Wisente

Beiträge zum Thema Wisente

Lokales
Die Sauerländer Nachbarn aus Latrop machen kein großes Geheimnis daraus, was sie vom Wittgensteiner Wisent-Projekt halten. Ulrich Lutter (3. v. l.), Vorsitzender der Dorfgemeinschaft, hat dies aktuell in einem weiteren Schreiben an NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser zu Papier gebracht (Archivbild).

Umweltministerin kontaktiert
Latrop sieht Vertrauensmissbrauch

sz/vö Latrop. Die Dorfgemeinschaft Latrop meldet sich zu Wort – und zwar nicht irgendwo, sondern in einem weiteren Schreiben an Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Ursula Heinen-Esser. Adressaten des von Ulrich Lutter, dem Vorsitzenden der Dorfgemeinschaft Latrop, unterzeichneten Schreibens sind außerdem Dr. Karl Schneider, Landrat des Hochsauerlandkreises, und der neue Schmallenberger Bürgermeister Burkhard König. Das Thema liegt auf der Hand: Es geht – einmal mehr – um die Wisente und „die...

  • Bad Berleburg
  • 18.01.21
  • 854× gelesen
LokalesSZ-Plus
Die aktuelle Rote Liste gefährdeter Arten führt die Wittgensteiner Wisente in Deutschland wegen der rechtlichen Unklarheiten nicht auf. International hat sie die Weltnaturschutzunion aber mitgezählt und ihre Gefährdung herabgestuft.

Wittgensteiner Wisente finden weltweit Beachtung
In der nationalen Liste nicht drin

howe Bad Berleburg. Wenn irgendwo Wisente in der Zeitung auftauchen, wird man in Wittgenstein hellhörig. So veröffentlichte die Siegener Zeitung in ihrer Ausgabe am Dienstag auf der Seite „Natur“ die Ergebnisse der alljährlichen Bilanz des bekannten Umweltschutzverbands WWF, der das Tierreich in die beiden einfachen Kategorien „Gewinner“ und „Verlierer“ einteilt. Kurz gesagt: Wer nahezu vom Aussterben bedroht ist, wie etwa der europäische Feldhamster, Störe oder der Makohai, zählt zu den...

  • Bad Berleburg
  • 07.01.21
  • 230× gelesen
LokalesSZ-Plus
Die IUCN hat den Wisent von der Kategorie 3 („gefährdet“) auf Kategorie 2 („potenziell gefährdet“) heruntergestuft – eine gute Nachricht auch für das Berleburger Artenschutzprojekt.
2 Bilder

Schutz der Art macht sich bezahlt
Wisente nur noch "potenziell gefährdet"

bw Bad Berleburg. Für die Wisent-Artenschützer in ganz Europa und damit natürlich auch für das Projekt in Wittgenstein ist es eine Bestätigung für ihre Arbeit: Die Weltnaturschutzunion IUCN hat den Wisent von der Kategorie 3 („gefährdet“) auf Kategorie 2 („potenziell gefährdet“) heruntergestuft. Die Zahl der frei lebenden Wisente sei von 1800 im Jahr 2003 auf 6200 im vergangenen Jahr gestiegen. Zu ihnen gehören eben auch die 25 frei lebenden Tiere im Rothaargebirge. Rigorose Schutzmaßnahmen...

  • Bad Berleburg
  • 11.12.20
  • 365× gelesen
LokalesSZ-Plus
Leben die Wisente im Rothaargebirge auch im Winter noch in freier Wildbahn oder hinter dem zwei Meter hohen Zaun des Übergangs-Geheges? Eventuell starten im Januar die Bauarbeiten in der Nähe des Schmallenberger Ortsteils Latrop.

Streit zwischen Wittgenstein und Hochsauerland
Wisent-Zaun: Bau ab Januar?

vö Düsseldorf/Latrop. Es kommt Bewegung in den Wisent-Kompromiss: Das nordrhein-westfälische Umweltministerium hatte Anfang des Jahres vorgeschlagen, die freilebende Herde in einem Übergangs-Gehege unterzubringen, bis das wohl alles entscheidende Gutachten vorliegt, auf dessen Basis entschieden werden soll, ob das Wisent-Projekt im Rothaargebirge eine Zukunft hat oder nicht. Befürworter und Gegner des Artenschutz-Projektes stehen sich nach wie vor in ziemlich festgefahrenen Fronten gegenüber....

  • Bad Berleburg
  • 18.11.20
  • 663× gelesen
LokalesSZ-Plus
Die Wisent-Wildnis bei Wingeshausen ist seit Jahren ein Besuchermagnet. Um die genetische Vielfalt sicherzustellen, sollen Jungbullen entnommen und anderen Wisent-Projekten angeboten werden.

Naturefund ermöglicht Austausch von Jungbullen
Genetische Vielfalt in der Wisent-Wildnis

sz/vö Wingeshausen. Mit dieser Nachricht stieg der Wisent-Trägerverein im Januar 2020 in die traditionelle Jahres-Pressekonferenz ein: Die Wiesbadener Naturschutzorganisation Naturefund konnte als Partner für das viel beachtete Artenschutzprojekt gewonnen werden – und schloss somit die Lücke, die durch den Rückzug der ETN-Stiftung entstanden war. Zielsetzung sei eine langfristige Zusammenarbeit in dem Projekt, erklärte Vorstandsfrau Katja Wiese seinerzeit die Idee von Naturefund und unterstrich...

  • Bad Berleburg
  • 06.11.20
  • 260× gelesen
LokalesSZ-Plus
Ein Vorwurf der beiden Kritiker: Am Projekt werde lediglich aus touristischen Gründen festgehalten, der Artenschutz spiele keine Rolle.

Heftige Attacke gegen Wisent-Verein
Verantwortlichen wird Zweckentfremdung vorgeworfen

vö Bad Berleburg. Berechtigte Fragestellungen oder einfach nur schmutzige Wäsche, die von interessierter Seite gewaschen werden soll? Der Trägerverein Wisent-Welt-Wittgenstein sieht sich erneut mit massiven Vorwürfen konfrontiert, die allerdings nicht irgendwo in den Raum gestellt werden, sondern sowohl dem NRW-Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, als auch dem Bundesamt für Naturschutz vorliegen.Spannend wird es beim Blick auf die beiden Absender: zum einen Uwe...

  • Bad Berleburg
  • 21.09.20
  • 3.606× gelesen
Lokales
Aus dem Verkauf jedes Produkts gehen 15 Euro an den Wisent-Verein, um die Wiederansiedlung der Wisente im Rothaargebirge dauerhaft zu sichern.

Unterstützung für den Wisent-Verein
So wird der Wisent zum Schmuckstück

sz Bad Berleburg. Vor wenigen Tagen hat der Wisent-Förderverein Jörg Sonneborn aus Wingeshausen zu seinem neuen Vorsitzenden gewählt. Und der startet auch gleich mit einer schönen Idee zur Unterstützung des Wisent-Vereins. Auf Initiative Jörg Sonneborns und des Fördervereins stehen jetzt dekorative Blech-Wisente zum Verkauf. Aus dem Verkauf jedes einzelnen Produkts gehen 15 Euro an den Wisent-Verein, um die Wiederansiedlung der Wisente im Rothaargebirge dauerhaft zu sichern. Jörg Sonneborn...

  • Bad Berleburg
  • 19.07.20
  • 403× gelesen
Lokales
Ein Wisent hat einen Hund angegriffen und so verletzt, dass dieser gestorben ist.

Zwischenfall am Albrechtsplatz
Hund wird durch Wisent getötet

sz Albrechtsplatz. Zwischen Albrechtsplatz und dem Heidestock, im benachbarten Hochsauerlandkreis, ist es zu einem Zwischenfall mit der freilaufenden Wisentherde gekommen. Ein Spaziergänger, der in Bad Berleburg heimisch ist,  war den ausgewilderten Tieren am Mittwochabend mit seinem angeleinten Hund offenbar zu nah gekommen. Der Vierbeiner wurde nach Informationen der SZ schwer verletzt und verstarb kurze Zeit später. "Wir bedauern den Tod des Hundes außerordentlich und haben dies dem Halter...

  • Bad Berleburg
  • 09.07.20
  • 3.913× gelesen
Lokales
Wechsel an der Spitze des Fördervereins Wisent-Welt-Wittgenstein: Jörg Sonneborn (l.) tritt als 1. Vorsitzender die Nachfolge von Günter Schmidt (r.) an.

Jörg Sonneborn folgt auf Günter Schmidt
Wisent-Förderverein hat neuen Vorsitzenden

sz Wingeshausen. Der Vorstand des Fördervereins Wisent-Welt Wittgenstein hat sich personell neu aufgestellt. In einer Mitgliederversammlung in der Wisent-Hütte, die unter Einhaltung aller Corona-Bestimmungen stattfand, wurde ein neuer 1. Vorsitzender gewählt. Der Wingeshäuser Jörg Sonneborn, der auch Sprecher des Arbeitskreises Wisente und Touristik im Dorfverein Aue-Wingeshausen ist, tritt die Nachfolge des Bad Berleburgers Günter Schmidt an. Jörg Sonneborn dankte Günter Schmidt für die...

  • Bad Berleburg
  • 28.06.20
  • 441× gelesen
Lokales
Innerhalb weniger Tage ist in der „Wisent-Wildnis am Rothaarsteig“ das zweite Kalb geboren worden. Mutter und Kälbchen geht es gut. Damit ist die Zahl der Wisente im Besucherareal auf zehn gewachsen.  Foto: Trägerverein

Zweites Kalb in Wingeshausen
Wonnemonat Mai bringt Wisent-Nachwuchs

sz Wingeshausen. Innerhalb weniger Tage ist in der „Wisent-Wildnis am Rothaarsteig“ nun das zweite Kalb geboren worden. Mutter und Kälbchen geht es gut. Damit ist die Zahl der Wisente im Besucherareal auf zehn gewachsen. Es ist wie aus dem Lehrbuch: Im Mai ist Hochsaison für den Wisent-Nachwuchs. Das ist auch im Besucherareal der „Wisent-Wildnis am Rothaarsteig“ so. Am 20. Mai hatte sich bereits Quandra als neues Mitglied der Wisent-Familie bemerkbar gemacht. Am Freitag ist nun wieder ein Kalb...

  • Bad Berleburg
  • 31.05.20
  • 350× gelesen
Lokales
Der Wisent-Verein hat die frei lebende Herde im Rothaargebirge verkleinert. Diese von Beginn des Artenschutzprojektes an eingeplante Maßnahme war zum Erhalt der Gesamtpopulation notwendig geworden. Kürzlich wurden zwei Jungbullen geschossen. Foto: Archiv

Wittgensteiner Artenschutzprojekt
Zwei Jungbullen aus der Wisent-Herde geschossen

sz Bad Berleburg. Der Wisent-Verein hat die frei lebende Herde im Rothaargebirge verkleinert. Diese von Beginn des Artenschutzprojektes an mit eingeplante Maßnahme war zum Erhalt der Gesamtpopulation notwendig geworden. Kürzlich wurden zwei Jungbullen geschossen. Der Wisent-Trägerverein hatte bei den Kreisen Siegen-Wittgenstein, Hochsauerland und Olpe artenschutzrechtliche Genehmigungen dafür beantragt. Alle drei Kreise argumentierten, dass die Wisente derzeit nicht herrenlos seien. Daher sei...

  • Bad Berleburg
  • 30.03.20
  • 1.745× gelesen
LokalesSZ-Plus
Von der kommunalen Klimapartnerschaft der Stadt Bad Berleburg mit Morogoro in Tansania sollen beide Seiten profitieren. Eine Delegation aus Morogoro ist gerade zu Gast in Bad Berleburg. Mit den Projektverantwortlichen der Stadt unternahmen sie unter der Führung von Kaja Heising (r.) eine Führung durch die Wisent-Wildnis.

Kommunale Klimapartnerschaft
„Es ist eine globale Aufgabe“

sabe Wingeshausen. Im vergangenen Oktober waren Ines Wünnemann, Henner Heide und Achim Vorbau zu Besuch in Morogoro, eine Stadt in Tansania. „So eine Gastfreundschaft und Herzlichkeit habe ich selten erlebt“, sagte Henner Heide. Gemeinsam mit seinen zwei Kollegen ist er Projektverantwortlicher der kommunalen Klimapartnerschaft der Stadt Bad Berleburg mit Morogoro. Jetzt können dann die Berleburger ihre Gastfreundschaft unter Beweis stellen: Eine Delegation aus Morogoro ist seit Anfang der Woche...

  • Bad Berleburg
  • 07.03.20
  • 247× gelesen
LokalesSZ-Plus
In der mit 300 Besuchern sehr gut gefüllten Schmallenberger Stadthalle machten rund 70 Einwohner aus Latrop ihrem Unmut über das Übergangs-Areal für die Wisente in der Nähe ihrer Ortschaft Luft.

Diskussion um Wisentprojekt
Ministerin zeigt ganz klare Kante

vö Schmallenberg. Der Beifall für Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) fiel höflich, aber nicht euphorisch aus. Aus gutem Grund: Denn den Wunsch, den ein Großteil der rund 300 Besucher offenkundig in die Schmallenberger Stadthalle mitgebracht hatte, wollte die Christdemokratin nicht erfüllen: „Wir nehmen die Meinungen, Stimmungen und Bedenken definitiv mit, aber wir werden das Wisent-Projekt hier heute nicht begraben.“ Wie es mit dem „anerkannten Artenschutzprojekt“...

  • Bad Berleburg
  • 27.02.20
  • 458× gelesen
LokalesSZ-Plus
In der mit 300 Besuchern sehr gut gefüllten Schmallenberger Stadthalle machten rund 70 Einwohner aus Latrop ihrem Unmut über das Übergangs-Areal für die Wisente in der Nähe ihrer Ortschaft Luft.
2 Bilder

Wisent-Projekt: Mit Ursula Heinen-Esser (CDU) ist ein Stopp nicht zu machen
Ministerin zeigt ganz klare Kante

vö Schmallenberg. Der Beifall für Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) fiel höflich, aber nicht euphorisch aus. Aus gutem Grund: Denn den Wunsch, den ein Großteil der rund 300 Besucher offenkundig in die Schmallenberger Stadthalle mitgebracht hatte, wollte die Christdemokratin nicht erfüllen: „Wir nehmen die Meinungen, Stimmungen und Bedenken definitiv mit, aber wir werden das Wisent-Projekt hier heute nicht begraben.“ Wie es mit dem „anerkannten Artenschutzprojekt“...

  • 26.02.20
  • 423× gelesen
Lokales
Der Saal ist voll, die Erwartungshaltung groß. Im Foyer der Halle haben sich die Protestler versammelt.

Protest aus dem Sauerland gegen Wisent-Projekt
Ministerin Heinen-Esser muss sich in Schmallenberg erklären

 vö Latrop. Der Ärger ist riesig, die Botschaft ist klar: Der kleine Schmallenberger Stadtteil Latrop möchte die Wisente nicht haben. Nicht in einem Übergangs-Areal und nicht auf Sauerländer Seite. Latrop wehrt sich also, und dies möchte das Dorf am Mittwoch Umweltministerin Ursula Heinen-Esser ganz deutlich sagen. Die Christdemokratin wird in diesen Minuten zu einer Informationsveranstaltung in Schmallenberg erwartet. Der Saal ist voll, die Erwartungshaltung groß. Im Foyer der Halle haben sich...

  • Siegen
  • 26.02.20
  • 987× gelesen
LokalesSZ-Plus
Die Latroper ließen ihrem angesammelten Frust freien Lauf. Auf vielfältige Art und Weise machten sie deutlich, was sie von der Fortsetzung des Wisent-Projektes auf Schmallenberger Gebiet halten.  Fotos: Martin Völkel
2 Bilder

Latrop wartet auf NRW-Umweltministerin
Schmallenberg: Dorf wehrt sich gegen die Wisente

vö Latrop. Die Botschaft des Mediengespräches am Freitagmorgen im Dorfhaus vor rund 50 Zuhörern konnte eindeutiger nicht sein: Der kleine Schmallenberger Stadtteil Latrop möchte die Wisente nicht haben. Nicht in einem Übergangs-Areal und nicht auf Sauerländer Seite. „Latrop wehrt sich“ und „Wittgenstein will sie nicht mehr haben, uns aber nicht mal fragen“ stand in großen Buchstaben an den Wänden des Dorfhauses zu lesen. NRW-Umweltministerin kommt Hintergrund: Bis zur Entscheidung, ob das...

  • Bad Berleburg
  • 21.02.20
  • 1.015× gelesen
Lokales
Das Wisent-Projekt hat offenbar in vielerlei Hinsicht zwei Seiten. Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Ursula Heinen-Esser nimmt vor ihrem Besuch in Schmallenberg an Aschermittwoch alle Beteiligten in die Pflicht.  Foto: Archiv

Wisent-Artenschutzprojekt
Umweltministerin will „eine einvernehmliche Lösung“

sz/vö Schmallenberg/Bad Berleburg. Zum Artenschutzprojekt des Trägervereins Wisent-Welt-Wittgenstein findet auf Einladung der Stadt Schmallenberg am kommenden Mittwoch, 26. Februar (17 Uhr), in Schmallenberg eine Erörterung zur weiteren Entwicklung des Projekts statt. Das teilte das NRW-Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz am Dienstag mit. Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) wird an dem Termin teilnehmen. Im Vorfeld des Treffens bezieht die Ministerin...

  • Bad Berleburg
  • 19.02.20
  • 448× gelesen
LokalesSZ-Plus
Ein Verkehrsschild unterhalb des Albrechtsplatzes, das sinnbildlich für den Konflikt des Wisent-Projektes steht. Wenn es nach der Schmallenberger Stadtvertretung geht, gibt es für die Herde nur noch eine Richtung – weg aus dem Sauerland. Foto: Martin Völkel

Schmallenberger lehnen Kompromiss ab
Resolution fordert Stopp des Wisent-Projektes

vö Schmallenberg/Bad Berleburg. Kompromissbereitschaft beim Wittgensteiner Nachbarn sieht anders aus: Die Schmallenberger Stadtvertretung erteilte der Übergangslösung mit einem 18 Kilometer langen Zaun um die frei lebende Herde in ihrer Sitzung am Donnerstagabend eine deutliche Absage und beschloss – bei drei Enthaltungen der Grünen-Fraktion – eine Resolution, die den sofortigen Stopp des Wisent-Projektes zum Ziel hat. Und zwar ungeachtet der Kompromiss-Lösung, die aktuell auch durch die...

  • Bad Berleburg
  • 31.01.20
  • 230× gelesen
LokalesSZ-Plus
Das Foto mit Tieren der frei lebenden Herde entstand im Dezember 2017 auf der Almert bei Oberkirchen. Wenn es nach den Mandatsträgern im Rat der Stadt Schmallenberg geht, sollen die Wisente ganz aus dem Rothaargebirge verschwinden.  Archivfoto: Martin Völkel

Rat plant Resolution
Signal gegen das Wisent-Projekt?

vö Schmallenberg/Bad Berleburg. Was Katja Wiese, die Geschäftsführerin der Naturschutzorganisation Naturefund, jüngst im SZ-Interview zwischen den Zeilen formuliert hatte, verfestigt sich zunehmend: Ein Kompromiss könne auch nur dann gelebt werden, wenn er von beiden Seiten akzeptiert sei. Anders formuliert: Während der Wittgensteiner Wisent-Trägerverein die von NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser vorbereitete 18-Kilometer-Zaun-Lösung akzeptiert, auch wenn die Idealvorstellung eines...

  • Bad Berleburg
  • 28.01.20
  • 255× gelesen
LokalesSZ-Plus
Die bereits ausgewilderten Wisente sollen in den kommenden drei Jahren wieder eingegattert werden. Vorgesehen ist eine Fläche von 840 Hektar.
2 Bilder

Naturefund steigt als Sponsor ein
18 Kilometer Zaun für Wisente

vö Siegen/Bad Berleburg. Das Jahr 2020 wird zu einem immens wichtigen für die Zukunft des Wisent-Projekts in der Region. „Es geht entscheidend voran“, sagte Bernd Fuhrmann am Freitagmorgen bei der Jahres-Pressekonferenz des Trägervereins im Bad Berleburger Bürgerhaus. Zum einen soll in diesem Jahr ein 18 Kilometer langer Zaun um die frei lebenden Wisente auf dem Rothaarkamm errichtet werden, zum anderen steht der Kreis Siegen-Wittgenstein unmittelbar davor, ein Gutachten in Auftrag zu geben,...

  • Siegen
  • 17.01.20
  • 563× gelesen
LokalesSZ-Plus
Die Olper Waldbauern monieren, dass die Kompromiss-Lösung Zaun zwar vereinbart, aber noch nicht ansatzweise umgesetzt wurde. Auch auf juristischer Ebene tut sich momentan nichts Entscheidendes.  Foto: Archiv

Kritik am Wisent-Artenschutzprojekt
Waldbesitzer aus dem Kreis Olpe verschärfen Wortwahl

vö Rüspe/Kirchhundem/Bad Berleburg. Neues Jahr, verschärfte Wortwahl: Die Waldbauern aus dem Raum Milchenbach, Oberhundem und Rüspe rufen direkt zu Beginn des neuen Jahres die Attacke in Sachen Wisent-Projekt aus: „Die Situation ist total unbefriedigend und es ist frustrierend, wenn gar nichts passiert“, wird Lucas von Fürstenberg zitiert, der als Sprecher der Interessengemeinschaft (IG) „Pro Wald“ fungiert. In der Initiative sind rund 40 von Schälschäden betroffene Waldbauern aus dem Kreis...

  • Bad Berleburg
  • 10.01.20
  • 403× gelesen
LokalesSZ-Plus
Die Aufnahme stammt vom 24. März 2010, als Wisentbulle Egnar erstmals Wittgensteiner Boden betrat. Das Tier steht bisher wie kein anderes für das in Westeuropa einmalige Artenschutzprojekt.  Archivfoto: Martin Völkel

Wisent-Projekt erleidet Verlust
Gezielter Schuss erlöst Egnar

vö Bad Berleburg. Diese Nachricht dürfte nicht nur die Anhänger des Wisent-Projektes im Rothaargebirge traurig stimmen: Leitbulle Egnar, der für das Artenschutzprojekt steht wie kein anderes Tier, ist tot. Der stattliche Bulle wurde durch einen gezielten Schuss getötet und von seinen Leiden erlöst. Entsprechende Informationen der Siegener Zeitung bestätigte Dr. Michael Emmrich, Pressesprecher des Wisent-Projektes, auf Anfrage: „Es gab keine Alternative, als das Tier von seiner schweren...

  • Bad Berleburg
  • 28.12.19
  • 10.548× gelesen
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.