Waldsterben

Beiträge zum Thema Waldsterben

LokalesSZ
Überall in der Region das gleiche Bild, der Borkenkäfer vernichtet die heimischen Wälder. Ein neuer Verein, das Bündnis Zukunftswald, will die klimastabile Wiederbewaldung von 30.000 Hektar anschieben.
2 Bilder

30.000 Hektar klimastabil aufforsten
Bündnis Zukunftswald sucht Sponsoren

sz/goeb Siegen/Lindlar. „Bündnis Zukunftswald“ – unter diesem Namen ist in der Region Südwestfalen und Bergisches Land ein Verein gegründet worden, der sich dem Wiederaufbau klimastabiler Mischwälder verschrieben hat. Die Gründungsmitglieder trafen sich jetzt auf einer infolge der Borkenkäferkalamität kahlen Waldfläche bei Lindlar zur konstituierenden Sitzung. Allein in den beiden Forstwirtschaftlichen Vereinigungen Bergisches Land (FWV BL) und Südwestfälischer Gemeinschaftswald, aus deren...

  • Siegen
  • 19.09.21
LokalesSZ
Die heimische Landschaft hat sich sehr verändert, in vielen Ortslagen erkennt man sie nicht wieder. Was passiert mit den von kranken und abgestorbenen Fichten geräumten Flächen? Zwei Jahre warten und dann punktuell pflanzen, sagt das Forstamt. Doch an einigen Stellen sieht man bereits Fichten-Nachpflanzungen in Reinkultur.
3 Bilder

Fachleute geben der Fichte keine Chance
Der Borkenkäfer bleibt bis zum bitteren Ende

goeb Siegen/Bad Berleburg. Waldbesitzer suchen stets nach Baumarten, die wenig Arbeit machen. Die Fichte, der „Brotbaum“ unserer Region, ist so eine Baumart – oder sollte man besser sagen: Sie war es? Spaziergänger und Wanderer entdecken hier und da – in letzter Zeit sogar wieder vermehrt – Nachpflanzungen der Fichte in Kultur. Auf die Frage, ob die Fichte hier noch eine Zukunft hat, zögert Forstamtsdirektor Manfred Gertz mit der Antwort. „Wenn es genug Regen gibt, ja“, sagt er zögerlich und...

  • Siegen
  • 20.08.21
Lokales
SZ-Redakteur Andreas Goebel.

BIS AUF WEITERES
Die große Räude

Es ist für einen Journalisten eigentlich nicht statthaft, wenn er sich selbst zitiert, aber jetzt komme ich nicht umhin. Als diese Kolumne im vergangenen Jahr loslegte, im ersten Lockdown im Frühjahr war’s, habe ich eine (gefühlte) Einordnung der Corona-Pandemie unternommen vor dem Hintergrund der weltweiten Gefährdungslage der Menschheit. Dass ich der Bedrohung durch Covid-19 auf der Gefährlichkeitsskala bis 10 eine 3-4 gab, der Umwelt- und Klimakrise indes eine 8-9, sollte keine...

  • Siegen
  • 20.08.21
Lokales
Zwischen den Aufnahmen befinden sich jeweils nur vier Jahre. Im Juli 2017 und im Juli 2021 wurden die Bilder aufgenommen, die genau aufzeigen, wie sehr der Borkenkäfer Einfluss auf unsere Wälder genommen hat. Dominieren links noch dunkle Wälder die Szenerie, sind rechts bereits viele brauen Stellen zu erkennen.

Satellitenbilder zeigen Ausmaß der Schädlings-Katastrophe
Borkenkäfer macht die Flächen braun

juka Siegen/Bad Berleburg. Waldreichster Kreis Deutschlands. Mit Stolz trägt Siegen-Wittgenstein diesen Titel. Gut zwei Drittel der Fläche sind mit Laub- und Nadelwäldern besetzt. Kaum verwunderlich also, dass sich dies besonders auf Satellitenbildern bemerkbar macht. Dunkelgrüne Wälder, so weit das Auge reicht. Unterbrochen wird die Landschaft nur von Ortschaften, die sich förmlich an den Wäldern vorbei schlängeln. Dazwischen reiht sich ein Waldgebiet an das nächste, die Übergänge sind kaum...

  • Siegen
  • 29.07.21
Lokales
„Diese entstandenen Freiflächen wieder aufzuforsten, wird eine Herkulesaufgabe für die Waldgenossenschaften“ – davon ist Norbert Uebach, Vorsitzender der forstwirtschaftlichen Vereinigung südwestfälischen Gemeinschaftswaldes, überzeugt.

Symposium der FDP
Waldbesitzer sollen selbst über Wiederaufforstung entscheiden

sz Siegen/Bad Berleburg. Die FDP-Fraktion im Kreistag Siegen-Wittgenstein hatte jetzt Jäger und Waldbauern zu einem öffentlichen Symposium über die Zukunft des heimischen Waldes eingeladen, nach langer Corona-Pause die erste öffentliche politische Veranstaltung mit 40 Teilnehmern im Lÿz. Streit blieb an diesem Abend aus, denn die Ausführungen der beiden geladenen Experten aus dem Bundes- und Landtag, Karl Heinz Busen (MdB) und Markus Diekhoff (MdL), fanden Anklang. „Der Wald ist für alle...

  • Siegen
  • 18.07.21
LokalesSZ
Fährt man die L723 von Wilden in Richtung Gilsbach, dann bietet sich wenige Hundert Meter oberhalb des Quartier Landeskrone ein weiteres erschreckendes Bild. Riesige vom Borkenkäfer befallene Fichtenbestände sind gerodet worden. Seitlich bzw. hinter den kahlen, ehemals bewaldeten Flächen, sieht man die A45 und den unterhalb der Talbrücke liegenden Landeskroner Weiher.
5 Bilder

Wettlauf gegen die Zeit
Förster in großer Sorge: Borkenkäfer wütet wieder

sp Siegen/Bad Berleburg. Wenn Manfred Gertz, Leiter des Regionalforstamtes Siegen-Wittgenstein, und sein Team mehr als 3000 Borkenkäfer in einer einzigen Falle finden, ist das alarmierend. „Dann wird es kritisch“, sagt er. Ende Mai/Anfang Juni, in den Kalenderwochen 22 bis 23, war es sogar mehr als das zehnfache an Tieren. „Da hat das begonnen mit einem massiven Schwarmflug.“ Etwa 36 000 Käfer befanden sich in der KW 22 in der Falle. 20 Prozent der Borkenkäfer haben den Winter überlebt Im April...

  • Siegen
  • 20.06.21
LokalesSZ
Ein Leben ohne Holzofen könnten sich in unserer Region viele gar nicht vorstellen. Gerade im grimmig-kalten Frühling haben etliche Hausbesitzer ihre Vorräte aufgefüllt, trotz steigender Preise. Wenn man 50 Prozent Fichte beimischt, macht man nichts falsch, sagt Ulrich Daub aus Feuersbach. Und preiswerter wird’s auch.

Brennholzpreise ziehen an
Die richtige Mischung macht's

goeb Siegen/Nistertal. Was der Bausektor gerade zu spüren bekommt – zum Beispiel Preissteigerungen für Schnittholz um bis zu 400 Prozent – , ist in diesem Maße zwar nicht auf dem Brennholzmarkt spürbar, gleichwohl ziehen auch dort die Preise kräftig an. Mehr noch: Nicht mehr alle Brennholz-Lieferanten haben genügend Ware. „Es gibt aktuell kaum noch Holz im Markt“, fasst Klaus Kümpflein, Inhaber der Fa. Brennholz Westerwald in Nistertal, die Situation in Worte. „Und das wird sich erstmal nicht...

  • Siegen
  • 09.06.21
Lokales
AfD und die Linkspartei fordern zusätzliches Geld aus dem Kreishaushalt. Die Stoßrichtung ist sehr unterschiedlich.

Anträge im Kreishaus
Für Kinder und Bäume: Linke und AfD fordern mehr Geld

ihm Siegen/Bad Berleburg. Die einen haben die Kinder im Blick, die anderen den Wald. Geld kosten beide Initiativen, die jetzt vonseiten der Linkspartei und der AfD im Kreishaus eingingen. Die Linke Siegen-Wittgenstein fordert ein Corona-Hilfspaket für Kinder aus Risikofamilien. Konkret: einen Corona-Aufschlag von 100 Euro für Empfänger von Sozialhilfe und Hartz IV. Isolation als Risikofaktor für psychische Störungen Außerdem soll geprüft werden, ob nicht abgerufene Leistungen aus dem Bildungs-...

  • Siegen
  • 27.05.21
LokalesSZ
Die Gastronomie durfte ihre Terrassen wieder öffnen, die meisten Treffen an der frischen Luft fielen bislang aber buchstäblich ins Wasser.

Zumindest die Natur freut sich
Nasser Mai vermiest Gastronomen das Geschäft

sz/sp Siegen/Bad Berleburg. Wer oder was treibt die Spargelpreise in die Höhe? Zwingt uns dazu, den Grill unter der Wetterschutzhaube verpackt zu lassen und das erste, lang ersehnte frisch Gezapfte nach den Lockdown-Lockerungen unter dem Heizpilz runter zu kippen? Das kalte Frühlingswetter, nein, genauer: Der nasse Nathan ist schuld. Das Tiefdruckgebiet hängt in dieser Woche über dem Norden Deutschlands fest – und lässt uns zwischen Burbach, Bad Laasphe und Bilstein im Regen stehen....

  • Siegen
  • 26.05.21
LokalesSZ
Ernüchternd ist derzeit der Blick auf die Wälder – hier die Kalteiche mit der Autobahnbrücke am Landeskroner Weiher. Überall fällt das Holz. Auch geeignete Horstplätze werden knapper. In Altfichten brütet beispielsweise der Kolkrabe gern.
2 Bilder

Tiere leiden unter den Baumfällungen
So soll Großvögeln beim Horsten geholfen werden

goeb Siegen/Altenkirchen. Unsere Wälder sind zurzeit gar nicht wiederzuerkennen. Ganze Partien stehen in Trauer, sterben oder sind schon schütter, abgestorben, ein Abglanz früherer Zeiten, da alles noch im Saft stand. Drei Jahre mit viel zu wenig Regen und entsprechendem Insektenfraß haben das angerichtet. Auch im Kreisgebiet Siegen-Wittgenstein ist es zu einem Waldsterben in bisher nicht gekanntem Umfang gekommen. Jetzt ragen inmitten der Fällungen einzeln stehende Bäume auf. Was tun mit...

  • Siegen
  • 04.05.21
LokalesSZ
Kleiner Käfer, große Wirkung – ganze Fichtenwälder sind wegen dieses Tieres verschwunden.
2 Bilder

Bei 16 Grad wird das Insekt aktiv
Waldbauern in Angst: Borkenkäfer sitzt in den Startlöchern

sp Siegen/Bad Berleburg. Noch ein paar Plusgrade fehlen dem Borkenkäfer, dann wird er wieder in Massen unterwegs sein. Die Ersten haben sich bei den steigenden Temperaturen bereits blicken lassen. Wer aufmerksam entlang der abgeholzten Flächen geht, der kann sie an den Holzresten und an Rindenstücken sehen. Dass die Käfer langsam aktiv werden, zeigen auch die aufgestellten Fallen des Regionalforstamtes Siegen-Wittgenstein. Zwischen 20 und 100 Käfer pro Woche sind darin gefunden worden. Noch sei...

  • Siegen
  • 27.04.21
Lokales
SZ-Redakteur Dr. Andreas Göbel.

KOMMENTAR
Wem gehört der Wald?

Wer mal in England oder Wales gewesen ist, der weiß unser Bundeswaldgesetz zu schätzen. Wälder und Wiesen dürfen dort nur betreten werden, wenn entweder ein öffentliches Wegerecht besteht, oder das jeweilige Gelände als „Access Land“ explizit ausgewiesen ist. Der Spaziergang endet dort meistens am Stacheldraht. Bei uns erlaubt das Gesetz sowohl das Reiten als auch das Radfahren und Spazieren in den Wäldern, Näheres regeln die Landesgesetze. Es geht aber vergleichsweise liberal zu in den...

  • Siegen
  • 09.04.21
LokalesSZ
Kompliziert – dieser Begriff umschreibt den Lebenszyklus des europaweit gefährdeten Wiesenknopf-Ameisenbläulings einigermaßen. Wer dem Schmetterling, den es im Siegerland und Westerwald noch an einigen Stellen gibt, etwas Gutes tun will, mäht die Wiese erst Anfang September, entwässert sie nicht, vermeidet schwere Maschinen auf ihr und unterlässt die Düngung.
2 Bilder

Natur gerät aus der Balance
Lebensraumveränderung im Turbogang

goeb Siegen. Es sind nur zwei kleine Meldungen im Blätterwald der letzten Woche, doch sie sind symptomatisch für die Zustandsbeschreibung unserer Natur heute. Im Brandenburgischen sind die Moorfrösche wegen der plötzlich hereingebrochenen Warm-Periode zu früh unterwegs. Viele Tiere werden vom Autoverkehr überfahren, weil die Fanggefäße am Straßenrand noch gar nicht ausgebracht waren. Ein Zweites: Deutschland liegt bei der Schaffung von Wildnis-Gebieten weit hinter den 2007 beschlossenen Zielen...

  • Siegen
  • 05.03.21
LokalesSZ
In Höhenlagen wie auf dem Kindelsberg ist der Fichtenbestand noch vergleichsweise wenig vom Borkenkäfer befallen. Rund 30.000 Hektar Wald mit zwölf Millionen Festmetern Holz sollen nun durch ein Pilotprojekt geschützt werden.

Pläne von Umweltministerium und Landesbetrieb
Ist das die Rettung vor dem Borkenkäfer?

pm Siegen/Bad Berleburg/Olpe. Gäbe es die Corona-Pandemie nicht, wäre der Borkenkäfer bei der Frage nach der größten Plage des Jahres 2020 noch weiter vorne zu finden gewesen. Der lästige Schädling frisst sich munter durch die Wälder Nordrhein-Westfalens, hat mittlerweile über 30 Millionen Festmeter Holz beschädigt und beispielsweise in Ostwestfalen schon 90 Prozent des Fichtenbestands zerstört. Dem Treiben des Käfers wollen das NRW-Umweltministerium und der Landesbetrieb Wald und Holz nun ein...

  • Siegen
  • 21.01.21
LokalesSZ
Prof. Dr. Klaudia Witte erklärt Lehramtsstudenten, wie sie naturwissenschaftlich-technische Fragestellungen für Schüler besser greifbar machen können.
4 Bilder

Der Wald im Wandel (SZ-Serie)
Dem Kind den Wald erklären

ap Siegen. „Wer, wie, was – wieso, weshalb, warum …?“ Diese Gesangsphrase ist mehr als nur ein Bestandteil der bekannten „Sesamstraßen“-Hymne. W-Fragen sind essenziell, um die Welt zu verstehen, denn „wer nicht fragt, bleibt dumm“. Vor allem wissenshungrige Kinder stellen ihre Eltern – gerade bei komplexeren Themen – dabei nicht selten vor eine große Herausforderung. Wie erklärt man dem neugierigen Sprössling bloß Klimawandel, Waldsterben und Co.? Biologin Prof. Dr. Klaudia Witte hat diese...

  • Siegen
  • 08.11.20
LokalesSZ
Nico Klotz vor einem seiner Harvester. Der Unternehmer weiß, dass wenn alle Fichten gefällt sind, er die Kosten der Maschinen nicht decken kann. „Ich muss mir auf jeden Fall etwas einfallen lassen in den nächsten Jahren“, sagt er.

Der Wald im Wandel (SZ-Serie)
Forstarbeiter Nico Klotz im Dauereinsatz gegen den Borkenkäfer

sp Feuersbach. Er steht unter Stress, hat eigentlich zu viel zu tun und muss weiter arbeiten. Trotzdem merkt man Nico Klotz nicht an, dass er unter enormem Druck steht. Er nimmt sich Zeit für das Gespräch mit der SZ, setzt sich gemeinsam mit seiner Frau Verena und der neun Monate alten Tochter Paulina an den Esstisch. In der Wohnung verteilt stehen Blumensträuße, Dekoration aus Holz. Vor Kurzem hat das Paar kirchlich geheiratet und sein Kind taufen lassen. Die Taufhochzeit fand im Wald statt –...

  • Siegen
  • 20.10.20
LokalesSZ
Von Borkenkäfern befallenes Holz, wie auf diesem Bild, muss umgehend aufgearbeitet werden, damit der Borkenkäfer und seine Brut keine Chance haben, die nebenan stehenden, noch gesunden Bäume zu befallen.

Waldgenossenschaft Breitenbach
Borkenkäfer-Fichten sofort aufarbeiten

kalle Breitenbach. Die Breitenbacher Waldgenossen sind – wie alle Waldbauern – vom unheilvollen Borkenkäfer betroffen. Ganze Waldstücke liegen in dem kleinen Siegener Stadtteil flach. Die Waldarbeiter, Holzrücker, Holzkutscher und die Sägewerker haben Hochkonjunktur. Für die Dienstleister rollt der Rubel. Betriebe aus diesen Branchen sind wegen der guten Auftragslage schwer zu finden. Ob in zwei Jahren überhaupt noch eine Fichte auf dem 130 Hektar großen Areal der Genossenschaft steht, ist...

  • Siegen
  • 04.09.20
Lokales
Wo beschert der Borkenkäfer neue Aussichten? Schicken Sie uns Ihre Bilder.

Durch den Borkenkäferbefall
Schlimmer Kahlschlag, schöne Aussichten?

juka Siegen. Wo vor wenigen Jahren noch Baum an Baum stand, herrscht mittlerweile oft gähnende Leere. Hoch aufgetürmte Holzstapel erinnern an vielen Stellen noch an die einst prächtigen Waldbestände. Der Borkenkäfer hat in der gesamten Region seine Spuren hinterlassen. Aus grünen Wäldern wurden kahle, braune Flächen. Redaktion sucht Augenöffner An diesen Flächen joggen, spazieren oder wandern wir alle Tag für Tag entlang. Die Nadelbäume sind verschwunden, der Borkenkäfer hat Fakten und oftmals...

  • Siegen
  • 28.07.20
LokalesSZ
Das Wittgensteiner Land klassifiziert Manfred Gertz vom Regionalforstamt als „Großschadraum“. Auch aus dem Altkreis wird inzwischen wieder Käferholz nach China verschifft, so wie hier auf dem Hainberg bei Feudingen.

Export von Schadholz nach China
Mickrige 10 Euro Gewinn pro Festmeter

cs Siegen/Bad Berleburg. 20 Mill. Festmeter Schadholz – mit dieser unvorstellbaren Menge rechnet der Landesbetrieb Wald und Holz NRW für das laufende Jahr. Das ist der anhaltenden Borkenkäfer-Plage sowie der monatelangen Trockenheit geschuldet, ein Ende des Dramas in den heimischen Wäldern ist kaum absehbar. Daran ändert auch der im Zuge der Corona-Krise ins Stocken geratene und inzwischen wieder anlaufende Export des Holzes nach China nichts. Bei Transportkosten von 60 bis 70 Euro blieben den...

  • Siegen
  • 09.06.20
LokalesSZ
Sturm „Sabine“ hat im Februar viele geschwächte Fichten umgeworfen. Danach haben Waldgenossenschaften überall versucht, das Schadholz aufzuarbeiten, konnten aber – auch wegen Corona – die Arbeiten nicht zu Ende bringen. Der Borkenkäfer, der jetzt wieder aus seinem Winterquartier krabbelt, hat vermutlich leichtes Spiel. Das Foto zeigt einen ehemaligen Fichtenbestand im Insbachtal zwischen Grund und Allenbach.

Milliarden der Tiere werden ihr Werk fortsetzen
Borkenkäfer kennt kein Kontaktverbot

ihm Siegen. Für diese Woche ist wunderbares Frühlingswetter angesagt – die Waldbesitzer und Förster in Siegerland und Wittgenstein hören’s mit Grausen. Denn das merkt auch der Borkenkäfer. Temperaturen über 16 Grad sind für den schlimmsten Fichtenschädling, den Buchdrucker, das Signal zum Schwärmen. Der Käfer beginnt dann sein zerstörerisches Werk, denn er hat weder Kontaktverbot noch Ausgangssperre. 300 000 Käfer pro HektarDas Borkenkäfer-Monitoring des Landesbetriebs Wald und Holz hat...

  • Siegen
  • 06.04.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.