Wald

Beiträge zum Thema Wald

Lokales
Für jede verkaufte Fleischwurst wird ein Baum im Rahmen einer Baumpflanzaktion für die Wiederaufforstung auf dem Hahnenkopf gespendet. Das Bild zeigt (v. l.) Sabrina Schmidt, Dirk Schmidt, Matthias Grohs und Klaus Willwacher.

Spezielle Aktion für Naturverjüngung
"Fleischwurstbäume" zur Wiederaufforstung

rai Daaden. Einen Kringel Fleischwurst und einen kleinen Baum hält Metzgermeister Dirk Schmidt in Händen. Hinter ihm der kahle Hahnenkopf. Im Rahmen einer Baumpflanzaktion sollen dort Traubeneiche und Winterlinde gepflanzt werden: Für jede verkaufte Fleischwurst wird die Familie Schmidt einen Baum für die Wiederaufforstung spenden. Der Aktionszeitraum erstreckt sich übrigens von Montag, 5. Juli, bis Samstag, 10. Juli. Im Herbst wird mit Kitas und Grundschulen gepflanzt. Es ist ein trauriges...

  • Daaden
  • 30.06.21
Lokales
An der K88 zwischen Tüschebacher Mühle und Rosenthal wurden am Sonntag viele Bäume gefällt.
2 Bilder

K88 zwischen Tüschebacher Mühle und Rosenthal
Viele Bäume gefällt

rai Harbach. Mit forstlicher Sonntagsarbeit bei frostigen Temperaturen ging es am Sonntag 75 Bäumen entlang der K88 zwischen Tüschebacher Mühle und Rosenthal an die Borke: Fichten machten die Bekanntschaft mit der Motorsäge, ebenso ein paar Laubbäume. Letztere mussten ebenfalls aus Gründen der Verkehrssicherheit in die Horizontale gebracht werden. Denn die etwas schief gewachsenen Laubbäume wären hier am Waldsaum direkt an der K88 jeglichem Wind schutzlos ausgeliefert – schließlich sind ihre...

  • Kirchen
  • 31.01.21
Lokales
Monika Runkel vom Forstamt Hachenburg lieferte den Haubergsgenossen allerhand Denkanstöße.

Denkanstöße für Haubergsgenossen
Wald der Zukunft

sz Freusburg/Marienstatt. „Wiederbewaldung soll und muss mit der Natur stattfinden“: Das ist das Fazit einer eindrucksvollen Exkursion der Haubergsvorstände. Sie haben sich auf dem eigens angelegten Themenpfad des Forstlichen Bildungszentrums (FBZ) Rheinland-Pfalz/Forstamt Hachenburg im Revier Marienstatt getroffen. Und sie haben laut Pressemitteilung durchaus ermutigende Waldbilder in Augenschein nehmen können. Herausforderung für HaubergsgenossenDabei kommt auf die Haubergsgenossen eine...

  • Kirchen
  • 31.10.20
LokalesSZ
Dass der Hüllwald viele Besucher anlockt, ist kein Wunder – aber die alten Laubbäume drohen allmählich zur Gefahr zu werden. Im Frühjahr muss eine Inventur zeigen, von welchen Baumriesen Gefahr ausgeht.

Im Hüllwald auf den Wegen bleiben
Die Gefahr lauert oben

damo Daaden.  Hätte Daaden einen Stadtpark, wäre es der Hüllwald. Es ist kein Zufall, das praktisch jeder Daadener den alten Laubholzbestand mit seinem Namen kennt (und wer kennt sonst schon Flurbezeichnungen?), und dass dort oben etliche Wanderparkplätze angelegt worden sind. „Da geht wohl jeder Daadener schon mal hin“, meint auch Rainer Gerhardus. Aber: Vielleicht sollten die Besucher des Hüllwalds künftig ein bisschen vorsichtiger sein. Denn Rainer Gerhardus blickt mit einer gewissen Sorge...

  • Daaden
  • 25.10.20
LokalesSZ
So wird es rund um Herdorf bald fast überall aussehen: gefällte Bäume, unversperrter Blick. Archivfoto: dach

Förster informierte Stadtrat
Herdorfer verlieren die Hälfte „ihres“ Walds

dach Herdorf. 400 Fußballfelder an Wald werden rund um Herdorf schon relativ bald nicht mehr da sein. Über diesen Umstand klärte Revierförster Elmar Weck am Mittwoch Abend den Stadtrat auf. Die Haubergsgenossenschaft verfüge über 570 Hektar Holzbodenfläche, davon 270 Hektar mit Fichten bestückt. „Die werden restlos verschwinden“, so der Forstexperte. Hinzu kommt die Hälfte des Stadtwalds (der aber insgesamt nur 30 Hektar ausmacht). Das ergibt 285 Hektar – oder eben 400 mittelgroße Sportplätze....

  • Herdorf
  • 08.10.20
LokalesSZ
Seit mehr als 36 Jahren ist er das Gesicht des Daadener Walds: Rainer Gerhardus. Jetzt geht der Förster in den Ruhestand – unter Rahmenbedingungen, die er sich ganz bestimmt anders gewünscht hätte.

In Daaden geht eine Ära zu Ende
Rainer Gerhardus war 36 Jahre Revierförster

damo Daaden. Das Forsthaus hat er längst geräumt, sein Büro aber noch nicht: Bis zuletzt hat Rainer Gerhardus alle Hände voll zu tun. Aber dass es auf seinem Schreibtisch noch so aussieht wie immer, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass eine Ära zu Ende geht. Rainer Gerhardus hat heute seinen letzten offiziellen Arbeitstag nach mehr als 36 Jahren als Daadener Revierförster. Und in dieser Zeit hat er viele, viele Spuren hinterlassen – natürlich im Wald, aber auch in den Herzen der Menschen....

  • Daaden
  • 30.09.20
LokalesSZ
Sebastian Meyerings Arbeitsplatz ist weit oben: Die Zapfen der Küstentanne wachsen nur in der Spitze der Bäume.
2 Bilder

Zapfenpflücker erntet die Samen der Küstentanne
Die fette Beute gibt's ganz oben

damo Wissen. Der eigentliche Arbeitsplatz von Julius Wojda gleicht einem Weihnachtsbaum: Würde man die Spitzen der Küstentannen im Wald bei Wissen kappen, würden sie im Dezember im Wohnzimmer eine richtig gute Figur abgeben. Allerdings sind die Spitzen nicht gekappt: Unter ihnen stehen weitere 30 Meter Tannenbaum. Und so ist Wojdas Weg zu seinem Arbeitsplatz durchaus sportlich: Er ist Zapfenpflücker, und richtig fette Beute macht er nur ganz, ganz oben. In dieser Woche war Wojda, der in...

  • Wissen
  • 25.08.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.