Wisente

Beiträge zum Thema Wisente

Lokales
Die Collage zeigt die drei Siegerfotos von Marco Stöcker, Wolfram Martin und Andreas Wosch.
2 Bilder

Lieblingsorte in Bad Berleburg fotografiert
Gewinner des Fotowettbewerbs sind bekannt

ll Bad Berleburg. Die Bad Berleburger haben ihren „Lieblingsort“ gekürt – zumindest visuell und virtuell. Denn unter dem Motto „Mein Lieblingsort in der Stadt der Dörfer“ hatte die Kommune zum Start der eigenen Instagram-Seite im August einen Fotowettbewerb ins Leben gerufen, dessen Sieger jetzt ermittelt und ausgezeichnet wurden. „Das sind nicht einfach nur bloße Schnappschüsse, das sind regelrechte Inszenierungen“, zeigte sich Bürgermeister Bernd Fuhrmann, der selbst Teil der achtköpfigen...

  • Bad Berleburg
  • 17.09.21
Lokales
Jörg Sonneborn (l.), Chef der Förderer, überreichte die 10 000-Euro-Spende an Bernd Fuhrmann, den 1. Vorsitzenden des Trägervereins.

Förderer nehmen Fahrt auf
Wisent-Verein übergibt 10 000 Euro Spende

vö Wingeshausen. Dass das Vereinsleben vielerorts seit eineinhalb Jahren nur auf Sparflamme gekocht wird, ist der Corona-Pandemie geschuldet. Viele Aktivitäten waren wegen der enormen Beschränkungen schlichtweg nicht möglich. Dennoch: Auch auf Abstand lassen sich Projekte und Ideen verwirklichen. Und es kommt unter dem Strich immer etwas dabei heraus. Den Beweis trat aktuell der Wisent-Förderverein an, der sich mit einem neu gewählten Vorstand frisch formiert hatte. Besagter Vorstand...

  • Bad Berleburg
  • 07.09.21
LokalesSZ
Die frei lebenden Wisente – diese Aufnahme entstand bei Kühhude – beschäftigen bereits zum zweiten Mal den Bundesgerichtshof in Karlsruhe.

Rechtsstreit geht in die nächste Runde
Wisent-Verein zieht erneut vor den BGH

vö Bad Berleburg/Karlsruhe. Der Wisent-Trägerverein gibt sich im Kampf um und für die frei lebenden Wisente im Rothaargebirge nicht geschlagen. Was sich bereits nach der Verhandlung vor dem Oberlandesgericht (OLG) Hamm vom 15. Juli andeutete, ist jetzt beschlossene Sache: Der Verein legt gegen das Urteil Revision ein – auf der Basis eines Vorstandsbeschlusses vom Dienstag. Entsprechende SZ-Informationen bestätigte Dr. Michael Emmrich, Presseprecher des Wisent-Projektes, am Dienstagabend auf...

  • Bad Berleburg
  • 04.08.21
Lokales
Der Wisent-Verein möchte das Urteil nicht akzeptieren und prüft, ob er weitere Schritte einleiten kann.

Urteil im Wisent-Prozess (mit Pro und Kontra)
Forstwirte müssen Schäden nicht dulden

sz Wingeshausen/Hamm. Zwei Forstwirte aus Schmallenberg sind nicht mehr dazu verpflichtet, Beeinträchtigungen ihres Eigentums zu dulden, die von Wisenten ausgehen, die im Rothaargebirge ausgewildert worden waren. Das hat der 5. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm in zwei am Donnerstag verkündeten Urteilen entschieden.  Zur Begründung hat der Senat laut Mitteilung des OLG im Wesentlichen ausgeführt, dass die klagenden Forstwirte von dem zum Zweck der Auswilderung und Erhaltung von Wisenten im...

  • Bad Berleburg
  • 15.07.21
Lokales
Im Juni zur Welt gekommen: Das Wisent-Kalb heißt Quino.

Mit Online-Voting entschieden
Wisent-Kalb auf den Namen Quino getauft

sz Wingeshausen. Das im Juni zur Welt gekommene Wisent-Kalb wurde auf den Namen Quino getauft. Das teilt der Trägerverein Wisent-Welt-Wittgenstein mit. Alle in der „Wisent-Wildnis am Rothaarsteig“ geborenen Wisente müssen mit ,Qu‘ beginnen. Am 21. Juni hatte die Kuh Quirly im Besucherareal ihr zweites Kalb zur Welt gebracht. Dem Wisent-Förderverein war daraufhin vom Trägervereinsvorstand angeboten worden, die Namensgebung zu gestalten. Der stellte flugs vier Namen zur Auswahl – und schon konnte...

  • Bad Berleburg
  • 14.07.21
Lokales
Dürfen sich Wisente auch in Zukunft in freier Natur – wie hier in Kühhude – ausleben? Die Zukunft der Herde hängt zum einen vom Gerichtsurteil am Donnerstag und zum anderen vom Gutachten der Tierärztlichen Hochschule Hannover ab.

Oberlandesgericht Hamm entscheidet über die Klagen
Wisent-Projekt vor wegweisenden Wochen

vö Bad Berleburg. Es besteht kein Zweifel: Nach zähen Jahren mit Diskussionen, Kritik, juristischen Auseinandersetzungen und intensivem Ringen steht das Wittgensteiner Wisent-Projekt vor wegweisenden Entscheidungen: Zunächst hat das Oberlandesgericht (OLG) für Donnerstag, 15. Juli, eine Entscheidung über die Klagen der beiden Waldbauern Georg Feldmann-Schütte und Hubertus Dohle angekündigt. Die Oberkirchener wollen juristisch erreichen, dass die frei lebenden Wisente im Rothaargebirge ihre...

  • Bad Berleburg
  • 13.07.21
LokalesSZ
Die kanadischen Waldbisons im Feudinger Dernbach hatten in diesem Jahr doppelten Nachwuchs. Im Vergleich zu den Wisenten sind die Tiere pflegeleichter in der Haltung.
4 Bilder

Waldbisons und Wisente unter einem Dach
Artenschutz erfordert langen Atem

bw Feudingen. Während das Wisent-Projekt im Rothaargebirge die Gerichte und die Politik weiterhin beschäftigt, hält der Feudinger Achim Wickel sein eigenes kleines Artenschutzprojekt auf seinem Gelände beinahe geräuschlos am Laufen. Seit 2015 lebt oben im Dernbach die kleine Herde kanadischer Waldbisons, zwei Jahre später kamen dann die Wisente hinzu. Viele Erfahrungen hat Achim Wickel seitdem gesammelt. Er weiß inzwischen, dass die Wisente in der Gehegehaltung eine erheblich größere...

  • Bad Laasphe
  • 07.07.21
Lokales
In den Gehegen der kanadischen Waldbisons und der Wisente im Feudinger Dernbach tummeln sich besonders gerne Rabenvögel, wie David Benscheidt festgestellt hat. Der Banfer hat Achim Wickel eine Zeit lang beim Artenschutzprojekt begleitet.

Unterschiede der Wildrindarten zu Papier gebracht
Rabenvögel suchen Nähe zu Wisenten und Bisons

bw Feudingen. Das Artenschutzprojekt im Dernbach hat seine Begleiterscheinungen für die Fauna, die auf den Wiesen der Familie Wickel zu bestaunen ist. Darüber hat der Banfer David Benscheidt jüngst einen kleinen Text verfasst, der sich um das bemerkenswerte Vorkommen von Rabenvögeln in den Gehegen, in denen Wisente und kanadische Waldbisons leben, dreht. „Das Leben bahnt sich seinen Weg, wie es auch sein sollte“, stellt der junge Banfer in seiner Arbeit fest. Er hat Achim Wickel im Alltag...

  • Bad Laasphe
  • 07.07.21
Lokales
Bleiben die Wisente im Rothaargebirge oder nicht?

Gutachten im August
Wie geht es mit den Wisenten weiter?

vö Bad Berleburg/Düsseldorf. Das im Mai in einem ersten Entwurf von der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo Hannover) vorgelegte Gutachten zu den Perspektiven des Wisent-Artenschutzprojektes im Rothaargebirge wird voraussichtlich im August der Öffentlichkeit vorgestellt. Dies teilte der Kreis Siegen-Wittgenstein am Freitag in einer Presseinformation mit. Auf die Zeitschiene hätten sich in einer Konferenz die nordrhein-westfälische Umweltministerin Ursula Heinen-Esser, die Landräte...

  • Bad Berleburg
  • 02.07.21
LokalesSZ
Das Gutachten vergrößert die Chancen auf einen Verbleib der Wisente.

SZ hat Einblick in Gutachten
Wisent-Projekt: Tendenz zur Fortsetzung erkennbar

vö Bad Berleburg. Dieses Papier hat das Zeug dazu, das Wittgensteiner Wisent-Projekt über die Freisetzungsphase hinaus langfristig zu sichern. Allerdings unter deutlich veränderten Rahmenbedingungen. „Das Projekt hat großes Potenzial, dem Arterhalt zu dienen“, heißt es in dem mit Spannung erwarteten Gutachten zum Artenschutz-Projekt „Wisente im Rothaargebirge“. Besagtem Gutachten, das der Kreis Siegen-Wittgenstein in Auftrag gegeben hat, kommt eine Schlüsselfunktion zu, ob die Wisente im...

  • Bad Berleburg
  • 16.06.21
Lokales
Das erste Kalb des Jahres ist in der Wisent Wildnis am Rothaarsteig geboren.

Das erste Kalb des jahres
„Wisent-Wildnis“ meldet Nachwuchs

sz Bad Berleburg. Diesmal hat es bis zum Juni gedauert. Vielleicht wollten die Wisente aber auch einfach nur abwarten, bis sich Corona soweit verzogen hat, dass Besuche in der „Wisent- Wildnis am Rothaarsteig“ und der Gastronomie „Wisent-Hütte“ wieder nahezu uneingeschränkt möglich sind. Nun ist es also passiert: Im Besucherareal ist das erste Wisent-Kalb des Jahres geboren worden. Am Dienstag war es Wisent-Ranger Henrik Trapp, der das Neugeborene zuerst entdeckt hat. Dessen Geschlecht ist noch...

  • Bad Berleburg
  • 10.06.21
Lokales
Die letale Entnahme der Jungbullen ist zur Vermeidung von Inzucht und damit zur Erhaltung der Gesundheit der Herde notwendig.

Erforderliche Maßnahmen zum Erhalt der Gruppe
Wisent-Herde um vier Jungbullen reduziert

sz Bad Berleburg. Im Zeitraum von Ende April bis Anfang Mai sind aus der frei lebenden Wisent-Herde im Rothaargebirge vier Jungbullen letal entnommen worden, wie der Trägerverein erst jetzt mitteilt. „Diese von Beginn des Artenschutzprojektes an mit eingeplante Maßnahme ist zum Erhalt der Gesamtpopulation und Regulation der im öffentlich-rechtlichen Vertrag vereinbarten Herdengröße notwendig“, betont der Verein. Die Entnahme von Tieren aus der Gruppe sei zudem aus genetischen Gründen zur...

  • Bad Berleburg
  • 31.05.21
Lokales
Das Urteil fällt erst im Sommer, vor dem Oberlandesgericht in Hamm deutet sich aber an, dass das Wisent-Projekt in Wittgenstein vor dem Aus steht.
3 Bilder

Oberlandesgericht Hamm
Zukunft der Wisente hängt wohl vom Gutachten ab

vö Hamm/Wittgenstein. Es könnte eng werden für die freilebenden Wisente in Wittgenstein. Der Senat des Oberlandesgerichts Hamm deutete in der mündlichen Anhörung in der juristischen Auseinandersetzung um die Herde am Donnerstagnachmittag an, dass der Faktor Zeit gegen den Wisent-Trägerverein sprechen könnte. Konkret müssten die beiden klagenden Waldbauern auf Schmallenberger Seite nicht mehr ohne weiteres dulden, dass die Wisente ihre Wälder betreten. Gutachten mit Schlüsselfunktion für Zukunft...

  • Wittgenstein
  • 27.05.21
LokalesSZ
Die freilebenden Wisente im Rothaargebirge sind am Donnerstag erneut Gegenstand einer Gerichtsverhandlung am OLG Hamm.
2 Bilder

Jörg Sonneborn steht fürs Wisent-Projekt
Naturschutzaspekt steht über allem

vö Wingeshausen.  Die Augen der Wisent-Fans und der Kritiker des Projektes sind am Donnerstag (13 Uhr) nach Hamm gerichtet – mal wieder. Das dortige Oberlandesgericht (OLG) verhandelt die Klage der beiden Oberkirchener Waldbauern Hubertus Dohle und Georg Feldmann-Schütte gegen den Wisent-Trägerverein. Die Sauerländer wollen juristisch durchsetzen, dass die freilebenden Tiere ihre Wälder nicht mehr betreten dürfen. Beide Parteien waren sich bereits vor dem Bundesgerichtshof (BGH) begegnet, die...

  • Bad Berleburg
  • 27.05.21
LokalesSZ
Die Wisente im Rothaargebirge sind Gegenstand eines Schreibens der Dorfgemeinschaft Latrop an NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser.

Dorfgemeinschaft schreibt an NRW-Umweltministerin
Latrop lehnt Wisente vehement ab

vö Latrop/Bad Berleburg. Zehn Tage vor der nächsten Verhandlung um die freilebenden Wisente im Rothaargebirge vor dem Oberlandesgericht (OLG) Hamm gehen die Dorfgemeinschaft und der Verkehrsverein Latrop erneut in die Offensive: In einem Schreiben an NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser fordern die Latroper unter Federführung des 1. Vorsitzenden Ulrich Lutter Garantien ein. Garantien dafür, dass es nicht zu Sperrungen von Wanderwegen im Bereich Latrop kommt und dafür, dass das geplante...

  • Bad Berleburg
  • 18.05.21
Lokales
Die Verantwortlichen des Wisent-Trägervereins ziehen eine positive Jahresbilanz – was das Schaugehege bei Wingeshausen anbetrifft.

Wisent-Verein zieht positive Bilanz
Trotz langer Schließung 31.000 Besucher

sz Bad Berleburg. Auch für den Wisent-Verein stand das Jahr 2020 zum Teil im Zeichen der Corona-Pandemie. Das hatte einige Einschränkungen zur Folge. Dennoch zieht Bernd Fuhrmann als Vorsitzender des Vereins eine positive Bilanz. „Es war sehr bedauerlich, dass die Menschen für einen längeren Zeitraum nicht in das Besucherareal kommen konnten. Auch im Naturerlebniszentrum konnten wir viele Angebote wegen der Kontaktbeschränkungen nicht aufrechterhalten, und schließlich war die...

  • Bad Berleburg
  • 14.03.21
LokalesSZ
Wisente fressen Buchenrinde. Das ist nichts Neues. Allerdings sind die Schäden laut Wissenschaft bei weitem nicht mit denen zu vergleichen, die Wildschweine, Rehe oder Hirsche anrichten.

Waldbesitzer werden entschädigt (mit Kommentar)
Rotwild und Wildschweine richten mehr Schäden als Wisente an

howe Bad Berleburg. Bürgermeister und Trägervereins-Chef Bernd Fuhrmann hatte es einmal in einem Interview gesagt – nämlich dass die Region aktuell andere Probleme und viel immensere Schäden durch die Käferkalamitäten hat als irgendwelche Rinden-Schälungen durch Wisente. In der Tat rücken die bei allem Borkenkäfer-Ungemach in den Hintergrund, wenngleich sich die Gerichte auf höchster Instanz weiterhin mit der Thematik auseinandersetzen. Fakt ist: Der Wisent-Trägerverein hat nach den ersten...

  • Bad Berleburg
  • 27.02.21
Lokales
Die Abstandsregel ist klar: Verschwindet ein Wisent beim Anpeilen hinter dem Daumen, reicht der menschliche Abstand zu den Tieren aus.
2 Bilder

Einschätzungen von Biologin Kaja Heising
So viel Abstand sollten Menschen zu den Wisenten halten

howe Bad Berleburg. Die Wiederansiedlung von Wisenten im Rothaargebirge ist längst zum Politikum geworden. Seit ein paar Sauerländer Waldbauern den Wisent-Trägerverein wegen der Schälschäden in deren Privatwald verklagt haben, hat es die Thematik inzwischen bis an den Bundesgerichtshof geschafft. Eine Entscheidung, das Projekt zu beenden und die frei lebenden Wisente wieder einzufangen, will offenbar niemand treffen. So hat sich zuletzt NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser eingeschaltet und...

  • Bad Berleburg
  • 26.02.21
LokalesSZ
Wenn es nach den Waldbauern aus Oberkirchen geht, haben die Wisente zumindest in ihren Wäldern keinen Zutritt.

Nächste Runde im Streit um Wisente
OLG Hamm verhandelt am 27. Mai

vö Hamm/Bad Berleburg. Gleich zu Beginn des neuen Jahres hat die Wisent-Diskussion schon wieder mächtig Fahrt aufgenommen: Bis das Gutachten vorliegt, das letztlich über eine Fortführung oder Beendigung des in Europa einzigartigen Artenschutzprojektes entscheiden soll, will NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser die eigentlich frei lebenden Wisente in einem Übergangsgatter bei Latrop unterbringen (die Siegener Zeitung berichtete mehrfach). Latrop sieht Vertrauensmissbrauch Gegen die Pläne...

  • Bad Berleburg
  • 26.01.21
Lokales
Die Sauerländer Nachbarn aus Latrop machen kein großes Geheimnis daraus, was sie vom Wittgensteiner Wisent-Projekt halten. Ulrich Lutter (3. v. l.), Vorsitzender der Dorfgemeinschaft, hat dies aktuell in einem weiteren Schreiben an NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser zu Papier gebracht (Archivbild).

Umweltministerin kontaktiert
Latrop sieht Vertrauensmissbrauch

sz/vö Latrop. Die Dorfgemeinschaft Latrop meldet sich zu Wort – und zwar nicht irgendwo, sondern in einem weiteren Schreiben an Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Ursula Heinen-Esser. Adressaten des von Ulrich Lutter, dem Vorsitzenden der Dorfgemeinschaft Latrop, unterzeichneten Schreibens sind außerdem Dr. Karl Schneider, Landrat des Hochsauerlandkreises, und der neue Schmallenberger Bürgermeister Burkhard König. Das Thema liegt auf der Hand: Es geht – einmal mehr – um die Wisente und „die...

  • Bad Berleburg
  • 18.01.21
LokalesSZ
Die aktuelle Rote Liste gefährdeter Arten führt die Wittgensteiner Wisente in Deutschland wegen der rechtlichen Unklarheiten nicht auf. International hat sie die Weltnaturschutzunion aber mitgezählt und ihre Gefährdung herabgestuft.

Wittgensteiner Wisente finden weltweit Beachtung
In der nationalen Liste nicht drin

howe Bad Berleburg. Wenn irgendwo Wisente in der Zeitung auftauchen, wird man in Wittgenstein hellhörig. So veröffentlichte die Siegener Zeitung in ihrer Ausgabe am Dienstag auf der Seite „Natur“ die Ergebnisse der alljährlichen Bilanz des bekannten Umweltschutzverbands WWF, der das Tierreich in die beiden einfachen Kategorien „Gewinner“ und „Verlierer“ einteilt. Kurz gesagt: Wer nahezu vom Aussterben bedroht ist, wie etwa der europäische Feldhamster, Störe oder der Makohai, zählt zu den...

  • Bad Berleburg
  • 07.01.21
LokalesSZ
Die IUCN hat den Wisent von der Kategorie 3 („gefährdet“) auf Kategorie 2 („potenziell gefährdet“) heruntergestuft – eine gute Nachricht auch für das Berleburger Artenschutzprojekt.
2 Bilder

Schutz der Art macht sich bezahlt
Wisente nur noch "potenziell gefährdet"

bw Bad Berleburg. Für die Wisent-Artenschützer in ganz Europa und damit natürlich auch für das Projekt in Wittgenstein ist es eine Bestätigung für ihre Arbeit: Die Weltnaturschutzunion IUCN hat den Wisent von der Kategorie 3 („gefährdet“) auf Kategorie 2 („potenziell gefährdet“) heruntergestuft. Die Zahl der frei lebenden Wisente sei von 1800 im Jahr 2003 auf 6200 im vergangenen Jahr gestiegen. Zu ihnen gehören eben auch die 25 frei lebenden Tiere im Rothaargebirge. Rigorose Schutzmaßnahmen...

  • Bad Berleburg
  • 11.12.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.