Waldsterben

Beiträge zum Thema Waldsterben

LokalesSZ
Seit vielen Jahrzehnten arbeiten die privaten Haubergsgenossen n mit den Revierförstern Hand in Hand und lassen sich von den Profis. Diese Kooperation steht jetzt auf dem finanziellen Prüfstand.

Waldbauverein verhandelt mit Landesforsten
Borkenkäfer frisst auch das Geld für die Förster

thor Kreis Altenkirchen. Die Auswirkungen der Trockenheit und der Käferschäden sind in den Wäldern des Kreises Altenkirchen immer noch allgegenwärtig. An vielen Stellen sind gigantische Freiflächen entstanden, noch trifft man unter der Woche eher auf Harvester und Lkw als auf Wanderer. Es sind dies nicht allein optische Veränderungen, gerade die vielen privaten Waldbesitzer, in Haubergsgenossenschaften und Interessentenschaften organisiert, stehen vor einer tiefgreifenden Zäsur. Für einige...

  • Altenkirchen
  • 04.10.21
LokalesSZ
Überall in der Region das gleiche Bild, der Borkenkäfer vernichtet die heimischen Wälder. Ein neuer Verein, das Bündnis Zukunftswald, will die klimastabile Wiederbewaldung von 30.000 Hektar anschieben.
2 Bilder

30.000 Hektar klimastabil aufforsten
Bündnis Zukunftswald sucht Sponsoren

sz/goeb Siegen/Lindlar. „Bündnis Zukunftswald“ – unter diesem Namen ist in der Region Südwestfalen und Bergisches Land ein Verein gegründet worden, der sich dem Wiederaufbau klimastabiler Mischwälder verschrieben hat. Die Gründungsmitglieder trafen sich jetzt auf einer infolge der Borkenkäferkalamität kahlen Waldfläche bei Lindlar zur konstituierenden Sitzung. Allein in den beiden Forstwirtschaftlichen Vereinigungen Bergisches Land (FWV BL) und Südwestfälischer Gemeinschaftswald, aus deren...

  • Siegen
  • 19.09.21
LokalesSZ
Die vor zwei Jahren eingeschlagene Fläche am Werlenkopf wird erst einmal zu großen Teilen sich selbst überlassen.
4 Bilder

"Natur hilft sich selbst“
Haubergsvorsteher Konrad Theis gegen übertriebenen Aktivismus im Wald

thor Bruche/Scheuerfeld. Keck reckt sich die blutjunge Rotbuche dem Sonnenlicht entgegen. der feste Wille ist jetzt schon erkennbar: Aus 20 Zentimetern sollen irgendwann 20 Meter werden. Ähnliche Ziele verfolgen nebenan einige kleine Fichten, Eichen, Ahorn-Bäume, ja sogar Weißtannen. Sie alle sind mehr oder weniger zufällig hier gelandet, hier, auf einer Anhöhe am sogenannten Werlenkopf im Gebiet der Haubergsgenossenschaft Bruche/Scheuerfeld. Es ist Naturverjüngung pur. Konrad Theis setzt auf...

  • Betzdorf
  • 06.09.21
LokalesSZ
Die Arbeitsgemeinschaft „Wiederbewaldung und Jagd“ schaut sich eine von abgestorbenen Fichten geräumte Fläche hoch oben auf dem Kindelsberg an.
3 Bilder

Exkursion auf den Kindelsberg
Jäger bei der Wiederbewaldung mit Schlüsselrolle

goeb Kreuztal. Auf die Jäger wird es entscheidend ankommen, jetzt, wo gigantische Flächen entstanden sind, auf denen einst der „Brotbaum“ des Siegerlandes, die Fichte, wuchs. Gerade oben auf den Kämmen standen die ältesten Exemplare – und die hat sich der Borkenkäfer zuerst vorgeknöpft. Wie auf dem Kindelsberg, wo sich am Freitag bei bester Fernsicht Förster, Vertreter der Waldgenossenschaften Ferndorf, Littfeld, Kreuztal und des Stiftswaldes Keppel versammelten, darunter auch viele, die selbst...

  • Kreuztal
  • 05.09.21
LokalesSZ
Judith Waldhans (Mitte) ist neue Försterin im Revier Herdorf. Zuletzt haben sich Kira Breyer und Roland Wenks kommissarisch um das Revier gekümmert.

29-Jährige kehrt zurück in die Heimat
Judith Waldhans ist neue Revierförsterin in Herdorf

damo Herdorf. Die Zeiten, in denen nur die Bewerber im Vorstellungsgespräch für sich Werbung machen mussten, sind lange vorbei: Der Fachkräftemangel lässt grüßen. Und auch im Forst sind neue Arbeitskräfte rar. Erstaunlich offenherzig klingt also diese Stellenbeschreibung: „Das ist eine Lebensaufgabe. Wer in so ein geschundenes Revier kommt, dessen Weg ist vorgezeichnet. Der muss hunderte Hektar neuen Wald aufbauen, und zwar unter schwierigen Rahmenbedingungen.“ So umreißt Forstamtsleiter...

  • Herdorf
  • 01.09.21
LokalesSZ
Friedrich Freiherr von Hövel weiß, wie schlecht es um den Wald steht. Mit seiner Forderung nach Unterstützung rannte er bei MdL Marco Weber und den beiden Bundestagsabgeordneten Sandra Weeser und Dr. Christoph Hoffmann (v.l.) offene Türen ein.

Hilferuf aus dem Wald
Waldbauern fordern schnelle Unterstützung

damo Wingendorf. Man muss schon genau hinschauen, um den Wald der Zukunft zu entdecken: Da, wo vor zwei Jahren noch mächtige Fichten standen, dominieren heute Brombeeren und Springkraut, und nur vereinzelt recken sich kleine Lärchen der Sonne entgegen. Genau diese Eigenschaft ist es, die Friedrich Freiherr von Hövel an den Lärchen schätzt: Sie gelten als Lichtbaum, können also auch in praller Sonne wachsen. Und in ihrem Schatten können in einigen Jahren andere Baumarten kultiviert werden. Aber...

  • Kirchen
  • 24.08.21
Lokales
Wenn die kahlen Käfer-Flächen erst mal zwei bis drei Jahre bewachsen, sieht der Jäger das Rehwild nur noch sehr schwer. Es bedient sich an den jungen Baumpflanzen. Deshalb muss es zu allererst im Bestand reduziert werden.

Konferenzen in Feudingen und Kreuztal
Wiederbewaldung: Das Rehwild muss zuerst geschossen werden

howe Siegen/Bad Berleburg. Die Sache ist klar: Um den niedergeschlagenen Käfer-Wald in der heimischen Region wieder aufzuforsten, bedarf es auch einer erheblichen Reduzierung des Wildbestandes. Die Arbeitsgemeinschaft „Wiederbewaldung und Jagd“ lädt deshalb alle Waldbesitzer und Jagdausübungsberechtigten zu zwei Regionalkonferenzen ein – einmal an diesem Freitag für Wittgenstein in Feudingen und für das Siegerland am 3. September nach Kreuztal. Dass der „Brotbaum“ Fichte als Hauptart künftig...

  • Kreuztal
  • 24.08.21
Lokales
Wie sieht der Wald der Zukunft aus? Darüber wurde beim Waldwirtschaftssymposium der Jungen Union Südwestfalen gesprochen.
2 Bilder

Symposium der Jungen Union Südwestfalen
Wiederaufbau des Waldes muss unbürokratisch erfolgen

sz Voßwinkel/Bad Berleburg. Das Waldwirtschaftssymposium der Jungen Union (JU) Südwestfalen fand jetzt in besonderem Ambiente unter einem offenen Zelt im Wildwald Vosswinkel statt. Im Mittelpunkt standen laut JU-Mitteilung der heimische Wald und dessen Zukunft. Der Themenschwerpunkt beim diesjährigen südwestfälischen Wirtschaftssymposium sollte gezielt aufgreifen und verdeutlichen, welche Bedeutung der Wald vor allem auch für die junge Generation hat. Gemeinsam mit der nordrhein-westfälischen...

  • Bad Berleburg
  • 21.08.21
LokalesSZ
Die heimische Landschaft hat sich sehr verändert, in vielen Ortslagen erkennt man sie nicht wieder. Was passiert mit den von kranken und abgestorbenen Fichten geräumten Flächen? Zwei Jahre warten und dann punktuell pflanzen, sagt das Forstamt. Doch an einigen Stellen sieht man bereits Fichten-Nachpflanzungen in Reinkultur.
3 Bilder

Fachleute geben der Fichte keine Chance
Der Borkenkäfer bleibt bis zum bitteren Ende

goeb Siegen/Bad Berleburg. Waldbesitzer suchen stets nach Baumarten, die wenig Arbeit machen. Die Fichte, der „Brotbaum“ unserer Region, ist so eine Baumart – oder sollte man besser sagen: Sie war es? Spaziergänger und Wanderer entdecken hier und da – in letzter Zeit sogar wieder vermehrt – Nachpflanzungen der Fichte in Kultur. Auf die Frage, ob die Fichte hier noch eine Zukunft hat, zögert Forstamtsdirektor Manfred Gertz mit der Antwort. „Wenn es genug Regen gibt, ja“, sagt er zögerlich und...

  • Siegen
  • 20.08.21
Lokales
SZ-Redakteur Andreas Goebel.

BIS AUF WEITERES
Die große Räude

Es ist für einen Journalisten eigentlich nicht statthaft, wenn er sich selbst zitiert, aber jetzt komme ich nicht umhin. Als diese Kolumne im vergangenen Jahr loslegte, im ersten Lockdown im Frühjahr war’s, habe ich eine (gefühlte) Einordnung der Corona-Pandemie unternommen vor dem Hintergrund der weltweiten Gefährdungslage der Menschheit. Dass ich der Bedrohung durch Covid-19 auf der Gefährlichkeitsskala bis 10 eine 3-4 gab, der Umwelt- und Klimakrise indes eine 8-9, sollte keine...

  • Siegen
  • 20.08.21
Lokales
„Diese entstandenen Freiflächen wieder aufzuforsten, wird eine Herkulesaufgabe für die Waldgenossenschaften“ – davon ist Norbert Uebach, Vorsitzender der forstwirtschaftlichen Vereinigung südwestfälischen Gemeinschaftswaldes, überzeugt.

Symposium der FDP
Waldbesitzer sollen selbst über Wiederaufforstung entscheiden

sz Siegen/Bad Berleburg. Die FDP-Fraktion im Kreistag Siegen-Wittgenstein hatte jetzt Jäger und Waldbauern zu einem öffentlichen Symposium über die Zukunft des heimischen Waldes eingeladen, nach langer Corona-Pause die erste öffentliche politische Veranstaltung mit 40 Teilnehmern im Lÿz. Streit blieb an diesem Abend aus, denn die Ausführungen der beiden geladenen Experten aus dem Bundes- und Landtag, Karl Heinz Busen (MdB) und Markus Diekhoff (MdL), fanden Anklang. „Der Wald ist für alle...

  • Siegen
  • 18.07.21
Lokales
Für jede verkaufte Fleischwurst wird ein Baum im Rahmen einer Baumpflanzaktion für die Wiederaufforstung auf dem Hahnenkopf gespendet. Das Bild zeigt (v. l.) Sabrina Schmidt, Dirk Schmidt, Matthias Grohs und Klaus Willwacher.

Spezielle Aktion für Naturverjüngung
"Fleischwurstbäume" zur Wiederaufforstung

rai Daaden. Einen Kringel Fleischwurst und einen kleinen Baum hält Metzgermeister Dirk Schmidt in Händen. Hinter ihm der kahle Hahnenkopf. Im Rahmen einer Baumpflanzaktion sollen dort Traubeneiche und Winterlinde gepflanzt werden: Für jede verkaufte Fleischwurst wird die Familie Schmidt einen Baum für die Wiederaufforstung spenden. Der Aktionszeitraum erstreckt sich übrigens von Montag, 5. Juli, bis Samstag, 10. Juli. Im Herbst wird mit Kitas und Grundschulen gepflanzt. Es ist ein trauriges...

  • Daaden
  • 30.06.21
LokalesSZ
Mit den riesigen Freiflächen im Kreis Altenkirchen, hier in Brachbach, muss in Zukunft etwas geschehen.
2 Bilder

Wenig Setzlinge und No-Go-Areas
Holzmangel als traurige Zukunftsvision

damo Kreis Altenkirchen. Der trockene Sommer 2020 hat nicht nur in den Wäldern ein trauriges Bild hinterlassen: „Auch in vielen Baumschulen sind die Pflanzen nicht so gewachsen, wie wir uns das gewünscht hätten“, berichtet Frank Schneider. Und das beeinflusst auch die Wälder der Zukunft: „Wir mussten bei den Pflanzungen bisher ziemlich viel improvisieren“, ergänzt der Technische Produktionsleiter des Forstamts Altenkirchen. „Und wir sind noch lange nicht fertig: Im Herbst geht’s weiter – wenn...

  • Altenkirchen
  • 29.06.21
LokalesSZ
Ein Harvester in Aktion: Sechs dieser Ungetüme fahren aktuell für die Amtshäuser Firma. Die Maschinen haben mit dem harten Schadholz zu kämpfen.
2 Bilder

Käferholz lässt Technik glühen
Eine Herausforderung für den Harvester

vc Amtshausen. Das Unternehmen Holz-Winter sorgt aktuell dafür, dass die vom Borkenkäfer befallenen Bäume aus Wittgensteins Wäldern verschwinden. Und ist damit in bester Gesellschaft. Dabei hat Unternehmer Martin Winter immer ein Auge auf die aktuelle Entwicklung des Waldes – und eben auf den Borkenkäfer. Schon während des Gesprächs klingelt im Firmenbüro in Amtshausen oft das Telefon: Disponenten, Mitarbeiter und Lieferanten rufen unablässig an. „Durch den Käfer“, meint Inhaber Martin Winter...

  • Bad Laasphe
  • 26.06.21
LokalesSZ
Die einen wollen den Wald für ihren Sport nutzen, die anderen haben alle Hände voll damit zu tun, ihn zu bewirtschaften: Zwischen den Interessen der Mountainbiker und Waldbesitzer klafft eine Lücke. Diese ein Stückchen kleiner zu machen, war das Ziel eines ersten Beschnupperns von „Schachtspäddchen“ und den Waldbesitzern.

„Schachtspäddchen“ diskutiert mit Waldbesitzern
Rücksichtnahme ist das Zauberwort

damo Brachbach. Vor dem Termin in der Peter-Hussing-Halle standen noch zwei Grüppchen auf dem Parkplatz – anschließend war es eine große Runde. Und das lag nicht nur an der Kiste Erzquell, die einer der Gesprächsteilnehmer in seinem Kofferraum gefunden hatte. Denn in den zwei Stunden zuvor waren sich die beiden Gruppen ein gutes Stück nähergekommen. Die eine Gruppe war der Vorstand des Fahrradvereins „Schachtspäddchen“, die andere setzte sich aus Vertretern des Forstamts, des Haubergs und der...

  • Kirchen
  • 25.06.21
Lokales
Heimische Wälder sind auch durch den Borkenkäfer massiv geschädigt, wie Erwin Rüddel (r.) im Forst von Friedrich Freiherr von Hövel erfuhr.

Bundesprämie in den AK-Kreis
121 260 Euro für Waldeigentümer

sz Kreis Altenkirchen/Berlin. „Der Bund unterstützt kommunale und private Waldeigentümer im Landkreis Altenkirchen mit 121 260 Euro aus der Bundeswaldprämie. Das entsprechende Konjunktur- und Zukunftspaket hat das zuständige Bundesministerium unter Federführung von Bundesministerin Julia Klöckner bereitgestellt“, informierte jetzt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel. Davon werden im AK-Land 26 Kommunen profitieren. Die Bundeswaldprämie soll zum Erhalt und zur nachhaltigen...

  • Altenkirchen
  • 25.06.21
Lokales
Für jede verkaufte Fleischwurst wird ein Baum im Rahmen einer Baumpflanzaktion für die Wiederaufforstung auf dem Hahnenkopf gespendet. Das Bild zeigt (v. l.) Sabrina Schmidt, Dirk Schmidt, Matthias Grohs und Klaus Willwacher.

Ein Baum pro Kringel gepflanzt
Fleischwurst für den guten Zweck

rai Daaden. Einen Kringel Fleischwurst und einen kleinen Baum hält Metzgermeister Dirk Schmidt. Hinter ihm der kahle Hahnenkopf. Im Rahmen einer Baumpflanzaktion sollen dort Traubeneiche und Winterlinde gepflanzt werden: Für jede verkaufte Fleischwurst wird die Familie Schmidt einen Baum für die Wiederaufforstung spenden. Im Herbst wird mit Kitas und Grundschulen gepflanzt. Es ist ein trauriges Bild entlang des Weges von Daaden hoch zum Hahnenkopf: Meterhoch türmen sich Fichtenstämme. Löcher...

  • Daaden
  • 23.06.21
LokalesSZ
Fährt man die L723 von Wilden in Richtung Gilsbach, dann bietet sich wenige Hundert Meter oberhalb des Quartier Landeskrone ein weiteres erschreckendes Bild. Riesige vom Borkenkäfer befallene Fichtenbestände sind gerodet worden. Seitlich bzw. hinter den kahlen, ehemals bewaldeten Flächen, sieht man die A45 und den unterhalb der Talbrücke liegenden Landeskroner Weiher.
5 Bilder

Wettlauf gegen die Zeit
Förster in großer Sorge: Borkenkäfer wütet wieder

sp Siegen/Bad Berleburg. Wenn Manfred Gertz, Leiter des Regionalforstamtes Siegen-Wittgenstein, und sein Team mehr als 3000 Borkenkäfer in einer einzigen Falle finden, ist das alarmierend. „Dann wird es kritisch“, sagt er. Ende Mai/Anfang Juni, in den Kalenderwochen 22 bis 23, war es sogar mehr als das zehnfache an Tieren. „Da hat das begonnen mit einem massiven Schwarmflug.“ Etwa 36 000 Käfer befanden sich in der KW 22 in der Falle. 20 Prozent der Borkenkäfer haben den Winter überlebt Im April...

  • Siegen
  • 20.06.21
LokalesSZ
Vor drei Jahren mussten die Feuerwehren bei einem Waldbrand zwischen Scheuerfeld und Dauersberg Schwerstarbeit leisten – was auch daran lag, dass hunderte Meter Schlauchleitungen bis zum nächsten Hydranten verlegt werden mussten.
2 Bilder

Trockenheit und Brandgefahr
Ein Löschteich zum Schutz des Waldes

thor Bruche/Scheuerfeld. Es ist eine neue Idee mit einem uralten Hintergrund: Die Haubergsgenossenschaft Bruche/Scheuerfeld würde gerne in ihrem Gebiet einen Löschteich anlegen. Dabei sind diese Art der Wasserspeicher eigentlich seit über 100 Jahren komplett „aus der Mode“ gekommen, die zentrale Leitungsversorgung hat schließlich die Eimerketten überflüssig gemacht. Doch der Klimawandel könnten den Teichen zu einer kleinen Renaissance verhelfen. Denn tief in den (trockenen) Wäldern des...

  • Betzdorf
  • 15.06.21
LokalesSZ
Ein Leben ohne Holzofen könnten sich in unserer Region viele gar nicht vorstellen. Gerade im grimmig-kalten Frühling haben etliche Hausbesitzer ihre Vorräte aufgefüllt, trotz steigender Preise. Wenn man 50 Prozent Fichte beimischt, macht man nichts falsch, sagt Ulrich Daub aus Feuersbach. Und preiswerter wird’s auch.

Brennholzpreise ziehen an
Die richtige Mischung macht's

goeb Siegen/Nistertal. Was der Bausektor gerade zu spüren bekommt – zum Beispiel Preissteigerungen für Schnittholz um bis zu 400 Prozent – , ist in diesem Maße zwar nicht auf dem Brennholzmarkt spürbar, gleichwohl ziehen auch dort die Preise kräftig an. Mehr noch: Nicht mehr alle Brennholz-Lieferanten haben genügend Ware. „Es gibt aktuell kaum noch Holz im Markt“, fasst Klaus Kümpflein, Inhaber der Fa. Brennholz Westerwald in Nistertal, die Situation in Worte. „Und das wird sich erstmal nicht...

  • Siegen
  • 09.06.21
Lokales
AfD und die Linkspartei fordern zusätzliches Geld aus dem Kreishaushalt. Die Stoßrichtung ist sehr unterschiedlich.

Anträge im Kreishaus
Für Kinder und Bäume: Linke und AfD fordern mehr Geld

ihm Siegen/Bad Berleburg. Die einen haben die Kinder im Blick, die anderen den Wald. Geld kosten beide Initiativen, die jetzt vonseiten der Linkspartei und der AfD im Kreishaus eingingen. Die Linke Siegen-Wittgenstein fordert ein Corona-Hilfspaket für Kinder aus Risikofamilien. Konkret: einen Corona-Aufschlag von 100 Euro für Empfänger von Sozialhilfe und Hartz IV. Isolation als Risikofaktor für psychische Störungen Außerdem soll geprüft werden, ob nicht abgerufene Leistungen aus dem Bildungs-...

  • Siegen
  • 27.05.21
LokalesSZ
Die Gastronomie durfte ihre Terrassen wieder öffnen, die meisten Treffen an der frischen Luft fielen bislang aber buchstäblich ins Wasser.

Zumindest die Natur freut sich
Nasser Mai vermiest Gastronomen das Geschäft

sz/sp Siegen/Bad Berleburg. Wer oder was treibt die Spargelpreise in die Höhe? Zwingt uns dazu, den Grill unter der Wetterschutzhaube verpackt zu lassen und das erste, lang ersehnte frisch Gezapfte nach den Lockdown-Lockerungen unter dem Heizpilz runter zu kippen? Das kalte Frühlingswetter, nein, genauer: Der nasse Nathan ist schuld. Das Tiefdruckgebiet hängt in dieser Woche über dem Norden Deutschlands fest – und lässt uns zwischen Burbach, Bad Laasphe und Bilstein im Regen stehen....

  • Siegen
  • 26.05.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.