändert hat. Im Gegenteil: Es werde jetzt, wo das Haus beseitigt worden ist, noch...

  • Bad Laasphe
  • 09.08.21
Lokales
Der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen testet ab sofort sogenannte Anpralldämpfer des Typs „Rambo II“ auf Bundesstraßen in Dortmund und Kreuztal.
5 Bilder

Straßen NRW testet Anpralldämpfer
"Rambo" auf der HTS

sz Kreuztal/Dortmund. Der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen testet ab sofort sogenannte Anpralldämpfer des Typs „Rambo II“ auf Bundesstraßen in Dortmund und Kreuztal. Mit dem Pilotprojekt möchte der Landesbetrieb herausfinden, wie der Einsatz von mobilen Anprall-Schutzsystemen die Sicherheit der Straßenwärterinnen und Straßenwärter weiter verbessern kann. Gemeinsam mit Dr. Sascha Kaiser, Direktor beim Landesbetrieb Straßen.NRW, startete Verkehrsminister Hendrik Wüst MdL am Dienstag...

  • Kreuztal
  • 27.07.21
Lokales
Ein neues Leitsystem soll die Verkehrssicherheit für Wissener Grundschüler verbessern.

Ewiges Streitthema kommt Bewegung
Leitsystem für die Kinder auf der Schulstraße

sz Wissen. Die Verkehrssicherheit auf der Schulstraße in Wissen ist seit Jahrzehnten immer wieder ein Streitthema für die Grundschul- und Kindergartenleitung, aber auch für die jeweiligen Elternvertretungen und die damit befassten Behörden. Verstärkte Polizeikontrollen zeigen laut Pressemitteilung der Verwaltung ganz aktuell, dass vor Ort immer noch ein erhöhter Handlungsbedarf besteht. Katja Papenfuß und Dr. Isabelle Hornburg von der Elternvertretung der Grundschule Wissen hatten dies zum...

  • Wissen
  • 16.07.21
Lokales
Die Sicherheit an der Landesstraße 553 in Röspe ist für Ortsvorsteher Olaf Kettler immer ein wichtiges Thema. Der Gehweg ist zwar umgesetzt, nun soll aber ein Verkehrsspiegel die Sicherheit weiter verbessern.
3 Bilder

Ortsvorsteher wünscht sich mehr Gehör
Gemeinde ignoriert Rösper Anträge

bw Röspe. Im Idealfall ist ein Ortsvorsteher das Bindeglied zwischen Dorf und Rathaus – als solches fühlt sich Olaf Kettler jedoch ganz und gar nicht. „Ich wünschte, es wäre so. Aber da ist nichts mit Bindeglied“, verrät der Rösper Ortsvorsteher, der das Amt seit 2014 bekleidet. Die Gemeinde sei für ihn nur schwer zu erreichen, die Kommunikation mit den Mitarbeitern im Rathaus entsprechend schwierig. „Ich habe manchmal das Gefühl“, berichtet der 50-Jährige, „die Siedlung wollte nie nach...

  • Erndtebrück
  • 07.06.21
Lokales
Einer der neuen
Zebrastreifen, der Fußgängerinnen und Fußgängern insbesondere einen sicheren Schulweg zur St.-Franziskus-Schule bieten soll. Unmittelbar hinter dem Überweg folgen Stoppschilder.

Bewährungsprobe steht aus
Mehrzahl der Passanten ignoriert Zebrastreifen

win Olpe. Fünf Zebrastreifen haben die Mitarbeiter des städtischen Baubetriebshofs in den vergangenen Tagen zwischen Hohenstein- und St.-Franziskus-Schule angelegt und entsprechend beschildert. Damit soll die Sicherheit für die Schülerinnen und Schüler auf dem Schulweg verbessert werden. Jahrelang hatten Eltern solche Fußgängerüberwege gefordert, viele Anläufe waren von der Stadt mit dem Hinweis darauf abgelehnt worden, dass es keine Unfallhäufungspunkte seien. Doch als die Stadt 2019 bei einer...

  • Stadt Olpe
  • 05.06.21
LokalesSZ
Selbst Autos „fliegen“ aus der „Applauskurve“. Noch gefährlicher ist sie aber für Motorradfahrer.

Ortsvorsteher droht mit rechtlichen Schritten
Diskussion um die Applauskurve geht weiter

js Oechelhausen. Mit großer Sorge blickt Friedhelm Stötzel diesem Wochenende entgegen. Bei diesem guten Wetter, so die Befürchtungen des Ortsvorstehers von Ruckersfeld, dürften wieder zahlreiche Motorradfahrer unterwegs sein – auch auf der B62, deren „Applauskurve“ auf Oechelhäuser Terrain seiner Meinung nach ein extremer Gefahrenpunkt ist. Friedhelm Stötzel nimmt hinsichtlich der Applauskurve den Kreis in die Pflicht Nicht nur dem Hilchenbacher Rat hat er dies Mitte Mai berichtet, er hat sich...

  • Hilchenbach
  • 28.05.21
LokalesSZ
Eric Schneider und Manfred Kuhli (r.) haben eine Unterschriftenaktion durchgeführt. 50 Anlieger am Hainberg in Feudingen fordern Tempo 30 und ein Verbot für Lkw ab 7,5 Tonnen Gesamtgewicht auf der L632 in dem Bereich.

Unterschriftenliste übergeben
Verkehr in Feudingen: Große Wut über die "Gleichgültigkeit"

howe Feudingen. Dass der Feudinger Manfred Kuhli seit vielen Jahren gegen die verkehrlichen Missstände der L632 am Hainberg kämpft, ist gemeinhin bekannt. Jetzt nahm sich der einstige Bürgermeister von Feudingen die Anwohner des Hainbergs mit ins Boot. Gemeinsam mit Eric Schneider, dem vor Jahren ein 40-Tonner die Mauer am Haus „rasiert“ hatte, sammelte Manfred Kuhli Unterschriften, um Rückendeckung für seine Forderungen zu dokumentieren. Dieser Tage übergab er die Liste an die Stadt Bad...

  • Bad Laasphe
  • 14.05.21
Lokales
Wenn der Umwelt-, Bau- und Denkmalausschuss am 12. Mai tagt, will Anne Bade von den Grünen gerne mit der gesamten Politik durch Feudingen gehen, um für ein Verkehrskonzept zu werben.

Antrag der Grünen
Neuer Vorstoß für Verkehrskonzept in Feudingen

howe Feudingen. Seit Jahren fordern die Grünen ein Verkehrskonzept für Feudingen – und zwar aus der Erfahrung heraus, dass in der Vergangenheit die ein oder andere kritische „Baustelle“ für Unmut in der Bevölkerung gesorgt hat. Jetzt unternimmt die Umweltpartei einen erneuten Vorstoß. Für die kommende Sitzung des Umwelt-, Bau- und Denkmalausschuss am Mittwoch, 12. Mai, beantragen die Grünen, für die Ortsdurchfahrt in Feudingen ein Verkehrskonzept zu erstellen und dazu einen Ortstermin...

  • Bad Laasphe
  • 03.05.21
LokalesSZ
Eine Demo für mehr Verkehrssicherheit: In Eckmannshausen wird zu schnell gefahren, finden die Dorfbewohner.

Forderung nach Tempo-30-Zone
In Eckmannshausen hat man Angst um die Kinder

ihm Eckmannshausen. Diese Situation hatte etwas Absurdes: Die Verkehrsschau, die sich mehrmals im Jahr mit Verkehrsproblemen in Siegen-Wittgenstein befasst, weilte am Dienstagvormittag in Eckmannshausen. Weil Ortsbürgermeister Andreas Kringe von dem Termin Wind bekommen hatte, versammelten sich kleine und große Demonstranten in der Ortsmitte, um den Forderungen nach einer Verkehrsberuhigung Nachdruck zu verleihen. Der kleine Trupp der Verkehrsschau nahm davon allerdings keine Notiz. Man machte...

  • Netphen
  • 23.03.21
Lokales
Grund bekommt einen Radweg. Das beschloss der Kreisverkehrsausschuss einstimmig.

Jahrelanges Kampfthema beendet
Grund bekommt Radweg

ihm Grund. Jahrelang war die Rad- und Fußverbindung zwischen Grund und dem Bahnhof Vormwald ein Kampfthema, jahrzehntelang bangten die Grunder um die Sicherheit ihrer Kinder. An Mittwochabend wurde der gordische Knoten durchschlagen: Einstimmig beschloss der Kreisverkehrsausschuss den Bau des Radwegs, wie von der FDP beantragt. 820 000 Euro soll das rund ein Kilometer lange Stück kosten. Der Weg wird straßenbegleitend angelegt – und zwar bergseitig. Bisher hatte man meist über talseitige...

  • Hilchenbach
  • 11.03.21
LokalesSZ
Zu wenig Platz für Kinderwagen, wie der Landesbetrieb behauptet? Manfred Kuhli hat das mal mit den weißen Pfählchen angezeigt: Würden hier Barken installiert, würde der Verkehr von oben gewarnt und die Fußgänger hätten mehr Sicherheit.
3 Bilder

Gefährliche Ecke bei Kuhlis
Anwohner kämpft seit Jahren für Warnbaken

howe Feudingen. Manfred Kuhli kämpft weiter. „Solange, bis die endlich einlenken“, sagt der Feudinger. Seit Jahren streitet er mit den Behörden wegen der Ecke an seinem Haus. Das Grundstück liegt ganz nah an der Landesstraße 632. Das ist jene Trasse, die seit Jahren immer für Schlagzeilen gesorgt hat. Entweder sind 40 Tonnen schwere Lkw vor Jahren oben vom Hainberg hinunter gerauscht und zuweilen im Schaufenster der Metzgerei Haas gelandet. Oder – wie in der jüngsten Zeit – der Landesbetrieb...

  • Bad Laasphe
  • 24.01.21
Lokales
Im Streit um die Route 57 wird rhetorisch ausgerüstet. Jetzt meldet sich der Verein mit scharfer Kritik zu Wort.

"Aushöhlung unserer Demokratie"
Verein Route 57 äußert scharfe Kritik

sz Siegen/Bad Berleburg. „Der Ärger und der Unmut in der Kommunalpolitik über die langen Zeitabläufe in der Planung der Route 57 sind für uns absolut nachvollziehbar. Ständiges Vertrösten lässt das Vertrauen in das Weiterkommen bei der besseren Verkehrsverbindung zwischen Wittgenstein und dem Siegerland schwinden“, erklärt der Vorsitzende von Route 57., Christian F. Kocherscheidt, mit Blick auf die jüngste Diskussion im Bauausschuss der Gemeinde Erndtebrück. "Zählen 40 000 Wittgensteiner...

  • Siegen
  • 22.01.21
LokalesSZ
Gefahrenpunkte im Straßenverkehr im Johannland unter der Lupe: Die Behörden haben die meisten Anträge für das Netphener Stadtgebiet abgelehnt.

Gefahrenpunkte in Netphen (mit Kommentar)
Verkehrsschau lehnt die meisten Anträge ab

ihm Netphen. Mit einer Reihe von Anträgen und Anregungen hat sich die Verkehrsschau für das Netphener Stadtgebiet im Sommer befasst. Von den Ergebnissen erfuhr jetzt der Stadtentwicklungsausschuss – nicht zur Freude von Rüdiger Bradtka (CDU). Nach der Lektüre des Protokolls war er zu dem Schluss gekommen, dass „wohl 90 Prozent der Bürger das Gefühl für richtig und falsch abhanden gekommen“ sein müsse, denn die Behörden hätten die meisten Anträge abgelehnt. Die Details: Brauersdorf: Tempo 30 an...

  • Netphen
  • 07.12.20
Lokales
Wie hier in Burbach an der B54 lässt Straßen NRW im Kreis Siegen-Wittgenstein derzeit Bäume fällen, um die Verkehrssicherheit zu garantieren.

Sperrung von Straßen notwendig
Straßen NRW fällt Bäume im Kreisgebiet

kay Burbach. Wie bereits Mitte des Jahres, ist derzeit an verschiedenen Bundes-, Landes- und Kreisstraßen in Siegen-Wittgenstein schweres Gerät im Einsatz, um für Verkehrssicherheit zu sorgen. Der Landesbetrieb Straßen NRW lässt seit vergangener Woche Montag und noch bis zum 27. November auf dem von der Regionalniederlassung Südwestfalen zu betreuenden Straßennetz im Kreisgebiet Baumfällungen vornehmen – die aktuellen Maßnahmen führen die Straßenmeistereien Erndtebrück, Kreuztal und Wilnsdorf...

  • Burbach
  • 19.11.20
LokalesSZ
200 Tonnen Laub werden von den Mitarbeitern der Stadtreinigung Jahr für Jahr in den Herbstwochen von Straßen und Wegen im Siegener Stadtgebiet eingesammelt.

Zur Verkehrssicherheit
Stadtreinigungsamt Siegen muss 200 Tonnen Blätter entsorgen

kalle Siegen. So schön das bunt schimmernde Laub auch in Gärten, auf Straßen und Gehwegen aussieht, es birgt ein großes Gefahrenpotential, sollten Blätter und Früchte nicht von den Fahrbahnen entfernt werden. Laubfreie Wege sind eben nicht nur eine Frage der Sauberkeit, sondern vor allem eine Frage der Verkehrssicherheit.Gerade bei starkem Regen und Wind fällt das Laub schnell in großen Mengen von den Bäumen und Sträuchern. Ist der Boden auch noch nass, kann die Fahrbahn sich allzu schnell in...

  • Siegen
  • 04.11.20
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.