Waldgenossenschaft

Beiträge zum Thema Waldgenossenschaft

LokalesSZ
Ein Bild wie ein forstlicher Offenbarungseid. Auf der Kalteiche zeigt sich das ganze Ausmaß des Waldsterbens. Dort ist nichts mehr wie es einmal war. Der Landeskroner Weiher, einst im Dämmerschatten dunkler Fichten gelegen, schmiegt sich inmitten der geräumten Hänge in die Talsenke.
3 Bilder

Wald der Zukunft
Der Käfer fliegt schon wieder

Vor dem Regionalrat Arnsberg lässt Forstexperte Dr. Bertram Leder den "Wald der Zukunft" entstehen: der muss ein hartgesottener Geselle sein.  goeb Schmallenberg/Siegen. Ein wolkenloser Himmel und Temperaturen wie im Mai. Vorbei an Kahlschlägen und sogenannten "Dürrständern" führt der Weg die drei Dutzend Mitglieder das Regionalrats Arnsberg am Donnerstagmorgen zur Sitzung in der Schmallenberger Stadthalle. Dürrständer – so nennt man die noch stehenden, apokalyptisch grauen, weil vollständig...

  • Siegen
  • 25.03.22
LokalesSZ
"Im Wald ist es nach wie vor lebensgefährlich": Die Forstämter warnen dringend vor Waldspaziergängen − mal abgesehen davon, dass vielerorts ohnehin geklettert werden müsste. Unser Foto ist auf dem Betzdorfer Molzberg entstanden.

Erste Bilanz nach dem Sturm
Im Wald besteht weiterhin Lebensgefahr

Immerhin, die Schäden im Wald fallen bei Weitem nicht so dramatisch aus wie nach dem Orkan Kyrill. Dennoch sind die Schäden beträchtlich, vor allem eine Tatsache macht den heimischen Forstexperten Sorge. Darüber hinaus stellt sich die Frage, wie die Wälder klimastabil gemacht werden sollen. damo Siegen/Betzdorf/Bad Berleburg/Olpe. Es ist eigentlich eine gute Nachricht, aber sie hat einen bitteren Beigeschmack: Die Stürme am Wochenende haben in den Wäldern der Region weitaus geringere Schäden...

  • Siegen
  • 22.02.22
LokalesSZ
„Kyrill“ richtete riesigen Schaden an, nun folgte der Borkenkäfer. Die Waldgenossenschaft Altenhof pflanzt jetzt auch nahe dem Weg vom „Berghof“ zur Dörnschlade verschiedene Gehölze an.
3 Bilder

Ein Wald mit viel Sprengkraft
Weltkriegsmunition erst nach Jahrzehnten entfernt

hobö Altenhof. Ältere Bürger aus Altenhof und Hünsborn können sich noch gut an die heftigen Detonationen erinnern, die ab dem 9. August 1948 die Erde in ihren Ortschaften etwa drei Jahre lang regelmäßig buchstäblich beben ließen. Ein Sirenen-Signal um die Mittagszeit warnte die Einwohner vor den Sprengungen, die „Auf der Höh“ zwischen Altenhof, Hünsborn und Oberhees stattfanden. Die Bezirksregierung hatte sich nämlich dieses Areal ausgesucht, um nach dem Zweiten Weltkrieg riesige Mengen...

  • Wenden
  • 26.01.22
LokalesSZ
Die große Landschaftsveränderung: Wie ein Mahnmal reckt die Kreuzeiche – oder was von ihr übriggeblieben ist – ihre Stümpfe zum Himmel. Während das Wahrzeichen auf dem Eichert (468 m N.N.) zwischen Neunkirchen, Eiserfeld und Brachbach ein Opfer des Sturms geworden ist, hat sich um die Fichten ringsum der Borkenkäfer gekümmert.
2 Bilder

FWV-Vorsitzender Norbert Uebach im SZ-Interview
Die Fichte hat keine Chance mehr

goeb Niederndorf. Norbert Uebach aus Niederndorf ist 1. Vorsitzender der Forstwirtschaftlichen Vereinigung (FWV) Südwestfälischen Gemeinschaftswaldes. Sie vertritt deutlich über 100 heimische Waldgenossenschaften, deren Bestände auf 23.000 Hektar Fläche wachsen. Herr Uebach, hätten Sie sich vor zehn Jahren vorstellen können, dass die Fichte einmal in eine Situation gerät, wie wir sie heute bei uns vorfinden? Nein, das hätte sich wohl niemand vorstellen können. Der Brotbaum der Waldbauern...

  • Freudenberg
  • 02.11.21
LokalesSZ
Überall in der Region das gleiche Bild, der Borkenkäfer vernichtet die heimischen Wälder. Ein neuer Verein, das Bündnis Zukunftswald, will die klimastabile Wiederbewaldung von 30.000 Hektar anschieben.
2 Bilder

30.000 Hektar klimastabil aufforsten
Bündnis Zukunftswald sucht Sponsoren

sz/goeb Siegen/Lindlar. „Bündnis Zukunftswald“ – unter diesem Namen ist in der Region Südwestfalen und Bergisches Land ein Verein gegründet worden, der sich dem Wiederaufbau klimastabiler Mischwälder verschrieben hat. Die Gründungsmitglieder trafen sich jetzt auf einer infolge der Borkenkäferkalamität kahlen Waldfläche bei Lindlar zur konstituierenden Sitzung. Allein in den beiden Forstwirtschaftlichen Vereinigungen Bergisches Land (FWV BL) und Südwestfälischer Gemeinschaftswald, aus deren...

  • Siegen
  • 19.09.21
LokalesSZ
Die heimische Landschaft hat sich sehr verändert, in vielen Ortslagen erkennt man sie nicht wieder. Was passiert mit den von kranken und abgestorbenen Fichten geräumten Flächen? Zwei Jahre warten und dann punktuell pflanzen, sagt das Forstamt. Doch an einigen Stellen sieht man bereits Fichten-Nachpflanzungen in Reinkultur.
3 Bilder

Fachleute geben der Fichte keine Chance
Der Borkenkäfer bleibt bis zum bitteren Ende

goeb Siegen/Bad Berleburg. Waldbesitzer suchen stets nach Baumarten, die wenig Arbeit machen. Die Fichte, der „Brotbaum“ unserer Region, ist so eine Baumart – oder sollte man besser sagen: Sie war es? Spaziergänger und Wanderer entdecken hier und da – in letzter Zeit sogar wieder vermehrt – Nachpflanzungen der Fichte in Kultur. Auf die Frage, ob die Fichte hier noch eine Zukunft hat, zögert Forstamtsdirektor Manfred Gertz mit der Antwort. „Wenn es genug Regen gibt, ja“, sagt er zögerlich und...

  • Siegen
  • 20.08.21
LokalesSZ
Fährt man die L723 von Wilden in Richtung Gilsbach, dann bietet sich wenige Hundert Meter oberhalb des Quartier Landeskrone ein weiteres erschreckendes Bild. Riesige vom Borkenkäfer befallene Fichtenbestände sind gerodet worden. Seitlich bzw. hinter den kahlen, ehemals bewaldeten Flächen, sieht man die A45 und den unterhalb der Talbrücke liegenden Landeskroner Weiher.
5 Bilder

Wettlauf gegen die Zeit
Förster in großer Sorge: Borkenkäfer wütet wieder

sp Siegen/Bad Berleburg. Wenn Manfred Gertz, Leiter des Regionalforstamtes Siegen-Wittgenstein, und sein Team mehr als 3000 Borkenkäfer in einer einzigen Falle finden, ist das alarmierend. „Dann wird es kritisch“, sagt er. Ende Mai/Anfang Juni, in den Kalenderwochen 22 bis 23, war es sogar mehr als das zehnfache an Tieren. „Da hat das begonnen mit einem massiven Schwarmflug.“ Etwa 36 000 Käfer befanden sich in der KW 22 in der Falle. 20 Prozent der Borkenkäfer haben den Winter überlebt Im April...

  • Siegen
  • 20.06.21
Lokales
Über die Woodsapp können Forstbetriebsgemeinschaften Waldbesitzer gezielt zu ausgewählten Themen informieren. Waldbesitzer auf der anderen Seite können den FBG mitteilen, wenn sie Schäden im Wald entdeckt haben.

Anwendung warnt und informiert Waldbesitzer
Nicht Whatsapp, sondern Woodsapp

sz Oberveischede/München. Wer dachte, die Digitalisierung des Waldes finde im Silicon Valley statt, der irrt sich. Das Münchener Unternehmen Bitcomp sowie die Forstliche Vereinigung Olpe mit deren Forstbetriebsgemeinschaften wollen in Zukunft als erste Nutzer neue Wege bei der Waldbewirtschaftung einschlagen. Bis zu zwei Millionen private Waldbesitzer in Deutschland könnten von den Erfahrungen und Anregungen aus der Region profitieren. Der Wald in Deutschland steht bekanntlich unter Stress;...

  • Stadt Olpe
  • 31.01.21
LokalesSZ
Ein Bild, wie es wohl mehrere Jahre nicht mehr zu sehen sein wird: ein typischer Hauberg mit transportbereitem Durchforstungsholz, das im Kamin enden wird.

Der Wald im Wandel (SZ-Serie)
Viele Waldbesitzer verlieren ihr "Sparbuch"

win Olpe. Silbergrau gemahnen ganze Wälder toter Bäume an die Klimakrise. Zu viele sind es, als dass die Vollernter der Forstunternehmer sie rechtzeitig niederlegen könnten. Gespenstisch das Bild, Licht fällt durch die trockenen Äste, wo voriges Jahr noch sattes Grün stand. Die Klimakrise ist da, und eine ihrer Folgen: Wassermangel, Dürre, zu wenig Kraft für die Fichten, die die Borkenkäfer nicht mehr durch verstärkte Harzproduktion einkleben und damit töten können. Und so töten die Borkenkäfer...

  • Stadt Olpe
  • 30.10.20
LokalesSZ
Die Genossen sind froh, dass sie ihr Holz nach China verkauft bekommen, „Containerholz“ ist längst ein feststehender Begriff bei Waldbesitzern.

Der Wald im Wandel (SZ-Serie)
Genossenschaftswald ein Modell der Zukunft

win Rüblinghausen. Die Waldgenossenschaft Rüblinghausen ist eine von vielen. Ihr Vorsteher ist seit vielen Jahren Vinzenz Hohleweg, und der gehört zu denen, die sich wirklich auskennen mit Hauberg, Wald und Nachhaltigkeit. „Wir sind keine große Waldgenossenschaft“, berichtet er im Gespräch mit der SZ, „daher haben wir dieselben Probleme wie andere, für uns ist es nur etwas überschaubarer.“ Mengen waren unvorhersehbarUnd hier ist es zurzeit der Bereich Mark: Entlang der Autobahn von...

  • Stadt Olpe
  • 30.10.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.